20% Aktion

Supertanker mit iranischem Öl verlässt Gibraltar

Gibraltar stoppt Supertanker
Foto: Marcos Moreno/AP
Der Supertanker «Grace 1» neben einem Schiff der britischen Marine in den Gewässern von Gibraltar.

London/Teheran (dpa) - Trotz US-Interventionen hat ein iranischer Öltanker nach wochenlanger Festsetzung die Hoheitsgewässer Gibraltars verlassen können.

Das Schiff nahm in der Nacht zum Montag Kurs auf Griechenland, nachdem die Regierung des britischen Überseegebiets an der Südspitze der iberischen Halbinsel es abgelehnt hatte, der Anordnung eines US-Bundesgerichts auf Beschlagnahmung nachzukommen.

Der Supertanker war seit dem 4. Juli wegen des Verdachts auf Bruch von EU-Sanktionen gegen das Bürgerkriegsland Syrien vor Gibraltar festgehalten worden. Am Donnerstag entschied ein Gericht, dass die Voraussetzungen dafür nicht mehr vorliegen. Das Schiff wurde inzwischen von «Grace 1» zu «Adrian Darya-1» umbenannt und fährt nun auch offiziell unter iranischer Flagge.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif begrüßte die Freigabe des Tankers. «Wir sind froh, dass diese Tortur beendet ist», sagte er während eines Besuchs in Finnland. «Wir waren immer der Meinung, dass die Festsetzung des Tankers (...) illegal war.»

Mit der Freigabe des Tanker wächst die Hoffnung auf eine Deeskalation in einem seit Wochen schwelenden Streit - zumindest zwischen London und Teheran. Washington hatte bis zuletzt versucht, den Tanker am Auslaufen zu hindern. Ein US-Bundesgericht wollte das Schiff beschlagnahmen lassen. Das wies die Regierung in Gibraltar aber am Sonntag zurück: Die Verfügung eines Bundesgerichts in Washington sei «untrennbar» mit den Sanktionen der USA gegen den Iran verbunden, die aber mit denen der Europäischen Union nicht vergleichbar seien.

Das US-Justizministerium hatte das Beschlagnahme-Ersuchen in einer Mitteilung mit mutmaßlichen Verstößen gegen US-Sanktionen, Geldwäschegesetze und Terrorismusstatuten begründet. Das US-Gericht hatte auch die Beschlagnahmung des Öls an Bord des Tankers und von knapp einer Million Dollar Bankvermögen einer Briefkastenfirma verfügt, die Verbindungen zu dem Schiff haben soll.

Dass die Regierung in Gibraltar dem Drängen aus den USA nicht nachgab, wird als Zeichen gewertet, dass London nicht bereit ist, die US-Strategie des «maximalen Drucks» auf Teheran zu übernehmen. Und das, obwohl Großbritannien im Falle eines möglichen chaotischen EU-Austritts am 31. Oktober auf den raschen Abschluss eines Freihandelsabkommens mit Washington hofft.

Der Regierung in Gibraltar zufolge hat der Iran zugesichert, das Öl nicht nach Syrien zu liefern. Teheran gab an, die Ladung sei ohnehin nie für das Bürgerkriegsland bestimmt gewesen und bezeichnete die Festsetzung als illegal. An die Sanktionen der EU sei der Iran abgesehen davon aber auch nicht gebunden.

Das Außenministerium in London warnte Teheran jedoch davor, die Abmachung zu brechen. «Wir werden nicht zusehen, wie der Iran oder sonst jemand elementare EU-Sanktionen gegen ein Regime bricht, das chemische Waffen gegen sein eigenes Volk eingesetzt hat», erklärte das Ministerium am Montag. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es: «Wir gehen (...) davon aus, dass in diesem Zusammenhang gemachte iranische Zusagen und Verpflichtungen klar eingehalten werden und es zu keinem Verstoß gegen EU-Sanktionsrecht kommen wird.»

London dürfte sich nun Hoffnungen auf eine baldige Freigabe des britischen Tankers «Stena Impero» machen, der am 19. August in der Straße von Hormus von den iranischen Revolutionsgarden festgesetzt wurde. Einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen wiesen jedoch beide Seiten vehement zurück.

«Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun», sagt Außenamtssprecher Abbas Mussawi. Das iranische Schiff sei illegal festgesetzt worden, das britische habe jedoch gegen maritime Vorschriften im Persischen Golf verstoßen. Daher werde erst ein Gericht darüber entscheiden, ob und wann das britische Schiff freigelassen wird, so der Sprecher. Beobachter in Teheran glauben jedoch, dass es letztendlich zu dem von Präsident Hassan Ruhani schon am Anfang der Krise vorgeschlagenen Austausch kommen wird: die «Adrian Darya-1» für die «Stena Impero». Nur werde Teheran voraussichtlich so lange warten, bis das eigene Schiff auch wieder sicher im Land ist, so die Beobachter.

Im Iran wurde die Freisetzung des Supertankers als großer diplomatischer Sieg gefeiert. Nicht nur gegenüber London, sondern vor allem gegenüber dem Erzfeind USA und Präsident Donald Trump. Ohnehin vermutet Teheran, dass Washington hinter der Festsetzung steckte. Besonders freute sich die iranische Führung über die Ablehnung der amerikanischen Forderung, den Tanker weiterhin festzuhalten.

Neben dem diplomatischen gibt es jedoch auch einen militärischen Aspekt. Die iranischen Revolutionsgarden haben mit dem Stopp des britischen Tankers gezeigt, dass sie im Persischen Golf und in der Straße von Hormus das Sagen haben. Zudem konnten sie genau das umsetzen, womit Präsident Ruhani schon mehrmals gedroht hatte: «Falls eines Tages die USA wirklich den iranischen Ölexport blockieren sollten, dann wird überhaupt kein Öl mehr am Persischen Golf exportiert.»

Konflikte / Schifffahrt / Supertanker / Konflikt / Öl / Gibraltar / Großbritannien / Iran / USA
19.08.2019 · 18:29 Uhr
[12 Kommentare]

