Tesla erhöht die Preise in den USA - der Markt in China ist umkämpft

• Tesla erhöht den Preis für das Model Y bereits das sechste Mal dieses Jahr
• In China müssen die Preise niedrig bleiben, um konkurrenzfähig zu bleiben
Elon Musk will Teslas E-Autos auf lange Sicht zu erschwinglicheren Preisen anbieten

Unterschiedliche Märkte - Unterschiedliche Strategien

Vergleicht man die Preispolitik Teslas in den beiden größten Automobilmärkten der Welt, wird einem schnell ein erheblicher Unterschied auffallen. In den USA erhöht Tesla die Preise des Model Y Long Range in diesem Jahr bereits das sechste Mal, insgesamt verteuerte sich den Model um etwa 5.500 US-Dollar auf 53.990 US-Dollar, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Auch die Preise des Model 3 wurden mehrfach angehoben. In China hat der wertvollste Autohersteller die Preise für den Model Y Long Range beispielsweise nur einmal angehoben und verkauft das Elektrofahrzeug für 276.000 Yuan, was etwa 42.400 US-Dollar entspricht. Auf dem europäischen Markt seien die Preise der Tesla Autos im Vergleich relativ stabil. Nur der Preis des Model S wurde Mitte Juli angehoben, während sich die Preise der anderen Modelle kaum verändert haben.

Die Gründe für Teslas Preisunterschiede

Im Bericht des zweiten Quartals konnte Tesla mit neuen Rekordabsatzzahlen glänzen. Auch die Liefertermine für Neubestellungen haben sich in Richtung Jahresende verschoben, was weiterhin für eine hohe Nachfrage spricht. Folglich übersteigt die Nachfrage das Angebot und Tesla erhöht die Preise, um die Gewinnspanne im US-Absatzmarkt zu vergrößern. In China, dem weltweit größten Markt für Elektrofahrzeuge, hat Tesla jedoch Probleme mit der lokalen Konkurrenz wie BYD oder NIO. Die niedrigen Preise hier seien wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben und gehören zur aggressiven Marktpositionierungspolitik von Tesla, so Craig Irwin, Analyst bei Roth Capital Partners gegenüber Reuters. Des Weiteren könne man in der Fabrik in Shanghai günstiger herstellen, da gewisse Komponenten lokal günstiger erworben werden können, einschließlich der Batterien.

Musk bekräftigt sein grundsätzliches Ziel der Preissenkung

Tesla-CEO Elon Musk erklärt die Preiserhöhungen durch die aktuelle Halbleiterknappheit und durch einen Preisanstieg bzw. einen Mangel an Rohstoffen. Generell sei es immer noch sein Ziel, Elektroautos zu günstigeren Preisen anzubieten. In einer Telefonkonferenz zu den Q2-Zahlen äußerte sich Musk vorsichtig optimistisch bezüglich der Chip-Knappheit und hofft auf eine baldige Besserung.

Das macht die Tesla-Aktie

Nach einem überragenden Jahr 2020 fehlte es der Tesla-Aktie zuletzt an Schwung. Seit dem Kursrutsch im Februar und März befindet sie sich in einer Seitwärtsphase und es lässt sich keine klare Tendenz erkennen. Hierbei handelt es sich angesichts der Bewertung der Tesla-Aktie um eine Konsolidierung auf hohem Niveau. Die letzte Woche präsentierten Q2-Zahlen haben den Tesla-Papieren wieder etwas Rückenwind verliehen. Zuletzt notierte die Tesla-Aktie an der NASDAQ bei 710,92 US-Dollar (Schlusskurs 04.08.2021). Der Chipmangel und die immer stärker werdende Konkurrenz könnten Tesla aber weiterhin Probleme bereiten.

Ausland
[finanzen.net] · 05.08.2021 · 12:30 Uhr
[0 Kommentare]
 

AfD auf dem Weg zur «Lega Ost»?

Alice Weidel und Tino Chrupalla
Berlin (dpa) - Fünf Prozent in Hamburg, knapp 25 Prozent in Sachsen: Bei der AfD zeigt sich die Republik […] (37)

Sonic Colours: Ultimate – Spotlight Trailer zeigt euch mehr der farbenfrohen Spielwelt

SEGA veröffentlicht den dritten Spotlight-Trailer für Sonic Colours: Ultimate. Das kürzlich digital […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
27.09.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News