Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen einen Ausschluss des chinesischen Telekomausrüsters Huawei beim 5G-Ausbau in Deutschland. «Ich bin dagegen, ein Produkt aus dem Markt zu nehmen, nur weil die Möglichkeit besteht, dass etwas passieren könnte», sagte der CSU-Politiker der ...

Kommentare

(15) Wasweissdennich · 18. Januar um 14:39
@11 Da lerne ich doch lieber andere Sprachen und von Menschen die Dinge mit Gewalt lösen wollen halte ich mich eh fern
(14) jayco · 18. Januar um 14:11
Wenn man sich so die Sicherheitsschwankungen ansieht, würde ich mir mehr Gedanken über Netzwerkausrüster ala Cisco machen.
(13) Joywalle · 18. Januar um 13:58
... und mir völlig Schnuppe.
(12) Joywalle · 18. Januar um 13:57
@10 Du hast völlig Recgt. Deshalb verstehe ich auch emotional geführte Diskussionen von Privatleuten hier nicht ganz. Der normale Bürger benötigt für seine Web- und TK-Bedürfnisse wirklich kein 5G. Die einzigen, die danach schreien sind Konzerne, die fette Kohle wittern. Und Deine Sorgen, sich mehr als notwendig von Technik abhängig zu machen und damit unnütz die Grundversorgung der Bedürfnisse der Gesellschaft zu gefährden, teile ich. Die Bedürfnisse von Konzernen sind nicht meine Bedürfnisse..
(10) Eliwil · 18. Januar um 13:18
5G erhöht die Abhängigkeit der Gesellschaft von komplexen Systemen, die unvorhersehbar zusammenbrechen können und leicht angreifbar sind.
(9) Wasweissdennich · 18. Januar um 12:55
@8 Deine Definition von brauchen ist hier nicht von Interesse, ich brauche zumindest wesentlich mehr als Deine Definition die nicht mal die Grundbedürfnisse abdeckt
(8) knueppel · 18. Januar um 11:59
@7 Der Rest der Bevölkerung BRAUCHT 5G genauso wenig...man BRAUCHT Wasser, Sauerstoff und Nahrungsmittel.
(7) flowII · 18. Januar um 11:30
@3 nur weil du 5g vielleicht nicht brauchst?!? ... stell dir mal vor, es gibt angeblich 83millionen andere in deutschland
(6) ausiman1 · 18. Januar um 11:16
Möchte nicht wissen wieviele Daten illegal schon von vielen Staaten gezogen werden und massive Spionage betrieben wird. Die sollen 5G ausbauen und die Stasi oder Chasi (China) doch ausspionieren lassen. Müssen halt die Firmen Ihre Serversysteme und Ihre Daten verschlüsseln und neue Verschluesselungssysteme generieren.
(5) AS1 · 18. Januar um 10:46
@1 Sony-Ericsson hat gar nicht die Kapazitäten, das in der Zeit, die avisiert ist hinzukriegen. Es gibt noch zwei bis drei andere Anbieter, die auch liefern können. Die beste Lösung ist die von @2 bereits angesprochene. Und was @4 sagt, stimmt ebenfalls. Huawei ist der Technologieführer bei der 5G-Übertragungstechnik, und warum: weil sie fleissig und innovativ sind.
(4) Joywalle · 18. Januar um 10:37
@2 Ich habe keine Angst vor Huawei, so wie es der Katzenjammer der hiesigen Lobbyisten suggerieren will. Die Herrschaften jammern deshalb, weil sie in den letzten Jahrzehnten vor allem in Osteuropa aber auch in Asien ganz einfach mit chinesischen und koreanischen Konzenren im Wettbewerb nicht bestehen konnten. Da ging es um viele Milliardenprojekte. Warum? Sie waren einfach nicht gut genug.
(3) knueppel · 18. Januar um 10:35
«Ich bin dagegen, ein Produkt aus dem Markt zu nehmen, nur weil die Möglichkeit besteht, dass etwas passieren könnte», 🙄 "Ich bin dagegen,..." dass Leute wie Horst Seehofer überhaupt irgendwo mitreden dürfen. Was für eine unglaubliche dumme, kurzsichtige Einsstellung. Absolut typisch! Als wäre 5G überlebenswichtig...
(2) UweGernsheim · 18. Januar um 10:31
Entsprechend Aussagen von Sicherheitsforschern für Netzwerke sollten möglichst viele verschiedene Anbieter in das 5G-Netz integriert werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Denn wenn die Geräte eines Anbieters gehackt werden, so laufen die der anderen Anbieter normalerweise weiter und das Netz steht in weiten Teilen; bei nur einem Anbieter steht, so seine Geräte gehackt werden, das gesamte Netz.
(1) flapper · 18. Januar um 10:13
die schwedische Ericson kann das auch alles liefern
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News