Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner in der Coronavirus-Krise auf dramatische Opferzahlen vorbereitet. Wenn es gelinge, die Todeszahl durch Eindämmungsmaßnahmen auf 100.000 zu begrenzen, «dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht». Er fügte bei einer ...

Kommentare

(55) Thorsten0709 · 31. März um 09:29
Dramatische Opferzahlen infolge seiner Inkompetenz und dem seiner gesamten Administration. Er hat schlichtweg geschlafen und die Situation mehr als verharmlost.
(54) mikarger · 31. März um 00:57
«Nichts wäre schlimmer, als den Sieg zu verkünden, bevor der Sieg gewonnen ist.» - Öh, macht der das nicht dauernd?!
(53) locke72 · 30. März um 21:27
@52 warten wir es mal ab
(52) O.Ton · 30. März um 21:22
@50 Das Finanzsystem ist wohl nicht perfekt, aber es funzt trotz allem immer noch. Offenbar aber Du hast besseres System für uns? (jetzt bin ich gespannt)
(51) HerrLehmann · 30. März um 20:59
@50 Ach sooooo. Sorry, dass ich da was durcheinander gewirbelt habe.
(50) locke72 · 30. März um 20:57
@49 da mußt du etwas durcheinander bringen , nicht die weltwirtschaft sondern das finanzsystem ist im eimer und das herunterfahren der wirtschaft wird dann beim bevorstehenden finanzchrash dem virus angelastet werden, wir können uns ja gerne in ein paar monaten hier nochmal darüber austauschen und ich würde mich freuen wenn ich daneben liege aber es wird leider nicht passieren.
(49) HerrLehmann · 30. März um 20:46
@41 "aber nicht mit einem totalen runterfahren der wirtschaft" sag mal: Du hast doch heute Morgen noch behauptet, Corona sei nur ein Vorwand um davon abzulenken, dass die Weltwirtschaft total im Eimer ist (ich glaube sogar in diesem Thread, ist aber gelöscht). Wie passt das denn jetzt zusammen?
(48) wimola · 30. März um 20:40
@41) Ein wirklich sehr befremdlicher Gedankenansatz, der letztlich doch Tür und Tor für jedwede Freiheit zur Ausrottung von kostenintensiven oder unproduktiven Menschen führen könnte. Letztlich wäre es dann doch egal, ob der Verursacher ein Virus oder einfach "nur" eine schlecht aufgestellte Wirtschaft ist. Weg mit denen, die Kosten verursachen und den wirtschaftlichen Fortschritt behindern. Ganze Kontinente könnte man so zum Wohlstand bringen ...;-) Ich weiß, das ist jetzt sehr übertrieben ...
(47) Tommys · 30. März um 20:33
Der Virus existiert und man muss mit ihm leben und man muss auch sehen realistisch dass er genau diese Gefahren für die alten und insbesondere Vorgeschädigten Menschen mitsichbringt und eben auch einen tödlichen Verlauf hat man kann sich nicht 9 Monate bis zu einer Impfung hinter ein Schutzzaun begeben und isolieren ...völlig unnormal und von daher ist der Blick vorwärts auf hunderttausend Tote und ist man durch die Immunisierung die man gewonnen hat .... wohl recht realistisch.
(46) locke72 · 30. März um 19:25
@45 ausnahmen bestätigen wie immer die regel und weder du noch ich wissen warum im einzelfall ein jüngerer mensch daran erkrankt
(45) thrasea · 30. März um 19:15
@44 Ja, schauen wir nach Schweden. Wir werden den Vergleich haben. Die Frage ist halt: Kann man das Risiko wirklich tragen? Bei Misserfolg geht es nicht um irgendwelche finanziellen Verluste, sondern wirklich um Menschenleben. Ich möchte kein Politiker sein, der diese Verantwortung schultern muss. Deinem letzten Satz "normalen immunsystem für die ist das virus nicht gefährlicher als verwandte viren" schließe ich mich ausdrücklich nicht an. Es liegen nicht nur alte Menschen auf Intensiv.
(44) locke72 · 30. März um 19:09
@43 schau nach schweden , wie die es machen. da läuft die wirtschaft und auch halbwegs das normale leben weiter und deren infizierten und todesquote ist auch nicht schlechter als in anderen ländern. aber nochmal : es gilt die alten und kranken vom virus abzuschirmen, nicht die menschen mit einem normalen immunsystem für die ist das virus nicht gefährlicher als verwandte viren.
