SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Annegret Kramp-Karrenbauer
Foto: Michael Kappeler/dpa
Laut Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer beeinträchtigt die Situation in Syrien die Sicherheitsinteressen Europas und Deutschlands massiv.

Berlin/Istanbul (dpa) - Mit großer Skepsis und Verärgerung hat die SPD auf den überraschenden Vorstoß von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine international kontrollierte Sicherheitszone in Nordsyrien reagiert.

«Von SMS-Diplomatie halte ich wenig. Daraus wird schnell eine SOS-Diplomatie», sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag in Berlin. Kramp-Karrenbauer hatte ihn erst unmittelbar vor Verkündung ihres Vorschlags in einer kurzen SMS vorgewarnt, aber keine inhaltlichen Details genannt. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) stellten sich dagegen hinter den Vorstoß. Offen ist, wie die deutschen Nato-Verbündeten und EU-Partner reagieren werden.

Der Gedanke, dort Schutzzonen einzurichten, sei «sehr vielversprechend, auch wenn noch viele Fragen offen sind», sagte Merkel nach dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion. Sie betonte, Schutzzonen würden nur mit einem Mandat der Vereinten Nationen und in einem System kollektiver Sicherheit funktionieren.

Merkel kündigte an, sie werde bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem britischen Premier Boris Johnson und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über den Vorschlag Kramp-Karrenbauers sprechen. Die «Idee ist es allemal wert, dass man versucht, sie umzusetzen», sagte sie den Teilnehmern zufolge. «Wir haben die Pflicht, Lösungen für die Krise zu suchen.» Die Pläne sollten nun auch in der Koalition besprochen werden.

Merkel und Kramp-Karrenbauer trafen am Nachmittag am Rande der Fraktionssitzungen in Berlin eine halbe Stunde lang mit Maas und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) zusammen. Offen war zunächst, ob das Thema am Mittwoch im Kabinett besprochen wird.

Maas hatte sich zuvor noch nicht klar zu dem Vorstoß positioniert. Er sagte aber: «Es gibt auch, und das ist unbestreitbar, eine gewisse Irritation bei unseren Partnern.» Unter den Verbündeten gebe es bisher keine Diskussion über eine solche Schutzzone. «Die Fragen, die es dort gibt, sind zahlreich», sagte Maas.

Kramp-Karrenbauer hatte am Montagabend in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur erklärt, sie wolle Verbündete für einen internationalen Stabilisierungseinsatz im umkämpften Nordsyrien gewinnen. Ziel sei es, den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) fortzusetzen und mit einem Wiederaufbau zerstörter Regionen eine freiwillige Rückkehr von Flüchtlingen zu ermöglichen. Über eine Beteiligung der Bundeswehr müsse der Bundestag entscheiden. Die Initiative sei mit Merkel abgestimmt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich offen für ein Vierer-Treffen mit seinen europäischen Nato-Partnern. Der britische Premierminister Johnson habe ein Treffen mit ihm, Merkel und Macron vorgeschlagen, sagte Erdogan in Ankara. Dies sei möglich, unter der Bedingung, dass es in der Türkei stattfinde. Der türkische Präsident besuchte am Dienstagmittag Russlands Staatschef Wladimir Putin in Sotschi am Schwarzen Meer, um über Nordsyrien zu sprechen.

Der Kreml kündigte an, Kramp-Karrenbauers Vorschlag einer humanitären Sicherheitszone zu prüfen. Eine Position dazu gebe es noch nicht, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Über die Frage, ob bewaffnete Kurden in Nordsyrien bleiben könnten, müsse alleine die syrische Regierung entscheiden. Russland gilt als Schutzmacht der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.

Erdogan drohte indes mit einer Fortsetzung der Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG, sollte das Abkommen mit den USA zur Waffenruhe nicht umgesetzt werden. Die Abmachung zwischen Washington und Ankara beinhaltet, dass die Feuerpause den Kurdenmilizen Gelegenheit geben soll, sich aus dem Gebiet auf der syrischen Seite der Grenze zurückzuziehen, in dem die Türkei eine von ihr so genannte Sicherheitszone errichten möchte.

