München (dts) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat den Beschluss der UEFA bedauert, eine Regenbogen-Beleuchtung der Münchner Arena beim EM-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn zu untersagen. "Schade, dass die Münchner Arena nicht in Regenbogenfarben leuchten darf", schrieb der ...

Kommentare

(19) Wesie · 22. Juni um 16:40
@18: Wer spricht mit dir? Was soll diese Frage?
(18) GeorgeCostanza · 22. Juni um 16:24
@17 welches von beiden bist du denn nun? Homophob oder rassistisch? 🤔
(17) Wesie · 22. Juni um 15:24
@14: Achso. Und weil das meistens so ist, scheert mal alle über einen Kamm. Ich verstehe.
(16) thekilla1 · 22. Juni um 14:31
Mit einem Regenbogenstadion kann man halt kein (zusätzliches) Geld verdienen...
(15) Dackelmann · 22. Juni um 13:09
Eigentlich sollte Sport und Politik getrennt bleiben und die Sache mit dem Respect und gebt Rassismus keine Chance ist OK weil diese alle Menschen ansprechen. Vor ein paar Jahren waren homosexuelle in Bayern auch noch Freiwild und der Herr Söder sollte Mal seine katholischen Landsleute fragen was diese davon halten.
(14) wazzor · 22. Juni um 12:48
@9 Rassisten sind meist auch homophob oder Homophobe sind meistens auch Rassisten. Du findest eher selten jemanden der nur eines vom beiden ist.
(13) dedd1 · 22. Juni um 12:06
@9, Wenn du Lesben oder Schwule als "Rasse" ansiehst ist das sehr wohl Rassismus ;-)
(12) GeorgeCostanza · 22. Juni um 12:05
@9 Die UEFA platziert auf jedem Trikot ein "RESPECT" auf dem Ärmel. LOL, schonmal darüber nachgedacht? Das schlägt in dieselbe Kerbe. Wieso ist RESPECT ok, aber Regenbogen auf der Außenhaut (!) des Stadions nicht? Wenn sie Politik von Sport trennen wollen, dann sollen sie auch russische und ukrainische Teams in der CL in Gruppen zusammenlosen. Tun sie aber nicht.
(11) Marc · 22. Juni um 12:04
@10 Naja, ein paar homophobe Menschen gibt es überall...14.000 war auch nur so eine Zahl, da genauso viele ins Stadion dürfen...im Endeffekt würden "für den Effekt" auch schon 5.000 Fahnen locker reichen.
(10) Wesie · 22. Juni um 12:02
@8: Und du meist, du würdest 14.000 Leute finden, die eine Fahne wollen?
(9) Wesie · 22. Juni um 12:00
@4: LOL. Was hat Rassismus mit sexueller Orientierung zu tun? Schon mal darüber nachgedacht? Genau dieses "alles in einen Topf hauen" ist es doch, das die Uefa vor einer Positionierung bei solh "heiklen" Themen abschreckt. Aber das haben die Regenbogenverfechter noch nicht begriffen bzw. (so glaube ich) tun sie absichtlich so.
(8) Marc · 22. Juni um 12:00
@7 Man könnte natürlich auch 14.000 Regenbogenfahnen vor dem Stadion austeilen ;)
(7) wazzor · 22. Juni um 11:58
Aus Protest an die UEFA könnten ja alle deutsche Fans ja Regenbogenfahnen schwenken oder Farben tragen. Das wäre mal ein Statement an die UEFA.
(6) KonsulW · 22. Juni um 11:54
@5 das wusste ich garnicht. Ist aber eine tolle Idee.
(5) Marc · 22. Juni um 11:50
@3 Der FC Bayern erleuchtet die Arena immer an speziellen Tagen (St. Patricks Day, Christopher Street Day,...) in speziellen Farben.
(4) wazzor · 22. Juni um 11:49
Da muss man sich schon im eigenen Land den Autokraten beugen. Nur weil in Ungarn nichthetrosexuelle Inhalte verboten sind, gilt das jetzt auch in Deutschland. Man kann es den Arschlöcher dieser Welt nicht einfacher machen. Dann sollte die UEFA demnächst auch auf Slogan wie "Stop Racism" verzichten, wäre dann nicht glaubwürdig. Was ein Gurkenverband.
(3) KonsulW · 22. Juni um 11:36
Dann sollen bei den Heimspielen des FC Bayern München die Regenbogenfarben erleuchten lassen.
(2) nadine2113 · 22. Juni um 11:34
Da gebe ich Herrn Söder völlig Recht.
(1) thekilla1 · 22. Juni um 11:22
Adolf Orban
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News