SPD-Chefin pocht auf Social-Media-Aufklärung an Schulen

Berlin (dts) - SPD-Chefin Saskia Esken fordert eine bessere Aufklärung in der Schule, um Jugendliche für Falschnachrichten zu sensibilisieren. Der Umgang mit digitalen Medien und mit krankmachenden Schlankheitsidealen, die durch soziale Plattformen transportiert werden, müsse "dringend Bestandteil schulischer Bildung sein", sagte Esken dem "Tagesspiegel". Das müsse auch die weiterführenden beruflichen Schulen und Universitäten umfassen.

Jugendliche dürften in einer sehr sensiblen Phase ihrer Entwicklung mit den Gefahren auf keinen Fall allein gelassen werden, so Esken. Für die Politik sei der Kampf gegen Hass und Hetze, Diskriminierungen und Gewalt in sozialen Netzwerken wichtig. Die SPD verweist auf Anfrage der Zeitung auch auf die sich gerade in Verhandlung befindlichen europäischen Regelungen, mit denen Daten über die Funktionsweise der Algorithmen für mehr Transparenz sorgen sollen - gerade mit den Algorithmen werden oft problematische Inhalte und Hassnachrichten stark weiterverbreitet. Die Sozialdemokraten streben im Falle einer Regierungsbildung an, dass Angebote zur Aufklärung von Eltern, Jugendlichen, Lehrpersonal und Pädagogen über den Umgang mit Social Media, Datenschutz, Hassnachrichten und Cybermobbing gestärkt werden, auch über bundesweit vernetzte Kompetenzzentren für digitales Lehren und Lernen.
Politik / DEU / Internet / Unternehmen / Bildung
06.10.2021 · 09:53 Uhr
[21 Kommentare] · [zum Forum]
 
Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten von NRW gewählt
Gewählt
Düsseldorf (dpa) - Der CDU-Politiker Hendrik Wüst ist neuer Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens. Der […] (00)
Sony Xperia PRO-I – Zugeschnitten auf die Bedürfnisse eines Content-Creator
Sony stellt das Xperia PRO-I vor, ein neues Xperia Smartphone, das ganz auf moderne Content-Creator […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
27.10.2021(Heute)
26.10.2021(Gestern)
25.10.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News