Top-Themen

14.09. 14:57 | (12) Daimler-Chef: Flugtaxis könnten Stauprobleme lösen
14.09. 14:51 | (01) Zahl der Unwetter-Toten in Spanien steigt auf sechs
14.09. 14:48 | (03) Verschütteter Kaffee zwingt Ferienflieger zur Zwischenlandung
14.09. 14:40 | (27) Ex-Premier Cameron hält neues Brexit-Referendum für möglich
14.09. 14:29 | (03) Karliczek erwartet großen Wurf beim Klimaschutzpaket
14.09. 14:21 | (01) Deutsche in Türkei zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt
14.09. 14:15 | (01) Bericht: Deutsche in der Türkei zu langer Haft verurteilt
14.09. 14:14 | (01) Österreich: Norbert Hofer übernimmt Führung der FPÖ
14.09. 13:50 | (01) Fehlbildungen: Gesundheitsministerium für rasche Klärung
14.09. 13:48 | (01) Norbert Hofer zum neuen Chef der FPÖ in Österreich gewählt
14.09. 13:23 | (07) FDP für Klimakabinett-Teilnahme von Steuerzahlerbund und Rechnungshof
14.09. 13:07 | (03) Habeck: Regierung unternimmt zu wenig gegen Steuerbetrug
14.09. 13:04 | (01) Forsa: Grüne verlieren - AfD und Linkspartei legen zu
14.09. 12:58 | (02) Zehntausende zu Trauerfeier für Mugabe erwartet
14.09. 12:47 | (03) Lkw kracht in Kleinbus - Mindestens sieben Tote in Russland
14.09. 12:46 | (04) Göring-Eckardt: Europa muss Signal an Italien senden
14.09. 12:41 | (05) Neues Unwetter auf den Bahamas, Hurrikanwarnung für Florida
14.09. 12:17 | (04) Alice Merton fand ihre Stimme zu schlecht für Castingshows
14.09. 12:00 | (02) Merkel will für Klimaschutz "wirklichen Kraftakt"
14.09. 11:47 | (05) Merkel: Brauchen wirklichen Kraftakt für mehr Klimaschutz
14.09. 11:45 | (01) Alice Merton hat über Karriere Freunde verloren
14.09. 11:26 | (01) Kappert-Gonther will offensivere Oppositionsarbeit von Grünen
14.09. 10:46 | (08) Drohnenangriffe auf Öleinrichtungen in Saudi-Arabien
14.09. 10:46 | (04) Özdemir-Bewerbung: Baerbock hebt Geschlossenheit der Grünen hervor
14.09. 10:45 | (03) Söder setzt auf Klimaschutz-Durchbruch am Donnerstag
14.09. 10:43 | (06) Städtebund-Chef schlägt wegen zunehmender Drohungen Alarm
14.09. 10:41 | (04) Grüne stellen Bedingungen für Unterstützung von Klimagesetzen
14.09. 10:40 | (01) Steuerdatenaustausch: Wirtschaftsministerium gegen Scholz-Vorstoß
14.09. 10:18 | (05) Linder fordert andere Russland-Politik der Bundesregierung
14.09. 10:13 | (21) Jede Minute fünf Tote durch falsche medizinische Behandlung
14.09. 10:02 | (01) Sturm in der Ägäis: Erhebliche Verkehrsprobleme und Brände
14.09. 09:59 | (02) «Ocean Viking»: Bootsflüchtlinge dürfen in Italien an Land
14.09. 09:47 | (09) FDP-Chef fordert Kurswechsel in Wirtschaftspolitik
14.09. 09:04 | (11) »550.000 Bäume für Dresden«: Deutschlands größte Pflanzaktion geht an den Start
14.09. 08:54 | (16) Auf Zug geklettert: Jugendlicher schwer verletzt
14.09. 08:37 | (08) UV-Strahlung: Sonnenbrandgefahr am Wochenende
14.09. 08:12 | (02) SAP setzt bei Elektromobilität auf Freiwilligkeit
14.09. 07:48 | (03) Karliczek: Humboldt wird immer Vorbild sein
14.09. 07:47 | (06) CDU will Kampf gegen kriminelle Clans verstärken 
14.09. 07:45 | (01) WHO: Jede Minute fünf Tote durch falsche Behandlung
14.09. 06:52 | (03) Sonnenbrandgefahr am Wochenende
14.09. 06:36 | (16) Lindner fordert härteren Kurs bei Migration
14.09. 06:18 | (02) Kramp-Karrenbauer bekommt Ärger im Verteidigungsministerium
14.09. 05:52 | (01) Stau auf A2 - Viele Fahrer stecken über Nacht in Autos fest
14.09. 05:48 | (01) Deutschland: Jeden vierten Flüchtling aus Italien aufnehmen
14.09. 05:00 | (04) Walter-Borjans und Esken legen bei Steuerkonzept nach
14.09. 05:00 | (02) Fanta 4 denken auch nach 30 Jahren nicht ans Aufhören
14.09. 05:00 | (01) Verteidigungsministerin sieht keine Chance für Wehrpflicht
14.09. 05:00 | (04) Scheuer: Pkw-Maut-Betreiber haben keinen Entschädigungsanspruch
14.09. 05:00 | (01) Deutsche Airlines kauften 2018 fast 6 Millionen CO2-Zertifikate
