Stockholm (dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg sucht weiter nach einer Möglichkeit, aus Nordamerika rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu gelangen. Die 16-Jährige erwägt derzeit verschiedene Optionen, bestätigt ist aber noch nichts, wie die Deutsche Presse-Agentur am ...

Kommentare

(65) Moritzo · 05. November um 09:05
@(61) wimola: Nein sie sind nicht neidisch. Viele von ihnen wissen, dass etwas mit unserer Welt nicht stimmt, weigern sich aber, dieses sich selbst einzugestehen und entsprechend zu handeln. Es ist ja alles so bequem, so wie es ist. Selbstbetrug in ihrer Vollendung. Man muss sich dafür Rechtfertigen und deshalb wird hier Greta-Bashing betrieben und alle, die sich sachlich dazu äußern mit Minus Klicks bedacht. Scheint so eine Art Droge zu sein das Minus klicken...
(64) wimola · 04. November um 23:38
2- Dann bin ich doch mal gespannt, was Du so alles bewerkstelligt hast? Berichte doch einfach ...
(63) wimola · 04. November um 23:37
1 - @62) Offensichtlich Dich, da Du es ja kommentierst ... - obwohl das natürlich völlig unwichtig ist. W i c h t i g ist, dass dieser kleine Mensch viele Millionen Menschen aufgerüttelt hat und das Thema wirklich eines wurde. Jeder spricht mittlerweile darüber. Völlig egal erst einmal, ob positiv oder negativ besetzt. Es ist angekommen ... und es wurde sogar von der Politik erkannt, ebenfalls erst einmal egal, ob hier die richtigen Entscheidungen getroffen wurden. Das ist "niggs"?
(62) steffleu · 04. November um 23:33
@61) was hat es denn bewegt ? ausser Panikmache niggs
(61) wimola · 04. November um 23:11
Es ist wirklich unerträglich, einige - nein, eine Vielzahl - der Kommentare hier zu lesen. Geht es eigentlich erbärmlicher, sich den ganzen Frust des Tages an einem kleinen Menschen mit 16 Jahren hoch zu ziehen? - Es ist ein Mensch, der - egal wie auch immer sie beschaffen sein mag - in dieser Welt tatsächlich!!! etwas bewegt hat. Da können hier - und überhaupt - die wenigsten Menschen von sich behaupten. Ich beschließe also, ihr seid einfach neidisch ...
(60) tastenkoenig · 04. November um 23:08
Sie *hat* Argumente.
(59) marcusb · 04. November um 23:07
Damit muss sie umgehen können... sie betreibt auch Bashing.
(58) tastenkoenig · 04. November um 22:56
Flach... flacher... Greta-Bashing. Echt, für Argumente scheint es bei den wenigsten zu reichen.
(56) O.Ton · 04. November um 22:42
Gehts noch flacher?
(55) dicker36 · 04. November um 21:46
@54 zu einfach.
(54) steffleu · 04. November um 21:33
wie wär's mit Schwimmen ?
(53) FichtenMoped · 04. November um 21:22
Polemic. Polemic everywhere.
(52) marcusb · 04. November um 21:09
@51 Die schwedischen Anhänger könnten sich doch die Vasa aus dem Museum in Stockholm ausleihen und in See stechen, um Gretel abzuholen... zum Glück ist die Gorch Fock noch nicht wieder einsatzfähig, sonst würde die Bundesregierung bloß noch auf dumme Gedanken kommen.
(51) bleifrau · 04. November um 19:42
Was kommt denn überhaupt in Frage? Laufen, Segeln, Rudern, Fahrradfahren (auch Rikscha!), Reiten!, Heißluftballon, Zeppelin - na kuck ma = jede Menge realistischer Möglichkeiten! Von L.A. Luftlinie (!) bis Madrid 10.000 km. Da der "Landweg" über Alaska etc mind. doppelt so weit ist, wäre wohl der Luftweg die bessere alternative. also Jungs! Ballonfahrer an den Start. Oder Luftschiffkapitäne. Von Geldsorgen spricht hier ja wohl keiner, oder? Fällt Euch was Besseres ein?
