News
 

Sorge vor neuem Konflikt im Libanon

Treffen in Riad

Riad/Berlin (dpa) - Angesichts einer drohenden Eskalation im Libanon haben sich Deutschland und Frankreich um eine Entspannung der Lage bemüht.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) drückte in einem Telefonat mit seinem saudischen Kollegen Adel al-Dschubair seine «große Sorge» über die Entwicklung im Libanon aus. Nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Saad Hariri gibt es Ängste, in dem kleinen Land könnte ein neuer Stellvertreterkonflikt zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran ausbrechen.

Die Situation bereite ihm große Sorgen, sagte auch UN-Generalsekretär António Guterres in New York. «Wir wollen, dass der Frieden im Libanon erhalten bleibt. Es ist essenziell, dass kein neuer Konflikt in der Gegend ausbricht, das könnte verheerende Konsequenzen haben.» Es sei wichtig, dass die Einheit und Stabilität des Libanon gewährt bleibe. Deswegen sei er seit Tagen in intensiven Gesprächen mit Vertretern aus der Region.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte sich bereits am Donnerstagabend bei einem überraschenden Besuch in der saudischen Hauptstadt Riad für eine friedliche Lösung der Krise eingesetzt. In einem Gespräch mit Kronprinz Mohammed bin Salman habe Macron die Bedeutung hervorgehoben, die Frankreich der Stabilität und Sicherheit des Libanons zumesse, teilte der Élysée-Palast mit.

Auch die USA warnten davor, den Libanon zu einem Schauplatz von Stellvertreterkonflikten zu machen oder auf andere Weise zur Instabilität des Landes beizutragen. Die US-Regierung rufe alle Parteien innerhalb und außerhalb des Libanon auf, die Integrität und Souveränität des Staates zu achten, erklärte Außenminister Rex Tillerson am Freitag. Washington respektiere Hariri als «starken Partner der USA».

Die vom Iran unterstützte libanesische Schiitenmiliz Hisbollah beschuldigte Saudi-Arabien, Hariri zum Rücktritt gezwungen zu haben und ihn nun festzuhalten. Hisbollahchef Hassan Nasrallah warf der saudischen Führung in einer TV-Ansprache zugleich vor, Israel zu einem Schlag gegen den Libanon aufwiegeln zu wollen.

Hariri hatte am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt von der Spitze der libanesischen Koalitionsregierung angekündigt. Zugleich warf er der Hisbollah vor, Unruhe zu schüren. Nach Hariris Ankündigung kamen in Medien Gerüchte auf, er stehe in Saudi-Arabien unter Hausarrest.

Nach Einschätzung Frankreichs kann sich Hariri hingegen frei bewegen. «Er ist im Übrigen am Vortag des Besuchs von Präsident Macron nach Abu Dhabi (in den Vereinigten Arabischen Emiraten) gereist. Daher denken wir, dass er in seinen Bewegungen frei ist», sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am Freitag im Radiosender Europe 1.

Hariri ist ein enger Verbündeter Saudi-Arabiens. Das sunnitische Königreich bekämpft die Hisbollah und deren schiitische Schutzmacht Iran. Am Donnerstag rief Riad seine Staatsbürger auf, den Libanon so schnell wie möglich zu verlassen.

Im multikonfessionellen Libanon herrscht ein fragiles politisches Gleichgewicht zwischen Sunniten, Schiiten und Christen. Stärkste Kraft ist die Hisbollah, gegen die nicht regiert werden kann. Zwischen 1975 und 1990 hatte es in dem kleinen Land am Mittelmeer einen blutigen Bürgerkrieg gegeben. Heute leidet der Libanon auch unter der Last von mehr als einer Millionen syrischen Flüchtlingen.

