Berlin (dts) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellt der deutschen Wirtschaft einen Prozess der schrittweisen Normalisierung in Aussicht. "Eine Bedingung für die Rückkehr in das Arbeitsleben ist, dass man die Fabrik oder das Geschäft sicher für Mitarbeiter und Kunden organisieren kann", ...

Kommentare

(9) Mehlwurmle · 10. April um 09:53
Nach Ostern werden wir sicher mehr Informationen diesbezüglich erhalten.
(8) Pontius · 09. April um 10:02
@6 Nummer 5 hat wohl eher ein chinesisches System als Vorbild skizziert.
(7) Stiltskin · 09. April um 09:42
Natürlich hängt die Rückkehr zu Normalität vom Verhalten aller ab, und wer die Medien sichtet, und Nachrichten zu diesem Thema verfolgt, sollte längst erkannt haben, dass es klare Verhaltensregeln gibt. Wie in anderen Städten/ Bundesländern informiert wird, weiß ich nicht, aber z.B in Magdeburg stand heute zu diesem Thema erneut ein Artikel, in dem Verhaltenweisen/ Einschränkungen usw. detailliert nachzulesen waren. Vielleicht auch deshalb, weil viele noch nicht den Ernst der Lage erkannt haben.
(6) LordRoscommon · 09. April um 09:23
@5: Was ist an "daheim bleiben und ansonsten 2 m Abstand halten" so furchtbar unverständlich, als dass man's noch 100 mal runterbeten müsste?
(5) Ch-Dextlering · 09. April um 08:51
"... hängt dem Minister zufolge vom Verhalten der Bürger ab ..." Erwarte umgehend die Kriterien für die gerechte Verhaltens-Bewertung von staatlichen Verantwortlichen und organisierte Erfassung der Ergebnisse mit Veröffentlichung in allen Mainstream Medien
(4) hichs · 09. April um 08:15
@3: 'tschuldigung
(3) Canga · 09. April um 08:11
ziemliche verachtenswerte verballhornung des wortes Home-office @1
(2) ausiman1 · 09. April um 08:05
Dann warten wir ab was alles noch kommt !
(1) hichs · 09. April um 08:00
und wann ist dann Homo-fist vorbei?