SPD-Chef kritisiert Ostbeauftragten

Berlin (dts) - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat den Ostbeauftragten der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), kritisiert. "Wie kann der Ostbeauftragte der Bundesregierung eine Generation einfach mir nichts dir nichts abschreiben", schrieb der SPD-Vorsitzende am Samstagabend auf Twitter. "Abwarten ist keine Lösung."

Wanderwitz hatte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt, es gebe in Ostdeutschland eine stärkere Neigung, rechtsradikale Parteien zu wählen. "Wir haben es mit Menschen zu tun, die teilweise in einer Form diktatursozialisiert sind, dass sie auch nach dreißig Jahren nicht in der Demokratie angekommen sind", so Wanderwitz in der FAZ. "Ein geringer Teil der AfD ist potentiell rückholbar, aber nicht besonders groß", hatte er gesagt. Man könne nur auf Bildungsarbeit setzen und "auf die nächste Generation" hoffen. Walter-Borjans zeigte sich darüber empört und drängte: "CDU/CSU müssen die Blockade des Demokratiefördergesetzes beenden."
Politik / DEU / Wahlen / Gesellschaft
29.05.2021 · 20:49 Uhr
[5 Kommentare]
 

Zwei Tote in Espelkamp - Mutmaßlicher Schütze festgenommen

Schüsse in Espelkamp
Espelkamp (dpa) - Eine Reihenhaussiedlung mitten in Espelkamp in Nordrhein-Westfalen. Am Donnerstag ist […] (01)

Vom US-Senat ernannt: Diese 32-Jährige soll den Machtmissbrauch der Tech-Konzerne unterbinden

In den Vereinigten Staaten stehen sich Demokraten und Republikaner in den allermeisten Fragen […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News