Steuergewerkschaft kritisiert Scholz in Cum-Ex-Affäre

Berlin (dts) - Die Deutsche Steuergewerkschaft kritisiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hart wegen seiner Treffen mit dem Mitinhaber einer Hamburger Bank in der Cum-Ex-Affäre. "Kluge Finanzminister und Regierungschefs mischen sich niemals in Fälle ein, die irgendwie mit Steuerstrafrecht und Steuerhinterziehung zu tun haben könnten", sagte der Bundesvorsitzende Thomas Eigenthaler der "Bild am Sonntag". Solche Sachen müsse man komplett den Fachbeamten und der Justiz überlassen.

"Selbst ein unverfängliches Treffen hinterlässt den Anschein, dass Politik Einfluss nehmen könnte und übt dadurch indirekt Druck auf Ermittlungsbeamte aus." Scholz hatte sich in seiner Zeit als Erster Bürgermeister von Hamburg drei Mal mit einem Hamburger Banker getroffen, gegen den damals ein Ermittlungsverfahren wegen schwerer Steuerhinterziehung lief und dessen Geldhaus eine Millionen-Rückzahlung drohte, berichtet die Zeitung.
Politik / DEU / Finanzindustrie
06.09.2020 · 00:00 Uhr
[2 Kommentare]
 

Schulze: Ziel ist EU-Einigung zum Klimaziel bis Jahresende

Braunkohlekraftwerk
Berlin (dpa) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will noch in diesem Jahr unter deutscher […] (00)

Matt Bomer: Outing kam ihm teuer zu stehen

Matt Bomer
(BANG) - Matt Bomer ist davon überzeugt, dass er aufgrund seines Coming-outs weniger Rollen angeboten […] (07)
 
 
Diese Woche
22.09.2020(Heute)
21.09.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News