Jagel (dpa) - Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat in Schleswig-Holstein zwei Tanks verloren. Das bestätigte ein Sprecher der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur. Es habe sich um zwei Zusatztanks gehandelt, die zu dem Zeitpunkt leer gewesen seien. Einer der Tanks sei auf einem Feld im Kreis ...

Kommentare

(8) lone_wolf · 19. September um 22:26
Die Dinger lassen sich in der Luft im Notfall per Knopfdruck abwerfen. Entweder ist der Pilot an den Knopf gekommen, oder sie waren nicht korrekt befestigt. Ein technischer Defekt oder Materialermüdung käme natürlich ebenfalls in Frage.
(7) Friedrich1953 · 19. September um 22:26
In der Fachsprache glaube ich heißt das "Death by friendly fire".
(6) Gertrud · 19. September um 22:21
Wenn man Pech hat, wird man von eigenen Leuten aus der Luft erschlagen. Zeiten sind das...
(5) Troll · 19. September um 22:12
Da würde mich jetzt mal die Ursache interessieren. Vor allem, weil es gleich beide Tanks waren, spricht es eher dafür, daß die nicht korrekt gesichert waren, also daß man es einfach vergessen hat oder sich auf den anderen verlassen hat usw. Wenn sich nur ein Tank gelöst hätte, hätte ich gedacht, daß es um alterbedingten Verschleiß gehandelt haben dürfte. Aber warten wir einfach mal die Ermittlungen ab. Wichtig ist erst einmal, den anderen Tank zu finden, bevor ihn sich jemand unbefugt aneignet.
(4) Ladyshera · 19. September um 22:10
was soll man dazu sagen
(3) hannes_lausi · 19. September um 22:09
Waren die Tanks wenigstens voll ?
(2) Krooni · 19. September um 22:07
nur noch peinlich und beschämend :/
(1) BobBelcher · 19. September um 22:03
Jetzt fallen die Dinger sogar schon in der Luft auseinander. Wobei man die Tanks zwar extra abwerfen kann, was aber sicher so nicht gewollt war.