Sebastião Salgado: «Heute bin ich viel hoffnungsvoller»

Sebastião Salgado
Foto: Silas Stein/dpa
Sebastião Salgado hat den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Rio de Janeiro/Frankfurt am Main (dpa) - Als Fotograf ist er an der Menschheit fast verzweifelt, als Naturschützer hat er neuen Mut geschöpft. Sebastião Salgado, der auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt wurde, glaubt vielleicht nicht an die Spezies Mensch, aber an die Kraft der Natur.

«Umweltzerstörung kann rückgängig gemacht werden», sagte der 75-Jährige einige Tage vor der Verleihung im Interview der Deutschen Presse-Agentur: «Wir haben genug Ressourcen, genug Geld, genug Wissen, genug Technologie, um wiederaufzubauen, was wir zerstört haben.» Dass es dafür bald zu spät sein könnte, glaubt er nicht. «Wenn wir an einen 'point of no retun' glauben, verzweifeln wir. Wir müssen Hoffnung haben - und anpacken.» Er selbst hat das mit seinem «Instituto Terra» getan.

Frage: Was fühlen Sie, wenn Sie die Brände in Ihrem Heimatland Brasilien sehen?

Antwort: Ich fühle mich sehr schlecht. In den letzten 50 Jahren haben wir 19 Prozent des Amazonas-Regenwalds in Brasilien zerstört. Es ist ein Desaster. Die Brandrodungen geschehen vor allem an den Rändern des Amazonas, dort, wo die Farmen sind. Sie fressen sich in den Amazonas hinein wie Termiten. Wir müssen das stoppen.

Frage: Welche Rolle spielt Ihrer Ansicht nach Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro?

Antwort: Es war seine Initiative, dass die Farmer beschlossen, den Regenwald zu bewirtschaften. Schon als er Kandidat war, sprach er vom Potenzial des Amazonas-Regenwalds, ohne Respekt vor den Gebieten der Ureinwohner. Der Amazons ist ein Regen-Wald, er ist feucht, er brennt nicht, wenn man ihn anzündet. Bevor er brennt, muss man ihn abholzen und austrocknen.

Frage: Was muss geschehen, um die Brandrodungen zu stoppen?

Antwort: Die Welt muss großen Druck ausüben! Brasilien ist eine Demokratie, Bolsonaro kein Diktator. Wenn andere Staaten Druck ausüben, wird das einen Effekt haben. Der Hebel ist die Wirtschaft. Brasilien will seine landwirtschaftlichen Produkte exportieren - wenn die Farmer die nicht verkaufen können, wird Brasilien die Botschaft hören.

Frage: Welche Rolle kann Europa spielen?

Antwort: Die Europäer sollten kein Handelsabkommen mit Brasilien abschließen, ohne Bedingungen zu stellen. Und die Bedingung muss sein: Respektiert den Amazonas-Regenwald, respektiert die Ureinwohner, respektiert die Umwelt. Vielleicht setzt das ein Umdenken in Gang.

Frage: Apropos Umdenken: In dem Dokumentarfilm über Sie («Das Salz der Erde», 2014) sagen Sie: «Die Menschheit ist so grausam, wir haben es nicht verdient zu leben.» Haben Sie Ihre Meinung seither geändert?

Antwort: In dieser Phase ging es mir nicht gut. Ich hatte den Glauben an die Spezies Mensch verloren. Ich habe so schreckliche Dinge gesehen, so viel Brutalität, so viel Gewalt. Mein Geist und meine Seele waren krank. Aber je mehr das 'Instituto Terra' wuchs, desto mehr hat sich das geändert. Heute bin ich viel hoffnungsvoller und glücklicher.

Frage: Sie haben vor fast 30 Jahren begonnen, die Farm Ihrer Eltern wieder aufzuforsten. Wie arbeitet das «Instituto Terra»?