(50) LordRoscommon · 04. November um 16:29
@49: Sie hat ja die völlig richtigen angesprochen, auch wenn Trump sich feige gerdückt hat. Dafür, dass das weltweit im TV kam, kann sie nix. Sie hat die TV-Kameras nicht bestellt.
(49) tastenkoenig · 04. November um 16:25
Ja, und die Verantwortlichen müssen dann eben auch mal ein "How dare you" aushalten. Mir war es auch eine Spur zu theatralisch, aber gerechtfertigt allemal.
(48) TrueStar · 04. November um 16:18
@46 wer sich an ein Pult stellt und was aufgeweichtes in einer Art und Weise, die nicht ganz sauber ist absondert. Der MUSS damit rechnen das er nicht nur sich auf den Knie schmeißende Jünger abbekommt die einen huldigen. Das Leben ist kein Ponyhof, eher ein Haifischbecken. Wer das nicht aushält muss sich bei Mama bis zur Kiste an den Rockzippel klemmen und den Mund besser halten. Ein Segen habe keine Waschlappenkinder, die nichts ab können!
(47) tastenkoenig · 04. November um 15:51
Ja, sie nervt. Das ist ihre Rolle. Sie ist der Stachel im Fleisch einer phlegmatischen Wohlstandgesellschaft, die die Folgen ihres Handelns kennt, aber weitgehend in ihren schädlichen Verhaltensmustern verharrt. Wessen "Dachschaden" ist größer - der dessen, der aus wissenschaftlicher Erkenntnis Konsequenzen einfordert, oder der dessen, der die Erkenntnis aus Bequemlichkeit ignoriert, bis ihm die Folgen auf die Füße fallen und es zu spät zum Handeln ist?
(46) Spock-Online · 04. November um 15:45
@45 Würdest Du wollen, dass man Dein Kind auf diese Weise öffentlich beleidigt? Wenn nicht, warum tust Du es dann bei jemand anders? Keine Erziehung gehabt?
(44) gabrielefink · 04. November um 15:40
@42 So ist es!
(43) marcusb · 04. November um 15:38
@40 Das meinte ich. Du hast die deutlich bessere Formulierung gefunden. Da sie ihren Willen nicht bekommt, muss sie wütend vor den Kameras herum flennen.
(42) tastenkoenig · 04. November um 15:37
Was heißt, es kommt nichts bei raus? Man mag das Klimapaket der Bundesregierung für deutlich zu schwach halten, aber ohne Fridays for Future wäre nicht einmal das entstanden. Ganz zu schweigen davon, dass durch die Proteste das Thema im allgemeinen Bewusstsein sehr präsent geworden ist.
(41) LordRoscommon · 04. November um 15:35
@40: Merkst du eigentlich, was du da redest/schreibst? Nach deiner eigenen Definition - wohlgemerkt deine, nicht meine - hast du Asperger. Nur dein wille zählt und alle anderen sollen gefälligst die Klappe halten.
(40) TrueStar · 04. November um 15:32
@34 Asperger sehen nur sich ganz alleine und nur ihr eigener Wille ist deren Fixpunkt. Greta sagt ihr habe man die Zukunft geraubt. Sie ist nicht der Nabel der Welt auch wenn sie sich für diesen hält. Genau das ist der springende Punkt. Kids anstiften die Schule zu schwänzen. Jeder macht was er will, keiner was er soll aber alle machen da fleißig mit. Unterm Strich kommt beim Schule schwänzen&viel Blech erzählen produktiv bei ihr NULL raus!
