Trump gratuliert Johnson: «Er wird großartig sein!»

London (dpa) - Nach seinem Sieg im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May wird der künftige britische Regierungschef Boris Johnson mit Glückwünschen aus aller Welt überhäuft.

Unmittelbar nach der Bekanntgabe des parteiinternen Wahlergebnisses twitterte US-Präsident Donald Trump, er gratuliere Johnson dazu, neuer Premier zu werden. «Er wird großartig sein!», schrieb Trump.

Johnson hatte das Rennen um die May-Nachfolge klar für sich entschieden. Er setzte sich mit rund zwei Dritteln der Stimmen gegen seinen Rivalen Jeremy Hunt durch. «Sie werden in diesem kritischen Augenblick ein großartiger Premierminister für unser Land sein», erklärte der unterlegene Außenminister Hunt. May selbst teilte mit, Johnson genieße ihre «volle Unterstützung von den Hinterbänken».

Johnson ist durch den Abstimmungssieg Chef der Konservativen Partei und soll am Mittwoch von Königin Elizabeth II. zum Premierminister ernannt werden. Es ist unklar, ob er in dieser Position einen Ausweg aus der festgefahrenen Situation beim britischen EU-Austritt finden kann. Beim Brexit gilt der 55-Jährige als entschiedener Hardliner.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker richtete ihm dennoch seine Glückwunsche aus. «Der Präsident will mit dem nächsten Premierminister so gut wie möglich zusammenarbeiten», sagte eine Sprecherin in Brüssel. Junckers gewählte Nachfolgerin Ursula von der Leyen sagte vor einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris, sie freue sich auf eine gute Arbeitsbeziehung mit Johnson. Macron dankte May und sagte: «Ich beglückwünsche herzlich Boris Johnson.»

Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier machte unterdessen erneut klar, dass die EU die von Johnson geforderte Neuverhandlung des Austrittsabkommens ablehnt. Er schrieb auf Twitter: «Wir freuen uns darauf, mit Boris Johnson nach seiner Amtsübernahme konstruktiv zusammenzuarbeiten, um die Ratifizierung des Austrittsabkommens zu erleichtern und um einen geregelten Brexit zu gewährleisten.» Möglich sind nach Barniers Worten lediglich Änderungen an der politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen.

Mitten in der Tankerkrise mit dem Iran übermittelte auch der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif dem künftigen britischen Premierminister seine Glückwünsche. «Ich gratuliere meinem früheren Gegenüber Boris Johnson, dass er Premierminister des Vereinigten Königreiches geworden ist», schrieb Sarif auf Twitter. Johnson ist von Juli 2016 bis Juli 2018 Außenminister gewesen. Gleichzeitig kritisierte der iranische Chefdiplomat das Vorgehen der britischen Regierung gegen einen Supertanker mit Öl aus dem Iran. «Die Beschlagnahme von iranischem Öl durch die May-Regierung auf Geheiß der USA ist Piraterie, ganz einfach.»

Aus Deutschland kamen zunächst Glückwünsche der AfD-Bundestagsfraktion. Sie sei zuversichtlich, dass es Johnson als Premierminister gelingen könne, «die nun schon Jahre andauernde Hängepartie um den Brexit zu beenden und für klare Verhältnisse zu sorgen», erklärte die Fraktionsvorsitzende Alice Weidel. Johnson habe ein starkes Mandat erhalten, um den Brexit entschlossen umzusetzen, sagte der Co-Vorsitzende Alexander Gauland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte und ließ erklären, sie freue sich auf eine gute Zusammenarbeit. «Unsere Länder soll auch in Zukunft eine enge Freundschaft verbinden», sagte die CDU-Politikerin am Dienstag nach Angaben der stellvertretenden Regierungssprecherin Ulrike Demmer.

Kritik übte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. «Ich glaube, dass Herr Johnson im Vergleich zu Herrn Trump noch einmal unberechenbarer sein wird», sagte Lindner in Berlin. «Man muss die Befürchtung haben, dass Herr Johnson selbst nicht weiß, was er mit seinen neu gewonnenen politischen Möglichkeiten anstellen will.»