Antwort: Wir haben mehr als zwei Millionen Bäume gepflanzt. Wir sammeln Samen dort, wo es diese Bäume noch gibt, züchten sie nach, pflanzen und bewässern sie. Und die Tiere kehren zurück! Nicht, weil wir sie hingebracht haben, sie sind von selbst zurückgekommen. Wir haben jetzt 170 Vogelarten, Krokodile, Jaguare, Affen. Das hat mein Leben so viel glücklicher - und so viel wichtiger - gemacht.

Frage: Sie glauben also nicht unbedingt an den Menschen, aber an die Natur?

Antwort: Ich habe entdeckt, dass es auf diesem Planeten nicht nur Menschen gibt. Zuvor habe ich nur Menschen fotografiert. Aber dann habe ich die Ameisen entdeckt, die Vögel, die Affen, die Krokodile. Sie alle sind so wichtig für den Planeten. Alle sind wichtig, nicht nur meine Spezies. Was auch immer mit uns passiert: Der Planet wird da sein. Seit ich das weiß, kann ich in Frieden leben.

Frage: Können wir die Zerstörung unserer Lebensgrundlage noch stoppen?

Antwort: Wir müssen die Biodiversität wiederaufbauen. Wir können es. Wir müssen es. Im 'Instituto Terra' zeigen wir, dass es geht. Das ist meine große Hoffnung heute: Dass wir verstehen, dass Umweltzerstörung rückgängig gemacht werden kann. Wir haben genug Ressourcen, genug Wissen, genug Technologie, um wiederaufzubauen, was wir zerstört haben. Wenn wir an einen 'point of no retun' glauben, verzweifeln wir. Wir müssen Hoffnung haben - und anpacken.

Frage: Was kann Fotografie dabei bewirken?

Antwort: Alleine nichts. Ich kann ein Bild machen, das die Menschen mögen, vielleicht auch ein Bild, das sie bewegt. Aber das bewirkt nichts. Es muss Teil einer Bewegung werden, zusammen mit diesem Text, dem Willen von Regierungen, dem Engagement von Organisationen. Vielleicht kann ich etwas anstoßen.

Frage: Was ist Ihr nächstes Projekt als Fotograf?

Antwort: In den vergangenen Jahren haben ich in Amazonien fotografiert. Die letzten Aufnahmen sind im Juni entstanden, jetzt sichten und editieren wir das Material. Wir bereiten ein Buch vor, das 2021 erscheinen soll, und eine Reihe von Ausstellungen in der ganzen Welt. Wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wundervoll, wie vielfältig, wie schön die Natur und die Menschen dort sind - damit wir sie lieben lernen und Amazonien verteidigen können.

ZUR PERSON: Sebastião Salgado wurde 1944 im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais geboren. Er wuchs auf einer Rinderfarm auf. Wegen seines Engagements gegen die Militärdiktatur emigrierte er mit seiner Frau Lelia 1969 nach Paris, das Paar hat zwei Söhne. Salgado studierte zunächst Ökonomie. 1973 gab er seinen Beruf auf, um als Fotograf zu arbeiten. Er berichtete unter anderem über brennende Ölfelder in Kuwait, den Völkermord in Ruanda oder unmenschliche Arbeitsbedingungen in den Goldminen. Nach einer seelischen Krise kehrte die Familie Anfang der 1990er Jahre nach Brasilien zurück, wo sie das «Instituto Terra» gründeten. Am 20. Oktober erhält Salgado in Frankfurt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Leute / Umwelt / Fotografie / Literatur / Auszeichnungen / Sebastião Salgado / Friendespreis / Deutschland / Frankreich / Brasilien
20.10.2019 · 15:23 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

