Helsinki (dpa) - Die Sozialdemokraten sind bei der Parlamentswahl in Finnland stärkste Kraft geworden, haben die rechtspopulistische Partei Die Finnen aber nur mit einem minimalen Vorsprung von knapp 7000 Stimmen hinter sich gelassen. Es war der erste Wahlsieg der finnischen Sozialdemokraten seit ...

Kommentare

(8) O.Ton · Dienstag um 12:30
Hässliche Fakten: Es gab 83 neue Abgeordnete aus 200 total. Unter den neuen steht 5 strafrechtlich 2012 - 2019 verurteilte: Ein Gewalttat, Verhetzen, Beleidigungen und Aufruf zum Verbrechen. Alle fünf gehören zu der rechtspopulistischen "die Basisfinnen".
(7) mandolino · Dienstag um 07:41
Finnland, eines der wenigen Ländern in der EU mit sozialdemokratischer Regierungsbeteiligung. Nur in 6 Ländern ist das der Fall, darunter das krisengeschüttelte Rumänien, Malta mit Muscat ist mit Rücktrittaufforderungen konfrontiert, Schweden und Portugal mit Minderheitsregierungen und die Slowakei, wo Wahlen stattfanden wegen dem Journalistenmord. Gespannt kann man sein, wie die Sozialdemokraten bei der EU-Wah abschneiden. Man befürchtet das schlimmste.
(6) O.Ton · 15. April um 16:52
Da die Pöbler-Partei nur hauchdünn zweitgrösste wurde, wird alles recht schwierig. Egal ob die in die Regierung oder in die Opposition geht, es wird viel Streitigkeiten und Probleme geben. "Die gute finnische Tradition einer pragmatischen, entschiedenen europafreundlichen Politik" ist jetzt gar nicht garantiert, Udo Bullmann.
(5) O.Ton · 14. April um 23:07
Drei grösste Parteien Sozialdemokr., moder. rechte Nationale Sammlung, und nationalpopulistische Basisfinnen sind fast gleich gross mit 17-18%. Dazu kommt noch mittige Zentrumspartei mit knappe 14% und die Grünen mit 11%. Feld ist ganz polarisiert. Regierungsbildung wird aussergewöhnlich schwierig sein, dementsprechend zerbrechlich und schwach wird die Regierung wahrscheinlich sein.
(4) O.Ton · 14. April um 21:28
Irrational ist das Stichwort.
(3) tastenkoenig · 14. April um 20:57
Dankbarkeit ist kein Kriterium in der Politik.
(2) amitiger24 · 14. April um 20:26
@1: Wähler sind da meist etwas kurzsichtig
(1) O.Ton · 14. April um 18:04
Die Mitte-rechts-Koalition von Sipilä hat das Land vor Wirtschaftschaos á la Griechenland gerettet. Finnland stand kurz vor Staatsbankerott im Jahr 2015. Es gab Riesenarbeitslosigkeit und Riesenstaatsschuld. Bittere Medikation war nötig. Jetzt danken die Wähler offenbar mit Aberkennen und Ablehnung.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News