Streit um Trumps Steuererklärung geht vor oberstes Gericht

Hartnäckig
Foto: Evan Vucci/AP/dpa
US-Präsident Donald Trump weigert sich, seine Steuererklärungen offenzulegen.

Washington (dpa) - Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump wird vom Obersten Gericht der Vereinigten Staaten entschieden: Der Supreme Court teilte am Freitag mit, er werde sich von März an damit befassen.

Eine Entscheidung wird bis Ende Juni erwartet, inmitten der heißen Phase des Wahlkampfs für die Präsidentschaftswahl im November. Dann könnte Trump nach dem von den Demokraten angestrebten Amtsenthebungsverfahren neues Ungemach drohen: Sollten die neun Richter mehrheitlich gegen ihn urteilen, müsste Trump seine Finanzunterlagen herausgeben.

Trump versucht seit langem, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen zu verhindern. Kritiker mutmaßen, er habe etwas zu verbergen. US-Präsidentschaftskandidaten veröffentlichen ihre Steuererklärungen normalerweise schon während des Wahlkampfs. Bis zu einer Entscheidung des Supreme Courts bleiben Trumps Finanzunterlagen unter Verschluss.

Trump hatte den Supreme Court angerufen, nachdem untergeordnete Gerichte entschieden hatten, dass er den verschiedenen Subpoenas - also den Aufforderungen unter Strafandrohung - zur Herausgabe der Dokumente Folge leisten müsse. Trumps Anwalt Jay Sekulow teilte mit, man begrüße, dass das Oberste Gericht sich damit befassen werde. «Diese Fälle werfen bedeutende verfassungsrechtliche Fragen auf.»

Vor dem Supreme Court wird es um drei Fälle gehen:

- Der Geheimdienstausschuss und der Ausschuss für Finanzdienstleistungen im Repräsentantenhaus haben Dokumente unter Strafandrohung angefordert. Sie wollen die Herausgabe von Finanzunterlagen von Trump, von Angehörigen und von seinen Firmen durch die Deutschen Bank und die Bank Capital One erzwingen.

- Trump wehrt sich außerdem gegen die Herausgabe von Steuerunterlagen durch seine Buchhalter-Firma, die der Kontrollausschuss im Repräsentantenhaus per Subpoena angefordert hat.

- Auch die Staatsanwaltschaft in Manhattan hat Unterlagen von den Buchhaltern per Subpoena verlangt. Dabei geht es um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trump dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert.

Trumps Anwälte argumentieren, mit der Anforderung der Finanzunterlagen würden die entsprechenden Stellen ihre Kompetenzen überschreiten. Sie führen außerdem ins Feld, dass der Präsident Immunität genießt. Der Republikaner Trump hat in seiner Amtszeit zwei Richter am Supreme Court ernannt und dem obersten US-Gericht damit eine konservative Mehrheit verschafft.

Die Demokraten bemühen sich seit langem darum, an Trumps Steuerunterlagen zu kommen. Die Subpoenas konnten die entsprechenden Ausschussvorsitzenden erlassen, weil die Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben. Die Bemühungen, an Trumps Unterlagen zu gelangen, haben nicht direkt mit dem von den Demokraten angestrebten Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen den Präsidenten zu tun.

Beim Impeachment war es wenige Stunden zuvor zu einer wichtigen Entwicklung gekommen. Der Justizausschuss im Repräsentantenhaus sprach sich am Freitag für die Einleitung eines offiziellen Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump aus. Mit der Mehrheit der Demokraten nahm das Gremium zwei Anklagepunkte an. Der Präsident soll sich demnach wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses, also des US-Parlaments, verantworten.

Das Votum des Justizausschusses ist eine Empfehlung an das Plenum des Repräsentantenhauses. Dort wollen die Demokraten bereits in der kommenden Woche über die Anklagepunkte abstimmen lassen. Kommt es zu der erwarteten Mehrheit für die Anklagepunkte, würde ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump formell beginnen. Trump wäre dann der dritte Präsident in der Geschichte der USA, gegen den ein solches Verfahren offiziell eröffnet werden würde.

Nach der Abstimmung im Repräsentantenhaus geht das Verfahren im Senat weiter, wo Trumps Republikaner die Mehrheit stellen. Dort könnte es bereits im Januar zu einem Verfahren gegen Trump kommen. Eine Verurteilung und Amtsenthebung durch den Senat, für die es eine Zweidrittelmehrheit von 67 der 100 Senatoren bräuchte, gilt derzeit aber als hochgradig unwahrscheinlich. Dafür müssten sich mindestens 20 republikanische Senatoren auf die Seite der Demokraten schlagen.

