TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen

Berlin (dts) - Deutschlands größte gesetzliche Krankenversicherung, die Techniker Krankenkasse (TK), fordert mehr Tempo bei der elektronischen Umrüstung des Gesundheitswesen. "Wenn wir unser Gesundheitssystem nicht digitalisieren, laufen wir in Deutschland Gefahr, den Anschluss zu verlieren", sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Baas warnte in diesem Zusammenhang vor einem Vordringen von privatwirtschaftlichen Internetfirmen auf dem Gesundheitssektor.

"Ohne digitalen Fortschritt droht uns eine Kommerzialisierung durch Apple, Google & Co., die dann auch Zugriff auf die Daten hätten", saegt Baas. Die Entwicklung im Ausland sei jetzt schon stark. Gleichzeitig kann eine elektronischen Speicherung der Gesundheitsdaten nach Ansicht von Baas mehr Datensicherheit für Krankenversicherte bieten. "Wenn Sie sehen, wie in den meisten Praxen Patientenakten aufbewahrt werden, dann ist das weniger sicher als eine vernünftige digitale Lösung", sagte Baas, "in eine Praxis einzubrechen, ist viel leichter, als einen Server zu knacken". Daten würden heute noch häufig gefaxt und landeten oft "ungesichert auf einem Stapel". In der digitalen Patientenakte seien dagegen "alle Daten Ende zu Ende verschlüsselt. Und nur der Versicherte selbst hat Zugriff darauf", sagte der TK-Chef.
Politik / DEU / Gesundheit
28.09.2020 · 01:00 Uhr
[1 Kommentar]
 

Corona: Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für Impfung ein

Impfung
New York/Köln (dpa) - Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Corona- […] (00)

Deutscher Schuhfachhandel leidet weiter unter zunehmendem Strukturwandel

Der neue Branchenbericht Schuhe des IFH KÖLN zeigt: Der Umsatzverlust des stationären Schuhfachhandels ist […] (05)
 
 
Diese Woche
19.10.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News