(43) thrasea · 30. März um 19:01
@41 Du hältst also hunderttausende oder sogar Millionen Tote für besser bzw. für das kleinere Übel?
(42) locke72 · 30. März um 18:57
@40 fortsetzung: ich kann mich natürlich irren, nichts wäre schöner aber ich wüsste nicht wo mein denkfehler wäre.
(41) locke72 · 30. März um 18:56
@40 wie schon gesagt sind auch in all den von dir aufgeführten ländern die überwiegende mehrheit der infizierten mit starken symptomen alte und kranke menschen. es gilt natürlich diese zu schützen aber nicht mit einem totalen runterfahren der wirtschaft. das wird nur eine noch viel größere katastrophe auslösen. es wird massenpleiten, massenarbeitslosigkeit ,bankenpleiten , inflation u.s.w. geben armut, elend und wohl auch gewalt wird so ansteigen wie wir es in europa noch nie gesehen haben.
(40) thrasea · 30. März um 18:24
@39 Vielleicht äußerst du dich lieber zum Rest meiner Aufzählung, wenn du das Beispiel Italien für ungeeignet hältst.
(39) locke72 · 30. März um 17:59
@32 du kannst norditalien nicht mit deutschland vergleichen. ein virologe hat gesagt, dass dort das china europas wäre mit der größten luftverschmutzung in europa. die lungen der leute dort sind also viel mehr vorgeschädigt wie z.b. in deutschland. das wäre auch eine erklärung für die erhöhte todesquote dort
(38) O.Ton · 30. März um 17:43
@31 Das bestätigte Infiziertenzahl ist natürlich nur für grobe Schätzung und Tendenz zeigen. Dunkelziffer kann ja zig mal grösser sein laut Experten. Auch Todeszahl ist unbedingt nicht ganz exakt, besonders wenn es viele gibt. Die Todesursache kann u.U. nicht immer 100% bestätigt werden. Unwichtig sind die Zahlen aber nicht. Auch wenn manche keine klare Symptome zeigen, können sie Viren - und dadurch Schmerzen und qualvoller Tod - weiter verbreiten.
(37) amitiger24 · 30. März um 17:36
ich würde es den Amerikanern so wünschen, das sie draus lernen, allein, mir fehlt der Glaube
(36) Grizzlybaer · 30. März um 17:31
Wahrscheinlich glauben die ihm das auch noch! Wenn der widergewählt wird, dann haben es die Amis nicht andere verdient!
(35) flapper · 30. März um 17:31
vlt mal vorher denken
(34) Marc · 30. März um 17:25
"Wenn es gelinge, die Todeszahl durch Eindämmungsmaßnahmen auf 100.000 zu begrenzen, «dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht»." Nein Donald DU machst seit über 3 Jahren einen SCHEISS Job!
(33) GreeenFire · 30. März um 17:10
auch wenn spät hat trump die gefahr erkannt, hoffe ich so mal, weissrussland will davon nichts wissen, nennt es ne psychose, was das für folgen haben könnte kann sich jeder ausmalen. ne guter job wäre ne medikament oder ne impfung aber das dauert
(32) thrasea · 30. März um 16:51
@31 Es hilft doch einfach ein Blick in Krankenhäuser, z. B. in Italien, Spanien oder im Elsass. Dann weiß ich, was es zu verhindern gilt. Dann ist es egal, ob alle gezählten Toten "an Corona" oder nur 70% daran gestorben sind.
(31) locke72 · 30. März um 16:41
@30 wenn ich bei den toten, die toten die corona haben zähle und nicht die , die an corona gestorben sind, dann kann ich schon die statistik damit lenken. genau wenn ich alle infizierten zähle und dabei viele sind die keine erkrankungsmerkmale haben, dann läuft das auf das gleiche raus.
(30) O.Ton · 30. März um 16:18
@17 Möchteste uns genauer aufklären, wie "wird die statistik manipuliert um angst zu schüren"? Weil ich denke, daß du hast etwas heftigst falsch verstanden.
(29) flapper · 30. März um 14:04
wären dann 33 mal so viele Tote wie bei 9/11
(28) Stiltskin · 30. März um 10:49
Donald Trump hat eine Weile gebraucht, bis er den Ernst der Lage begriff. Dann aber ging es auf der Eskalationsleiter schnell nach oben. Noch am Montag verglich er das Coronavirus beschwichtigend mit der Grippe, die Jahr für Jahr das Leben Zehntausender Amerikaner fordere, "und nichts wird geschlossen, Leben & Wirtschaft gehen weiter". Und nun haben die USA mehr Erkrankte und Todesfälle, als jedes andere Land.