Regierung / Parteien / EU / Brexit / Trump / Boris Johnson / Großbritannien / USA
23.07.2019 · 18:02 Uhr
[12 Kommentare]

Top-Themen

21.11. 20:39 | (04) Bus rammt Wartehäuschen in Wiesbaden: 21 Menschen verletzt
21.11. 20:30 | (02) Korruptionsvorwürfe: Anklage gegen Israels Premier Netanjahu
21.11. 19:54 | (35) 36-Jähriger bespuckt Bild eines KZ-Überlebenden
21.11. 19:50 | (00) CDU-Spitze entschärft Streitpunkte vor Leipziger Parteitag
21.11. 19:13 | (02) Euro-Gruppenchef: Verhandlungen über Einlagensicherung starten 2020
21.11. 18:59 | (01) CDU-Spitze will Huawei-Streit entschärfen
21.11. 18:49 | (24) Nur noch «DU»: Greenpeace-Aktivisten klauen der CDU ihr C
21.11. 18:17 | (00) CDU-Bundestagsabgeordneter Löbel attackiert CDU-Führungsspitze
21.11. 18:07 | (03) Israels Premier Netanjahu wegen Verdachts auf Korruption angeklagt
21.11. 17:59 | (00) 16 mutmaßliche Migranten auf Fähre nach Irland entdeckt
21.11. 17:51 | (02) Israel:  Netanjahu soll wegen Korruption vor Gericht
21.11. 17:49 | (01) CDU-Vorsitzende hat Verständnis für Diskussion über 5G-Ausbau
21.11. 17:46 | (00) Verteidigungsministerin lobt Maas-Vorschlag zur NATO-Reform
21.11. 17:42 | (02) Israels Premier Netanyahu wegen Korruptionsverdachts angeklagt
21.11. 17:41 | (00) DAX lässt nach - Daimler-Aktie im Plus
21.11. 17:32 | (02) AKK zur Kanzlerfrage: Ich führe diesen Prozess von vorne
21.11. 17:30 | (04) Wie bedrohlich ist die Ukraine-Affäre für Trump?
21.11. 17:27 | (00) CDU-Generalsekretär will Initiativantrag zu Huawei zulassen
21.11. 17:09 | (03) Zeugin: Theorie zu US-Wahlbeeinflussung durch Ukraine falsch
21.11. 17:06 | (00) Vermisster Student aus München im Neckar ertrunken
21.11. 16:43 | (18) Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist «Plage»
21.11. 16:36 | (00) Özdemir kritisiert Festnahme von Kooperationsanwalt in Ankara
21.11. 16:24 | (01) Spannung vor Parteitag: Bleibt der Schaukampf AKK-Merz aus?
21.11. 16:06 | (06) Polizei-Mitarbeiter unter Kinderpornografie-Verdacht
21.11. 16:01 | (00) US-Kongress will Protestbewegung in Hongkong helfen
21.11. 15:53 | (01) Riester-Renten-Reform stößt bei CDU-Wirtschaftsflügel auf Widerstand
21.11. 14:54 | (03) Klöckner ruft CDU zur Unterstützung von Kramp-Karrenbauer auf
21.11. 14:51 | (02) Scheuer offen für mehr Vor-Ort-Entscheidungen bei Mobilität
21.11. 14:47 | (02) Polizei soll kinderpornografische Fake-Inhalte nutzen dürfen
21.11. 14:45 | (04) Kramp-Karrenbauer: CDU kann jeden klugen Kopf gebrauchen
21.11. 14:35 | (01) Trittin: "NATO ist geprägt von tiefen Interessengegensätzen"
21.11. 14:29 | (01) Deutschlands zweithöchste Brücke für Verkehr freigegeben
21.11. 14:15 | (03) Bosbach: Merz wird CDU-Chefin "ausdrücklich den Rücken stärken"
21.11. 14:08 | (11) AfD-Parteitag soll Haltung zu Identitären klären
21.11. 14:06 | (01) Konzentrierte Solarenergie: Bill-Gates-Startup macht Solarenergie für die ...
21.11. 13:53 | (00) Papst gegen Sextourismus: Kinder vor «Sklaverei» schützen
21.11. 13:41 | (00) Leslie Malton drehte "Weingut Wader" trotz sechsfachen Trümmerbruchs
21.11. 13:23 | (03) Deutsche Thomas-Cook-Tochter stellt Betrieb ein