Die Türkei hatte am 9. Oktober im Norden Syriens eine Offensive gegen die YPG begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet. Nach vorbereitendem Bombardement drangen türkische Bodentruppen und verbündete Milizen in das Nachbarland ein. Am Donnerstag hatte US-Vizepräsident Mike Pence nach Gesprächen in Ankara eine Waffenruhe von fünf Tagen zwischen den Konfliktparteien verkündet, die an diesem Dienstag um 21.00 Uhr MESZ abläuft.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich äußerte sich vor einer Sitzung seiner Fraktion skeptisch und kritisierte besonders den Stil der Verteidigungsministerin scharf. Es dürfe in der Bundesregierung nicht üblich werden, sich durch SMS über Initiativen in Kenntnis zu setzen, sagte er. «Ich finde, Frau Kramp-Karrenbauer muss endlich ankommen im Kabinett.» Mützenich forderte sie auf, der SPD-Fraktion ihre Vorschläge zu erläutern. Auch er positionierte sich inhaltlich nicht klar.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland , die Bundeswehr reiße sich nicht um zusätzliche Aufgaben. «Schon jetzt sind 17 000 deutsche Soldatinnen und Soldaten in internationale Einsätze eingebunden, von Afghanistan bis zur Nato Response Force.»

Für die Unionsfraktion sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Michael Grösse-Brömer, es werde oft beklagt, dass Deutschland bei internationalen Krisen nur zuschaue - deshalb gehe Kramp-Karrenbauer mit ihrem Vorschlag einen mutigen Schritt, der in sich schlüssig sei.

Kramp-Karrenbauer hatte erklärt, sie werde ihren Vorstoß am Rande des Treffens der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel an diesem Donnerstag und Freitag mit Amtskollegen besprechen.

Bei der Opposition löste der Vorstoß zum Teil beißende Kritik aus. Von einem «aberwitzigen Vorschlag» sprach Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht «Das ist das Letzte, was Syrien braucht», sagte sie. «Insoweit muss man wirklich hoffen, dass die SPD diese Geisterfahrt der Verteidigungsministerin ausbremst.»

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner kritisierte, offenbar sei der Vorstoß nicht einmal innerhalb der Bundesregierung vollständig abgestimmt gewesen. «Es entsteht der Eindruck, hier geht es um Profilierungsbemühungen einzelner Kabinettsmitglieder.»

Konflikte / Truppenabzug / Kurden / Türkei / Annegret Kramp-Karrenbauer / Sicherheitszone / SPD / Syrien / USA / Irak
22.10.2019 · 17:50 Uhr
[12 Kommentare]

