Erfurt (dpa) - Thüringen will Anfang Juni die allgemeinen Corona-Beschränkungen beenden. Damit würden landesweite Vorschriften zu Mindestabständen, dem Tragen von Mund-Nasen-Schutz sowie Kontaktbeschränkungen nicht mehr gelten. «Ab 6. Juni möchte ich den allgemeinen Lockdown aufheben und durch ein ...

Kommentare

(67) LordRoscommon · 24. Mai um 02:15
@55,56: Ja, die Branche ist nicht sehr dankbar gegenüber ihren Protagonisten. Richtiges Geld verdienen Kaufleute und Juristen im Biz. Das werden auch die "DSDS"-Heinis noch lernen müssen, die sich nach einem halben Jahr Fernsehpräsenz am Ziel ihrer Träume wähnen, weil sie Tausende von Followern auf Instagram haben. Gerade die Altersvorsorge in dem Gewerbe ist ein Trümmerfeld.
(66) Hannah · 24. Mai um 01:49
@65: Genau du warst nicht gemeint ;) Sondern all die Knallköppe, die es nicht auf die Reihe kriegen, eine Maske richtig aufzusetzen oder was von Diktatur & Maulkorb faseln. keep cool ;)
(65) IceMetal · 23. Mai um 23:19
Wo habe ich gesagt, das ich mich anstecken möchte? Ich habe nur etwas zu dem Post von Herrn L. gesagt. Wenn Du meine Posts seit Monaten zu dem Thema Corona gelesen hättest, wüsstest Du, das ich nie gesagt habe, das die Maßnahmen falsch sind. Ganz im Gegenteil. In unseren Läden ist es Pflicht und wird auch so gemacht, ich habe noch nichts anderes gesehen. Im Gegensatz zu den Kunden, da gebe ich Dir recht. Seit gelockert wurde, meinen einige auch ganz ohne Maske einkaufen zu müssen. Ist denen egal
(64) Hannah · 23. Mai um 22:31
@59? Ist das so (Handelspersonal muss immer Maske tragen)? Ich war heute im Kaufland. Mehrere Mitarbeiter ohne Maske oder mit Maske nur über dem Mund. Nase war frei. So auch etliche Kunden: Nase frei. Einer hatte die Maske auf dem Kinn, sah auch nett aus. Ich werde also noch so lange wie möglich freiwillig im Home Office bleiben und so selten wie möglich einkaufen gehen. Egal, welche Bestimmungen gelten. Steckt euch doch an, wenn ihr wollt. Ich will das nicht.
(63) Marc · 23. Mai um 22:31
Wären die Menschen disziplinierter, ginge es auch eher vorüber...aber heute im Einzelhandel alles erlebt...Maske nur um den Hals, Maske nur über dem Mund, Leute drängen sich an Dir vorbei zu der Ware...
(62) Araxas · 23. Mai um 21:13
Ich beantrage Corona Asyl in Thüringen.
(61) HerrLehmann · 23. Mai um 20:40
@59 Vergnügen war vor März 2020. Ich arbeite als Betreuer und bin mittendrin statt nur dabei. Trotzdem jammere ich nicht herum, weil ich eine Maske tragen muss. Bzw. mehrere am Tag.
(60) AS1 · 23. Mai um 20:27
@58 @59 Trotzdem ist die Aussage, daß die Mehrheit der Bevölkerung die Maske eher eingeschränkt trägt, wohl richtig. Allerdings sind die Dauerträger bedauerlicherweise auch die, die oft körperlich noch zusätzlich belastet sind: Regale im Supermarkt einräumen etc. Ich bin kein Mediziner, aber ich kann mir zumindest vorstellen, daß je nach Maskenart auch die Sauerstoffsättigung leidet, dann wirds bei körperlicher Tätigkeit aber wirklich häßlich.
