Steuerschätzung für 2021 deutlich nach unten korrigiert

Berlin (dts) - Die offizielle Steuerschätzung ist für das Jahr 2021 deutlich nach unten korrigiert worden. Verglichen mit der Steuerschätzung vom Mai 2020 fielen die Steuereinnahmen im kommenden Jahr insgesamt um rund 20 Milliarden Euro niedriger aus als erwartet, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Donnerstagnachmittag. Die Steuereinnahmen in diesem Jahr bleiben laut Prognose im Vergleich zur Mai-Steuerschätzung stabil.

Für den Bund ergeben sich 2020 Mindereinnahmen von 9,2 Milliarden Euro und für die Länder Mehreinnahmen von 9,3 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Gemeinden steigen um 1,4 Milliarden Euro. Insgesamt werden laut Schätzung im laufenden Jahr 717,7 Milliarden Euro Steuern eingenommen. Auch in den Jahren 2021 bis 2023 werde das Steueraufkommen unter den Schätzergebnissen vom Mai 2020 liegen. Der Arbeitskreis habe seine Prognose für das Jahr 2021 um -19,6 Milliarden Euro, für 2022 um -5,5 Milliarden Euro und für 2023 um -4,4 Milliarden Euro nach unten angepasst, hieß es. Für 2024 bleibt die Prognose stabil, wobei für den Bund mit Mehreinnahmen von 3,0 Milliarden Euro gerechnet wird. Diese gehen dem Finanzministerium zufolge im Wesentlichen auf niedrigere EU-Abführungen zurück. "Die Steuerschätzung zeigt: Wir haben die Finanzen im Griff. Die Mindereinnahmen bewegen sich im erwarteten Rahmen", sagte der Finanzminister. Die Pandemie sei leider noch nicht vorbei, "wirtschaftlich könnte das Schlimmste aber erstmal hinter uns liegen", so Scholz.
Politik / DEU / Steuern
10.09.2020 · 15:27 Uhr
[0 Kommentare]
 

Asylpaket entzweit EU - Heftige Kritik aus Prag und Budapest

Viktor Orban
Brüssel (dpa) - Auch die neuen Vorschläge zur Reform der Asyl- und Migrationspolitik entzweien die […] (03)

Ron Howard: Biopic über Pianist Lang Lang geplant

Ron Howard
(BANG) - Ron Howard soll bei einem Film über den Weltklasse-Pianisten Lang Lang Regie führen. Der […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News