Syriens Schutzmächte ringen um Rebellengebiet Idlib

Rebellengebiet Idlib
Foto: Anas Alkharboutli/Archiv
Weißhelme des syrischen Zivilschutzes tragen ein verletztes Kind aus den Trümmern eines zerstörten Gebäudes in der Provinz Idlib.

Damaskus (dpa) - In wenigen Wochen beginnt für die Flüchtlinge in Syriens letztem großen Rebellengebiet Idlib wieder die Zeit, in der sie besonders leiden müssen.

Überall auf Feldern entlang der Straßen im Nordwesten des Bürgerkriegslandes hausen Zehntausende, vielleicht Hunderttausende, in Zelten aus Plastik und anderen Verschlägen. Unterkünfte, die ihnen im Winter gegen Kälte, Regen und Schnee kaum Schutz bieten. Dabei ist ihre Lage jetzt schon dramatisch.

Wenn sich am Montag die Staatschefs Russlands, der Türkei und des Irans in Ankara treffen, dann dürften Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani vor allem über die Situation in Idlib reden. Rund drei Millionen Menschen leben dort, mehr als die Hälfte Vertriebene, die vor den Truppen von Machthaber Baschar al-Assad und der Gewalt geflohen sind. Ihr Schicksal hängt insbesondere von einer Gruppe ab, die die Region dominiert: von der militanten islamistischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS), einst ein Al-Kaida-Ableger.

Es ist nicht das erste Mal, dass die drei Schutzmächte der syrischen Konfliktparteien nach einer Lösung für Idlib suchen. Im September einigten sich Putin und Erdogan auf eine Pufferzone. Sie sollte eine Regierungsoffensive verhindern, woran vor allem die Türkei Interesse hat. Ankara befürchtet einen Flüchtlingsansturm auf die Grenze, sollten die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad vorrücken.

Doch wie so viele Abkommen scheiterte auch dieses. Mit der HTS-Miliz fühlte sich ausgerechnet die stärkste Rebellengruppe nicht an die Einigung gebunden. Ankara habe gedacht, dass sie genügend Einfluss auf HTS habe, sagt der türkische Analyst Fehim Tastekin. Etwa dadurch, dass die Miliz ihren Nachschub über türkisches Territorium organisiere. Die Rechnung der Türkei sei jedoch nicht aufgegangen. Schwere Waffen habe die HTS nur zum Schein abgezogen.

Im April begannen Assads Truppen, unterstützt von Luftangriffen seines Verbündeten Russland, mit einer Offensive auf Idlib. Dort, so heißt es aus Damaskus und Russland, würden «Terroristen» bekämpft. Zuletzt konnten Regierungsanhänger wichtige Gebiete einnehmen.

Über HTS war früher von Seiten der Assad-Gegner zu hören, sie sei die einzige Gruppen, die unbestechlich gegen die Regierung kämpfe. Weil die Miliz aber bei der jüngsten Offensive keinen nennenswerten Widerstand leistete, hat ihr Ruf als entschlossene Kampfeinheit gelitten. «Wie sich HTS aus vielen Städten zurückgezogen hat, ist der Hauptgrund, warum die Menschen sie hassen», sagt ein Aktivist aus Idlib, der aus Angst vor Verfolgung ungenannt bleiben möchte.

Die militante HTS-Miliz hat mehrere Wandlungen vollzogen: Einst trat sie als syrischer Ableger Al-Kaidas auf, sagte sich aber - zumindest offiziell - von dem Terrornetzwerk los. Ihren früheren Namen Al-Nusra-Front änderte sie in HTS: Organisation zur Befreiung (Groß-)Syriens. Im vergangenen Jahr ging sie gegen konkurrierende Rebellen vor und brachte Idlib unter Kontrolle.