Zypern bereitet sich bereits auf eine mögliche Flüchtlingswelle aus dem destabilisierten Libanon vor. Sein Land könnte im Notfall wie 2006 erneut als eine Art Brücke zur Evakuierung europäischer und amerikanischer Bürger werden, sagte der zyprische Außenminister Ioannis Kasoulidis am Freitag. Der Krisen- und Evakuierungsplan unter dem Namen «Hestia» könne umgesetzt werden, «sobald es nötig ist».

Die Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran stehen sich bereits in Syrien sowie im Jemen auf der Arabischen Halbinsel als Feinde gegenüber. Teheran unterstützt im Jemen die schiitischen Huthi-Rebellen, die von einer Koalition unter Führung Riads seit mehr als zwei Jahren aus der Luft bombardiert werden. Der Iran und die Hisbollah sind zugleich wichtige Partner der Regierung im Bürgerkriegsland Syrien, wo Saudi-Arabien Rebellen fördert.

Gabriel drückte im Gespräch mit seinem saudischen Kollegen die Überzeugung aus, dass die Fortschritte im Libanon unter der Führung von Hariri «nicht in Gefahr geraten» dürften, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin berichtete. Die Grünen-Abgeordnete Franziska Brantner forderte ein Krisentreffen der EU-Außenminister, um eine gewaltsame Eskalation im Libanon zu verhindern.

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, die Bundesregierung sehe die Politik des Irans und seine Unterstützung des syrischen Regimes und der Hisbollah-Miliz kritisch. Sie appelliere an Saudi-Arabien und den Iran, «die politische Stabilität im Libanon nicht zu schwächen».

Gabriel drang den Angaben zufolge im Gespräch mit Al-Dschubair auch darauf, die Lieferung von Hilfsgütern an die notleidende Bevölkerung im Jemen wieder zu ermöglichen. Dass die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz im Jemen jetzt wieder Lieferungen über den Hafen von Aden zulasse, sei zwar ermutigend, aber nicht ausreichend.

Die Vereinten Nationen übten scharfe Kritik an Saudi-Arabiens Einsatz im Jemen. Die jüngste Blockade der Flug- und Seehäfen mache das Elend der Zivilbevölkerung untragbar, berichteten UN-Organisationen in Genf. Seit vergangenem Wochenende könnten keinerlei Hilfsgüter für die rund 27 Millionen Einwohner mehr ins Land gebracht werden.

Hilfsorganisationen hatten in dieser Woche vor einer der weltweit größten Hungerkatastrophen im Jemen gewarnt. Saudi-Arabien hatte als Reaktion auf einen Raketenangriff der Huthi-Rebellen eine Blockade über die Flug- und Seehäfen des Bürgerkriegslandes verhängt.

Konflikte / International / Libanon / Frankreich / Deutschland / USA / Saudi-Arabien
10.11.2017 · 21:51 Uhr
[1 Kommentar]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

