Taliban-Versammlung endet

Afghanistan
Foto: Oliver Weiken/dpa
Junge Taliban-Kämpfer patrouillieren auf der Ladefläche eines Pick-Ups in den Straßen von Kabul.
Die militant-islamistischen Machthaber schränken die Rechte afghanischer Frauen und Mädchen zunehmend ein. Für eine Normalisierung der Beziehungen fordert die US-Regierung mehr Transparenz.

Kabul (dpa) - Die erste große Versammlung der in Afghanistan regierenden Taliban ist ohne nennenswerte Fortschritte in Fragen etwa der Frauenrechte oder der politischen Teilhabe zu Ende gegangen. Mehr als 3000 handverlesene, ausschließlich männliche Gelehrte, einflussreiche Personen und Stammesvertreter der militant-islamistischen Gruppe waren in der Hauptstadt Kabul zusammengekommen. Trotz mehrerer Anschläge der verfeindeten Terrormiliz IS war das dreitägige Treffen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen fortgeführt worden.

In der Abschlusserklärung vom Samstag ging es maßgeblich um die förmliche Anerkennung der Taliban-Regierung, die sich nach der gewaltsamen Machtübernahme im August 2021 installiert hatte, sowie darum, Ergebenheit gegenüber dem obersten Führer Haibatullah Achundsada zu demonstrieren. Zudem wurde die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Taliban-Regierung anzuerkennen und eingefrorene Konten mit Staatsgeldern freizugeben. Achundsada verkündete, das Gesetz Gottes in Afghanistan durchsetzen zu wollen, selbst wenn die Welt mit einer Atombombe gegen die Taliban vorginge. Bislang hat kein Land das Taliban-Regime anerkannt.

Zeitgleich hatten Vertreter der Taliban Gespräche mit einer US-Delegation in Katars Hauptstadt Doha geführt. Die US-Sondergesandte für afghanische Frauen und Mädchen, Rina Amiri, hatte sich «enttäuscht» geweigert teilzunehmen. Das internationale Engagement habe bislang keine bedeutsamen Durchbrüche für afghanische Frauen, Mädchen und andere gefährdete Bevölkerungsgruppen erzielt, twitterte Amiri am Samstag.

Politik / Regierung / Konflikte / Diplomatie / Religion / Extremismus / Gesundheit / Taliban / Frauen / Kinder / USA / Afghanistan
02.07.2022 · 17:22 Uhr
[6 Kommentare]
 
Woelki geht gegen Kirchenrechtler Schüller und «Bild» vor
Köln (dpa) - Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki geht juristisch gegen einen seiner […] (01)
Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion
München (dpa) - Die Leichtathletik-Europameisterschaften sind schon nach zwei Wettkampftagen […] (00)
Coronavirus: Neuer Antikörper wirkt gegen jede Variante von SARS-CoV-2
Einem Forschungsteam ist es gelungen, einen Antikörper zu finden, der in der Lage ist, alle […] (04)
RBB-Krise: Aufarbeitung und neue Details zu Boni-Zahlungen
Potsdam (dpa) - Nach der Abberufung von Patricia Schlesinger als RBB-Intendantin arbeitet der […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
17.08.2022(Heute)
16.08.2022(Gestern)
15.08.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News