Doch offenbar wächst der Druck auf HTS. Lokale Medien berichteten über Demonstrationen gegen die Miliz. Zudem kursieren seit mehreren Tagen Meldungen, die Türkei wolle sie zur Auflösung drängen, um Russland und Syrien einen Vorwand für weitere Angriffe zu nehmen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist in einer schwierigen Situation: Geht die Regierungsoffensive in Idlib weiter, könnten Hunderttausende in Richtung Türkei - und von dort aus weiter Richtung Europa - fliehen. Einen neuen Andrang will Erdogan unbedingt verhindern. Die Türkei hat bereits mehr als 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen, und der Präsident ist wegen der Syrer im Land innenpolitisch unter Druck geraten.

Russland steht in Syrien treu an Assads Seite, hat dort zwei Militärstützpunkte und gilt längst als bestimmende Macht. Syriens Militär ist auch Abnehmer russischer Waffen, mit denen Moskau verhindern will, dass sich andere Mächte einmischen. Zugleich hat der Kreml aber auch das Interesse, den Westen für einen Wiederaufbau des zerstörten Landes zu gewinnen, schließlich stellt der Krieg für Russland nicht zuletzt finanziell eine Last dar. Mit Moskaus Segen arbeitet UN-Vermittler Geir Pedersen an einem Verfassungsausschuss, der den politischen Prozess wieder in Gang bringen soll.

Neben Russland ist der Iran Assads wichtigster Verbündeter. Über die Jahre hat Teheran seinen militärischen Einfluss ausgebaut und eine Landachse über den Irak und Syrien bis in den Libanon errichtet. Beim Streitthema Idlib wird Ruhani erneut für eine friedliche Lösung plädieren, aber mit Bedingungen. Der Iran sei bereit, zusammen mit Russland, zwischen den Türken und Syrern zu vermitteln. Der Syrien-Gipfel spielt jedoch keine besondere Rolle im Iran. Das Land hat mit US-Sanktionen und Wirtschaftskrise ganz andere Sorgen.

Kann es der Türkei gelingen, einen Ausweg aus der Krise in Idlib zu finden, etwa indem sich HTS tatsächlich auflöst? Analyst Testekin sagt, Erdogan versuche zwar verzweifelt, die Militäroperationen zu stoppen, habe aber keine Karten in der Hand. Er geht davon aus, dass Russland und die syrische Regierung weitere Gebiete in Idlib unter ihre Kontrolle bringen: «Das wird Erdogan nicht verhindern können.»

Assads Anhänger haben in sozialen Medien bereits den Beginn neuer Angriffe angekündigt. Für den Aktivisten aus Idlib wäre es ein Alptraumszenario, wenn die Regierung die Region einnehmen würde. «Für uns würde es Vernichtung bedeuten», schreibt er über Kurznachrichten. «Die Menschen haben keinen anderen Ort, an den sie gehen können. Es wird sicherlich einen großen Strom in die Türkei geben. Die Menschen werden die Grenzmauer einreißen, weil sie um ihr Leben rennen.»

Konflikte / Idlib / Rebellen / Flüchtlinge / Bürgerkrieg / Syrien / Iran / Türkei / Russland
16.09.2019 · 08:48 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