25.02. 10:36 | (00) Nach tödlichem Streit unter Mädchen noch viele Fragen offen
25.02. 10:11 | (00) Handy-Akku fängt in chinesischem Flugzeug Feuer
25.02. 10:08 | (00) Arzt aus Ost-Ghuta: «Die Menschen können kaum noch schlafen»
25.02. 10:04 | (01) Bundesamt fehlen 20.000 Plätze in Integrationskursen
25.02. 09:59 | (03) AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
25.02. 09:53 | (00) Baden-Württemberg: 47-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
25.02. 09:27 | (00) Studentin zur neuen «Miss Germany» gekürt
25.02. 09:17 | (00) Saatgut-Depot in der Arktis wird wegen Klimawandel umgebaut
25.02. 09:15 | (00) Hunderte Japaner liefern sich Kissenschlacht-Spektakel
25.02. 09:03 | (00) Fischfreundliches Mikro-Wasserkraftwerk nutzt rasante Strudelenergie
25.02. 08:59 | (00) Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer
25.02. 08:35 | (00) CDU-Flügel uneins über künftige Ausrichtung der Partei
25.02. 08:21 | (01) UN-Resolution soll sofortige Waffenruhe in Syrien schaffen
25.02. 08:16 | (00) US-Demokraten weisen Republikaner-Vorwürfe gegen FBI zurück
25.02. 08:10 | (05) Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister
25.02. 08:07 | (05) Deutschland verliert Eishockey-Olympiafinale
25.02. 08:00 | (00) Jennifer Lawrence betreut Hotline gegen Missbrauch am Filmset
25.02. 07:57 | (03) Deutsches Eishockey-Team verliert Olympiafinale
25.02. 07:04 | (00) Olympia-Gold für Viererbob-Pilot Friedrich
25.02. 06:25 | (03) Zwei Ersthelfer sterben auf Autobahn in Bayern
25.02. 05:29 | (02) Räuber sprengen Tresor in Berlin - heftige Explosion
25.02. 04:47 | (00) SPD-Führung beendet Werbetour für Koalition mit der Union
25.02. 04:46 | (00) Berlinale endet mit Publikumstag
25.02. 02:38 | (00) Macron und Merkel wollen mit Putin über Syrien reden
25.02. 01:36 | (02) Merkel macht Spahn zum Gesundheitsminister
25.02. 01:00 | (00) Deutsche bezahlen im Urlaub am liebsten mit Bargeld
25.02. 00:35 | (03) Nahles macht ihre Ämter nicht vom GroKo-Ja der SPD abhängig
25.02. 00:34 | (01) AfD kündigt Beschwerde wegen Özdemirs Bundestagsrede an
25.02. 00:00 | (00) Nahles sieht keine unfaire Beeinflussung von SPD-Mitgliedervotum
25.02. 00:00 | (00) SPD auch in Emnid-Umfrage auf neuem Tiefstwert
25.02. 00:00 | (00) Neue Bauverzögerungen am BER
25.02. 00:00 | (00) Nahles macht Karriere nicht von SPD-Basisvotum abhängig
25.02. 00:00 | (00) Neuer Daimler-Großaktionär Li Shufu zu Besuch in Stuttgart
25.02. 00:00 | (00) U-Boote wegen kaputter Batterien nicht einsatzfähig
25.02. 00:00 | (00) Verkehrsverstöße von Diplomaten erneut gestiegen
25.02. 00:00 | (02) Evakuierung an Berliner Flughafen wegen Schimmelbefalls
25.02. 00:00 | (00) Umfrage: Deutliche Mehrheit beurteilt Sicherheitslage positiv
25.02. 00:00 | (00) AKK verzichtet auf Übergangsgeld
25.02. 00:00 | (00) BVA mahnt Krankenkassen wegen Software-Trickserei ab
25.02. 00:00 | (01) BAMF fehlen 20.000 Plätze für Flüchtlinge in Integrationskursen
25.02. 00:00 | (00) Grünes Licht für Verkauf der HSH-Nordbank
25.02. 00:00 | (00) Polen gibt sich im Streit um Justizreform kompromissbereit
25.02. 00:00 | (01) Politik fürchtet Ende des deutschen Lottoblocks
25.02. 00:00 | (03) AfD will sich über Özdemirs Rede beschweren
25.02. 00:00 | (00) Kosten für Rettungsdienst-Einsätze in acht Jahren verdoppelt
24.02. 23:46 | (00) Anahita Rehbein aus Stuttgart ist neue «Miss Germany»
24.02. 22:43 | (00) Merkel macht konservativen Kritiker Spahn zum Gesundheitsminister
24.02. 22:41 | (00) Berichte: Spahn soll Gesundheitsminister werden
24.02. 22:33 | (00) Berichte: Merkel nominiert Spahn als Gesundheitsminister
