Berlin (dpa) - Teilnehmer, Modus, Finanzen: Zwölf Clubs aus drei Ländern haben sich so konkret wie nie und erstmals in aller Öffentlichkeit zu ihren Plänen für eine neue Superliga bekannt und dem europäischen Fußball damit mächtig vors Schienbein getreten. Angeführt von Real Madrid, Juventus Turin ...

Kommentare

(18) janage12345 · 20. April um 16:37
Geht nur ums Geld
(17) Canga · 20. April um 16:24
wie alle darauf schimpfen, dass es auf den rücken der fans ausgetragen wird. die fans sind zum großteil selber schuld.dort und da dieses und jenes sky-abo (oder wie auch immer das in dem jeweiligen land heisst), jede saison neues trikot kaufen etc. etc.solange ich mein geld dahinbringe, brauch ich mich doch nich wundern, dass auch neue anreize geschaffen werden, es auszugeben.zusätzlich darf man nicht vergessen, dass es eben nicht nur den europäischen markt gerade für fernsehgelder gibt..
(16) sumsumsum · 19. April um 18:10
noch mehr die fans auspressen wie armseelig und mit hoher wahrscheinlichkeit wird obendrein betrogen
(15) biolma · 19. April um 16:38
Einige der Clubs sind so hoch verschuldet, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist bis die Blase platzt. Sie sehen in der Superliga die Chance mehr Geld zu scheffeln. Sie werden aber den Fehler weiter begehen nicht das Geld für Tilgung auszugeben sondern weiter in hohe Ablösesummen und Spielergehälter.
(13) janage12345 · 19. April um 14:57
Deswegen war ich vor corona auch schon nicht mehr im Stadion
(12) Grizzlybaer · 19. April um 13:36
Die Clubs die das fordern sind alle nur auf den Profit aus. Der Fan ist nur Nebensache und wird aber gebraucht. Leider spielen die Fans das mit.
(11) janage12345 · 19. April um 13:33
Auch die deutschen sind so
(10) janage12345 · 19. April um 13:32
Blöd geschaut aber Geld Siegt
(9) GeorgeCostanza · 19. April um 13:28
SuperLeague hin und her, aber dass die UEFA mit drohender Überkommerzionalisierung droht und in diesen schwierigen Zeiten an Solidarität appelliert, muss ein schlechter Witz sein. Hätte gern das Gesicht von denen gesehen, wenn *alle* Teams geschlossen abgewandert wären.
(8) janage12345 · 19. April um 13:05
Sehe ich auch so
(7) Marc · 19. April um 12:42
Das ist mal so richtiger Sprengstoff und kann dem Fußball immens schaden...ich bin sehr auf die weitere Entwicklung gespannt...und ob die Fans der betroffenen Vereine mitziehen.
(6) janage12345 · 19. April um 12:00
Nur des Geldes wegen
(5) scooter01 · 19. April um 11:39
Es bleibt zu hoffen, dass UEFA und FIFA sich das nicht gefallen lassen und die Konsequenzen mit aller Härte durchziehen. Aber wahrscheinlich werden sie nachgeben, wenn sie merken, wie viel sie von dem großen Kuchen abbekommen.
(4) Urxl · 19. April um 09:45
@2: Die Bayern sind doch quasi gezwungen mitzumachen. Sonst geht es ihnen wie Celtic Glasgow: Sie werden jedes Jahr Meister, aber keiner beachtet sie, was weniger Geld und schlechtere Spieler bedeutet. Und weniger Ziele, weil sie ja keinen echten Europacup mehr haben.
(3) Urxl · 19. April um 08:53
Ja, bitte, haut ab, scheffelt eure Kohle und lasst uns wieder eine echte Liga mit Meisterchancen für Viele haben. Schon heute macht die 2. Bundesliga viel mehr Spaß als die erste.
(2) Grizzlybaer · 19. April um 06:38
Es geht doch nur um noch mehr Verdienst. Ich hoffe, dass deutsche Clubs da nicht mitmachen und die Fans das auch nicht unterstützen.
(1) 17August · 19. April um 05:41
wenn die "Clubs" aus den nationalen Wettbewerben ausscheiden, finde ich die Idee gar nicht so schlecht.
 
Suchbegriff