(59) IceMetal · 23. Mai um 20:20
Herr L, erstmal pflichte ich Dir bei, aber Du vergisst da einige Bürger. Das gesamte Personal im Handel, Gastro ect. müssen permanent den Mundschutz während der Arbeit tragen. plus die meisten Leute die nur z. B. bei nem Autokonzern arbeiten, Männe muss nun an der Linie damit arbeiten, glaub mir, das ist kein Vergnügen. Trotzdem halte ich das Vorgehen von Thüringen für falsch, es ist zu früh, um darauf jetzt schon umzuschalten.
(58) HerrLehmann · 23. Mai um 20:11
@57 Ja natürlich kommt es darauf an, wie sich der Tag gestaltet. In meinem Arbeitsalltag muss ich auch mehrfach am Tag die Masken wechseln, jammere aber trotzdem nicht wie ein Kleinkind herum, das an der Kasse kein Überraschungsei von Mama bekommt. Im Regelfall dürfte es wohl doch eher so sein, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Dinger nur beim Einkaufen tragen muss. Oder beim Busfahren zum nächsten Netto.
(57) AS1 · 23. Mai um 20:05
@32 Das kommt ein bißchen darauf an, wie sich der eigene Tag gestaltet, von wegen wie lange trägt man den Mundschutz. Gestern bin ich vom Zwangsaufenthalt bei meiner Mutter nach Hause zurückgekehrt - achteinhalb Stunden mit der Bahn, also achteinhalb Stunden Mundschutz. Ja, sollte man alle 30 Minuten wechseln - ich hatte aber leider nur 12 Stück dabei. Einkaufen habe ich dann auf heute verschoben.
(56) ircrixx · 23. Mai um 20:03
… That's the Dankbarkeit von das Erste und das deutsches Volk von the Dichters und Denkers... Oh Lord, fuck them all.
(55) ircrixx · 23. Mai um 19:58
@52: Ja, hier direkt "neben" mir in Söderland z.B. der Graßhäusers Gerd - Geraldino - hat seit 17.3. faktisch Berufsverbot. Nach 37 Jahren als Kindermusiker und -clown kann er nach heutigem Stand einpacken, alles abgesagt, verboten, unmöglich. Oder Horst Janson ...Rollen kann er vergessen, forever. Synchro wahrscheinlich auch, in seinem Alter, und seine Rente beträgt 420 Euro. Der ist in Kürze auf Grundsicherung. Die Weisgerber mit ihren 820 steht auch nicht viel besser da. ...
(54) raffaela · 23. Mai um 19:57
@52 Das Homeoffice ist das kleinere Problem. Macht mir nichts aus...mach meist sonst auch viel zuhause. Aber mal selbst einkaufen fehlt mir schon. Ich bin es nicht gewohnt Einkaufszettel zu schicken. Meist kaufe ich ein, auf was ich Lust habe, was ich lange nicht hatte; oder es fällt mir dabei ein, dass mir dieses oder jenes fehlt. Jo..und irgendwie fehlt jetzt immer was :-P Stimmt. Viele Künstler leben am Existenzminimum. Da greift auch niemand unter die Arme.
(53) raffaela · 23. Mai um 19:56
@52 Das Homeoffice ist das kleinere Problem. Macht mir nichts aus...mach meist sonst auch viel zuhause. Aber mal selbst einkaufen fehlt mir schon. Ich bin es nicht gewohnt Einkaufszettel zu schicken. Meist kaufe ich ein, auf was ich Lust habe, was ich lange nicht hatte; oder es fällt mir dabe ein, dass mir dieses oder jenes fehlt. Jo..und irgendwie fehlt jetzt immer was :-P Stimmt. Viele Künstler leben am Existenzminimum. Da greift auch niemand unter die Arme.
(52) LordRoscommon · 23. Mai um 19:07
@49: Aus dem Home Office komm ich leider nicht ins normale Berufsleben raus, das wird wohl vor der Sommerpause nix mehr. Nein, keine Beschwerde, mir gehts da noch gut, wenn ich mir vor allem Musikerkollegen angucke, denen die Eistenzgrundlage komplett weggebrochen ist. Nicht jeder Musiker ist Superstar mit Millionen-Einkommen, die meisten leben von der Hand in den Mund - und jetzt wurde die Hand gefesselt.