(39) LordRoscommon · 04. November um 15:32
@37,38: ICD 11 tritt erst ab 202 in Kraft. Sich vorab zu informieren kann aber nicht schaden <link>
(38) Wasweissdennich · 04. November um 15:28
verabschiedet, dort steht Autismus auch nicht mehr unter "psychische Störungen" sondern unter "Mental, behavioural or neurodevelopmental disorders "
(37) Wasweissdennich · 04. November um 15:27
@34 Autismus wurde im ICD 10 zwar unter "psychische Störungen" einsortiert das trifft die Sache aber nicht da Menschen mit Autismus "seelisch, geistig und körperlich" "behindert" sein können die einzelnen Begriffe auseinander zu nehmen/ voneinander zu trennen führt zu weit aber im Kern würde ich sagen das das Thema Autismus sich einfach nicht wirklich in den gängigen Katalog einsortieren ließ und dann "halbwegs passend reingedrückt wurde" - im Mai diesen Jahres wurde aber die ICD 11
(36) e1faerber · 04. November um 15:26
Umweltschutz ist wichtig und ich unterstütze das auch wo es sinnvoll ist. Aber der Hype um Greta und alles was ihre Anhänger machen, ist nur störend, gesetzwidrig zu großen Teilen sinnlos. Wenn nun jeder, der ein wichtiges Anliegen, hat einfach gegen Gesetze verstößt. Wo kämen wir dahin?
(35) Moritzo · 04. November um 15:18
Es ist schon erschreckend, wie teilweise mit dem Thema umgegangen und Greta beleidigt wird. Sachliche Kommentare gibt es leider kaum und die, die es wagen, werden mit Minus zugeklickt. @33: Wandere doch nach Australien aus, wenn du die dortige angebliche Staatsmacht brauchst. Und deine Außerungen über den angeblichen Dachschaden ganzer Bevölkerungsgruppen zeigen mir, dass du nicht vom Fach bist. Ganz sicher bist du kein Dachdecker...
(34) michifritscher · 04. November um 15:02
@30: Definitionstechnisch ist Autismus eine psychische Störung. Diese werden häufig zu Krankheiten im weiteren Sinn gezählt. Psychische Störungen werden leider häufig sehr herablassend betitelt, wie z.B. das von @33 verwendete "Dachschaden".
(32) Hannah · 04. November um 14:41
@21: Und wieder andere verfallen in den Rechtfertigungsmodus "also ich mache schon A), B) C)" und fühlen sich angesprochen, obwohl sie gar nicht angesprochen wurden. Ja, die verschiedenen Reaktionen sind schon interessant.
(31) hichs · 04. November um 14:39
Wenn sie es ernst meint mit dem Klimaschutz, dann würde sie einen Economie Class Flug auf Standby buchen. Dann bekommt sie einen Platz, der anders leer geblieben wäre. Aber Pragmatismus ist wohl nicht das Gebot der Stunde. 🤷🏽‍♂️
(30) Wasweissdennich · 04. November um 14:38
@19 @21 Autismus ist keine Krankheit, genauso könnte man normtypische Menschen als "krank" bezeichnen - wenn überhaupt dann ist es eine Entwicklungsstörung wobei "Störung" halt auch schon wieder mit einer bestimmten negativen Brille eingefärbt ist
(29) TrueStar · 04. November um 14:36
@8 ich kaufe schon seit Jahren keine Reiniger die Gewässer belasten(Spüli,Waschmittel, Haushaltsreiniger) ich nutze Nur Frosch,HAKA und Ecover. Ich kaufe kein Einwegzeug. Nicht einmal monatlichen Mädelskram!Da gibt's dauerhafte Alternativen nämlich nen Cup. Kuchen, Brot, Brötchen, Gebäck mach ich selber. alles was ich vermeiden kann tu ich.Wo Palm drin ist kommt mir gar nicht erst ins Haus.ich muss mich nicht vor nen Pult mit Wutausbrüchen stellen wie Greta. Die schnackt nur🙄&nervt!
