Studie: Deutschland hinkt beim Mindestlohn hinterher

Düsseldorf (dpa) - Obwohl der Mindestlohn hierzulande zuletzt gestiegen ist, hinkt Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern deutlich hinterher. Das ist das Ergebnis des Internationalen Mindestlohnreports, den das gewerkschaftsnahe Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung veröffentlicht hat. Der deutsche Mindestlohn wurde Anfang 2015 mit 8,50 Euro pro Stunde eingeführt. Seit Jahresbeginn liegt er bei 9,35 Euro. Rechnet man den Effekt der Inflation heraus, stiegen die Mindestlöhne EU-weit um 4,4 Prozent und hierzulande um 0,3 Prozent.

Arbeit / Soziales / Deutschland
13.02.2020 · 10:04 Uhr
[0 Kommentare]
 

Entschädigung für homosexuelle Soldaten beschlossen

Soldaten der Bundeswehr
Berlin (dpa)- Homosexuelle Soldaten sollen für erlittenes Unrecht rehabilitiert und mit dem symbolischen […] (06)

Relevanz von Geschäftsmodellinnovationen noch oft unterschätzt

Schwerpunktstudie 2020 der IFH FÖRDERER analysiert Relevanz und Marktbedeutung von Geschäftsmodellinnovationen (GMI) in der Konsumgüterbranche und zeigt deren immenses Marktpotential auf. Aber: Aktuell […] (00)
 
 
Diese Woche
26.11.2020(Heute)
25.11.2020(Gestern)
24.11.2020(Di)
23.11.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News