Berlin (dts) - Der Bundesverband der Tafeln hat in der Debatte um Lebensmittelpreise in Deutschland davor gewarnt, Menschen mit geringem Einkommen aus dem Blick zu verlieren. "Einfach nur höhere Lebensmittelpreise zu fordern ist zu einfach. Das würde die Kundenzahl bei den Tafeln in die Höhe ...

Kommentare

(4) slowhand · 07. Dezember 2019
@3 >> wie früher liegengebliebende Kartoffeln von den Feldern sammeln << Wieso wie früher? Machen wir heute auch noch, auch bei Mais.
(3) Dackelmann · 07. Dezember 2019
Wenn zu den Bauern noch steigende Spritpreise kommen werden gering Verdiener wie früher liegengebliebende Kartoffeln von den Feldern sammeln müssen.
(2) AS1 · 07. Dezember 2019
Wenn der Umbau der Landwirtschaft zu einer gegenüber dem heutigen Zustand nachhaltigeren und klimafreundlicheren Variante erfolgen soll, werden höhere Lebensmittelpreise unausweichlich sein. Im Vergleich zu unseren Nachbarländern haben wir heute die niedrigsten Lebensmittelpreise, wenn man die nördlichen, westlichen und südlichen Nachbarn als Maßstab nimmt. In Polen sind sie bei geringerer Kaufkraft in etwa gleich.
(1) flapper · 07. Dezember 2019
die Tafeln lösen die Probleme leider nicht - das sind Almosen