Survivor wird schwaches Finale überleben

Das Finale von Survivor verblieb unter dem Sendungsschnitt, dennoch geht es für den Show-Klassiker weiter. Whiskey Cavalier lief hingegen leicht verbessert, auch die Chicago-Reihe zeigte sich erholt.

Den Mittwochabend dominierte wenig überraschend das Finale von Survivor auf CBS. Ab 20 Uhr gab es zunächst die Entscheidung um den Hauptpreis von einer Million Dollar, ehe ab 22:30 Uhr das große Wiedersehenstreffen der Teilnehmer anstand, die die Staffel Revue passieren ließen. Für die Ermittlung des Gewinners versammelten sich insgesamt 7,21 Millionen Zuschauer vor dem Fernsehgerät. Damit lag das Finale unter dem Sendungsschnitt in diesem Jahr. Jammern auf hohem Niveau, denn CBS orderte jüngst eine Fortsetzung des Reality-Formats. Beim jungen Publikum standen sieben Prozent zu Buche. Das Wiedersehen im Anschluss verfolgten noch 4,65 Millionen. Der Marktanteil sank auf vier Prozent.

Die ABC-Upfronts aus der vergangenen Woche bestätigten, dass Whiskey Cavalier keine zweite Staffel erhalten wird. Somit lief am Mittwoch die vorletzte Ausgabe des Comedy-Dramas auf ABC. 2,49 Millionen schauten ab 22 Uhr noch zu, was für einen Zielgruppenanteil von drei Prozent sorgte, ein Prozentpunkt mehr als in den vergangenen drei Folgen. Zuvor zeigte der Disney-Sender den Pixar-Filmklassiker Toy Story 2 und ergatterte damit 2,32 Millionen Fans von Woody und Buzz. Der Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen lag bei drei Prozent.

Die Chicago-Reihe bei NBC erzielte durchwegs solide Werte, wenngleich es keine großen Ausreißer auf der Reichweitenskala gab. Den Anfang machte wie immer Chicago Med und markierte ein 7,86-millionenköpfiges Publikum. Chicago Fire hielt im Anschluss die Sehbeteiligung aufrecht, ehe Chicago P.D. zum Abschluss der Primetime noch 6,77 Millionen Zuseher verbuchte. Zunächst lag der Marktanteil bei den Jüngeren bei sechs Prozent, dann für den Rest des Abends bei fünf Prozent.

FOX setzte ab 20 Uhr auf eine Sonderausgabe von MasterChef und zeigte MasterChef Celebrity Family Showdown. Die Koch-Show registrierte magere 2,06 Millionen Kulinarik-Begeisterte und eine Einschaltquote von drei Prozent. Die dritte Folge der Dating-Show Paradise Hotel brachte es ab 21 Uhr noch auf 1,14 Millionen Anhänger, ein Verlust von 27.000 Zuschauern. In der Zielgruppe standen erneut zwei Prozent auf dem Zettel. Auf The CW gab es die abschließende Episode der drittel Staffel von Riverdale zu sehen, die auf 0,91 Millionen kam, ein Anstieg von 0,17 Millionen Anhängern im Vergleich zur Vorwoche. Eine neue Folge Jane The Virgin verzeichnete dann noch 0,64 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil in der werberelevanten Gruppe betrug den Abend über ordentliche zwei Prozent.
Quoten / Täglich aktuell / US-Quoten
16.05.2019 · 17:35 Uhr
[0 Kommentare]