thyssenkrupp-Aktie unter Druck: thyssenkrupp-Gewinn fällt wie erwartet

Ohne den ausgegliederten Stahlbereich sank die maßgebliche Kenngröße - der bereinigte operative Gewinn (EBIT) - in den Monaten Oktober bis Dezember um mehr als ein Drittel auf 168 Millionen Euro.

Zwar verbuchten alle Geschäftsbereiche steigende Umsätze, ihre Erträge entwickelten sich aber aus unterschiedlichen Gründen und teils deutlich rückläufig. Eine Ausnahme machte lediglich der kleinste Bereich Marineschiffbau, der eine schwarze Null einfuhr. Die bereinigte operative Marge aller fortgeführten Geschäfte insgesamt sank um 130 Basispunkte auf 2,1 Prozent.

Dabei fuhr der nicht ausgelastete Anlagenbau besonders wegen niedrigmargiger Projekte einen kleinen Verlust - übrigens zum vierten Mal in Folge. Auch in der ertragsstarken Aufzugssparte sank bei erhöhten Rohstoffkosten in China und Zöllen in den USA trotz deutlichen Wachstums die Marge. Aufzüge und Rolltreppen trugen mit 204 Millionen Euro jedoch den Löwenanteil zum operativen Gewinn bei.

Im Autokomponenten-Geschäft fiel anders als erwartet zwar der Umsatz nicht, Anlaufkosten bei Kundenprojekten und Schwächen im Geschäft mit Federn und Stabilisatoren drückten den Gewinn aber deutlich. Im Rohstoffhandel sorgten sinkende Preise für ein mehr als halbiertes Ergebnis.

Schwäche zeigte nach etlichen Quartalen mit starken Zahlen auch das europäische Flachstahlgeschäft, das der Konzern mit dem der indischen Tata-Steel-Gruppe zusammenführen will. Hier sorgten Lieferausfälle als Folge des Rhein-Niedrigwassers und eine rückläufige Nachfrage im Zuge der WLTP-Abgasnormen in der Autobranche für eine Viertelung des Gewinns.

Während der operative Gewinn also sank, stand unter dem Strich ein Nettogewinn, der mit 136 Millionen Euro nach Minderheiten, um mehr als die Hälfte besser ausfiel, als vor Jahresfrist. Damals hatte die US-Steuerreform von Präsident Trump das Ergebnis massiv belastet. Der Umsatz stieg im fortgeführten Geschäft um 3 Prozent auf 7,94 Milliarden Euro und im Konzern um 2 Prozent auf 9,74 Milliarden Euro.

An der Prognose für das Gesamtjahr 2018/19 hielt thyssenkrupp fest: Im fortgeführten Geschäft soll der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern auf mehr als 1 Milliarde Euro steigen. Ohne das Stahlgeschäft verbuchte der Konzern hier zuletzt 706 Millionen Euro. Besser als im Vorjahr, wenn auch weiterhin negativ, soll auch der Free Cash Flow vor Zu- und Verkäufen ausfallen.

Im ersten Quartal zeigte er sich mit minus 1,6 Milliarden Euro deutlich schlechter als im Vorjahr (minus 1,1 Milliarden). Hier wirkte sich die erhöhte Mittelbindung im Rohstoffhandel und wegen der Lieferschwierigkeiten auch im Stahlgeschäft negativ aus.

Ein echter Lichtblick ist der Auftragseingang. Er zeigte in allen Geschäften nach oben. Im Gesamtkonzern wurde mit 10,1 Milliarden Euro 8 Prozent mehr Neugeschäft verbucht als vor Jahresfrist.

Vorstandschef Guido Kerkhoff, wertete das Wachstum bei Auftragseingang und Umsatz als Zeichen dafür, dass die "fundamentalen Wachstumstreiber... intakt" seien. Ergebnisseitig müsse thyssenkrupp mit seinen Effizienzprogrammen aber noch nachlegen, räumte der Manager ein, erwartet dabei aber "erkennbare Fortschritte" noch im laufenden Geschäftsjahr.

thyssenkrupp sieht bereinigtes EBIT in 2Q erneut unter Vorjahr

Bei thyssenkrupp ist kurzfristig keine Besserung der operativen Zahlen zu erwarten. Auch im zweiten Geschäftsquartal, das bis Ende März läuft, erwartet der Industriekonzern im fortgeführten Geschäft - also ohne den zur Fusion mit Tata ausgegliederten Stahlbereich - ein im Jahresvergleich rückläufiges bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Das geht aus einer Präsentation für Analysten auf der Homepage des Unternehmens hervor, die mit der Zwischenbilanz zum ersten Quartal veröffentlicht wurde. Zum Jahresauftakt war der bereinigte operative Gewinn um mehr als ein Drittel eingebrochen.

