20% Aktion

Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen

Soli-Pläne im Bundestag
Foto: Roland Weihrauch/dpa
Der volle Solidaritätszuschlag soll nur noch von den reichsten 3,5 Prozent der Steuerzahler gezahlt werden.

Berlin (dpa) - Die meisten Bundesbürger müssen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Die Abgabe wird für rund 90 Prozent der Zahler abgeschafft, wie der Bundestag beschloss.

Weitere 6,5 Prozent sollen ihn noch teilweise entrichten, je höher das Einkommen, desto mehr. Nur die einkommensstärksten 3,5 Prozent werden weiterhin voll zur Kasse gebeten. Der Abbau sei möglich, weil die Deutsche Einheit weit vorangekommen sei, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Berlin. Die weitgehende Reduzierung sei «auch ein Zeichen des Erfolges des Zusammenwachsens in Deutschland».

Der Soli war als Sondersteuer vor allem für den Aufbau Ostdeutschlands nach der Wende eingeführt worden. Er beträgt 5,5 Prozent der Körperschaft- und Einkommensteuer, insgesamt brachte er dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein. Durch den Teil-Abbau nimmt der Bund ab 2021 rund 10,9 Milliarden Euro weniger ein.

Ab welchem Einkommen künftig noch Soli fällig wird, kann man nur ungefähr sagen, da es bei der Einkommensteuer unterschiedliche Freibeträge etwa für Kinder oder verheiratete Paare gibt. Laut Finanzministerium wird eine Familie mit zwei Kindern in etwa bis zu einem Jahresbruttolohn von 151.000 Euro voll entlastet, Singles bis zu einem Jahresbruttolohn von rund 73.000 Euro. Besonders Steuerzahler mit mittleren Einkommen profitieren.

Der CDU-Abgeordnete Olav Gutting sprach in der Debatte von der «größten Steuerentlastung seit vielen, vielen Jahren». Die Streichung erfolge ohne jegliche Gegenfinanzierung, es werde nicht versteckt an anderer Stelle erhöht. Nach Ansicht der Union ist die Teil-Abschaffung aber nur ein erster Schritt hin zu einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in der nächsten Legislaturperiode. Dies sei eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit. «Dieser Frage muss sich auch der Koalitionspartner stellen», sagte Gutting.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte, mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sei die Abschaffung des Soli für 90 Prozent der Bürger ein erster wichtiger Schritt. «Aber wo wir heute diesen ersten Schritt machen, muss ein zweiter folgen: Der Soli muss weg - und zwar komplett.»

Scholz verteidigte, dass die Spitzenverdiener weiter zahlen müssen. Eine Entlastung hoher Einkommen wäre nicht gerecht, sagte er. Steuerzahler mit hohen und sehr hohen Einkommen müssten dazu beitragen, dass öffentliche Aufgaben finanziert werden könnten. Eine vollständige Abschaffung auch für die einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung würde laut Finanzministerium zusätzlich fast 11 Milliarden Euro kosten.

Die SPD-Abgeordnete Wiebke Esdar sagte, Spitzenverdiener wie Topmanager würden zu Recht nicht entlastet. VW-Chef Herbert Diess verdiene 127 mal so viel wie die VW-Beschäftigten. Dagegen profitierten von der weitgehenden Soli-Abschaffung Berufsgruppen wie Dachdecker, Gärtner, Kranken- und Altenpfleger, Busfahrer und Erzieher: «Es ist ein Gesetz für die vielen, nicht für die wenigen.»

Aus der Wirtschaft kam massive Kritik. Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, kündigte eine Verfassungsbeschwerde an. «Die Mehrzahl der Abgeordneten des Deutschen Bundestags hat heute mit dem Soli-Beschluss sehenden Auges gegen unsere Verfassung verstoßen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Vor allem Unternehmer, Selbstständige, aber auch gut verdienende Facharbeiter würden weiter belastet. «Der Soli ist somit eine Strafsteuer für die Mitte der Gesellschaft», sagte Ohoven. «Dagegen muss und wird sich der Mittelstand wehren. Wir haben eine Verfassungsbeschwerde ausgearbeitet. Sobald das verfassungswidrige Gesetz in Kraft getreten ist, werden wir sie beim Bundesverfassungsgericht einreichen.»

FDP-Chef Christian Lindner kündigte an, die Partei werde im kommenden Jahr ebenfalls eine Klage vorbereiten. «Der Soli ist eine verfassungswidrige Strafsteuer geworden», sagte er RTL und n-tv. Wenn Scholz wolle, dass Leistungsträger und Wirtschaft mehr zahlten, solle er die Einkommensteuer erhöhen. Es gebe genügend Einsparpotenzial im Bundeshaushalt, um die vollständige Soli-Abschaffung zu finanzieren.

