Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß

Washington (dts) - Der Supreme Court der USA hat den Einfluss der Regierung auf den Ausstoß von Treibhausgasemissionen beschränkt. Die Environmental Protection Agency (EPA) dürfe die Kohlenstoffemissionen bestehender Kraftwerke nicht mehr umfassend regulieren, entschieden die Richter am Donnerstag. Dies gilt als große Niederlage für US-Präsident Joe Biden, der dem beschleunigenden Tempo der globalen Erwärmung entgegentreten wollte.

Darüber hinaus schränkte das Gericht die Autorität der Behörden im Allgemeinen ein und berief sich auf die sogenannte "Major Questions"-Doktrin. Aus dem Urteil werden auch Auswirkungen auf die Regulierungsbefugnisse der Regierung in anderen Bereichen der Klimapolitik sowie auf die Regulierung des Internets und der Arbeitnehmersicherheit erwartet.
Politik / USA / Justiz / Umweltschutz / Industrie
30.06.2022 · 17:18 Uhr
[1 Kommentar]
 
Iran: Nichts zu tun mit Rushdie-Attacke
Chautauqua/Teheran (dpa) - Nach dem Angriff auf den Schriftsteller Salman Rushdie hat der Iran […] (09)
Guild Wars 2 feiert am 23. August seinen Steam Release
NCSOFT und ArenaNet kündigen an, dass Guild Wars 2 am 23. August auf Steam startet. Damit ist das Spiel […] (00)
Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion
München (dpa) - Die Leichtathletik-Europameisterschaften sind schon nach zwei Wettkampftagen […] (00)
Megan Thee Stallion: Teure Kollaboration mit Future
Megan Thee Stallion
(BANG) - Megan Thee Stallion hat behauptet, dass sie Future 250.000 US-Dollar bezahlt hat, damit er auf […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
17.08.2022(Heute)
16.08.2022(Gestern)
15.08.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News