Streit um Bergungskosten nach "Ever Given"-Havarie

Kairo/London (dts) - Nach der Havarie des Containerschiffs "Ever Given" im Suezkanal gibt es Streit um die Bergungskosten. Nach der Befreiung am 29. März beschlagnahmte Ägypten die "Ever Given" mitsamt rund 18.000 Containern Ladung. Die Kanalbehörde fordert nun 916 Millionen US-Dollar Schadensersatz.

Die Eigner wollen deutlich weniger zahlen - und die Kosten zumindest zum Teil auf die Kunden umlegen. Der "Spiegel" berichtet, eine von den japanischen "Ever Given"-Eignern beauftragte Londoner Anwaltskanzlei habe die sogenannte "Große Haverei" angemeldet. Nach diesem jahrhundertealten Verfahren müssen die Eigentümer des Schiffes und der Ladung gemeinschaftlich für die Bergungskosten und weitere Schäden aufkommen. In dem Schreiben, das auch mehrere deutsche Importeure mit Waren auf der "Ever Given" erhalten haben, fordert die Londoner Kanzlei die Betroffenen auf, eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Umgerechnet beträgt die Forderung der Ägypter immerhin rund 50.000 US-Dollar pro Container.
Wirtschaft / INT / Ägypten / Schifffahrt
30.04.2021 · 08:38 Uhr
[2 Kommentare]
 

Fall Hildmann: Justiz ermittelt in eigenen Reihen

Attila Hildmann
Berlin (dpa) - Die Berliner Staatsanwaltschaft vermutet, dass Informationen über einen Haftbefehl gegen […] (14)

Künftiges iPhones und AR-Brillenn könnten Superauflösung haben

Wie Patentlyapple erfuhr, wurde Samsung Display für ein nationales Projekt zur Entwicklung einer Oxid-Dünnschichttransistor-Technologie für mobile Geräte mit 1.000 PPI OLED-Panels beauftragt. In Zukunft […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
19.05.2021(Heute)
18.05.2021(Gestern)
17.05.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News