(28) LordRoscommon · 04. November um 14:35
@21: Oder ein Fest für Orthopäden. Mir tut schon das Genick weh vom vielen Kopfschütteln.
(27) dicker36 · 04. November um 14:32
@26 Ich meinte die Rettungsboote, die Schiffbrüchige, auch in Ruderbooten, aufnimmt. Ach nee mit denen darf sie ja nicht mit, da die mit Schweröl oder Diesel fahren. Na ja vielleicht macht die "Black Pearl" nen Umweg.
(26) JR01 · 04. November um 14:29
@25,aber irgendein Ruderboot wird sich doch an den Küsten der Vereinigten Staaten auftreiben lassen?! Und,dann los nach Spanien..................
(25) dicker36 · 04. November um 14:26
@24 Du weißt schon das die Rettungsboote nur im Mittelmeer unterwegs sind.
(24) JR01 · 04. November um 14:24
Die kann doch selber nach Spanien rudern,irgendwann kommt sie dort auch an!!!! Irgendein Boot wird die schon finden!
(23) gabrielefink · 04. November um 14:04
@22 Wie könnten den diese Leute Deiner Meinung nach besser auf ihr Anliegen aufmerksam machen?
(22) marcusb · 04. November um 14:00
@21 Ich entschuldige ihr Verhalten nicht durch ihre Krankheit, ich weise auf den Sachverhalt hin! Ich hasse die Kultfigur Greta Thunberg, um das mal klar zu stellen. Zeitgleich muss ich auch erwähnen, dass mir Umweltschutz wichtig ist - aber die Methoden von Greta und ihrer Anhänger verabscheue ich.
(21) tastenkoenig · 04. November um 13:36
Die einen beschimpfen sie, die anderen machen sich über sie lustig, die nächsten entschuldigen ihr Verhalten mit Krankheit. Ein Fest für Psychologen.
(20) Hannah · 04. November um 13:27
@19: Also wenn Greta eins ist, dann rational. Sie konzentriert sich auf ein Thema, "ohne Rücksicht auf Verluste" ( = Befindlichkeiten der Mitmenschen). Genau das ist Rationalität. Keine Emotionen, nur Fakten. Bei dir @19 deutet deine Formulierung darauf hin, dass es "schlecht" ist, dass Thunberg sich so sehr fokussiert. Ich dagegen sehe es sogar als Vorteil an. Sie hat ein Ziel, das sie unbeirrbar verfolgt. Es muss Menschen wie sie geben, die den Finger in die Wunde legen.
(19) marcusb · 04. November um 13:23
@17 Ihr Idealismus sucht sicher seinesgleichen, das ist korrekt. Man muss allerdings auch wissen, dass es eine Auswirkung ihrer Krankheit ist, sich krampfhaft und nicht mehr rational an ein Thema zu klammern und sich thematisch auf dieses zu versteifen. Knapp formuliert kennt sie dabei auch nur "schwarz" und "weiß", keine "Schattierungen" dazwischen, was ihren Fanatismus erklärt.
(18) LordRoscommon · 04. November um 13:16
@17: Die Medien stürzen sich auf Greta, nicht umgekehrt. @16: Und wenn Fridays for Future eine Gemeinschaft von Heiligen wäre, würdest du sie "Spinner" nennen. Nur mal nebenbei: Gretas Vater ist mit ihr zusammen über den Atlantik gesegelt.
(17) O.Ton · 04. November um 13:12
Sie ist sone Medien-Primadonna durch und durch geworden, doch seine Idealismus muss man respektieren.
(16) Kerlchen · 04. November um 13:10
Wäre mal interessant ob Leo nach Treffen mit ihr nun auch nicht mehr fliegt, seine Autos verkauft, keine Filme mehr dreht für die riesiges Equipment rund um den Globus geschifft und geflogen wird usw, Bei allem Respekt für die Ziele, die Art und Weise ist nur noch nervig. Ich wüsste mal gern wie Ihre Eltern jetzt leben, fliegen die auch nicht mehr und leben nach Gretas Willen?