Top-Themen

15.11. 01:47 | (04) «Total gemein» - Heidi Klum von Drag-Kritik getroffen
15.11. 01:45 | (00) Streit um Steuerunterlagen: Trump zieht vor Supreme Court
15.11. 01:43 | (01) Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA
15.11. 01:10 | (00) Zahl der Minijobs in Privathaushalten kontinuierlich gestiegen
15.11. 01:08 | (05) Ärzte planen Verfassungsklage gegen Masern-Impfpflicht
15.11. 01:00 | (01) Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage
15.11. 01:00 | (00) Scheuer will "umfassende Aufklärung" bei Berateraffäre der Bahn
15.11. 00:54 | (00) Schneechaos in Frankreich - ein Toter und Stromausfall
15.11. 00:51 | (01) Türkei plant Abschiebungen von IS-Frauen nach Deutschland
15.11. 00:48 | (00) Bundestag beschließt einen großen Teil des Klimapakets
15.11. 00:00 | (01) BAMF sieht sich gut gerüstet für wachsende Zahl von Balkan-Flüchtlingen
15.11. 00:00 | (00) Innenministerium: Rund 6.900 türkische Staatsbürger ausreisepflichtig
15.11. 00:00 | (07) Ziemiak erklärt Grüne und AfD zu Hauptgegnern von CDU
15.11. 00:00 | (01) Ziemiak ruft CDU zu mehr Profilbildung auf
14.11. 23:59 | (01) Erdogan führte Senatoren im Weißen Haus Anti-YPG-Video vor
14.11. 23:57 | (00) Morales-Anhänger in Bolivien zum Parlamentschef gewählt
14.11. 23:55 | (00) Umfrage: Mehrheit für mehr Einfluss des Bundes auf Bildungspolitik
14.11. 23:55 | (00) Infratest: SPD legt zu - Union und FDP verlieren
14.11. 23:55 | (00) Umfrage: Mehrheit will höhere Zinsen auf Sparguthaben
14.11. 23:00 | (02) Merkel und Müller treten für Schutz der Lebensgrundlagen ein
14.11. 22:54 | (04) Brüssel startet Strafverfahren gegen Großbritannien
14.11. 22:26 | (00) US-Börsen kaum verändert - Gold nach Deutsche-Bank-Tipp im Plus
14.11. 22:01 | (03) Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - zwei Tote
14.11. 21:58 | (02) Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit
14.11. 21:47 | (00) Wintereinbruch in Frankreich - Tausende Menschen ohne Strom
14.11. 21:00 | (07) Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium
14.11. 21:00 | (03) Israels Botschafter besorgt über AfD-Erfolge
14.11. 20:55 | (08) Protest in den USA: Falscher Mann in Todeszelle?
14.11. 20:51 | (03) Schweres Erdbeben und Tsunamiwarnung auf den Molukken
14.11. 20:46 | (11) Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
14.11. 20:30 | (09) Falscher Mann in Todeszelle? Protest gegen Exekution in USA
14.11. 20:19 | (02) Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote
14.11. 20:00 | (13) Linnemann will Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren
14.11. 19:54 | (00) Linnemann ruft CDU-Chefin zur Umsetzung angestoßener Projekte auf
14.11. 19:49 | (02) Maas kündigt weitere Hilfen für Südsudan an
14.11. 19:49 | (03) Notstand ausgerufen für Venedig wegen Hochwassers
14.11. 19:44 | (03) Lufthansa-Chef kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung
14.11. 19:26 | (17) Nach Eklat bei Pressekonferenz: Weidel sieht kein Fehlverhalten
14.11. 19:24 | (12) Aus der Türkei abgeschobene Familie in Berlin gelandet
14.11. 19:20 | (01) Wirtschaft klagt über Hürden im EU-Binnenmarkt
14.11. 19:14 | (03) Union und SPD wollen Koalitionsvertrag erneuern
14.11. 19:12 | (03) Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - eine Tote
14.11. 18:37 | (06) Merz kritisiert Merkel für Wirtschafts- und Einwanderungspolitik
14.11. 18:36 | (03) Klimaerwärmung hat deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit
14.11. 18:33 | (08) Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen
14.11. 18:31 | (04) Ziemiak kritisiert EuGH-Urteil zu Siedlungsprodukten aus Israel
14.11. 18:28 | (01) Tesla-Pläne: FDP will Altmaiers Batterie-Milliarden streichen
14.11. 18:20 | (01) Starkes Seebeben vor Indonesien - Tsunami-Warnung herausgegeben
14.11. 18:18 | (04) EU-Kommission startet Vertragsverletzungsverfahren gegen London
14.11. 18:17 | (00) Ermittlungen zu Missbrauchs-Netzwerk weiten sich aus