(27) K10056 · 30. März um 10:04
@16 "die frage wäre also kommen 100000 zusätzliche tote dazu oder haben nur 100000 tote den virus." Nein, die Frage wäre was so schwer daran zu verstehen ist, dass das Virus als opportunistische Infektion bei Vorerkrankungen die Todesursache ist und nicht die Vorerkrankung. Das wurde doch nun wirklich schon gefühlt tausend Mal erklärt.
(25) e1faerber · 30. März um 10:02
Ich glaube nicht an die chinesischen Zahlen bei den Zuständen, wie sie gezeigt wurden. Entweder sind sie in dieser Stadt wiederstandsfähiger oder sie hatten ein Wundermittel was sie uns bis jetzt noch verschweigen. Nur Trump kann so leicht mit schlimmen Zahlen umgehen. Italien oder Spanien auf die USA hochgerechnet bestätigen aber solche annahmen. Und ich glaube nicht dass das amerikanische Kranken-System besser ist als in diesen Ländern.
(23) 2fastHunter · 30. März um 09:50
"Aber das ist ein Opfer, das ich bereit bin einzugehen." Einen guten Job haben die Chinesen gemacht.
(20) Sonnenwende · 30. März um 09:39
@19 Potentielle Überträger sind positiv getestete Leute aber nur so lange, wie der Virus in ihnen aktiv ist. Sind sie immun, sind sie auch nicht mehr Überträger als negativ getestete Leute, können sich aber nicht mehr anstecken.
(19) HerrLehmann · 30. März um 09:34
@17 "um angst zu schüren". Langsam glaube ich, so manch einer braucht wirklich mal einen Dämpfer. Sei froh, dass ich keinem Krankheiten an den Hals wünsche, auch wenn das wohl die einzige lehrreiche Methode zu sein scheint. Zum Thema: Wer positiv auf den Virus getestet ist, ist potentieller Überträger, auch wenn er selber mit blauem Auge davon gekommen ist. Wenn das für dich "angst schüren" ist, dann: s.o.
(18) Sonnenwende · 30. März um 09:25
@13 Dass Trump hier so nieder gemacht wird liegt daran, dass viele Leute Angst haben. Zu Recht, denn hier ist eine narzisstisch-dissoziale Persönlichkeit kombiniert mit sehr einseitiger Intelligenz, das macht ihn gefährlich. Was das Gesundheitssystem anbetrifft: Viele in den USA, v.a. die Armen sind nicht krankenversichert und deswegen auf staatliche Leistungen angewiesen, die noch schlechter sind als die italienischen. Obama hatte angefangen, das zu ändern. Trump machte es rückgängig.
(17) locke72 · 30. März um 09:21
positiv auf den virus getestet zu sein bedeutet auch nicht an ihm erkrankt zu sein, auch da wird die statistik manipuliert um angst zu schüren.
(16) locke72 · 30. März um 09:20
ich denke mal, das in den usa im jahr über 1 million menschen sterben (kann leider keine genauen zahlen finden , denke aber eher 2-4 millionen) wenn man also davon ausgeht, das die bevölkerung recht schnell mit dem coronavirus durchseucht ist und vielleicht am jahresende 50 prozent den virus gehabt haben oder haben, wären auch durchschnittlich 50 prozent der toten damit infiziert gewesen. die frage wäre also kommen 100000 zusätzliche tote dazu oder haben nur 100000 tote den virus.
(15) nadine2113 · 30. März um 09:19
Das hoffe ich auch.
(14) knueppel · 30. März um 09:16
Na hoffentlich ist er wenigstens einer davon.
(13) BigDaddy3 · 30. März um 09:16
Freiheitsrechte so weit einzuschränken wie in anderen Ländern, das kann hier wohl schlecht entschieden werden. Ich habe übrigens noch genau vor Augen, wie letzten Monat genau hier über Trump hergezogen wurde, als er Einreisen aus China und später aus Europa untersagt hat. Da wurde er hier als Faschist bezeichnet, der sich abschottet. Egal was er tut, hier blasen alle immer ins gleiche Horn.