(51) Laemmi · 23. Mai um 19:05
Die beste News seit langer Zeit. Hoffentlich ziehen die anderen Bundesländer nach.
(50) naturschonen · 23. Mai um 18:47
@37, 39, 45 ich kenne persönlich drei Betroffene, einer ist mit weit über 90 ist gestorben, von den anderen beiden sind 27 und 19 weitere Betroffene bekannt, aller wieder gesund und alle sehr diszipliniert
(49) raffaela · 23. Mai um 18:37
@46 Bei uns sind die Leute offensichtlich nicht so offen wie bei dir. Ich habe mich an alle Regeln gehalten, will das auch weiter tun, genau wie du. Nur mein Versuch, nach wochenlanger Selbstisolation im Homeoffice, mal wieder zur Normalität zu finden, ist leider kläglich gescheitert. Das gebe ich mir jedenfalls nicht noch einmal. Ich bleibe zuhause, lasse mich beliefern und funktioniere meine Terrasse um zur Eisdiele und Grillstation.
(48) O.Ton · 23. Mai um 18:23
@44 Herrjott, wie kindische Menschen hier unterwegs. Wer mag die Macht haben für gesellschaftliche Massnahmen?
(47) LordRoscommon · 23. Mai um 17:56
@30: ich bitte höflichst um Entschuldigung, aber bei "AOK Söderland" musste ich laut lachen, obwohl mir das Lachen bei Corona eigentlich im Halse steckenbleibt.
(46) LordRoscommon · 23. Mai um 17:50
@39,45: ich kenne direkt Betroffene, was in meinem Landkreis eine echte Seltenheit ist - 121.000 Einwohner, 73 Infektionen insgesamt -, daher rühren meine bisher 4 Test auf diesen blöden Virus. Auch wenn ich selbst keiner Risikkogruppe angehöre, will ich mir den Virus weder selbst holen noch ihn gar weiterverbreiten. Um nicht zum Superspreader - zur Virenschleuder - zu werden, hab ich alle Schutzmaßnahmen erfüllt und gedenke, das auch noch eine Weile zu tun.
(45) raffaela · 23. Mai um 17:34
@39 Stimmt. Ich kenne auch niemanden, der jemand kennt, der betroffen ist. Wobei ich das jetzt nicht unbedingt bewerten möchte. Denke nicht, dass jemand zu mir kommt und sagt: Hey, ich war Corona-infiziert und meine Familie 14 Tage unter Quarantäne. ^^ Meine Schwester arbeitet in einer großen Firma. Dort wurde eine ganze Abteilung geschlossen, weil es 7 Infizierte gab. Bis heute weiß niemand, wer das war...das dazu.
(44) cherry · 23. Mai um 17:13
Wieso Machthaber? Das verstehe ich jetzt nicht.
(43) O.Ton · 23. Mai um 17:11
Wobei Machthaber müssen nach wie vor höllisch aufpassen, daß die Epidemie nicht wieder verstärkt.
(42) usernummer · 23. Mai um 17:02
Also ich finde das Vorgehen schon richtig, dass man langsam übergeht, den Erlass von Beschränkungen den Landratsämtern zu übertragen. Somit muss nicht ein ganzes Bundesland drunter leiden, wenn nur in einem Landkreis strengere Beschränkungen nötig sind.