(15) LordRoscommon · 04. November um 13:09
Die Gehässigkeit hier hat ein Maß erreicht, das jede Vernunft sprengt. Da gibt es einige, denen ich nur wünschen kann, dass sie mal jemanden wie sich selbst treffen, auch wenn der Lern-Effekt wohl gering sein wird.
(14) marcusb · 04. November um 13:08
@13 Wenn sie nicht mehr rechtzeitig nach Madrid kommt, bleiben wir wenigstens von neuen Wutausbrüchen vor laufender Kamera verschont. Außer, sie wird per Liveschaltung zugeschaltet... was aus der Beringstraße eher weniger wahrscheinlich wäre, außer unter größerem CO2-Ausstoß, bis das TV-Team dort wäre :-)
(13) carnok · 04. November um 12:52
kann doch auch den Landweg nehmen, einzig die Beringstraße müsste sie paddeln. Rechtzeitig wäre sie dann natürlich nicht mehr in Madrid, aber dafür CO2-schonend...
(12) 17August · 04. November um 12:41
sehr flach; da fährt keine Fähre mehr 'drüber.
(11) cerbarus · 04. November um 12:39
Wenn die Klima-Gretl mitbekommt, dass im Bier CO2 ist, haben wir ein echtes Problem. Aber wie soll sie es mit bekommen. Zum selber Trinken ist sie zu jung und in der Schule lernt sie es auch nicht. Ok, der war flach :-)
(10) Muschel · 04. November um 12:36
Natürlich geht sie über Wasser....Was denn sonst?
(9) marcusb · 04. November um 12:33
Soll sie sich doch in ein knallrotes Gummiboot setzen und lospaddeln. Die Rackete wird dann schon kommen, sie in Schlepptau nehmen und an die spanische Küste schleppen.
(8) Sternensammler · 04. November um 12:31
@5 Ich mag Greta wahrlich nicht, aber ich würde gerne mal DEINE Taten gehen IHRE halten ...
(7) Hannah · 04. November um 12:28
Ich frage mich ja immer wieder, wie manche Kommentatoren reagieren würden, wenn es ihr Kind wäre, das permanent beleidigt, erniedrigt und verspottet wird.
(6) tastenkoenig · 04. November um 12:27
Was immer man von ihr hält, wer sie mit Begriffen wie "Göre" belegt, hat das Niveau einer ernsthaften Diskussion schon verlassen. Manche kommen nicht damit klar, dass sie uns unsere alltäglichen Defizite aufzeigt und reagieren aggressiv. Das ist einfach nur peinlich.
(5) TrueStar · 04. November um 12:26
kompass und ne Karte würd ich ihrgerne in die Hand drücken und dann mal Abmarsch. Hat doch 2 gesunde Füße dann kann sie auch laufen. “Wein saufen“ aber Wasser predigen. Für mich hat die ordentlich was an der Waffel! Umwelt und Naturschutz läuft mit Taten und das schon bei sich selbst vor der Tür&auch mit dem was man kauft. in Schweden wird alles in Plastik verpackt. Da könnte sie mal anfangen und gegen PALM! ich handel bewusst muss mich aber nicht aufpumpen wie sie!
(4) Spock-Online · 04. November um 12:20
@1 @2 @3 Egal, ob man Greta mag/nicht mag, man sollte immer noch Respekt wahren ihr gegenüber. Sie zu beschimpfen ist absolut daneben. Ihr seid Erwachsene, da solltet ihr wissen, dass das absolut nicht geht.
(2) Psychoholiker · 04. November um 12:17
Nervensäge...
(1) diddll · 04. November um 12:16
wenn intressiert der scheiß soll sie doch dahin fahren wo der pfeffer wächst.