Kassel (dpa) - Nach dem tödlichen Schuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehen die Ermittlungen heute weiter. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten nach den bisherigen Erkenntnissen ein Verbrechen, haben aber noch keine konkreten Hinweise auf das Motiv und den Täter. Der 65- ...

Kommentare

(6) BobBelcher · 03. Juni um 20:33
Der bekam 2015 Morddrohungen von Rechten und Polizeischutz. Als das nachlies, ging auch der Schutz. Mal sehen, in welche Richtung jetzt ermittelt wird. Sieht ja nach Hinrichtung aus. R.I.P Lübcke.
(4) vbint · 03. Juni um 18:15
R.i.P
(1) naturschonen · 03. Juni um 13:17
Sorry, dieses Wort "Brückenbauer" wird in letzter Zeit überstrapaziert, ehrliches Netzwerken mit dem Ziel "Win-Win-Situationen" zu schaffen auf der Basis der Wertschätzung aller ist doch anders, als Seilschaften zum Wohle einiger weniger zu nutzen, trotzdem traurig, wenn es solche Konsequenzen hat, ob Fremdeinwirkung oder Suizid
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News