24.02. 21:58 | (01) Sex in the Kino: Goldener Bär für Rumänien
24.02. 21:54 | (01) UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
24.02. 21:42 | (00) Preise der 68. Berlinale
24.02. 21:30 | (00) Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm
24.02. 21:27 | (02) Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
24.02. 21:26 | (03) Union diskutiert über ihr Profil
24.02. 21:26 | (00) Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben
24.02. 21:25 | (03) Nahles kämpft für «gute Mehrheit» bei SPD-Mitgliedervotum
24.02. 21:22 | (00) Ana Brun:  Für Paraguay und für die Frauen
24.02. 20:53 | (00) Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl
24.02. 20:49 | (00) Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus
24.02. 20:42 | (00) UN-Sicherheitsrat fordert 30-tägige Waffenruhe in Syrien
24.02. 20:29 | (00) UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Waffenruhe für Syrien
24.02. 20:24 | (03) 1. Bundesliga: Bremen gewinnt Kellerduell gegen Hamburg
24.02. 20:21 | (00) UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe
24.02. 20:04 | (00) Berlinale: Goldener Bär für «Touch Me Not»
24.02. 19:52 | (00) Berlinale: Schauspiel-Preis für Anthony Bajon
24.02. 19:51 | (00) Berlinale: Drehbuchpreis für «Museum»
24.02. 19:43 | (02) Estland feiert 100 Jahre Unabhängigkeit
24.02. 19:42 | (01) Alt-Bundespräsident Wulff ist neuer Chor-Präsident
24.02. 19:42 | (00) Deutsche Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten
24.02. 19:29 | (00) Lottozahlen vom Samstag (24.02.2018)
24.02. 19:00 | (02) Sinn warnt vor Macrons Plänen für Euro-Zone
24.02. 18:43 | (03) Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
24.02. 17:50 | (01) Bundeswehr-Verband zeigt Respekt für von der Leyen
24.02. 17:46 | (00) Vor dem CDU-Parteitag: Union ringt um ihren künftigen Kurs
24.02. 17:27 | (00) 1. Bundesliga: Bayern torlos gegen Hertha
24.02. 16:50 | (08) US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
24.02. 15:55 | (01) Tödlicher Streit unter Teenagern
24.02. 15:43 | (00) Hündin Rapunzel nach halbjähriger Odyssee zurück zu Hause
24.02. 15:43 | (00) Unabhängige Berlinale-Jurys zeichnen «In den Gängen» aus
24.02. 15:22 | (03) Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
24.02. 14:55 | (00) 2. Bundesliga: Kaiserslautern verliert wieder
24.02. 14:42 | (02) Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: «Hände weg! »
24.02. 13:44 | (00) Der Winter läuft zur Hochform auf
24.02. 12:52 | (04) AfD verklagt Frauke Petry
24.02. 12:50 | (13) Studie:  Großteil der GroKo-Versprechen von 2013 eingelöst
24.02. 12:46 | (01) Tödlicher Streit unter Teenagern: 15-Jährige stirbt
24.02. 12:10 | (01) Die mögliche Besetzung der CDU-Ministerposten
24.02. 12:07 | (01) Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea
24.02. 11:50 | (06) Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
24.02. 11:40 | (00) Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu
24.02. 10:48 | (00) Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
24.02. 10:47 | (01) Nahles: Diskussion um Koalition wird sachlicher
24.02. 10:46 | (00) Top-Positionen in Firmen mit Bundesbeteiligung bleiben Männerdomäne
24.02. 10:45 | (00) Weißer Hai greift Schwimmerin in Australien an
24.02. 10:41 | (00) Aktivisten:  Syrische Kräfte setzen Angriffe fort
24.02. 10:37 | (00) US-Horror-Haus: Weitere Vorwürfe gegen Eltern
24.02. 10:09 | (03) Daimler freut sich über neuen Großaktionär aus China
24.02. 10:00 | (03) Rheinland-Pfalz will Profiklubs an Kosten für Polizei beteiligen
24.02. 10:00 | (00) Immer mehr heimliche Polizei-Fahndungen in Europa
 

News-Suche

 

Weitere Themen