Der AfD-Politiker Stefan Keuter ermunterte auch die Bürger zur Klage. Sein Fraktionskollege Kay Gottschalk sprach von einer «verdeckten Vermögensteuer». FDP-Fraktionsvize Christian Dürr kritisierte, der Mittelstand werde nicht entlastet - und das in einem Konjunkturabschwung. Die Union tue stattdessen alles dafür, dass Scholz SPD-Vorsitzender werde.

Grüne und Linke kritisierten, viele hätten gar nichts von der weitgehenden Soli-Abschaffung, weil sie so wenig verdienten, dass sie den Soli gar nicht zahlten. Den Garderobe-Frauen im Bundestag bringe die Entlastung nichts. Die Grünen-Politikerin Lisa Paus forderte, die Teilabschaffung des Solis müsse mit einer Reform der Einkommensteuer sowie einem höheren Spitzensteuersatz verbunden werden.

Bundestag / Steuern / Solidaritätszuschlag / Olaf Scholz / Deutschland
14.11.2019 · 18:33 Uhr
[14 Kommentare]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

03.12. 16:56 | (94) Wieder nur durchschnittliche Pisa-Noten für deutsche Schüler
30.11. 17:48 | (62) Kohle-Gegner beenden Blockaden in Tagebauen
23.11. 20:00 | (55) Hannover: Mehr als 7000 Menschen demonstrieren gegen Rechts
01.12. 21:06 | (52) Die AfD will regierungsfähig werden
26.11. 17:29 | (52) 5600 Trecker in Berlin: Bauern-Protest gegen Agrarpolitik
03.12. 16:54 | (50) Greta Thunberg zurück in Europa
02.12. 19:00 | (47) Lindner: FDP vor und nach Wahlen gesprächsbereit
30.11. 20:25 | (47) Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD
29.11. 22:59 | (41) «Stoppt Black Friday! » - Hunderttausende bei Klimaprotesten
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
05.12. 15:29 | (38) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
06.12. 21:49 | (37) Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
01.12. 09:57 | (37) «Ökologische Vandalen»: Ökonom rügt Lebensstil vieler Bürger
30.11. 21:23 | (33) Beben in SPD: Sieg für GroKo-Kritiker Walter-Borjans/Esken
28.11. 23:00 | (31) Europaparlament ruft den «Klimanotstand» aus
27.11. 15:16 | (31) Verwirrung um Hartz-IV-Urteil: Kürzung von über 30 Prozent?
06.12. 18:03 | (30) Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden
25.11. 22:31 | (30) Spektakulärer Einbruch in Grünes Gewölbe in Dresden
26.11. 11:24 | (30) Hofreiter bezeichnet Bauern-Demo als "falschen Ansatz"
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
23.11. 19:08 | (28) Mord vor 23 Jahren: DNA-Massentest in NRW
25.11. 10:56 | (27) Grüne: Betroffene dürfen in Frauenhäusern nicht abgewiesen werden
06.12. 16:03 | (26) Deutschlands schönste Kuh «Lady Gaga» ist tot
30.11. 15:38 | (26) Thüringens FDP: Neue Gespräche über Vierparteien-Regierung
23.11. 18:02 | (26) Clan-Mitglied Miri wieder in den Libanon abgeschoben
07.12. 10:13 | (24) Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
03.12. 20:57 | (23) Trump maßregelt Macron für Kritik an der Nato
26.11. 09:49 | (23) Adventskalender verursachen viel Verpackungsmüll
29.11. 16:10 | (22) Gauland-Nachfolge: In der AfD liegen die Nerven blank
24.11. 21:14 | (22) Süd-Bundesländer steigen aus Nationalem Bildungsrat aus
27.11. 12:00 | (21) Grüne fordern Komplett-Abschaffung von Hartz-IV-Sanktionen
06.12. 10:39 | (20) Viele Menschen stören sich an Behördensprache
01.12. 08:13 | (20) Noch keine Genehmigung für höhere E-Autoprämien
01.12. 22:47 | (20) Papst warnt vor «grellen Lichtern des Konsums» im Dezember
29.11. 18:00 | (20) Ost-Ministerpräsidenten stellen Kohlekompromiss infrage
26.11. 15:36 | (20) Schon 1,5 Grad mehr: Wie der Klimawandel Deutschland trifft
26.11. 05:00 | (20) Munition und Ausrüstung aus Bundeswehr-Kasernen gestohlen
25.11. 13:33 | (20) Ärzte: Ohne Behandlung könnte Assange im Gefängnis sterben
01.12. 17:57 | (19) Dresden:  Fahrerin stürzt mit Auto in Fahrstuhlschacht
01.12. 22:13 | (19) SPD will Esken und Walter-Borjans - GroKo in Gefahr
28.11. 23:00 | (19) Starke Vorbehalte in der Union gegen allgemeines Dienstjahr
