Team Sonic Racing – Review | Test

Im Franchise mit dem bekannten Igel Sonic geht es um Schnelligkeit. Diese langjährig bestehende Serie kann im Rennspiel-Genre gut mithalten. Team Sonic Racing ist die Fortsetzung der Sega All-Stars Racing-Serie, jedoch wurden neue Mechaniken für die Teams hinzugefügt und ein Fokus auf Charakter des Sonic-Universums hinzugefügt. Während die neuen Teamwork-Elemente auf eine einzigartige Weise auf der Rennstrecke einsetzbar sind, erhöhen sie die Freude am Spiel nicht genug, um über eine mittelmäßiges Spielerlebnis hinauszukommen.
In der Rolle von Sonic & Co. herumzurasen macht schon ab der ersten Runde Spaß. Die einfache und zugängliche Steuerung sind schnell erlernbar, wodurch jeder schnell einsteigen kann und mit einer kleinen Einführung sofort los spielen kann. Während die Fahrweise nicht wirklich viel hergibt, geben dir die Teams und 21 schön designte Strecken voll mit alternativen Routen und Abkürzungen Grund dazu, viel Zeit mit deinem Kart zu verbringen.

Du suchst aus einer Liste von 15 Charakteren mit einzigartigen Attributen aus, welche in fünf Teams aufgeteilt werden. Obwohl ich schnelle Charakter wie Sonic und Shadow bevorzuge, mag ich es auch mit anderen Klassen zu experimentieren. Technik-Charaktere wie Tails oder Chao können nicht von unebenem Terrain gebremst werden, während Power-Charakteren wie Knuckels und Big the Cat nicht mal Hindernisse etwas ausmachen. In diesem System, haben Teams verschiedene Möglichkeiten, sich gegenseitig im Team zu helfen; das fängt damit an, einem erschöpften Teammitglied Items wie einem Boost zu geben, jedoch gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, jemanden aus deinem Team wieder auf die Beine zu helfen. Jede Team-Aktion ist super für eine bestimmte Skala, welche Auswirkungen auf das Rennen hat, da euer komplettes Team für eine bestimmte Zeit schneller und unbesiegbar wird. Mir gefällt die Idee, dass wir zusammen im Team dafür arbeiten, dass wir am Ende eine der ersten Plätze erreichen, jedoch geht es nicht immer so aus, wie ich das gerne hätte. Während die Teammechaniken eine rein positive Erfindung für das Spiel sind, ist es sehr frustrierend, mit anzusehen, dass du in einem Rennen immer zu den letzten Plätzen gerätst. In ein paar Rennen, in denen ich erster geworden bin, habe ich fast alle meine Powerups meinen K.I.-Teammitgliedern angeboten, jedoch haben sie immer noch einen der letzten Plätze belegt. Da die Platzierung jedes einzelnen einen hohen Einfluss auf den Rang deines Teams hat, war meine hohe Platzierung in diesem Fall nicht genug.

Falls du auf dich alleine gestellt sein möchtest, kannst du dich auch den Standardrennen stellen. Das was Team Sonic Racing anders macht, ist dass dies ein passables, aber unscheinbares Rennspiel ist. Um eine Ecke zu driften und dadurch einen Boost zu bekommen, fühlt sich gut an und das Spiel weiß definitiv, was Schnelligkeit bedeutet, jedoch sind die unfairen Teammechaniken das, was das Spiel von anderen Spielen unterscheidet. Sogar die 14 Wisp-Powerups sind nur die schon aus Mario Kart bekannten Items. Das ist sehr bedauerlich, da die Teams eine einzigartige Stimmung erzeugen, jedoch wirkt Team Sonic außerhalb dieses Bereiches etwas langweilig.

Der Abenteuer-Story-Modus ist etwas belanglos erzählt, da die Darstellung von Charakteren über Hintergrundinformationen gestellt werden, was den ohnehin uninteressanten Plot noch weniger fesselnd macht. Obwohl die Story eintönig und unsinnig ist, mag ich den Modus trotzdem, weil man Sterne und Schlüssel dafür bekommt, wenn man Rennen und andere Ereignisse in dieser Welt abschließt. Während es normalerweise schon reicht, sich bei den Ereignissen gut anzustellen, um weiterzukommen, bietet der Modus noch andere Ziele, wie das Ziel als erster zu erreichen oder keine Powerups zu verwenden. Ich habe immer versucht, die höchste Punktzahl zu erreichen, jedoch war ich nicht enttäuscht, wenn ich ein oder zwei Ziele verfehlt habe, außer den eigenen Ehrgeiz gibt es wenig Ansporn, alle Bonusaufgaben abzuschließen. Ich mag die zeitlich begrenzten Ereignisse im Minispiel-Stil im Team-Abentuer-Modus, wie zum Beispiel Egg Pawn-Angriff, wo du so viele K.I.-Roboter wie möglich zerstören musst. Oder Daredevil, wo du so nah wie möglich an Star Posts herandriftest, um Stilpunkte abzugreifen.

Falls du nicht mehr gegen den Computer antreten möchtest und bereit bist, dich mit echten Spielern zu messen, dann kannst du das entweder lokal mit bis zu vier Spielern oder online mit einem kompletten Rennen von 12 Spielern tun. Mit menschlichen Spielern in einem Team zu spielen, kreiert viel spannendere Momente als ultimate zu aktivieren, um nach vorne zu kommen und einfach zu gewinnen. Individuelle Lobbys erlauben es dir, eigene Regeln festzulegen und nicht mit den normalen zu spielen. Ich habe mich sehr darauf gefreut, mit anderen Spielern zu spielen, deshalb war ich serh erfreut über das verlockende Onlineabgebot.

Team Sonic Racing ist ein spaßiges, einfach zu erlernendes Spiel, welches ein adequates Gameplay mit verschiedenen Varianten verbindet, was dabei hilft, von dem Rest des Genres herauszustechen. Leider bietet das Spielen an sich nur mittelmäßig Action, was den Spaß eines eigentlich vielversprechenden Rennspiels mindert.

Gaming / Nintendo / PlayStation / Tests / Xbox / Bewertung / Meinung / Review / Team Sonic Racing / Test / Trailer
[topgamingnews.de] · 25.05.2019 · 11:47 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
27.06.2019(Heute)
26.06.2019(Gestern)
25.06.2019(Di)
24.06.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News