Soli-Abschaffung für 90 Prozent der Zahler beschlossen

Soli-Pläne im Bundestag
Foto: Roland Weihrauch/dpa
Der volle Solidaritätszuschlag soll nur noch von den reichsten 3,5 Prozent der Steuerzahler gezahlt werden.

Berlin (dpa) - Die meisten Bundesbürger müssen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Die Abgabe wird für rund 90 Prozent der Zahler abgeschafft, wie der Bundestag beschloss.

Weitere 6,5 Prozent sollen ihn noch teilweise entrichten, je höher das Einkommen, desto mehr. Nur die einkommensstärksten 3,5 Prozent werden weiterhin voll zur Kasse gebeten. Der Abbau sei möglich, weil die Deutsche Einheit weit vorangekommen sei, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Berlin. Die weitgehende Reduzierung sei «auch ein Zeichen des Erfolges des Zusammenwachsens in Deutschland».

Der Soli war als Sondersteuer vor allem für den Aufbau Ostdeutschlands nach der Wende eingeführt worden. Er beträgt 5,5 Prozent der Körperschaft- und Einkommensteuer, insgesamt brachte er dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein. Durch den Teil-Abbau nimmt der Bund ab 2021 rund 10,9 Milliarden Euro weniger ein.

Ab welchem Einkommen künftig noch Soli fällig wird, kann man nur ungefähr sagen, da es bei der Einkommensteuer unterschiedliche Freibeträge etwa für Kinder oder verheiratete Paare gibt. Laut Finanzministerium wird eine Familie mit zwei Kindern in etwa bis zu einem Jahresbruttolohn von 151.000 Euro voll entlastet, Singles bis zu einem Jahresbruttolohn von rund 73.000 Euro. Besonders Steuerzahler mit mittleren Einkommen profitieren.

Der CDU-Abgeordnete Olav Gutting sprach in der Debatte von der «größten Steuerentlastung seit vielen, vielen Jahren». Die Streichung erfolge ohne jegliche Gegenfinanzierung, es werde nicht versteckt an anderer Stelle erhöht. Nach Ansicht der Union ist die Teil-Abschaffung aber nur ein erster Schritt hin zu einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in der nächsten Legislaturperiode. Dies sei eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit. «Dieser Frage muss sich auch der Koalitionspartner stellen», sagte Gutting.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte, mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sei die Abschaffung des Soli für 90 Prozent der Bürger ein erster wichtiger Schritt. «Aber wo wir heute diesen ersten Schritt machen, muss ein zweiter folgen: Der Soli muss weg - und zwar komplett.»

Scholz verteidigte, dass die Spitzenverdiener weiter zahlen müssen. Eine Entlastung hoher Einkommen wäre nicht gerecht, sagte er. Steuerzahler mit hohen und sehr hohen Einkommen müssten dazu beitragen, dass öffentliche Aufgaben finanziert werden könnten. Eine vollständige Abschaffung auch für die einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung würde laut Finanzministerium zusätzlich fast 11 Milliarden Euro kosten.

Die SPD-Abgeordnete Wiebke Esdar sagte, Spitzenverdiener wie Topmanager würden zu Recht nicht entlastet. VW-Chef Herbert Diess verdiene 127 mal so viel wie die VW-Beschäftigten. Dagegen profitierten von der weitgehenden Soli-Abschaffung Berufsgruppen wie Dachdecker, Gärtner, Kranken- und Altenpfleger, Busfahrer und Erzieher: «Es ist ein Gesetz für die vielen, nicht für die wenigen.»

Aus der Wirtschaft kam massive Kritik. Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, kündigte eine Verfassungsbeschwerde an. «Die Mehrzahl der Abgeordneten des Deutschen Bundestags hat heute mit dem Soli-Beschluss sehenden Auges gegen unsere Verfassung verstoßen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Vor allem Unternehmer, Selbstständige, aber auch gut verdienende Facharbeiter würden weiter belastet. «Der Soli ist somit eine Strafsteuer für die Mitte der Gesellschaft», sagte Ohoven. «Dagegen muss und wird sich der Mittelstand wehren. Wir haben eine Verfassungsbeschwerde ausgearbeitet. Sobald das verfassungswidrige Gesetz in Kraft getreten ist, werden wir sie beim Bundesverfassungsgericht einreichen.»