(12) BigDaddy3 · 30. März um 09:12
@9@10 Italien hat ein weitgehend staatliches Gesundheitssystem und erschreckend hohe Todesraten bei Covid 19. Darüber hinaus extrem hohe MRSA (multiresistente Keime) Raten. Welches System nun das schlechtere ist, wäre also zu hinterfragen. Was hier geschieht, ist einfach ein ideologisches Trump bashing und damit ein politisches instrumentalisieren der Krankheit. Ob die Probleme der USA an ihrem Gesundheitssystem liegen oder einfach daran, dass es in den USA rechtlich nicht möglich ist die
(11) Sonnenwende · 30. März um 08:46
Danke @10
(10) cerbarus · 30. März um 08:43
@7 und @8, ich verstehe @6 so, dass 100.000 Tote in ihrer Annahme der "best case" das absolute Minimum angesichts von Trumps Politik seien und zu wünschen, dass es beim "best case" bleibt finde ich nicht schlimm. @5 Leg Dich wieder hin, klar kommt man damit nicht in's Guinessbuch, es gibt schließlich keine Kategorie für dümmster (bzw. ignorantester) Präsident. Jedoch ist es ja durchaus eine Metapher für Rekorde aller Art und welchen Rekord der Donnie gerade aufstellt schreibt ja @1
(9) Sonnenwende · 30. März um 08:34
@7 Wenn du richtig lesen könntest, hättest du verstanden was gemeint war.: ich wünsche den USA, dass ihr Optimismus gelingt. Trump geht ja offensichtlich selber von mehr als 100000 Toten aus. Da findest du auch, dass er das seinem Volk wünscht? In Anbetracht dessen, dass Leute wie du gern von sich auf andere schließen, frage ich mich, wem wünschst du 100000 Tote? @8 ich wünsche niemanden den Tod, ich bin mir sicher, dass wenn -6 nicht geschrieben hätte, du mich auch anders verstanden hättest.
(8) Moritzo · 30. März um 08:30
@6: Dein Kommentar ist entweder unglücklich formuliert, (was ich hoffe) oder wenn nicht, einfach nur Menschenverachtend. Klar, Trump hat das von Obama verbesserte Gesundheitssystem wieder ausgehebelt, rückgängig gemacht und verschlechtert. Und ja, die Amerikaner haben ihn in einer Art kollektiven Wahnsinn gewählt und müssen jetzt die Suppe auslöffeln. Aber niemand sollte anderen den Tod wünschen.
(7) BigDaddy3 · 30. März um 08:20
@6 Du wünscht den USA 100.000 Tote? Was läuft in deinem Kopf eigentlich falsch? Hab hier noch nie eine solch ekelhafte und menschenverachtende Aussage gelesen!
(6) Sonnenwende · 30. März um 07:49
Ich halte die Zahl von 100000 Toten in den USA in Anbetracht des durch Trump wieder verschlechterten Gesundheitssystems auch für viel zu optimistisch. Wünschen würde ich es ihnen ja.
(5) ausiman1 · 30. März um 07:38
@1) Kommt man wegen 100T Toter ins Guiness Buch - wie geschmacklos bist du ! Es ist traurig das durch dieses Virus viele viele Unschuldige Leute sterben und dann kommt so ein Kommentar - Guiness Buch Eintrag für Trump. Note 6- für den Beitrag.
(4) BigDaddy3 · 30. März um 06:50
@2 Genau wie bei unseren Politikern. Schau dir mal Interviews aus dem Januar und Februar mit Spahn, Söder usw. an. Da hieß es noch, das sei nicht schlimmer als ne Grippe. Und ich wurde hier in der Luft zerrissen, als ich gefordert habe Bundesliga und Karneval zu stornieren, weil Italien das schon getan hatte.
(3) wimola · 30. März um 04:44
Bei dem Gesundheitssystem in den USA ist die Aussage, dass man einen "guten Job" macht, wenn nur 100.000 sterben an Zynismus nicht zu überbieten. Diese Zahl wird vermutlich nicht der Realität entsprechen. Hoffen wir, ich liege falsch!
(2) LordRoscommon · 30. März um 04:24
"Was geht mich mein saudummes Geschwätz von gestern an? Ich erinnere mich einfach nicht daran" - oder was?
(1) ircrixx · 30. März um 04:24
Was regt er sich denn auf, der gute alte Donny? - Seinen Platz in den Geschichtsbüchern, seinen herausragenden Platz in den Geschichtsbüchern hat er doch sicher! Als derjenige Präsident mit den meisten Ziviltoten in der kürzesten Zeit. Das Guinness Book ruft!
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News