Regierung / Justiz / Steuern / Parlament / Donald Trump / Steuererklärung / Supreme Court / USA
14.12.2019 · 08:37 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

28.01. 10:28 | (01) Coronavirus-Patient steckte sich bei chinesischem Gast an
28.01. 10:23 | (03) Deutscher Coronavirus-Patient steckte sich bei Gast aus China an
28.01. 10:14 | (01) DGB will "außerordentlichen Sprung" beim Mindestlohn
28.01. 09:51 | (00) Was passiert bei einem Virus-Verdachtsfall in Deutschland?
28.01. 09:50 | (01) Trump stellt Nahost-Plan mit Netanjahu im Weißen Haus vor
28.01. 09:49 | (05) Statt Plastik: Supermärkte experimentieren mit essbaren Obst-Verpackungen
28.01. 09:45 | (01) Palästinensischer Diplomat kritisiert Trumps Nahost-Plan
28.01. 09:30 | (00) DAX startet etwas höher - SAP-Aktie lässt nach Bilanzzahlen nach
28.01. 09:05 | (00) Biotechunternehmen Jennewein plant Börsengang
28.01. 08:57 | (01) Playmobil geht mit TV-Serie bei Super RTL auf Sendung
28.01. 08:50 | (01) Ole von Beust traut Fegebank Hamburger Bürgermeister-Amt zu
28.01. 08:47 | (01) Spahn nach Coronavirus-Fall in Bayern: Sind gut vorbereitet
28.01. 08:42 | (00) Prozess gegen Halle-Attentäter soll in Magdeburg stattfinden
28.01. 08:27 | (02) Berliner Feuerwehr mit täglich 43 Einsätzen in Pflegeheimen
28.01. 08:12 | (00) Spahn: Coronavirus-Auftreten in Deutschland war zu erwarten
28.01. 07:53 | (01) NRW will digitale Drohnen-Abwehr vorschreiben
28.01. 07:42 | (02) Linke will letzte Streitfragen beim Klimaschutz klären
28.01. 07:41 | (01) Schäuble: Mehr gegen Antisemitismus tun
28.01. 07:30 | (00) Mehr als 100 Virus-Tote in China
28.01. 07:25 | (02) Feuer nahe Canberra - Brand in Nationalpark
28.01. 07:21 | (02) Coronavirus-Fall in Deutschland - mehr als 100 Tote in China
28.01. 07:18 | (00) Sachsen-Anhalts Verfassungsschutz bekommt keinen Whatsapp-Zugriff
28.01. 07:13 | (01) Krankenhausgesellschaft: Kliniken gut auf Coronavirus vorbereitet
28.01. 06:16 | (10) Coronavirus: Japaner werden aus Wuhan ausgeflogen
28.01. 05:08 | (01) Wolfgang Schäuble: Mehr gegen Antisemitismus tun
28.01. 05:00 | (00) Mängelbericht des Wehrbeauftragten: Opposition kritisiert Regierung
28.01. 05:00 | (00) Österreich fordert Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts
28.01. 05:00 | (02) Gesetzlicher Feiertag am 8. Mai stößt auf breite Unterstützung
28.01. 04:56 | (00) Verkehrsgerichtstag will Fahrausbildung überprüfen
28.01. 04:52 | (00) Frau vor Zug gestoßen: Richter wollen Urteil sprechen
28.01. 04:08 | (08) Frau und Kinder nach über einem Monat aus Regenwald gerettet
28.01. 04:00 | (00) Datenschutzbeauftragter sieht DSGVO als "Motor und nicht Bremse"
28.01. 03:54 | (04) DGB will «außerordentlichen Sprung» beim Mindestlohn
28.01. 03:52 | (00) Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb
28.01. 03:50 | (00) Frau und Kinder aus Amazonas-Regenwald gerettet
28.01. 02:50 | (02) Prozess um Mordkomplott gegen Lehrer: Teenager vor Gericht
28.01. 02:48 | (01) Inzwischen mehr als 100 Virus-Tote in China
28.01. 02:40 | (02) USA raten wegen Coronavirus von Reisen nach China ab
28.01. 01:54 | (01) Munition explodiert bei Brand in Waffenwerkstatt
28.01. 01:47 | (00) US-Präsident Trump stellt Nahost-Plan vor
28.01. 01:00 | (00) Ischinger: Bundeswehr kann sich in Libyen "nicht wegducken"
28.01. 01:00 | (00) Altmaier will stärkeren EU-Bürokratieabbau
28.01. 01:00 | (00) Schäuble sieht Erstarken des Antisemitismus
28.01. 01:00 | (02) CDU-Wirtschaftsrat fordert rückwirkende Soli-Abschaffung
28.01. 00:52 | (00) Impeachment:  Trumps Verteidiger greifen die Bidens an
28.01. 00:29 | (01) Erster Coronavirus-Fall in Deutschland
28.01. 00:23 | (00) Erste Infektion mit neuartigem Coronavirus in Deutschland bestätigt
28.01. 00:03 | (02) EU-Brexit-Chefunterhändler sieht «neue Uhr» ticken
28.01. 00:00 | (00) FDP sieht "zu viel German Angst" bei künstlicher Intelligenz