14.11. 18:10 | (01) Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien eingeleitet
14.11. 18:01 | (00) dpa-Nachrichtenüberblick POLITIK, Donnerstag, 14.11.2019 - 18 Uhr
14.11. 17:49 | (00) DAX im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach
14.11. 17:44 | (13) Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»
14.11. 17:42 | (02) Koalition streitet um schärfere Abstandsregel für Windräder
14.11. 17:31 | (01) Bericht: Finanzministerium bereitet Unternehmensteuerreform vor
14.11. 17:16 | (05) Merz will keine Rache an Merkel nehmen
14.11. 17:15 | (12) Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel
14.11. 17:13 | (00) Harry und Meghan feiern Weihnachten nicht mit Queen
14.11. 17:05 | (33) Masern-Impfpflicht für Kitas und Schulen kommt
14.11. 16:23 | (08) Russland will IS-Anhänger vor Aufnahme überprüfen lassen
14.11. 16:22 | (00) EU-Kommission verteidigt Kennzeichnung israelischer Siedler-Waren
14.11. 16:14 | (00) ROG ruft zur Einhaltung der Pressefreiheit in Bolivien auf
14.11. 15:58 | (01) Nordkorea: USA haben neue Atomgespräche vorgeschlagen
14.11. 15:53 | (03) Die Zukunft wird „grün“: Klimaresiliente Städte zwischen Vision und Wirklichkeit
14.11. 15:48 | (02) Bremer Amtsgericht bestätigt Abschiebehaft für Clan-Mitglied
14.11. 15:34 | (03) Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr «Gelbwesten»-Proteste
14.11. 15:25 | (05) Gerüchte und Wahrheiten zur Masernimpfung
14.11. 15:13 | (47) Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen
14.11. 15:05 | (04) Johnson verspricht Einwanderungssystem mit Punktesystem
14.11. 14:47 | (07) Türkei schiebt siebenköpfige Familie nach Deutschland ab
14.11. 14:45 | (00) Daniel Brühl lässt sich in seiner Balkon-Sauna inspirieren
14.11. 14:37 | (01) Schuster: Abschiebungs-Ankündigung der Türkei war rechtzeitig
14.11. 14:17 | (01) Ostbeauftragter begrüßt Tesla-Ansiedlung in Brandenburg
14.11. 14:09 | (03) Abschuss von Flug MH17: Ermittler belasten Russland schwer
14.11. 14:06 | (03) Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz
14.11. 14:05 | (00) Debatte um Handy-Zahlung: SPD-Politiker Zimmermann kritisiert Apple
14.11. 14:01 | (02) Hitzschlag und Tigermücke: Klimawandel gefährdet Gesundheit
14.11. 13:59 | (00) ADAC-Hauptversammlung beschließt Beitragserhöhung
14.11. 13:39 | (00) Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht
14.11. 13:24 | (05) Bundestag stimmt für Impfpflicht gegen Masern
14.11. 13:13 | (04) CDU empört über SPD-Angriff auf Kramp-Karrenbauer
14.11. 13:07 | (06) Autorin Boie nennt Leseschwäche und Lehrermangel "Katastrophe"
14.11. 13:04 | (00) Evo Morales im Exil: «Bin weiterhin Präsident»
14.11. 12:48 | (00) Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden
14.11. 12:46 | (03) Streik beim NDR hat Auswirkungen auf «Tagesschau»-Sendung
14.11. 12:31 | (00) DAX am Mittag im Minus - Euro etwas schwächer
14.11. 12:20 | (10) Polizei verweigert mutmaßlichem US-Neonazi die Einreise
14.11. 12:01 | (03) FDP-Chef kündigt Klage gegen Solidaritätszuschlag an
14.11. 11:49 | (01) Soli-Beschluss: Wirtschaft kündigt Verfassungsbeschwerde an
14.11. 11:48 | (02) Feuerwehr-Präsident will Vertrauensfrage stellen
14.11. 11:46 | (04) Brexit: Großbritannien nominiert keinen neuen EU-Kommissar
14.11. 11:34 | (04) SPD-Fraktionschef: Grüne haben "sozialpolitisches Defizit"
14.11. 11:30 | (00) Hardt: Bolivien muss zu verfassungsmäßiger Ordnung zurückkehren
14.11. 11:27 | (05) Wer beim Soli-Abbau wie viel spart
14.11. 11:26 | (01) Erleichterung für Diabetiker: Startup misst den Blutzuckerspiegel ohne Pieks in ...
14.11. 11:17 | (00) NRW fordert Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
14.11. 11:02 | (00) FDP verlangt Recht auf Verschlüsselung im digitalen Raum
14.11. 10:55 | (01) Bauern fordern von Umweltministern Kooperation statt Verbote
14.11. 10:51 | (01) Massive Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News