(41) cherry · 23. Mai um 17:00
Naja, wie gesagt, wenn man in seinem Umfeld selbst betroffen ist, oder zu einer Risikogruppe gehört sieht man einiges vermutlich anders. Und ja, Disziplin ist so eine Sache. Aber die bekommt man allein nicht mit Verordnungen. Ich habe je auch überhaupt nichts gegen Hygienemaßnahmen. Sollte man grundsätzlich im Auge haben. Auch ein gesunder Abstand ist gut. Aber man wird nie alle unter einen Hut bringen. Hauptsache der Ton bei den Diskussionen ist anständig. Und das ist er hier gerade ;-))
(40) IceMetal · 23. Mai um 16:55
Ich wohne auch in Sachsen und habe in meiner entfernten Verwandtschaft 3 Fälle gehabt, plus weiß ich von Freunden auch nochmal 2 Fälle. Meine Stadt hat nur knapp ein Fünftel Einwohner von Dresden.
(39) gabrielefink · 23. Mai um 16:53
@37 Ich lebe in NRW, einem der am meisten betroffenen Bundesländer. Ich kenne auch keinen, der einen kennt, der betroffen ist.
(38) raffaela · 23. Mai um 16:52
@37 Ich lebe in Ba-Wü. Wir sind mehr betroffen als die neuen Bundesländer. Ich schiebe das ja auf Fastnacht. Egal. Ich bin Risikopatient und sehe das Ganze natürlich von einer anderen Seite. Wenn sich jeder an Regeln halten würde, dürften wir das in den Griff kriegen. Die Infiziertenzahlen sind einfach noch zu hoch! Man geht ja von einer Dunkelziffer von 7-12 mal sovielen Infizierten aus. Diese rennen alle noch rum. Da spielen die 150000 Genesenen eine kleine Rolle. Disziplin? Wäre wünschenswert
(37) cherry · 23. Mai um 16:47
Übrigens brachte mich neulich jemand auf den Gedanken, daß durchaus die geografische Lage für unterschiedliche Ansichten mit verantwortlich sein kann. Ich wohne in Dresden und wir haben in Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr wenig Coronafälle. Ich persönlich kenne niemanden, der einen kennt, der betroffen ist. Wer unmittelbarer betroffen ist sieht vermutlich einige Maßnahmen auch anders.
(36) cherry · 23. Mai um 16:38
Ja, aber Du siehst ja, das hält man auch mit Verordnungen nicht wirklich auf. Sah wohl bei uns in Dresden in der City heute ähnlich aus. Sagt meine Frau. Allerdings wurde vor den Geschäften schon gewartet.
(35) HerrLehmann · 23. Mai um 16:32
@34 genau SO sieht's aus.
(34) raffaela · 23. Mai um 16:31
Ich war vorgestern nach langer Zeit mal wieder an der Tanke. Der Verkaufsraum ist sehr klein. Einer kam raus - ohne Maske, 2 sind sofort rein, ebenfalls ohne Maske. Sicherheitsabstand? Unmöglich. Ich rein. Die Hände desinzieren? Fehlanzeige. Gab kein Desinfektionsmittel. Kartenlesegerät vermutlich lange nicht geputzt. Ich dreh mich um steht schon wieder einer hinter mir. Bei herrlichem Sonnenschein hätte man auch draussen warten können, bis der andere fertig ist. Noch Fragen?
(33) HerrLehmann · 23. Mai um 16:25
@10 "Die Corona-Beschränkungen aufzuheben, bedeutet doch nicht, wir sollen direkt wieder losrennen wie früher" Gefühlt rennen schon jetzt mindestens 50% der Bevölkerung wie früher los. Wenn die Beschränkungen aufgehoben sind, dürften das dann noch deutlich mehr werden.
(32) HerrLehmann · 23. Mai um 16:23
@16 "noch eine Frage, wie lange würdest Du es denn für angemessen halten, die Leute mit Mundschutz zu belasten auf Abstand zu halten" Geht noch mehr Drama? Wie lange trägt man denn so im Durchschnitt pro Tag den Mundschutz? Also wenn das schon eine Belastung ist, möchte ich nicht wissen, was passiert, wenn mal richtige Belastungen auf die Bevölkerung zukommen.