28.01. 00:00 | (04) Seenotrettung: Union sieht Wiederaufnahme von EU-Mission kritisch
28.01. 00:00 | (01) Bahn verweigert Annahme von 25 neuen Intercitys
27.01. 23:46 | (00) Erstmals veganes Menü beim Oscar-Nominierten-Lunch
27.01. 23:45 | (00) USA:  Weg frei für umstrittene Einwanderungsregeln
27.01. 22:44 | (02) Trumps Verteidiger: Impeachment ist wie ein «Bürgerkrieg»
27.01. 22:44 | (00) USA raten wegen Coronavirus von Reisen nach China ab
27.01. 22:16 | (00) US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
27.01. 22:00 | (03) INSA: SPD legt zu
27.01. 21:56 | (00) Mindestens acht Tote nach Feuer in Hausbooten in Alabama
27.01. 21:53 | (03) Merkel: Menschen müssen sich in Europa sicher fühlen
27.01. 21:07 | (06) Impeachment: Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck
27.01. 20:47 | (00) Generalbundesanwalt: Islamistischer Terror nicht besiegt
27.01. 20:46 | (02) Afghanistan: US-Militärjet abgestürzt
27.01. 20:31 | (00) US-Militärjet in Afghanistan abgestürzt
27.01. 20:16 | (13) Bundestagsabgeordnete Verena Hartmann verlässt AfD
27.01. 20:11 | (02) Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer
27.01. 19:54 | (00) Coronavirus: Automobilzulieferer verhängt China-Reiseverbot
27.01. 19:51 | (10) Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor
27.01. 19:41 | (05) Warnungen und Mahnungen zur Gedenkfeier in Auschwitz
27.01. 19:19 | (02) Belgiens Ex-König: DNA-Test beweist uneheliche Tochter
27.01. 19:18 | (00) Abgestürzte Maschine in Afghanistan ist US-Militärflugzeug
27.01. 18:33 | (10) Verfassungsschutzpräsident: Gewaltbereitere Linksextremisten
27.01. 18:23 | (03) Scholz: Grundrente kurz vor Beschlussreife
27.01. 18:19 | (06) Fall Epstein:  US-Behörden wollen Prince Andrew befragen
27.01. 18:07 | (00) Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen
27.01. 17:58 | (00) Mahnung bei Gedenkfeier in Auschwitz: Erinnerung bewahren
27.01. 17:54 | (00) Ein Ort des Grauens und deutscher Schuld
27.01. 17:35 | (00) China-Virus drückt DAX fast drei Prozent nach unten
27.01. 17:31 | (02) Spielwarenmesse rüstet sich für Coronavirus
27.01. 17:21 | (03) Union bringt Verschiebung der Grundrente ins Spiel
27.01. 17:11 | (04) FDP will Vaterschaftstest vor Geburt legalisieren
27.01. 17:07 | (00) Virus in China: Immer mehr Länder holen Landsleute zurück
27.01. 17:02 | (08) Klimaschutz: Bundesbeamte sollen seltener fliegen
27.01. 16:51 | (12) Virus in China: Immer mehr Staaten holen Landsleute zurück
27.01. 16:35 | (14) Umweltministerium reduziert Flüge zwischen Bonn und Berlin
27.01. 16:17 | (01) Präsident Duda mahnt in Auschwitz: Müssen Gedenken bewahren
27.01. 16:15 | (01) Mutmaßlicher Schütze von Rot am See äußert sich zum Motiv
27.01. 16:12 | (05) Wegen neuem Virus: Bundesweite Nachfrage nach Atemmasken steigt
27.01. 15:14 | (00) Über 40 Tote nach Erdbeben in Osttürkei
27.01. 15:12 | (07) Schweinepest: Klöckner will Zaun auch auf polnischer Seite
27.01. 15:05 | (02) SPD-Chef wirbt für großflächige Investitionen
27.01. 14:50 | (03) Jugendforscher: Junge Leute haben "eingebaute Burnout-Sperre"
27.01. 14:48 | (01) Bericht:  Ermittlungen zu Bryant-Tod wegen schlechter Sicht
27.01. 14:26 | (00) Mehr als 100 rechtsextreme Drohmails - Anklage gegen Mann
27.01. 14:20 | (00) Wehrbeauftragter mahnt Soldaten zu Engagement gegen Rechtsextreme
27.01. 14:12 | (01) Spahn: Deutschland auf Coronavirus gut vorbereitet
27.01. 13:56 | (00) Unklare Lage nach Flugzeugabsturz-Meldung in Afghanistan
27.01. 13:50 | (00) Steinmeier zum Gedenken an Auschwitz-Befreiung in Polen
27.01. 13:30 | (07) Salvini erlebt bei Regionalwahl in Italien Niederlage
27.01. 13:30 | (00) Friedman für Pflichtbesuche aller Schüler in KZ-Gedenkstätten
27.01. 13:26 | (03) Über 100 rechtsextreme Drohmails: Anklage gegen 31-Jährigen
 
Diese Woche
29.01.2020(Heute)
28.01.2020(Gestern)
27.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News