FDP-Chef Christian Lindner kündigte an, die Partei werde im kommenden Jahr ebenfalls eine Klage vorbereiten. «Der Soli ist eine verfassungswidrige Strafsteuer geworden», sagte er RTL und n-tv. Wenn Scholz wolle, dass Leistungsträger und Wirtschaft mehr zahlten, solle er die Einkommensteuer erhöhen. Es gebe genügend Einsparpotenzial im Bundeshaushalt, um die vollständige Soli-Abschaffung zu finanzieren.

Der AfD-Politiker Stefan Keuter ermunterte auch die Bürger zur Klage. Sein Fraktionskollege Kay Gottschalk sprach von einer «verdeckten Vermögensteuer». FDP-Fraktionsvize Christian Dürr kritisierte, der Mittelstand werde nicht entlastet - und das in einem Konjunkturabschwung. Die Union tue stattdessen alles dafür, dass Scholz SPD-Vorsitzender werde.

Grüne und Linke kritisierten, viele hätten gar nichts von der weitgehenden Soli-Abschaffung, weil sie so wenig verdienten, dass sie den Soli gar nicht zahlten. Den Garderobe-Frauen im Bundestag bringe die Entlastung nichts. Die Grünen-Politikerin Lisa Paus forderte, die Teilabschaffung des Solis müsse mit einer Reform der Einkommensteuer sowie einem höheren Spitzensteuersatz verbunden werden.

Bundestag / Steuern / Solidaritätszuschlag / Olaf Scholz / Deutschland
14.11.2019 · 18:33 Uhr
[14 Kommentare]