18.11. 05:00 | (03) Bericht: Baerbock und Habeck klären Kanzlerkandidatur unter sich
18.11. 05:00 | (04) Gratis-Bahnfahrten für Soldaten: Bahn bereitet Buchungsportal vor
18.11. 04:53 | (00) Leichte Hochwasser-Entspannung in Venedig
18.11. 04:53 | (02) Schneemassen und Hochwasser in Österreich
18.11. 04:16 | (00) Ruhani verurteilt Gewalt bei Protesten im Iran
18.11. 03:54 | (01) Ariana Grande klagt über Schmerzen und sagt Auftritt ab
18.11. 03:52 | (00) Festnahmen und Verletzte bei Uni-Besetzung in Hongkong
18.11. 02:51 | (02) Maas reist für Gipfel-Vorbereitungen in die Ukraine
18.11. 02:51 | (00) EU-Haushaltsverhandlungen gehen in die entscheidende Runde
18.11. 01:42 | (02) Wolf in Niedersachsen auf Bundesstraße von Auto überfahren
18.11. 01:01 | (02) Abschlussbericht zum Wilke-Fleischskandal wird vorgestellt
18.11. 00:58 | (00) Kabinett setzt Klausur zur Digitalstrategie fort
18.11. 00:21 | (00) Amthor über Personaldebatten: CDU macht Fehler der SPD
18.11. 00:17 | (01) Rekord-Hochwasser am Faaker See im österreichischen Kärnten
18.11. 00:00 | (00) Amthor: CDU macht sich den "SPD-Fehler" zu eigen
18.11. 00:00 | (11) Amthor warnt vor Zusammenarbeit mit Huawei bei 5G-Ausbau
18.11. 00:00 | (03) Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken
18.11. 00:00 | (00) CDU-Spitze lehnt Vorstoß der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab
18.11. 00:00 | (06) NRW-Ministerpräsident: Automobilindustrie nicht kaputtreden
17.11. 22:57 | (05) Bloomberg entschuldigt sich für Fehler als Bürgermeister
17.11. 22:56 | (00) USA verurteilen Gewalt gegen Demonstranten im Iran
17.11. 22:16 | (01) Nebraskas Gouverneur verteidigt Handelspolitik von Trump
17.11. 22:01 | (02) Evakuierungen in Österreich wegen Hangrutschungen
17.11. 21:58 | (12) Ohne Strom: Älteres Paar stirbt an Kohlenmonoxidvergiftung
17.11. 21:37 | (07) Baerbock: K-Frage stellt sich heute nicht
17.11. 20:54 | (01) Pelosi kritisiert Trumps Twitter-Attacke auf Zeugin
17.11. 20:50 | (05) Bundestagspräsident Schäuble fordert Wahlrechtsreform
17.11. 20:12 | (08) Wong rechtfertigt Gewalt gegen Polizisten in Hongkong
17.11. 20:06 | (01) Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in Sao Paulo
17.11. 19:49 | (02) Schäuble lehnt Oppositionsvorstoß zu Wahlrechtsreform ab
17.11. 19:48 | (09) Verstappen gewinnt Großen Preis von Brasilien
17.11. 19:42 | (01) Renault lässt sich bei Wahl des Vorstandschefs Zeit
17.11. 19:32 | (24) Die wundersame Wandlung der Grünen
17.11. 19:32 | (07) Grüne wollen an die Macht
17.11. 19:27 | (03) Seehofer für «Neuanfang für die Migrationspolitik in Europa»
17.11. 19:03 | (04) Grüne beschließen Wirtschaftsprogramm
17.11. 18:52 | (00) Zehntausende gedenken Studentenaufstand in Griechenland
17.11. 18:49 | (00) Sri Lanka: Ex-Verteidigungsminister wird neuer Präsident
17.11. 18:44 | (00) Söder: Wähler wünschen sich keine Streittruppe
17.11. 18:41 | (00) Bayern: 65-jährige Frau stirbt bei Brand in betreuter Wohngruppe
17.11. 18:32 | (07) Warnung vor Extremismus und Hass zum Volkstrauertag
17.11. 18:28 | (07) Mobilfunkausbau: Scheuer beklagt lange Genehmigungsverfahren
17.11. 18:17 | (03) CSU-Chef mahnt Union zu Geschlossenheit und kritisiert Merz
17.11. 18:07 | (04) EU-Einlagensicherung: Söder lehnt Pläne von Scholz ab
17.11. 17:43 | (01) Venedig wieder überflutet - Schneechaos in Südtirol
17.11. 17:40 | (02) Deutschland steht vor riesigen Aufgaben beim Mobilfunkausbau
17.11. 17:20 | (04) Missbrauchsfälle: NRW macht Staatsanwälten mit neuem Erlass Druck