14.09. 05:00 | (01) Giffey will Adoptionshilfe reformieren
14.09. 04:44 | (01) FPÖ wählt nach «Ibiza-Video» neuen Vorsitzenden
14.09. 04:43 | (01) Snowden wirbt um Asyl in Deutschland
14.09. 04:40 | (01) Luftfahrtbranche macht Front gegen höhere Ticketsteuer
14.09. 04:39 | (01) Motorrad-Demo der Rockerbande Hells Angels in Berlin
14.09. 04:35 | (02) Zerstrittene bayerische AfD will neuen Landesvorstand wählen
14.09. 03:46 | (01) Zentralrat der Muslime will mehr Polizeischutz für Moscheen
14.09. 03:13 | (02) Cameron: Zweites Brexit-Referendum nicht auszuschließen
14.09. 02:39 | (01) Offizielle Trauerfeier für Mugabe in Harare
14.09. 02:00 | (01) Strobl verteidigt CDU-Klimaschutzkonzept
14.09. 01:30 | (02) Osten erhält pro Kopf weniger aus Nationaler Klimaschutzinitiative
14.09. 01:30 | (03) Kramp-Karrenbauer für Klimaanleihen als Mittel gegen Nullzins
14.09. 01:29 | (02) Grünen-Chefin Baerbock schaltet sich in SUV-Debatte ein
14.09. 01:28 | (01) Duisburgs OB: Regierung muss Ruhrgebiet helfen
14.09. 00:40 | (01) Mutter und Sohn nach Streit tot - Ehemann in Lebensgefahr
14.09. 00:39 | (01) Koalition will am Donnerstag erneut über Klima beraten
14.09. 00:00 | (04) Sinn will neue Verhandlungen mit Großbritannien
14.09. 00:00 | (00) Göring-Eckardt will mehr Vielfalt bei den Grünen
14.09. 00:00 | (02) USA schulden hunderte Millionen Dollar UN-Beitragsgelder
13.09. 23:39 | (00) Fünf Tote bei schweren Unwettern in Spanien
13.09. 23:26 | (07) Mann ohne Bordkarte im Flieger: Flughafen Hamburg gesperrt
13.09. 22:56 | (02) Robert Mugabe - Vom Freiheitskämpfer zum Despoten
13.09. 22:55 | (19) Bewegung beim Brexit? Juncker und Johnson treffen sich
13.09. 22:48 | (06) Wie vorgezogene Wahlen in Großbritannien ablaufen
13.09. 22:38 | (10) Greta Thunberg mit Hunderten vor dem Weißen Haus
13.09. 22:26 | (06) 1. Bundesliga: Düsseldorf und Wolfsburg unentschieden
13.09. 22:08 | (00) US-Börsen ohne klare Richtung - Gold schwächer
13.09. 22:01 | (38) Steinmeier zur AfD: Autoritäres Denken ist «antibürgerlich»
13.09. 21:32 | (05) Sicherheitsalarm: Zahlreiche Flugausfälle am Hamburger Airport
13.09. 21:31 | (14) Beim Klimapaket der Regierung zeichnen sich Kompromisse ab
13.09. 21:29 | (05) Die Klima-CDU, der Papst und Oberberghauptmann von Carlowitz
13.09. 20:59 | (08) Groko-Endspiel um den Klimaschutz - die größten Knackpunkte
13.09. 20:45 | (11) Steinmeier: Grundschule eine große Errungenschaft
13.09. 20:24 | (01) 2. Bundesliga: Sandhausen verliert in Karlsruhe
13.09. 20:00 | (16) Edward Snowden wirbt um Asyl in Deutschland
13.09. 19:58 | (12) Greta Thunberg demonstriert vor dem Weißen Haus
13.09. 19:50 | (02) Harvard gibt Epstein-Spenden teilweise weiter
13.09. 19:48 | (04) Regierung will 25% der Flüchtlinge aus Italien aufnehmen
13.09. 19:45 | (00) Zehn Tote bei Brand in brasilianischem Krankenhaus
13.09. 19:16 | (01) TV-Debatte der US-Demokraten: Biden gegen Warren und Sanders
13.09. 19:16 | (12) Statt Sonnenenergie: Dieser Generator erzeugt grüne Energie im Dunklen
13.09. 18:46 | (00) Koalitionsspitzen beraten erneut über Maßnahmen zum Klimaschutz
13.09. 18:27 | (28) Autobauer stellen Strafanzeige gegen Protestler
13.09. 18:24 | (04) Deutschland will jeden vierten Flüchtling aus Italien aufnehmen
13.09. 18:21 | (00) Europa besorgt über iranisches Vorgehen im Atomkonflikt
13.09. 18:19 | (03) EuGH könnte Vormachtstellung bei Ersatzteilen kippen
13.09. 18:15 | (15) Sächsische Ermittler spähten Anwalt jahrelang aus
13.09. 18:14 | (02) Snowden: Trump, Johnson und AfD nicht vorübergehend
13.09. 18:11 | (01) SPD-Politiker fordern hohe Besteuerung von SUV
13.09. 18:10 | (00) OECD-Bericht zeigt Wettbewerbsverzerrung bei Containerschifffahrt
1
...
102
103
104
...
106
 
Diese Woche
12.12.2019(Heute)
11.12.2019(Gestern)
10.12.2019(Di)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News