Top-Themen

06.04. 01:00 | (00) Ethikrat-Vorsitzender warnt vor festem Ausstiegsdatum
06.04. 01:00 | (00) FDP fordert Europäischen Sicherheitsrat für Krisenmanagement
06.04. 01:00 | (01) Rotes Kreuz befürchtet unhaltbare Situation in Pflegeheimen
06.04. 01:00 | (00) Deutsche Hotels sind zur Aufnahme von Corona-Patienten bereit
06.04. 01:00 | (00) DRK sammelt fünf Millionen Euro für Corona-Nothilfefonds
06.04. 00:50 | (02) Weltärztebund warnt in Exit-Debatte vor festem Datum
06.04. 00:08 | (04) Coronavirus: Britischer Premierminister im Krankenhaus
06.04. 00:00 | (05) Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben
06.04. 00:00 | (01) 20 EU-Länder haben wegen Corona Grundrechte eingeschränkt
06.04. 00:00 | (04) Jobcenter sollen Hartz IV ohne Vermögensprüfung bewilligen
05.04. 22:50 | (03) Theurer kritisiert Bundesregierung für Schutzmasken-Mangel
05.04. 22:49 | (04) FDP-Fraktionsvize: Ausländische Pflegekräfte unverzichtbar
05.04. 22:35 | (03) Großbritanniens Premier Johnson ist im Krankenhaus
05.04. 22:07 | (20) Queen beschwört Durchhaltevermögen in Corona-Krise
05.04. 21:19 | (04) Grüne fordern mehr Schutz für Saisonarbeiter
05.04. 21:18 | (11) Widmann-Mauz nimmt Muslime vor Ramadan in die Pflicht
05.04. 20:35 | (10) Mehr als 95.900 Corona-Nachweise in Deutschland
05.04. 20:34 | (01) Schwesig fordert Notkita-Platz für Kinder aus gefährdeten Familien
05.04. 20:31 | (00) Über 100.000 Corona-Nachweise in Deutschland
05.04. 20:11 | (16) Regierung ruft zu Einhaltung der Kontaktverbote auf
05.04. 20:06 | (07) Über 100.000 Coronavirus-Infektionen in Deutschland
05.04. 19:08 | (18) Trump schwört USA auf harte Zeiten ein
05.04. 18:58 | (12) NRW erwägt Abitur ohne Abschlussprüfungen
05.04. 18:55 | (02) Hamburgs Erster Bürgermeister gegen Exit-Debatte
05.04. 18:41 | (08) EU-Kommissare dringen auf Corona-Bonds
05.04. 18:17 | (05) Chinesischer Menschenrechtsanwalt aus Haft entlassen
05.04. 17:57 | (09) Von der Leyen für «Marshall-Plan» nach der Krise
05.04. 17:45 | (10) Griechenland macht Vorschlag für EU-Corona-Abwehr
05.04. 17:31 | (00) Linnemann lehnt "milliardenschwere Umverteilungsinstrumente" ab
05.04. 17:19 | (05) PEI verlangt schnellere Suche nach Corona-Antikörper-Therapie
05.04. 16:51 | (04) Grünen-Chef will Milliarden-Investitionsprogramm
05.04. 16:37 | (06) Zentralregister: Weniger als 40.000 Intensivbetten in Deutschland
05.04. 16:30 | (16) Theologe fordert Kirchenöffnung zu Ostern
05.04. 16:11 | (05) Weltweit bereits mehr als 65.000 Coronavirus-Tote
05.04. 16:07 | (04) Tübingens Oberbürgermeister verlangt Quarantäne für Alte und Kranke
05.04. 15:51 | (12) Grundgesetzänderung für Bundestag-Notfalllösung?
05.04. 15:31 | (24) Kanzleramtsminister: Höhepunkt der Krise kommt erst
05.04. 15:14 | (01) VW-Dieselvergleich kommt voran
05.04. 14:28 | (01) Österreich lehnt Corona-Bonds ab
05.04. 14:15 | (03) Bitkom: Datennetze verkraften Homeoffice gut
05.04. 13:46 | (13) Grüne: Bei Durchsetzung der Kontaktbeschränkungen nicht überziehen
05.04. 13:44 | (01) Zweites Flüchtlingslager nahe Athen unter Corona-Quarantäne
05.04. 13:27 | (01) Nach tödlichem Messerangriff: Anti-Terror-Fahnder ermitteln
05.04. 13:13 | (00) FDP schlägt EU-Fonds für medizinische Nothilfe in Coronakrise vor
05.04. 12:33 | (03) Weißer Ring erwartet hohen Beratungsbedarf wegen Coronakrise
05.04. 11:37 | (02) Berliner Polizeipräsidentin sorgt sich um Schutzausrüstung
05.04. 10:52 | (06) «Zweites Ettal»? Missbrauchsverdacht in katholischem Heim
05.04. 10:41 | (22) Coronakrise: Grüne Jugend will Grundeinkommen
05.04. 10:00 | (37) FDP-Vize Suding verlangt rasche Exit-Strategie
05.04. 09:55 | (06) Reul sieht Coronakrise auch als gesellschaftliche Chance
05.04. 09:01 | (04) Energiewunder in Norwegen: Mit Powerhouse werden Gebäude zu Kraftwerken
05.04. 09:01 | (01) Spaniens Ministerpräsident: EU muss "Kriegswirtschaft" organisieren
05.04. 08:38 | (14) Großeinsatz in Brandenburg: Feuer bedroht 25 Hektar Wald