21.11. 13:11 | (00) Fast zwei Prozent der Schüler mit der Diagnose Depression
21.11. 13:09 | (00) Depression - Symptome bei Kindern und Teenagern
21.11. 12:57 | (00) CDU-Parteitagsanträge mit Streitpotenzial
21.11. 12:46 | (01) Epstein-Skandal:  Prinz Andrew ist für Aussage bereit
21.11. 12:43 | (03) Sehnsucht nach der Freundin: 15-Jähriger Autodieb gefasst
21.11. 12:42 | (00) Gentherapie mit Crispr/Cas9 bei Patientin erfolgreich
21.11. 12:36 | (00) DAX lässt am Mittag nach - Daimler-Aktie legt kräftig zu
21.11. 12:11 | (03) Frauen-Union signalisiert Kompromissbereitschaft im Quotenstreit
21.11. 11:56 | (05) Scheiden-Implantate: Prozess-Niederlage für Pharmakonzern
21.11. 11:50 | (00) Gülen-Sprecher besorgt über politische Lage in der Türkei
21.11. 11:41 | (02) AKK:  Müssen uns auf das Inhaltliche konzentrieren
21.11. 11:21 | (00) Kramp-Karrenbauer verteidigt Grundrenten-Kompromiss
21.11. 11:17 | (03) Von Weizsäcker-Angriff: Verletzter Polizist erneut operiert
21.11. 11:08 | (03) Landwirtschaft als Übeltäter: Lachgas ist ein unterschätzter Klimakiller
21.11. 10:47 | (00) 5G-Ausbau: CDU-Chefin will Huawei nicht von vornherein ausschließen
21.11. 10:40 | (05) DRK-Umfrage: 40 Prozent der Pflegekräfte vermissen Anerkennung
21.11. 10:37 | (01) Dichter Rauch über Sydney
21.11. 10:33 | (00) Hongkonger Aktivist will von EU mehr Unterstützung für Protestbewegung
21.11. 10:13 | (01) Kramp-Karrenbauer gegen Neuverhandlung von Koalitionsvertrag
21.11. 09:53 | (02) CDU-Chefin fordert Ende von Personaldebatten
21.11. 09:52 | (02) DAK: Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression
21.11. 09:49 | (00) Neues Bündnis soll Mobilität in Städten voranbringen
21.11. 09:35 | (00) DAX startet im Minus - Infineon-Aktie lässt kräftig nach
21.11. 09:28 | (00) Dichter Rauch über Sydney - Buschbrände wüten weiter
21.11. 09:21 | (02) Studie: Mehrheit unterscheidet zwischen Flirt und Sexismus
21.11. 08:50 | (04) SPD-Vize Stegner kritisiert Juso-Chef Kühnert
21.11. 08:48 | (00) Mehr Ölheizungen in 2018 stillgelegt als in Betrieb genommen
21.11. 08:40 | (02) Ariana Grande unterstützt Präsidentschaftskandidat Sanders
21.11. 08:32 | (03) Mobilität:  Bündnis soll neue Lösungen voranbringen
21.11. 08:22 | (00) AfD soll Haltung zu Identitären klären
21.11. 08:21 | (02) Bafin geht verstärkt gegen dubiose Finanzanbieter vor
21.11. 08:06 | (02) Saarlands Ministerpräsident kritisiert Merz
21.11. 07:57 | (05) Wirtschaft fürchtet Milliarden-Mindereinnahmen für deutschen Fiskus
21.11. 07:43 | (03) SPD-Fraktion wirbt für Kindergrundsicherung
21.11. 07:41 | (05) Mann hupt Anwohner jeden Morgen wach - Bußgeld
21.11. 07:38 | (02) Meilenstein der Medizin: CRISPR-Genschere heilt Regensburger Patientin mit ...
21.11. 07:34 | (07) Kretschmer ruft CDU zu Kurswechsel auf
21.11. 07:17 | (02) Hongkong:  US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung
21.11. 07:11 | (01) Demokratische Präsidentschaftsbewerber rügen Trump
21.11. 07:05 | (03) Israel: Letzte Frist für Regierungsbildung beginnt
123
...
100101
102
 
Diese Woche
19.02.2020(Heute)
18.02.2020(Gestern)
17.02.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News