Schwächer erwartet werden die Zahlen im zweiten Quartal im Autokomponentengeschäft und im Rohstoffhandel. Die übrigen Industriegeschäfte können dies nicht kompensieren, ihre Ergebnisse dürften nach Einschätzung des Konzerns auf Vorjahresniveau liegen.

Erst im zweiten Halbjahr sollen die thyssenkrupp-Ergebniszahlen wieder nach oben zeigen. Im Autozuliefergeschäft und im Anlagenbau dürften dann die eingeleiteten operativen Maßnahmen greifen. Allerdings hilft auch ein Basiseffekt. Im Vorjahr waren die Zahlen von negativen Einmaleffekten belastet worden.

thyssenkrupp-Anleger zurückhaltend

thyssenkrupp bereitet seinen Anlegern weiterhin Sorgen: Nach der Vorlage der jüngsten Geschäftszahlen drehten die Aktien am Dienstagvormittag schnell ins Minus. Die thyssenkrupp-Papiere sackten im Handelsverlauf zwischenzeitlich um über 4 Prozent ab. Zum Handelsende wiesen die Titel noch einen Abschlag von 1,95 Prozent auf 14,34 Euro aus. Experten äußerten sich ernüchtert. Das Stahlgeschäft in Europa spüre weiteren Gegenwind, was auf Konzernebene den Barmittelzufluss bremse, urteilte etwa der Fachmann Seth Rosenfeld vom Analysehaus Jefferies.

Angesichts der schwachen Barmittel-Entwicklung haben laut Analyst Luke Nelson von der US-Bank JPMorgan auch die Nettoschulden beträchtlich zugenommen. Nelson betonte gleichwohl, dass die Jahresziele bestätigt worden seien. thyssenkrupp warnte auch vor zunehmenden konjunkturellen und politischen Unsicherheiten. Der Grundtenor des Ausblicks klinge nun vorsichtiger und spiegele die gestiegenen Risiken im Geschäftsumfeld wider, schrieb Analyst Eugene King von Goldman Sachs.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer sehen die Experten der Bank Morgan Stanley: Der zuletzt erheblich gestiegene Auftragseingang impliziere eine gute Umsatzdynamik. Es müsse aber zunächst abgewartet werden, ob dies auch tatsächlich in höhere Gewinne münde.

Mit den Kursverlusten an diesem Dienstag setzten die Anteilsscheine von thyssenkrupp erst einmal ihre monatelange Talfahrt fort. Seit dem Zwischenhoch im Juni 2018 bei gut 24 Euro geht es mit den Papieren tendenziell nach unten. Nach einer Gewinnwarnung im November hat sich die Talfahrt noch einmal beschleunigt.

In den vergangenen zwölf Monaten sind die Papiere von thyssenkrupp um fast 40 Prozent eingeknickt. Der DAX hat in diesem Zeitraum lediglich rund 9 Prozent verloren.

Aktuell bewegen sich die Anteilsscheine wieder auf dem Niveau von Februar 2016. Um den Abwärtstrend zu stoppen, soll thyssenkrupp nun in ein Industriegüter- und ein Werkstoffunternehmen aufgespalten werden. Die Essener erhoffen sich davon eine Wertsteigerung der einzelnen Geschäfte, etwa durch die Hebung stiller Reserven im Aufzuggeschäft. Zudem sollen die Unternehmen einzeln wettbewerbsfähiger werden und schnellere Entscheidungen treffen können.

FRANKFURT (Dow Jones) / dpa-AFX

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 12.02.2019 · 17:51 Uhr
[0 Kommentare]