05.04. 08:35 | (07) Kreuzfahrtschiff mit Patienten und Toten legt in Miami an
05.04. 08:32 | (11) Wackelt die Wiesn wegen Corona? Für Entscheidung zu früh
05.04. 08:30 | (12) In der Corona-Krise leidet die AfD auch an sich selbst
05.04. 08:24 | (04) Debatte um Beschaffung von Schutzkleidung geht weiter
05.04. 08:17 | (00) Fischer und Gabriel fordern "Marshall-Plan" für Italien und Spanien
05.04. 01:00 | (08) IG BAU erwartet 50.000 Entlassungen von Gebäudereinigern
05.04. 01:00 | (23) Göring-Eckardt will Prämien für Pfleger aus Gesundheitsfonds
05.04. 01:00 | (04) Scholz will Konjunkturpaket ökologisch ausrichten
05.04. 00:00 | (09) Söder gegen Diskussion über Lockerung der Corona-Maßnahmen
05.04. 00:00 | (01) Von der Leyen will "Marshall-Plan für Europa"
05.04. 00:00 | (10) FDP-Chef gegen SPD-Vorschlag einer Vermögensabgabe
05.04. 00:00 | (01) Ökonom hält Corona-Bonds für unumgänglich
05.04. 00:00 | (01) Bayerns Ministerpräsident geht auf Distanz zu Orban
05.04. 00:00 | (01) CSU-Chef fordert Konjunkturprogramm nach Coronakrise
05.04. 00:00 | (01) Kantar/Emnid: SPD und Grüne wieder gleichauf
05.04. 00:00 | (02) Ansturm auf Corona-Bundeshilfen
05.04. 00:00 | (01) BDI rechnet mit starker globaler Rezession
05.04. 00:00 | (02) Österreichs Finanzminister kritisiert Debatte um Corona-Bonds
05.04. 00:00 | (07) Zahlreiche Händler verlangen Nachlass von Vermietern
05.04. 00:00 | (07) Lindner will "nationale Luftbrücke" für Schutzmasken
05.04. 00:00 | (01) BDA-Chef fürchtet staatliche Einmischung bei Kurzarbeitergeld-Erhöhung
05.04. 00:00 | (01) BMI: Einreiseverbot gilt nicht für Asylbewerber
05.04. 00:00 | (05) Studie: Coronakrise beschleunigt Filialabbau bei deutschen Banken
04.04. 23:37 | (01) Jurist sieht Verfassung gut aufgestellt gegen Corona
04.04. 23:15 | (04) Bevölkerungsschutzamt: Niemand hat unsere Risikoanalyse gelesen
04.04. 22:03 | (07) USA: Zahl der Corona-Infektionen steigt auf mehr als 300.000
04.04. 22:00 | (01) Auch einige CDU-Politiker für Corona-Bonds
04.04. 21:30 | (08) Corona-Krise: Beschränkungen werden weitgehend eingehalten
04.04. 21:17 | (16) Zahl der täglichen Corona-Todesopfer in Italien gesunken
04.04. 21:06 | (03) Bayern hat jetzt höchste Corona-Infektionsdichte
04.04. 21:01 | (01) Anführer der IS-Terrorgruppe in Afghanistan gefasst
04.04. 20:41 | (00) Braun zurückhaltend bei europäisch finanziertem Kurzarbeitergeld
04.04. 20:40 | (36) Ströbele droht bei Separierung alter Menschen mit Verfassungsklage
04.04. 20:34 | (08) Kanzleramtsminister: Höhepunkt der Krise kommt noch
04.04. 20:26 | (12) Mehr als 91.000 Corona-Nachweise in Deutschland
04.04. 20:06 | (12) Corona in Brasilien: Friedhofsfoto löst Spekulationen aus
04.04. 19:35 | (11) Lottozahlen vom Samstag (04.04.2020)
04.04. 18:41 | (21) Medizinethhiker verurteilt Ökonomisierung des Gesundheitswesens
04.04. 17:53 | (07) Verband fürchtet Klagen bei Corona-Ausbruch in Pflegeheimen
04.04. 17:36 | (13) Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste
04.04. 17:21 | (08) EU-Kommissar Gentiloni für gemeinsame Anleihen
04.04. 17:09 | (04) Neuer Labour-Chef: Kann Keir Starmer die Partei einen?
04.04. 17:00 | (00) Lufthansa-Finanzvorstand tritt zurück
04.04. 17:00 | (02) DIHK verlangt Bürokratie-Pause während Coronakrise
04.04. 16:41 | (06) Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
04.04. 16:35 | (13) Bundeswehr-Denkfabrik: Covid-19 offenbart Defizite
04.04. 16:06 | (28) USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht
 

Von der Leyen für «Marshall-Plan» nach der Krise

Ursula von der Leyen
Berlin (dpa) - Trotz aller Hilfemaßnahmen muss Europa mehr Geld für die Zeit nach der Corona-Krise in die […] (09)

Biped hopst am 8. April auf PlayStation 4

NExT Studios, die Macher hinter den Indie-Titeln Iris.Fall und Unheard, und META Publishing kündigen […] (00)
 
 
Diese Woche
06.04.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News