Berlin/Brüssel (dpa) - Mit den Spannungen in der Straße von Hormus wachsen die Erwartungen an Deutschland, sich an der Sicherung der strategisch wichtigen Meerenge im Persischen Golf zu beteiligen - vielleicht sogar militärisch. Nach den USA setzt sich nun auch Großbritannien für einen ...

Kommentare

(6) Reddogg · 24. Juli um 15:01
@5 Warum verdrehen? Deine Statements die letzten Tage waren doch eindeutig. Allesamt gegen den Iran, ohne Belege ohne Müh und Not. So what? Ebenso sehe ich von Dir nichts, das Du auch gegen USA, GB, Israel und/oder SA schiesst. Also ist es doch einfach 1 und 1 zusammen zu zählen. also ok wers kann. Andere winden sich dann halt wieder.
(5) O.Ton · 24. Juli um 14:52
@4 ach Reddi, bist immer beim Verdrehen, wie traurig. Natürlich ich meine, daß die BRD soll dabei sein wie ein neutrale bewaffnete Friedenszwinger. Leider nicht ganz realistisch. Nur USA oder vllt China kann dort nötige Kraft zeigen. Und damit ist die Neutralität ziemlich weit weg.
(4) Reddogg · 24. Juli um 14:04
@3 Gegen USA, GB, Israel und SA? LoL genau...Ach warte, du möchtest ja wohl viel eher das D gegen den Iran marschiert. Aber wieso denn eigentlich? Bist Du auch so verblendet ohne Argumente einen Krieg anzetteln zu wollen? *armselig*
(3) O.Ton · 23. Juli um 19:06
@2 Egal kann es nicht sein. Vllt soll die BRD auch militärisch einmischen um schlimmeres zu verhindern.
(2) Reddogg · 23. Juli um 17:39
Was USA, GB, Israel und Saudi-Arabien machen, kann für Deutschland, Rest Europa und Co. eigentlich egal sein. Wer diesen Kriegstreibern zur Seite springt oder aktiv unterstützt z.B. mit Verkauf von Militärmaterial in Spannungsgebiete hat eigentlich eh schon zuviel getan. Man kann nur hoffen das die Vasallen zumindest in diesem Punkt nicht sich von den anderen (möglichen) Kriegsparteien einspannen lassen. NO WAR!
(1) Muschel · 23. Juli um 17:22
GB mit ihrer Hinhaltetaktik und ihrer unausgegorenen Politik sollte mal komplett den Ball flachhalten.