Berlin (dts) - Bundestagsabgeordnete der Grünen um Vizefraktionschef Oliver Krischer und den Vorsitzenden des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir, fordern, bei der Verkehrswende nicht allein an die überlasteten Städte in Deutschland zu denken. "Während in den Städten neue Mobilitätsdienste entstehen ...

Kommentare

(3) Mehlwurmle · 20. August um 08:07
Es gibt da ja verschiedene Konzepte. Rufbusse, die nur auf Anforderung fahren. Oder Anruf-Linien-Taxis, welche zum ÖPNV-Tarif befördern. Bürgerbusse etc. Man muss halt schauen, was für welche Region/Ort die beste Lösung zur Versorgung ist, wenn man auch die Kosten im Blick hat.
(2) BobBelcher · 20. August um 06:58
Mit Bürgerbussen geht das durchaus. Und könnte zumindest ein paar 450 Eurojobs schaffen. Müssen ja keine großen Busse sein. Bullis mit 9-12 Sitze reichen ja für manche Regionen schon.
(1) Troll · 20. August um 06:48
Das ist halt auch immer eine Kostenfrage. Auf dem Land einen Bus, der mindestens stündlich verkehrt in dem meistens keiner drin sitzt, weil das ganze Dorf so wenig Einwohner hat, daß nicht jede Stunde jemand irgendwo hin will... Gut gemeinte Forderung von Özdemir, aber faktisch betrachtet kaum umsetztbar. Aber halt auch eines der Nachteile, wenn man sich dafür entscheidet, aufs Land zu ziehen.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News