14.10. 18:51 | (00) Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang
14.10. 18:01 | (02) Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang aus den Augen
14.10. 17:57 | (08) Hilfe für Kurden: Assad verlegt Truppen an türkische Grenze
14.10. 17:49 | (02) CDU: Staat muss sich im Kampf gegen Extremismus besser aufstellen
14.10. 17:44 | (00) Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet
14.10. 17:36 | (00) DAX ohne klare Richtung - Handelsstreit geht weiter
14.10. 17:25 | (04) Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer
14.10. 17:18 | (00) Opferbeauftragter verspricht Betroffenen von Halle schnelle Hilfe
14.10. 16:59 | (04) Queen verliest Johnsons Regierungserklärung
14.10. 16:58 | (02) Kein Kandidaten-Vorschlag aus Frankreich
14.10. 16:56 | (00) Zwischenstopp: Mette-Marit und Haakon besuchen Köln
14.10. 16:56 | (02) Aufmarsch nahe der türkischen Grenze: Explodiert Nordsyrien?
14.10. 16:55 | (01) CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet
14.10. 16:50 | (00) Puigdemont: Urteile gegen Separatistenführer «unmenschlich»
14.10. 16:44 | (04) EU:  Vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei
14.10. 16:41 | (08) Auch aus CSU herbe Kritik an Seehofer-Äußerungen zu Gamern
14.10. 16:40 | (00) Games-Community im Visier der Sicherheitspolitik
14.10. 16:31 | (14) PiS nach Polen-Wahl im Aufwind - Sorge in Berlin und Brüssel
14.10. 16:28 | (01) Amthor warnt Union vor Personalstreit - Mohring gegen Urwahl
14.10. 16:19 | (02) CSU will mit 75-Punkte-Programm moderner und cooler werden
14.10. 16:12 | (09) Ein Abschied und ein Neuanfang: SPD wählt eine neue Spitze
14.10. 16:10 | (01) Tunesier feiern parteilosen Kais Saied als neuen Präsidenten
14.10. 16:03 | (00) Die SPD wählt eine neue Spitze
14.10. 15:45 | (01) CDU-Spitze beschließt Maßnahmenpaket gegen rechten Terror
14.10. 15:40 | (02) Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
14.10. 15:36 | (01) FDP-Fraktion will Einsatz von KI in Schulen ermöglichen
14.10. 15:24 | (02) Nouripour für Rückholung inhaftierter IS-Kämpfer nach Deutschland
14.10. 15:17 | (13) Zu grell für die Straße? Polizei legt goldenes Auto still
14.10. 15:10 | (02) Inka Bause: "Bauern ticken anders"
14.10. 14:52 | (00) Assad verlegt Truppen an türkische Grenze
14.10. 14:50 | (05) Röttgen will Einstellung aller Waffenlieferung an die Türkei
14.10. 14:47 | (00) 14 Prozent der Lebensmittel gehen vor Handel verloren
14.10. 14:43 | (01) Trump: Kurden wollen USA in Konflikt mit Türkei hineinziehen
14.10. 14:39 | (21) Nahles legt Bundestagsmandat nieder
14.10. 14:33 | (09) Die tödliche Gefahr aus dem 3D-Drucker
14.10. 14:33 | (01) EU-Staaten verurteilen türkische Syrien-Offensive
14.10. 14:26 | (01) Jakarta sinkt ab: Ist Indonesiens Millionenmetropole noch zu retten?
14.10. 14:12 | (03) Ungarns Opposition siegt bei Kommunalwahlen
14.10. 14:11 | (11) Schlappe für Orban: Ungarns Opposition gewinnt Kommunalwahl
14.10. 13:57 | (09) Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
14.10. 13:57 | (01) EU sucht nach Antwort auf türkische Militäroffensive
14.10. 13:53 | (00) Dreyer: Türkei soll in NATO bleiben
14.10. 13:49 | (00) AA: Einstellige Zahl Deutscher in Lager Ain Issa
14.10. 13:22 | (02) Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 50
14.10. 13:15 | (00) UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
14.10. 12:58 | (18) Bund verdient immer mehr Geld mit Kraftfahrzeugen
14.10. 12:49 | (00) Queen eröffnet neue Sitzungsperiode des britischen Parlaments
14.10. 12:44 | (01) Spätsommer verabschiedet sich - deutlich kühler und mehr Regen
14.10. 12:43 | (02) Studie: Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher
14.10. 12:35 | (00) DAX lässt am Mittag nach – Fast alle Werte im Minus
14.10. 12:05 | (00) EU-Kommission genehmigt Rettungsbeihilfe für Condor