(31) sandras · 23. Mai um 16:22
Stand heute finde ich es dass es für den Termin ab 6. Juni in die richtige Richtung geht und auch möglich sein sollte.
(30) ircrixx · 23. Mai um 16:22
@29: Interessant in diesem Zusammenhang, dass die AOK Söderland ausgerechnet jetzt (!) präventive Gesundheitskurse gestrichen hat.
(29) LordRoscommon · 23. Mai um 16:03
Und ich finde es einfach furchtbar, dass einige Kommentatoren hier den Ernst der Lage nur kapieren, wenn sie selbst schon an der Beatmungsmaschine hängen, sich selbst aber im Besitz der alleinigen und endgültigen Weisheit und Wahrheit wähnen. Wähnen kommt übrigens von Wahn - merkt euch das!
(28) LordRoscommon · 23. Mai um 15:59
@10: So toll auch ich Verantwortung der Bürger für sich selbst finde, muss ich leider sagen, dass es zu viele Bürger gibt, die nicht mal die Verantwortung für sich selbst tragen können, geschweige denn für andere um sich herum <link> und <link> - da bin ich zwiegespalten zwischen Trauer und Wut über diese Covidioten.ich will das nicht als "typisch deutsch" abtun, weil es vielleicht einfach menschliche Unzulänglichkeit ist, aber es ist eben NICHT verantwortlich.
(27) Pontius · 23. Mai um 15:59
@O.Ton sehe ich auch so, nur sind mir das staare Verharren auf den 35 Infizierten pro 100.000 ein Dorn im Auge. Man kann Landkreise nicht einfach abriegeln, es werden immer die Nachbarkreise mit betroffen sein.
(26) O.Ton · 23. Mai um 15:52
Ich denke, daß in jetzige Lage regionales Beschlussrecht ist effektiver als eine Zentralmacht.
(25) cherry · 23. Mai um 15:46
.. die eigene Meinung.
(24) cherry · 23. Mai um 15:46
Nein, der Test ist nicht gefakt. Ich habe nie bestritten, daß ein medizinischer Mundschutz den Ausstoß der Atemluft etwas abschwächt. Das allein bringt aber nicht den Schutz. Sobald das Ding nämlich mit den Fingern angefaßt wird und auf und abgesetzt ist es schon fast vorbei. In einem OP besteht ein sehr geringer Abstand, der Mundschutz wird nicht berührt und nach den OP sofort entsorgt. Deswegen ist das da auch ok. Ich weiß, daß ich hier nicht alle überzeugen kann. Jeder hat das Recht auf ...
(23) eubbw · 23. Mai um 15:43
@22 Masken sind vorwiegend für Infizierte wichtig, damit sie weniger anstecken.
(22) Marc · 23. Mai um 15:39
@20 dann ist das aus Deiner Sicht also gefaked? <link> @21 hier widersprichst Du Dir...wenn ein Mundschutz eben allgemein als Mittel erachtet wird zu schützen und man deshalb wieder Sachen öffnen kann, dann kann das Leben erhalten und Existenzen ebenso.
(21) cherry · 23. Mai um 15:28
... mehr Erkrankungen haben, denn es gibt ja auch noch die anderen Influenzen. Also das Ganze ist sicherlich ein schmaler Grad, aber Du wirst keine völlige Infektionsfreiheit erreichen. Und man kann auch die sozialen Kontakte, die unter Mundschutz und auch Abstand leiden ( sagen Psychologen ) nicht auf viele Monate unterbinden. Mal ganz davon abgesehen, daß viel Existenzen auf dem Spiel stehen.
(20) cherry · 23. Mai um 15:25
@18, ein Menschenleben ist sehr viel wert. Aber Du rettest es eben nicht durch den Mundschutz. Und den Traum vom baldigen Impfstoff können wir abschminken. Wenn es gut läuft, dann vielleicht Ende nächsten Jahres. Aber eher auch nicht. Selbst wenn er erst einmal gefunden ist dauern die klinischen Tests, wenn man sie gewissenhaft machen will, oft Jahre. Und ein Impfstoff, der nicht ausreichend getestet ist kann mehr Schaden verursachen als der Virus selbst. Und ja, wir werden im Herbst wieder...
