Spitzenökonomen fordern Konjunkturhilfen

Berlin (dts) - Spitzenökonomen fordern von der Bundesregierung angesichts der Gefahr einer Rezession, die Konjunktur aktiv zu stützen. "Die Politik sollte jetzt reagieren, und das schnell und massiv", sagte etwa Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der "Welt am Sonntag". "Die gegenwärtige Haltung, abzuwarten, zu schauen, was passiert, und darauf zu beharren, dass alles nicht so schlimm ist, das ist der falsche Ansatz."

Fratzscher fordert mehr staatlichen Investitionen - sei es für Sozialwohnungen, erneuerbare Energien oder Infrastruktur. "Wir brauchen ein lang angelegtes öffentliches Investitionsprogramm", forderte er. "Bund, Länder und Kommunen sollten jedes Jahr 30 Milliarden Euro zusätzlich investieren, um die vielen Defizite zu adressieren, das entspräche etwa einem Prozent der Wirtschaftsleistung. Solch ein Programm sollte zehn bis 15 Jahre lang laufen." Die Investitionen sollten in Autobahnen und Zugstrecken fließen, in Bildung, Forschung und Entwicklung; in den sozialen Wohnungsbau und in Glasfaserleitungen. Auch Michael Hüther, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, hatte jüngst Pläne für ein ähnliches Investitionsprogramm vorgelegt: 450 Milliarden Euro solle die Regierung dafür in einen Fonds stecken. Für solch ein Programm müsste der Staat allerdings neue Schulden machen. Clemens Fuest, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, plädiert derweil dafür, Bürger und Unternehmen steuerlich zu entlasten und den Solidaritätszuschlags schneller abzuschaffen als geplant. "In den letzten Monaten ist eine Rezession wahrscheinlicher geworden", sagt Fuest. "Die Bundesregierung sollte gegensteuern, indem sie die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Steuerzahler, die für 2021 geplant ist, auf 2020 vorzieht." Fuest fordert zudem, Unternehmen mit neuen Abschreibungsregeln zum Investieren anzuregen. "Die Bundesregierung könnte beschleunigte Abschreibungen für private Investitionen einführen", sagte der Spitzenökonom in der "Welt am Sonntag". "Das würde einen ordentlichen Impuls geben, weil Unternehmen Investitionen vorziehen." Zudem würden dem Staat keine Steuern verloren gehen, weil beschleunigte Abschreibungen Steueraufkommen lediglich in die Zukunft verlagerten.
Wirtschaft / DEU / Wirtschaftskrise
18.08.2019 · 00:00 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

