Berlin (dpa) - Die SPD geht mit der Wahl des neuen Führungsduos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans auf Konfrontationskurs mit der Union, will aber keinen schnellen Ausstieg aus der großen Koalition. Der SPD-Parteitag bestätigte am Freitag in Berlin das Ergebnis des Mitgliederentscheids und ...

Kommentare

(9) Mehlwurmle · 07. Dezember 2019
In der aktuellsten Umfrage war die SPD bei 11 %, die einstelligen Ergebnisse werden wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Vielleicht schon dieses Jahr?
(8) O.Ton · 07. Dezember 2019
Naja, wenn die SPD nicht regieren will, gibt es gewiss und genug andere, welche wollen.
(7) e1faerber · 06. Dezember 2019
Leider wird die SPD mit dieser Entscheidung weitere Wähler-Schichten enttäuschen.
(6) storabird · 06. Dezember 2019
@5 Sie wollen zwar die GroKo beenden, aber nicht sofort.
(5) tobias1985 · 06. Dezember 2019
@4: Das wird nix mehr mit der SPD. Die verarschen mittlerweile sogar sich selbst. Die Beiden sind angetreten, die GroKo zu beenden. Dafür wurden sie von den Mitgliedern gewählt. Ergebnis: sie wollen doch nicht mehr raus aus der GroKo und lassen erst gar nicht abstimmen. Noch deutlicher seine Mitglieder verarschen, geht schon gar nicht mehr. Entsprechend wird das auch bei der Bevölkerung nix mehr. Dauert wohl nicht mehr lange, bis sie einstellige Umfrageergebnisse zu lesen bekommen.
(4) gabrielefink · 06. Dezember 2019
Wenn sie jetzt ihre Themen und Absichten klar benennen und an ihrer Linie fest halten, haben sie die Chance, Wähler zurück zu gewinnen. Dann müssen sie auch nicht den Bruch mit der Koalition und Neuwahl fürchten, denn dann kann es für eine Rot-Grün-Rot Regierung eine Mehrheit geben. Wenn sie sich aber weiter von der Union am Nasenring durch die Manege führen lassen, kann man das Ende für diese Partei schon erahnen.
(3) gabrielefink · 06. Dezember 2019
@1 Ein ganz alter Hut. Das konnte man schon gestern hier lesen! ;o)
(2) Folkman · 06. Dezember 2019
Ich fürchte, das neue Duo hat längst seine Krallen eingefahren, so dass das kurze Aufbruchssignal verpufft und die SPD sich weiter im Kreis drehen wird. Nun denn.
(1) Sonnenwende · 06. Dezember 2019
Gerade kam in den Nachrichten im Radio, dass eine Abstimmung bzgl. Auflösen der Groko explizit ausgeschlossen wurde.