(19) cherry · 23. Mai um 15:22
..., aus der Hosentasche und vor's Gesicht. Nun sag mir, was dieser Mundschutz noch bringt? Und das ist kein Einzelfall. Da ich meine Frau allein in die Geschäfte lasse mache ich davor meine Studien. Also wie gesagt, die Wirkung des Mundschutzes wird so völlig überschätzt. Wogegen ein gesundes Abstandhalten durchaus Wirkung hat.
(18) Marc · 23. Mai um 15:21
@16 Der Kompromiss ist, dass man an bestimmten Orten einen Mundschutz trägt UND Abstand hält und z.B. diverse Sachen wieder öffnen kann dadurch und nicht Zuhause bleiben muss...bis es hoffentlich einen guten Impfstoff geben wird. Wenn wir uns so verhalten wie VOR Corona, dann haben wir ähnliche Fallzahlen wie im März...daher die Gegenfrage an Dich: was ist Dir ein Menschenleben wert? Wenn nur eine 10%ige Chance besteht durch einen Schutz EIN Leben zu retten, dann trage ich das dumme Ding eben.
(17) cherry · 23. Mai um 15:20
@15 das mit den weniger Tröpfchen ist bedingtes Wunschdenken. Und nein, ich habe keine Studie. Und die 80ß% sind so daher gesagt. Aus meinen Beobachtungen heraus. Und nein, die Menschen sind nicht zu dumm, das hat andere Ursachen. Vielleicht hätte man am Anfang den Umgang mit dem Mundschutz besser erklären müssen. Folgende Situation, und die habe ich oft beobachtet, Kunde kommt aus dem Laden, Mundschutz ab und in die Hosentasche. Korb am Auto leeren, zum nächsten Laden, Mundschutz ...
(16) cherry · 23. Mai um 15:16
und @12, noch eine Frage, wie lange würdest Du es denn für angemessen halten, die Leute mit Mundschutz zu belasten auf Abstand zu halten? Wobei Letzterer immer noch das beste Mittel ist.Das Virus wird nicht komplett verschwinden, so wie die anderen auch nicht. Und ob es je einen Impfstoff geben wird ist noch völlig unklar. Und wenn ja, wann. Man muß also irgendwann anfangen Kompromisse zu machen.
(15) Marc · 23. Mai um 15:14
@13 man atmet weniger Tröpfchen aus...und halte jetzt bitte nicht 80% der Leute für zu dumm einen Nasen-Mundschutz zu tragen, oder hast Du da eine wissenschaftliche Studie? Ein Nasen-Mundschutz verringert die Ansteckungsgefahr. Und wenn die Verringerung nur bei 10-20% liegt, ist allen geholfen.
(14) cherry · 23. Mai um 15:13
... Risiken. Man kann nicht alle ausschalten. Dann dürfte man nicht Auto fahren, Fahrrad wäre tabu. Rauchen sowieso und in den Kneipen gäbe es nur alkoholfreies Bier. Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber er trifft den Kern. Und ja, Du hast durchaus Recht, oft trifft es die Falschen. Aber auch das kann man wohl nicht ganz vermeiden. Ich denke, man sollte den Bürgern durchaus etwas Verantwortung zu trauen. Bei den meisten wird es klappen.
(13) cherry · 23. Mai um 15:10
@12, was gegen den Munschutz spricht, ganz einfach, 80% wenden ihn falsch an und er hat nahezu keine Wirkung. Aber das Thema haben wir schon sehr breit diskutiert. Wir können das gern in einem Privatchat noch einmal erörtern, wenn Du möchtest. Das mit der Verantwortung der Bürger ist so eine Sache. Sicher gibt es da genug Unverständige, aber deswegen kann man ja nicht ein ganzes Volk auf lange Zeit per Verordnung fremd bestimmen. Und wie schon einmal gesagt, ja, das ganze Leben ist voller...