Finanznews

17.02. 15:20 | (00) «BamS»: Deutsche Bahn will mehr Geld für Regionalnetze
17.02. 12:04 | (01) Debatte um Rechenfehler: Lungenarzt verteidigt Stellungnahme
17.02. 10:25 | (02) Brexit-Unsicherheit zwingt Airline Flybmi in Insolvenz
17.02. 03:23 | (02) Kritik an Einstufung von Autoimporten als US-Gefahr
16.02. 23:18 | (00) KW 7: Tops und Flops der TecDAX-Aktien in der vergangenen Woche
16.02. 23:17 | (02) KW 7: Die Gewinner und Verlierer der MDAX-Aktien der vergangenen Woche
16.02. 23:00 | (01) Brexit-Unsicherheit:  Britische Airline Flybmi in Insolvenz
16.02. 17:42 | (07) USA behandeln europäische Autos als Sicherheitsgefahr
16.02. 12:00 | (00) Finanzinvestoren: OSRAM und Scout24 im Visier
16.02. 11:42 | (00) Merkel: USA stufen europäische Autos als Sicherheitsgefahr ein
16.02. 08:00 | (01) Reimann bringt Jacobs an die Börse
16.02. 06:39 | (00) Ifo: US-Zölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren
16.02. 01:52 | (05) Altmaier wirbt für Handwerksberufe
15.02. 23:19 | (00) Dow steigt gen 26000 Punkte
15.02. 23:13 | (00) KW 7: So performten die DAX-Aktien in der vergangenen Woche
15.02. 23:10 | (00) Termin für Apple-Event durchgesickert: Diese Neuerungen könnten schon bald ...
15.02. 23:08 | (00) Diese Aktien empfehlen Experten zu kaufen
15.02. 22:01 | (00) Apple-Aktien verkauft: Warren Buffetts Depot im vierten Quartal
15.02. 17:55 | (00) Scout24-Aktie springt hoch: Finanzinvestoren bessern Scout24-Offerte nach
15.02. 17:21 | (00) Canopy Growth überzeugt mit Bilanz - Aktie steigt kräftig
15.02. 15:48 | (00) Stillstand in Berlin wegen Warnstreik im Nahverkehr
15.02. 15:09 | (01) 22 Billionen Dollar: US-Staatsverschuldung erreicht neuen Rekordwert
15.02. 15:05 | (00) USA und China brauchen für Handelsgespräche länger
15.02. 14:29 | (00) QIX Dividenden Europa: Darum fließt den Aktionären der Allianz und Swisscom so ...
15.02. 12:56 | (00) Streik bei BVG in Berlin - Verdi droht mit neuem Ausstand
15.02. 10:22 | (00) Dax hält sich zum Start nur knapp über 11 000 Punkte
15.02. 09:29 | (00) Wirtschaftseintrübung ist festgefressen wie Rost - Wo bleibt der Rostlöser?
15.02. 09:17 | (00) Ölpreise weiter im Aufwind
15.02. 08:26 | (00) Allianz verdient dank geringerer Schäden mehr
15.02. 08:25 | (00) TEC DAX Analyse 14 Febr
15.02. 03:23 | (00) Warnstreik trifft große Teile des Berliner Nahverkehrs
14.02. 23:05 | (01) Lungenarzt hat sich in Feinstaub-Stellungnahme verrechnet
14.02. 22:48 | (00) Einzelhandelsdaten drücken auf Stimmung an der Wall Street
14.02. 21:29 | (00) Googles Lizenzierungszahlungen an Apple scheinbar höher als gedacht
14.02. 21:02 | (00) Commerzbank-Aktie springt an: Commerzbank steigert Gewinn
14.02. 20:32 | (26) Umzug auf den Mars so teuer wie ein Einfamilienhaus - Elon Musk macht neue ...
14.02. 19:51 | (00) Investoreninteresse nach Germania-Pleite
14.02. 17:59 | (00) Ende einer Ära bei Airbus: Aus für den A380
14.02. 17:52 | (01) Airbus-Aktie in Grün: Airbus liefert starkes Schlussquartal und verkündet Aus ...
14.02. 17:50 | (00) PUMA übertrifft eigene Prognose - Aktie verliert dennoch
14.02. 15:49 | (00) Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Stellen-Erhalt
14.02. 13:25 | (00) Schneider Electric kündigt nach Rekordgewinn Aktienrückkauf an - Aktie auf ...
14.02. 12:42 | (00) Wachstum Fehlanzeige: Deutsche Wirtschaft stagniert
14.02. 12:30 | (00) Wirtschaft schrammt knapp an der Rezession vorbei
14.02. 12:24 | (00) Airbus-Chef: Aus von A380 schmerzhaft aber notwendig
14.02. 12:18 | (00) Gericht erlaubt Bäckerei Brötchenverkauf den ganzen Sonntag
14.02. 11:42 | (00) Immer mehr Firmen erwägen Rückzug aus Großbritannien
14.02. 09:41 | (00) Apple verkauft ältere iPhones nun mit Qualcomm-Chip
14.02. 09:04 | (00) Apple-Aktie: Die fünf größten Privatanleger
14.02. 08:29 | (00) Deutsche Wirtschaft stagniert zum Jahresende
14.02. 07:42 | (00) Aus für weltgrößten Passagierjet A380
14.02. 07:30 | (00) USA und China ringen um Lösung im Handelsstreit