14.10. 11:58 | (00) Wirtschaftsnobelpreis geht an drei Armutsforscher
14.10. 11:50 | (00) Nobelpreis für Wirtschaft geht an Banerjee, Duflo und Kremer
14.10. 11:48 | (01) EU-Kommission genehmigt deutsche Rettungsbeihilfe für Condor
14.10. 11:27 | (10) Unionspläne für Whatsapp-Überwachung sorgen für Koalitionsstreit
14.10. 11:11 | (00) Smartlane: Das steckt hinter dem neuen Millionen-Investment von Frank Thelen
14.10. 11:08 | (05) Syrische Truppen an türkische Grenze verlegt
14.10. 11:07 | (02) Söder bei Grundrente optimistisch und verhandlungsbereit
14.10. 11:05 | (00) Bercow warnt vor zunehmendem Rassismus in Großbritannien
14.10. 10:56 | (00) Metro-Chef verspricht rasche Klarheit beim Verkauf von Real
14.10. 10:34 | (04) Frau und Kind im Watt vermisst
14.10. 10:26 | (00) Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
14.10. 10:04 | (00) Kataloniens Separatistenführer schuldig gesprochen
14.10. 10:00 | (09) Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
14.10. 09:55 | (00) Katalanische Separatistenführer zu langen Haftstrafen verurteilt
14.10. 09:42 | (01) Hunter Biden legt Posten bei chinesischer Firma nieder
14.10. 09:30 | (05) DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
14.10. 09:02 | (01) Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung
14.10. 08:53 | (05) Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
14.10. 08:42 | (03) Polen-Wahl: Nationalkonservative fahren Triumph ein
14.10. 08:25 | (04) Großhandelspreise im September um 1,9 Prozent gesunken
14.10. 08:13 | (00) Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
14.10. 08:01 | (00) Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern
14.10. 08:01 | (01) Verbraucherschützer fordern Mindestkriterien für regionale Produkte
14.10. 08:00 | (00) Tote und Verletzte nach Explosion und Gebäudeeinsturz in Indien
14.10. 07:51 | (00) Dröge wird neue wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen
14.10. 07:31 | (01) Klingbeil ruft SPD zu mehr Geschlossenheit auf
14.10. 07:12 | (04) Bundesregierung verzichtet auf Verbot chinesischer 5G-Technik
14.10. 06:31 | (02) Britisches Parlament wird von Queen wiedereröffnet
14.10. 05:00 | (00) Teuteberg: Gamerszene nicht unter Generalverdacht stellen
14.10. 05:00 | (00) Grüne fordern deutlichere Konsequenzen in der Türkei-Politik
14.10. 05:00 | (03) Özdemir verurteilt türkischen Torjubel im Spiel gegen Albanien
14.10. 05:00 | (00) HDE warnt vor Folgen des Einzelhandelssterbens in Innenstädten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte fordert Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte bei Cannabis kompromissbereit
14.10. 04:56 | (00) Experte: Übergriffe in Pflegeheimen nicht unter Teppich kehren
14.10. 04:16 | (00) Amthor warnt vor Personalspekulationen in der Union
14.10. 04:13 | (00) Prinz William und Herzogin Kate reisen nach Pakistan
14.10. 03:32 | (00) Wahl in Polen: Klarer Sieg für nationalkonservative PiS
14.10. 02:43 | (02) Britisches Parlament wird von Königin II. wiedereröffnet
14.10. 01:45 | (02) Ungarn: Opposition erobert Budapest
14.10. 00:35 | (08) Grüne fordern Sondersitzung des Nato-Rates wegen Türkei
14.10. 00:34 | (02) Datenschutzbeauftragter warnt nach Halle vor Eingriff in Grundrechte
14.10. 00:27 | (01) Merkel und Macron wollen bei Krisen zusammenstehen
14.10. 00:12 | (03) Mehrere Bundesländer fordern Änderungen am Klimapaket
14.10. 00:00 | (03) FDP-Fraktionsvize fordert Einbestellung des türkischen Botschafters
14.10. 00:00 | (01) Kelber warnt vor "Diskriminierungspotenzial" staatlicher Kontrolle
14.10. 00:00 | (00) Kelber warnt vor Ausweitung der Verfassungsschutzbefugnisse
14.10. 00:00 | (02) Chef des Lehrerverbandes sieht Defizite bei Antisemitismus-Erkennung
13.10. 22:51 | (00) Präsidentenwahl in Tunesien:  Umfragen sehen klaren Sieger
 
Diese Woche
14.10.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News