(12) Urxl · 23. Mai um 15:03
Das ist in meinen Augen schlicht ein Menschenversuch auf dem Rücken von Supermarktmitarbeitern, Verkäufern, Erziehern, Lehrern usw., also allen, die viel mit Menschen zu tun haben. Was bitteschön spricht gegen einen Mundschutz im Laden oder dem Bus? Und @10: Glaubst du en Unsinn mit der Verantwortung der Bürger selbst? Es gibt Menschen, die machen Autorennen in der Innenstadt... Genau wie bei Corona trifft es die Täter meist nicht selbst, sondern Unschuldige.
(11) cherry · 23. Mai um 14:15
@10 - Du sprichst mir aus der Seele ;-)
(10) gabrielefink · 23. Mai um 13:40
Wir haben jetzt wochenlang gelernt, wie wir uns verhalten sollen und worauf es ankommt. Die Corona-Beschränkungen aufzuheben, bedeutet doch nicht, wir sollen direkt wieder losrennen wie früher. Mit den Öffnungen gibt jetzt die Regierung die Verantwortung zurück an uns Bürger, genau so wie es viele fordern. Wenn wir das nicht verstehen und uns nicht entsprechend verhalten können oder wollen, dann schaden wir uns selbst. Das sollte doch jeder verstehen. Ansonsten - Pech gehabt!
(9) eubbw · 23. Mai um 13:38
Wenn sich die anderen nicht wagen, ja.
(8) cherry · 23. Mai um 13:00
Ich finde, es ist tatsächlich nützlicher, die Verantwortung in kleinere Regionen zu verlegen. Klar, für die Mitarbeiter muß dazu auch eine vernünftige Arbeitsgrundlage geschaffen werden, aber warum sollen alle unter einer Beschränkung leiden, wenn nur an kleinen Stellen eine erhöhte Gefahr besteht. Klar, es kann auch Rückschläge geben. Aber Leute, auch im Straßenverkehr gibt es viele Gefahren. trotzdem gehen die Menschen auf die Straße, fahren Auto und sogar Fahrrad.
(7) Marc · 23. Mai um 13:00
@3 lol...und so lange in Thüringen getestet wird ist alles OK, oder was willst Du uns sagen? :P
(6) gabrielefink · 23. Mai um 12:46
@4 Die Bevölkerung wird unter anderem so informiert: <link>
(5) locke72 · 23. Mai um 12:41
endlich mal eine vernünftige entscheidung, es gibt auch absolut keine rechtfertigung für die beschränkungen mehr
(4) Volker40 · 23. Mai um 12:40
Na toll ,es lebe der Wahnsinn. Für jedes Dorf extra, schon jetzt " km und ich bin in Bayern andere Vorschriften, dann 10 Km weiter in nächsten Landkreis wieder andere Vorschriften, und wie wird die Bevölkerung informiert was für sie gerade zutrifft??
(3) eubbw · 23. Mai um 12:40
Irgendwie muss Normalität getestet werden. Bis jetzt sind in Deutschland ca. 90 % der Infizierten wieder genesen
(2) Marc · 23. Mai um 12:38
"An die Stelle der landesweiten Vorgaben sollen dann nur noch lokale Maßnahmen treten, wenn in einer Region eine bestimmte Infektionsrate überschritten wird. Dafür ist ein Grenzwert von 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche im Gespräch." Das mit den 2 Wochen Inkubationszeit hat Herr Ramelow wohl schon wieder vergessen?!
(1) Grizzlybaer · 23. Mai um 12:32
So wird den einzelnen Regionen der schwarze Peter zugeschoben. Mal sehen wie die Lage in einigen Wochen aussieht.
 
Diese Woche
04.06.2020(Heute)
03.06.2020(Gestern)
02.06.2020(Di)
01.06.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News