23.11. 13:16 | (19) Altmaier: Europa muss bei 5G "Herr im eigenen Laden bleiben"
30.11. 20:28 | (18) Messerattacke in London: Debatte über frühe Haftentlassung
27.11. 22:49 | (18) Von der Leyen verspricht Wandel der Europäischen Union
02.12. 12:50 | (17) Habeck beklagt "totale Entwertung von Lebensmitteln"
01.12. 00:07 | (17) Tausende Asylbewerber schon mehrmals abgeschoben
29.11. 22:58 | (17) «Respektrente» ist Wort des Jahres 2019
27.11. 17:00 | (17) Mehr als 50.000 Rentner müssen 2020 erstmals Steuern zahlen
26.11. 17:04 | (17) "Fridays for Future" kritisiert Bauernproteste
23.11. 09:05 | (17) Frosta sattelt um auf Papier: 40 Millionen Plastikverpackungen weniger pro Jahr
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
27.11. 21:09 | (16) Merkel will mehr Verantwortung in der Nato
27.11. 21:35 | (16) Einbruch in Schatzkammer: Polizei geht von vier Tätern aus
24.11. 16:08 | (16) Papst nennt Atomwaffen Anschlag auf Menschheit
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
03.12. 19:59 | (15) Grundrente: Kühnert wirft Kramp-Karrenbauer "Erpressung" vor
30.11. 20:25 | (15) 1. Bundesliga: Bayern verliert gegen Leverkusen
29.11. 17:14 | (15) Merz plädiert für höheren CO2-Preis
29.11. 17:14 | (15) Trumps Afghanistan-Kehrtwende: Optimismus - und Skepsis
28.11. 09:32 | (15) Mecklenburger bewerten ihren Sex am besten
24.11. 13:38 | (15) IS-Frau mit drei Kindern in Deutschland angekommen
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
03.12. 22:19 | (14) Flixbus stellt einzige deutsche Elektro-Fernbus-Verbindung ein
02.12. 00:00 | (14) Großerben zahlen kaum Steuern
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
03.12. 18:17 | (14) Studie: Immer mehr Thüringer mit rechtsextremen Ansichten
01.12. 22:13 | (14) Kramp-Karrenbauer: Kein Platz für Radikale in der Bundeswehr
30.11. 17:58 | (14) Bolsonaro gibt Leo DiCaprio Schuld an Bränden im Amazonas
29.11. 18:00 | (14) Nachträgliche Verurteilung freigesprochener Mörder: DRB begrüßt Vorstoß
27.11. 20:55 | (14) Trump postet Fotomontage: Präsident oben ohne
25.11. 22:39 | (14) Nach Angriff auf Al-Bagdadi: Trump ehrt Militärhund Conan
26.11. 16:06 | (14) Mehr Rechte für Kinder - Grundgesetz soll geändert werden
26.11. 12:47 | (14) Ampel stürzt nach Unfall um und erschlägt 13-Jährigen
25.11. 17:29 | (14) US-Botschafter: Bundesregierung hat Amerikaner beleidigt
23.11. 17:00 | (14) Grüne kritisieren Giffey: "Es ist ein Skandal"
06.12. 09:21 | (13) Bundesregierung verpflichtet mehr externe Berater
04.12. 22:38 | (13) Rechtsprofessoren: Impeachment wäre gerechtfertigt
02.12. 07:45 | (13) Deutschland verzichtet bei Pisa auf Fragen nach Finanzwissen
30.11. 18:11 | (13) Walter-Borjans und Esken gewinnen SPD-Mitgliedervotum
29.11. 14:31 | (13) Söder will bayerischen 18-Jährigen mit Glückwunschbrief gratulieren
06.12. 20:03 | (12) Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne
05.12. 14:18 | (12) Ex-SPD-Chef Engholm zweifelt an Nowabo-Esken
04.12. 17:03 | (12) Möglicherweise neuer SPD-Vorstoß für Tempolimit
03.12. 14:50 | (12) Die Nato - vom Verteidigungsbündnis zum Krisenmanager
03.12. 11:14 | (12) AKK verknüpft Grundrente mit SPD-Zusage zur Koalition
01.12. 08:59 | (12) Dänemarks Wildschweinzaun ist bald komplett
29.11. 11:55 | (12) Herrhausen-Mord: Schwachstelle im Fahrzeugpanzer
28.11. 12:55 | (12) McDonald's verlost aus Versehen 400 000 Euro zu viel
27.11. 21:48 | (12) Apple zeigt Krim nun als russisches Staatsgebiet
27.11. 14:56 | (12) GEW ruft Bayern im Streit um Ferientermine zur Ordnung
27.11. 16:49 | (12) Bericht: Gauland will nicht erneut für AfD-Vorsitz kandidieren
26.11. 09:04 | (12) Wofür 2020 Steuergeld ausgegeben wird
27.11. 08:30 | (12) Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
25.11. 08:33 | (12) Giffey will Rechtsanspruch auf Platz im Frauenhaus
1
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News