Erfurt (dpa) - Immer mehr Menschen in Thüringen stimmen einer Studie zufolge antisemitischen und rechtsextremen Positionen zu. So befürworteten über ein Viertel der Befragten (26 Prozent) die Aussage, der Nationalsozialismus habe «auch seine guten Seiten» gehabt (2018: 18 Prozent). Der Aussage: ...

Kommentare

(14) micha88 · 04. Dezember 2019
Bei dem Rattenfänger Bernd leider kein Wunder. Traurig.
(13) hichs · 04. Dezember 2019
Thüringer Würstchen.
(12) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
@11 Schonn okay. ;-)
(11) Joywalle · 03. Dezember 2019
@9 Nun lass mich doch auch mal mimimi machen.😂
(10) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
@8 Und nur zur Info: Ich komme aus dem Ruhrpott und weiß, welche dreckig-braunen Ecken es hier gibt.
(9) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
@8 Ach komm, das ist jetzt Ost-Mimimi. Stünde in der Überschrift: Immer mehr Nordhrein-Westfäler mit rechtsextremen Ansichten, hätte ich genau so Bauchschmerzen. Und bei den Zahlen von @6 erst recht.
(8) Joywalle · 03. Dezember 2019
Die Art der Berichterstattung geht mir tierisch auf den Sack. "Immer mehr Menschen in Thüringen stimmen einer Studie zufolge antisemitischen und rechtsextremen Positionen zu." ABER dreimal mehr tun das nicht!!! Warum steht ein solcher Satz nicht auch da? Hier wird das Klischee der Ostdeutschen in einem Atemzug mit Faschisten bedient. Das ist zum Kotzen. 74 % haben damit nix am Hut. Eine solche Schlagzeile wäre vermutlich medial weniger wirksam. A*schgeigen!
(7) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
@6 Ein Plus für den Beitrag, nicht aber für das Ergebnis. :-(
(6) thrasea · 03. Dezember 2019
@3 @4 Es ist ja noch schlimmer, wenn man den Link zur Studie anklickt. 56%(!) der Thüringer stimmen der Aussage zu "Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet".
(5) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
@3: Komisch. Dass "die auch rechts wählen oder gar rechts wählen WÜRDEN" hat hier bislang niemand behauptet und geht aus dem Artikel auch nicht hervor. Schutzbehauptung?
(4) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
@2 Wo wird denn behauptet, dass die 26% alles eingeborene Bio-Thüringer sind? Und letzten Endes ist es auch piepegal. 26% der Befragten in Thüringen haben kein Problem mit rechtsextremen Ansichten. Da ist's doch völlig egal, in der wie vielten Generation die verbraunten Würste Thüringer sind.
(3) e1faerber · 03. Dezember 2019
Die Aussage, der Nationalsozialismus habe «auch seine guten Seiten» gehabt zu unterstützen, sagt doch nicht, dass die auch rechts wählen würden.
(2) ircrixx · 03. Dezember 2019
Je nach Grill wird die berühmte Thüringer Bratwurscht unterschiedlich gelingen. Genauso verhält es sich mit "den" Thüringern hier. Wie viele von der Befragungsgrundlage sind denn überhaupt echte, eben eingeborene und in wievielter Generation Thüringer? Deren soziale "Strahlmacht" nämlich übt und übte auf die "eingewanderten" Thüringer signifikanten Meinungs-Anpassungsdruck aus. Nur so viel zu diesen oberflächlichen Scheiß-Meinungsumfragen, die mit echter Sozialwissenschaft kaum zu tun haben.
(1) HerrLehmann · 03. Dezember 2019
Schade, dass die Studie nicht offenbart, wen oder was diese 26% denn so wählen ...