Brüssel (dpa) - Die Nato steht nach Einschätzung von Generalsekretär Jens Stoltenberg in Afghanistan vor einem Dilemma. Das Bündnis könne entweder entscheiden, Afghanistan zu verlassen und damit riskieren, dass das Land wieder ein Rückzugsraum für internationale Terroristen werde. Die andere ...

Kommentare

(11) Tommys · 24. Oktober um 21:52
@13 Nun, ich bin gegen die Einmischung in anderer Länder Angelegenheiten.... ist es doch oder? Wenn da Soldaten fremder Nationen "herumstolzieren" und ihre Waffen präsentieren und einsetzen.... Wie kommt es zu solchen Zuständen in den Ländern... Ist Afghanistan nicht ein Opium produzierendes Land? Gibt sicher kaum Korruption dort .... Naja,Man sieht ja was dadraus wird , wenn die Menschen vor Ort sich nicht mal selber einigen können auf Frieden in einem Land!
(10) AS1 · 24. Oktober um 20:43
@6 Ist Dir schon mal in den Sinn gekommen, daß Menschen "Grenzen überschreiten", weil solche Zustände wie in Afghanistan herrschen? Und da glaubst Du, es ist eine Lösung, failed States ihrem Schicksal zu überlassen und dann zu hoffen, daß sich diese ganzen Dinge von selbst regeln, ohne dass Flüchtende das Land verlassen?
(9) AS1 · 24. Oktober um 20:37
"Alleine sind die Nato-Partner der USA allerdings nicht in der Lage, den Afghanistan-Einsatz fortzuführen." Das ist falsch. Sie sind nicht willens, die notwendigen Anstrengungen zu tragen. Möglich wäre es, aber es war ja immer schon schön, daß die USA bei den NATO-Einsätzen den höchsten Anteil übernommen haben und somit den NATO-Partnern innenpolitische Turbulenzen erspart haben. Eines ist klar: ein Rückzug jetzt wird alles Erreichte zunichte machen.
(8) Grizzlybaer · 24. Oktober um 15:15
@4 Wenn die Nato da rausgeht herrschen bald wieder Zustände wie im Mittelalter. Die Taliban übernehmen die Herrschaft und Frauen sind wieder Menschen die nichts wert sind.
(7) Han.Scha · 23. Oktober um 22:36
@6: Es überschreiten auch Menschen Grenzen, um schlimme Dinge hinter sich zu lassen.
(6) Tommys · 23. Oktober um 22:34
Die Verteidigung der Heimat dort am Hindukusch hat nicht für Russland funktioniert, nicht für die USA und auch eben nicht für die NATO. Es müssen dort derart widerspenstige Dinge wirkenz dass sämtliche Friedensangebote und militärischen Angebote nichts gebracht haben. Lass die Menschen dort tun was sie tun wollen und können und hüte sich vor Menschen die der grenzüberschreitend hierherkommen um schlimme Dinge anzurichten.
(5) dalewilson · 23. Oktober um 22:20
Ich bin definitiv kein Freund von militärischen Konflikten, aber für mich ist diese Krise ein weiterer Punkt, warum ich hoffe, dass Trump nicht wiedergewählt wird ...
(4) hannes_lausi · 23. Oktober um 22:14
NATO dort raus, und Ruhe ist.
(3) 17August · 23. Oktober um 21:44
40 Jahre Bomben und nun dies
(2) tastenkoenig · 23. Oktober um 21:43
Ich erinnere mich noch an die Zeit, als der Einsatz diskutiert wurde. Da gab es einzelne Stimmen, die sagten: wer reingeht, muss wissen, wie er wieder rauskommt. Hat leider keiner drauf gehört - und auch keiner draus gelernt.
(1) Han.Scha · 23. Oktober um 21:15
Die Taliban werden wahrscheinlich keine Vereinbarungen einhalten, da sie wissen, dass die US-Truppen abziehen werden und die restliche NATO allein nicht handlungsfähig ist