31.12. 14:58 | (03) Stellenabbau bei Eon könnte geringer ausfallen
31.12. 14:52 | (08) ADAC warnt vor großer Staugefahr an Dreikönig
31.12. 14:39 | (05) Zwölf Tote bei Bränden in Australien
31.12. 14:34 | (02) FDP-Politikerin Helling-Plahr will Leihmutterschaft legalisieren
31.12. 14:31 | (01) Sturm auf Botschaft im Irak:  Trump macht Iran verantwortlich
31.12. 14:13 | (10) "Umweltsau"-Debatte: Linken-Chef kritisiert WDR-Intendant Buhrow
31.12. 14:07 | (01) Das neue Jahr ist mancherorts schon da
31.12. 13:54 | (04) Mann und Frau erstochen aufgefunden - Sohn gesteht Tat
31.12. 13:54 | (00) Streik in Frankreich an Silvester - Nur wenige Bahnen fahren
31.12. 13:31 | (19) Mehr als die Hälfte der Beschäftigten muss im Stehen arbeiten
31.12. 13:27 | (01) Trump: Iran für Angriff auf US-Botschaft im Irak verantwortlich
31.12. 13:26 | (19) Merkel ruft zu Zuversicht auf
31.12. 13:09 | (14) Ab 19 Uhr: Baden-Württemberg ersetzt das Atomkraftwerk Philippsburg durch Strom- ...
31.12. 13:04 | (22) "Die Partei" will bei Bundestagswahl Wissenschaftler aufstellen
31.12. 12:50 | (04) Mysteriöse Lungenkrankheit in Zentralchina ausgebrochen
31.12. 12:50 | (00) Wegen Protesten: Hongkong sagt städtisches Feuerwerk ab
31.12. 12:18 | (01) Opernregisseur Harry Kupfer gestorben
31.12. 12:12 | (05) Göring-Eckardt: Cannabis-Verbot ist gescheitert
31.12. 12:01 | (01) Opernregisseur Harry Kupfer mit 84 in Berlin gestorben
31.12. 11:49 | (03) ISS-Crew kann 15 Mal das neue Jahr begrüßen
31.12. 11:32 | (12) Altmaier fordert Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur
31.12. 11:29 | (05) Merkel begrüßt Einigung im Gastransit-Streit
31.12. 11:26 | (01) Trauerfeier für Opfer des Lawinenunglücks in Südtirol
31.12. 11:21 | (01) Samoa und Kiribati starten von Pole Position ins neue Jahr
31.12. 11:18 | (00) Demonstranten stürmen US-Botschaft im Irak
31.12. 11:05 | (03) Jahr 2020 beginnt in Samoa
31.12. 10:51 | (08) Erdgas im Mittelmeer: Chance und Zündstoff für Diplomatie
31.12. 10:47 | (00) Demonstranten attackieren US-Botschaft im Irak
31.12. 10:31 | (20) Altkanzler Schröder plädiert für Hartz-IV-Sanktionen
31.12. 10:19 | (13) Renten von 2010 bis 2018 stärker gestiegen als Preise
31.12. 10:08 | (12) Gewerkschaften fordern mehr Investitionen
31.12. 10:06 | (01) Baukindergeld intensiv genutzt - Bisher rund 180 000 Anträge
31.12. 09:46 | (00) Umfrage: Die Obamas inspirieren US-Bürger am meisten
31.12. 09:46 | (01) Greenpeace-Chef für Reform der Weltklimakonferenzen
31.12. 09:44 | (02) Viele junge Familien nutzen Baukindergeld
31.12. 09:34 | (02) Kim schwört Arbeiterpartei auf kämpferische Linie ein
31.12. 09:21 | (02) Greenpeace-Chef fordert Reform der Weltklimakonferenzen
31.12. 09:17 | (05) Patientenschützer für Anspruch auf Platz zur Kurzzeitpflege
31.12. 09:13 | (03) Regierung: BND-Fernmeldeaufklärung ist "unverzichtbares Instrument"
31.12. 09:02 | (01) Weniger Zwischenfälle mit Drohnen an Flughäfen
31.12. 08:38 | (03) EKD-Ratschef will stärkere Regulierung sozialer Medien
31.12. 08:00 | (03) Schröder verurteilt US-Sanktionen gegen Nord Stream 2
31.12. 07:50 | (03) Neujahrsansprache: Kanzlerin Merkel ruft zu Zuversicht auf
31.12. 07:44 | (02) Flammeninferno in Australien: Mindestens zwölf Tote
31.12. 07:16 | (10) Eon-Chef: Strom muss für alle billiger werden
31.12. 05:00 | (03) Söder schließt Kanzlerkandidatur erneut aus
31.12. 05:00 | (09) Özdemir vergleicht Tempolimit mit US-Waffenrecht
31.12. 05:00 | (01) Historiker Sabrow warnt vor Weimar-Vergleichen
31.12. 05:00 | (10) Göring-Eckardt will nur kommunales Feuerwerk an Silvester
31.12. 05:00 | (05) Renten stärker gestiegen als Preise
31.12. 05:00 | (03) Ärztepräsident fordert Krankenhausschließungen
123
...
8687
88
 
Diese Woche
30.03.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News