Teslas Fahrassistenz-Systeme in der Kritik: Unfälle trotz Notbremsautomatik

• NHTSA leitet Untersuchung zu einer Reihe von Unfällen ein
• Teslas haben trotz Notbremsautomatik nicht gebremst
• Autobahn-Geschwindigkeit oder Autopilot schuld am Versagen der Automatik?

Einige Tesla-Unfälle in diesem Jahr

Im April dieses Jahres raste ein vermutlich fahrerloser Tesla gegen einen Baum, die zwei Insassen kamen ums Leben. Nach vorläufigen Ermittlungen war die Polizei zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer saß, berichtete dpa. Tesla-Chef Elon Musk bestritt jedoch einen Zusammenhang mit dem Autopilot-Assistenzsystem, das laut Datenaufzeichnungen nicht aktiviert gewesen sei. Er erklärte außerdem, dass auf der Straße, auf der sich der Unfall ereignete, die Spurmarkierung gefehlt habe. Ohne diese lasse sich die Standard-Ausführung des Autopilot-Systems nicht aktivieren.

Im Mai ereignete sich erneut ein tödlicher Unfall, bei dem ein Tesla auf einem Highway in Kalifornien in einen umgekippten Lkw fuhr. Im August dann rammte ein Tesla ein auf der Autobahn stehendes Einsatzfahrzeug der Polizei. Ein Beamter hatte angehalten, um dem Fahrer eines liegengebliebenen Fahrzeugs zu helfen, als der Tesla das Polizeiauto traf. Auch hier gab es Diskussionen, ob im Unfallfahrzeug das Autopilot-System eingeschaltet war.

NHTSA leitet Untersuchung ein

Wie Reuters im August berichtete, habe die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) eine formelle Sicherheitsuntersuchung des Fahrassistenzsystems von Tesla eingeleitet, aufgrund von einer Reihe von Unfällen, die nach demselben Schema erfolgten: Tesla-Autos rammten abgestellte Einsatzfahrzeuge an einer Unfallstelle.

Die NHTSA untersuche, wieso der Autopilot die Hindernisse nicht erkannt habe - da sich die meisten der elf Unfälle nach Einbruch der Dunkelheit ereigneten, die Unfallstellen jedoch durch Notlichter, Fackeln oder Straßenkegel gesichert waren - und wieso die Teslas nicht gebremst haben, obwohl sie über die sogenannte "Notbremsautomatik" verfügen. Laut Tesla könne diese "auslegungsgemäß Objekte, die ein Kollisionsrisiko darstellen" erkennen und entsprechend die Bremsen betätigen. Den Unfallberichten zufolge seien die Teslas jedoch ungebremst in Einsatzfahrzeuge und Hindernisse gekracht, wie futurezone.at berichtet.

Des Weiteren solle untersucht werden, wieso das Fahrzeug nicht sichergestellt habe, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad hat, denn ein auf den Verkehr konzentrierter Fahrer hätte die stehenden Hindernisse eigentlich bemerken und eingreifen müssen.

Notbremsautomatik nicht für Autobahn-Geschwindigkeiten geeignet?

In der eigenen Betriebsanleitung gebe Tesla für die Notbremsautomatik einen Funktionsbereich von 5 bis 145 km/h an. Das National Transportation Safety Board (NTSB) widerspreche diesen Angaben von Tesla jedoch, so futurezone.at, und so könnte es sein, dass die Systeme nicht für die hohen Geschwindigkeiten auf Autobahnen ausgelegt sind. In einer Untersuchung aus dem Jahr 2020 von vier Tesla-Unfällen, sei die NTSB zu dem Schluss gekommen, dass die Systeme nicht dafür gemacht seien, um bei konstanten Geschwindigkeiten über 80 km/h zu funktionieren. Daneben würden die Systeme auch nicht bei den entsprechenden Geschwindigkeiten getestet: Das Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) teste die Notfallbremssysteme laut futurezone.at nur mit 20 und 40 km/h. Zu denken gibt auch, dass bei einem der untersuchten Unfälle das Tesla-Fahrzeug vor dem Crash mit einem Feuerwehrauto sogar noch beschleunigt haben soll.

Notbremsautomatik durch Autopilot unterdrückt?

Eine weitere Theorie, die manche Experten laut futurezone.at für plausibel halten, sei, dass der Autopilot die Notbremsautomatik unterdrücken könnte. So könnte der Autopilot laut Missy Cummings, Direktorin des Humans and Autonomy Laboratory an der Universität Duke, die Notbremsautomatik unterdrücken, um "Phantombremsen" zu minimieren. "Ich vermute, in einigen Situationen deaktiviert der Autopilot die Notbremsautomatik. Falls sie an wäre, könnte sie Objekte registrieren die gar nicht da sind und abbremsen.", zitiert futurezone.at.

Ein Techniker und Forscher für autonome Fahrzeuge in Neuseeland, Mahmood Hikmet, glaube ebenfalls, dass die Notbremsautomatik von Tesla bei Tests von fahrerlosen Systemen dazwischenfunken könne, weshalb Basis-Sicherheitsfunktionen manchmal deaktiviert würden "um die Limits der selbstfahrenden Systeme zu testen", gibt futurezone.at Hikmet wieder. Dies sollte im Idealfall mit erfahrenen Fahrern auf gesperrten Straßen erfolgen, doch seiner Meinung nach teste Tesla mit seiner "Full Self-Driving Software" das System mitten im Straßenverkehr.

Chefin der US-Unfallbehörde kritisiert Teslas "Full Self-Driving"-Upgrade

Auch Jennifer Homendy, Chefin des NTSB, zeigte sich besorgt darüber, dass Teslas Software auf öffentlichen Straßen getestet wird, nachdem Tesla-Chef Elon Musk vor kurzem ein umfassendes Upgrade für Teslas Autopilot angekündigt hatte. Mit diesem sollen Tesla-Fahrer schon bald auf eine verbesserte Version der Fahrassistenzfunktionen zurückgreifen können. So sollen die Fahrzeuge dann in der Lage sein, sich neben Autobahnen künftig auch in Städten weitgehend selbstständig zu bewegen. Zudem erklärte Homendy gegenüber dem Wall Street Journal, dass sich Tesla zuerst grundlegenden Sicherheitsproblemen widmen sollte, bevor die Full Self-Driving-Funktionen auf "andere Stadtstraßen und neue Bereiche" erweitert würden.

Außerdem kritisierte die Chefin der US-Unfallbehörde die Bezeichnung für Teslas Fahrassistenz-Systeme - die in der Vergangenheit bereits des Öfteren in der Kritik stand. Die Verwendung des Begriffs "Full Self-Driving" sei "irreführend und unverantwortlich". Trotz Sicherheitshinweisen von Tesla schenkten die Menschen ihrer Meinung nach "dem Marketing mehr Aufmerksamkeit" und so seien viele Menschen dazu verleitet worden, "die Technologie falsch zu gebrauchen oder zu missbrauchen".

Ausland
[finanzen.net] · 15.10.2021 · 22:12 Uhr
[2 Kommentare]
 
Bundesanwaltschaft fordert lebenslang für Mord an Georgier
Berlin (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat keinen Zweifel: Die Erschießung eines Georgiers […] (03)
Rihanna: Ihre neue Musik soll schon bald erscheinen
Rihanna
(BANG) - Rihanna hat versprochen, dass ihre neue Musik schon "bald, bald, bald" erscheinen wird. Die Fans […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
08.12.2021(Heute)
07.12.2021(Gestern)
06.12.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News