14.02. 06:40 | (00) Airbus stellt A380 ein - letzte Auslieferung 2021
13.02. 22:56 | (00) Dow Jones baut Gewinne aus
13.02. 22:20 | (00) Easyjet und Delta sprechen mit Staatsbahn über Alitalia
13.02. 20:52 | (00) EU-Kommission nennt 23 Geldwäscheparadiese
13.02. 19:54 | (00) Diesel-Fahrverbote: EU-Kommission prüft deutsche Pläne
13.02. 19:28 | (00) Amazon kauft Netflix? - Diese Mega-Fusionen könnten dieses Jahr kommen
13.02. 18:08 | (00) NORMA-Aktie dennoch fest: NORMA mit Ergebnisrückgang in 2018
13.02. 18:01 | (00) OSRAM bestätigt Übernahme-Gespräche - OSRAM-Aktien schießen zweistellig hoch
13.02. 17:54 | (00) Aurubis-Aktie dreht ins Plus: Aurubis von Stillständen im Auftaktquartal ...
13.02. 17:44 | (00) Bundesregierung kommt mit Plänen zu Diesel-Fahrverboten voran
13.02. 17:07 | (00) Neue EU-Auflagen für Nord Stream 2 - Aber keine Blockade
13.02. 16:49 | (00) Ford ruft 1,48 Millionen Pick-up-Trucks in Nordamerika zurück
13.02. 16:47 | (00) Nach Deal mit Starbucks: Nestlé baut Kaffee-Angebot aus
13.02. 15:45 | (01) Bundesregierung für Verlängerung der Kaufprämie für E-Autos
13.02. 15:43 | (00) Verkehrsbetriebe wollen ausbauen - Busse und Bahnen überfüllt
13.02. 15:42 | (00) Erneut Hunderte Millionen Zugangsdaten im Netz aufgetaucht
13.02. 15:23 | (00) Ikea erwägt Verkauf über Amazon und andere Onlinehändler
13.02. 14:49 | (00) Drogeriekette dm unterliegt im Rechtsstreit mit Alnatura
13.02. 14:03 | (00) Back to Old School? Amazon startet Homeshopping-Service
13.02. 13:46 | (00) Kartellamt brummt «Lesezirkel»-Anbietern Millionenstrafe auf
13.02. 13:27 | (00) Streit beigelegt - keine Diesel-Fahrverbote in Wiesbaden
13.02. 10:53 | (00) Erneut etliche Millionen Zugangsdaten im Netz aufgetaucht
13.02. 10:51 | (00) Zollstreit lässt US-Whiskey-Exporte in die EU einbrechen
13.02. 10:27 | (00) Toys'R'Us: Beliebte Spielzeugkette kurz vor einem Comeback?
13.02. 08:50 | (00) Tesla Autosteer: Behörde veröffentlicht falsche Zahlen zu Unfallbilanz
13.02. 06:49 | (00) NASDAQ Analyse zum 13 Febr
13.02. 04:55 | (00) Entscheidung über Diesel-Fahrverbot in Wiesbaden
13.02. 04:49 | (00) Bundesregierung erwägt Verlängerung der Prämie für E-Autos
13.02. 00:45 | (00) EU-Einigung auf Regeln für Nord Stream 2
12.02. 22:43 | (00) Börsen im Aufwind
12.02. 22:34 | (00) Analyst: Apples iPhone-Nutzungszyklen verlängern sich drastisch
12.02. 22:17 | (00) Interessantes Detail im Geschäftsbericht: Google zahlt mehr EU-Strafen als ...
12.02. 22:17 | (00) Aurora Cannabis rutscht trotz massiven Wachstums in die roten Zahlen - Aktie ...
12.02. 22:06 | (02) Wirecard-Saga geht weiter: Analysten ziehen die Reißleine - Aktie schließt ...
12.02. 21:16 | (00) Großaktionär wirft in großem Stil Tesla-Aktien aus dem Depot
12.02. 20:19 | (00) Tesla-Aktie: Analysehaus hebt Tesla-Kursziel drastisch an
12.02. 19:47 | (00) VW prüft die Handbremsen bei 65 000 Polo in Deutschland
12.02. 18:40 | (00) Bundesbank: Deutsche Firmen zu wenig auf Brexit vorbereitet
12.02. 17:51 | (00) thyssenkrupp-Aktie unter Druck: thyssenkrupp-Gewinn fällt wie erwartet
12.02. 17:04 | (00) Bald nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten in der EU
12.02. 15:13 | (00) Ab 2020 nur noch Neuwagen mit Notbremsassistenten in der EU
12.02. 14:50 | (00) RWI rechnet mit 1600 weniger Stellen in Stahlbranche
12.02. 14:34 | (00) QIX Deutschland: Das sind die Gründe für die starken Aufschläge bei Continental ...
12.02. 12:25 | (00) Glyphosat: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen
12.02. 10:46 | (00) Lufthansa - Profitiert die deutsche Fluggesellschaft vom Brexit?
12.02. 09:41 | (00) Forscher: iPhone-Absatz in China um ein Fünftel gefallen
12.02. 08:19 | (00) Klage eingereicht: Woody Allen verlangt von Amazon Entschädigung in ...
12.02. 07:51 | (00) Warum der März ein Schicksalsmonat für die Aktienmärkte werden könnte
 
 
 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×