17.11. 17:14 | (09) Tödlicher Raserunfall in München: Haftbefehl wegen Mordes
17.11. 17:01 | (08) Tote und Verletzte bei Unruhen im Iran
17.11. 16:49 | (05) 13-Jähriger rettet Senior im Rollstuhl
17.11. 16:46 | (09) Grüne beschließen Klimaschutz-Paket mit höherem CO2-Preis
17.11. 16:43 | (02) CDA will Recht auf beruflichen Neustart für Ältere
17.11. 16:41 | (01) Kabinett zu Klausurtagung in Meseberg zusammengekommen
17.11. 16:40 | (06) Neue Zeugenaussagen bringen Donald Trump in Erklärungsnot
17.11. 16:32 | (19) Scholz will Rechtsanspruch auf zweite Ausbildung
17.11. 16:26 | (04) Republikaner verliert Gouverneurswahl trotz Trump-Hilfe
17.11. 16:26 | (02) Macron will bei Gipfel Grundsatzdebatte über die Nato
17.11. 16:15 | (00) Hunderte Migranten in Griechenland angekommen
17.11. 16:13 | (00) Forderungen nach Ende von Bundeswehr-Kooperation mit China
17.11. 16:05 | (00) Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 16:00 | (02) Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
17.11. 15:41 | (08) Frankfurt: Flugzeuge auf Rollfeld des Flughafens kollidiert
17.11. 15:36 | (04) Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
17.11. 15:28 | (02) «Gelbwesten» besetzen Pariser Luxuskaufhaus
17.11. 15:03 | (00) Fars:  Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran
17.11. 15:01 | (06) Russland übergibt Kriegsschiffe an Ukraine
17.11. 15:01 | (03) Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
17.11. 14:59 | (04) Innenministerium will neues europäisches Asylsystem
17.11. 14:57 | (02) Brandsätze und Katapulte: Neue Gewaltwelle in Hongkong
17.11. 14:43 | (03) Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
17.11. 14:15 | (02) Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 13:49 | (15) Auto erfasst Kinderwagen - Fahrer flüchtet
17.11. 13:48 | (26) Grünen-Kompromissvorschlag zu CO2-Preis: 60 Euro schon 2020
17.11. 13:39 | (00) Voith-Chef kündigt Zukäufe an
17.11. 13:15 | (25) Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
17.11. 13:01 | (01) Rückkehr der Gewalt zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste
17.11. 12:50 | (05) 30-Jähriger bei Polizeieinsatz angeschossen
17.11. 12:45 | (06) Schneechaos in Südtirol - Unwetter in ganz Italien
17.11. 12:43 | (02) Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
17.11. 12:24 | (13) AKK stellt klar: Koalitionsvertrag wird nicht neu verhandelt
17.11. 12:11 | (07) Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
17.11. 12:03 | (16) Haftbefehl nach tödlichem Raserunfall in München
17.11. 11:50 | (02) Rauchende Bremsen - Nachtzug mit 200 Reisenden gestoppt
17.11. 11:45 | (00) Hongkong: Deutsche Studenten wieder auf freien Fuß
17.11. 11:20 | (03) FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 10:57 | (16) Jeder zehnte Deutsche ist einsam
17.11. 10:55 | (00) Verhaftungen bei Protesten im Iran
17.11. 10:43 | (10) Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
17.11. 10:15 | (06) Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab
17.11. 10:05 | (07) Die Gefahr für Venedigs Kulturschätze
17.11. 09:55 | (02) Bitkom mahnt rasches Handeln bei Digitalisierung an
17.11. 09:45 | (03) Zusammenstöße in Hongkong - Polizist mit Pfeil getroffen
17.11. 09:36 | (06) FDP will hohe Hürde für Abwahl von Ausschussvorsitzenden schaffen
17.11. 09:31 | (08) Lieferengpässe bei Arzneien nehmen zu
17.11. 09:26 | (04) Kalifornien: Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus
17.11. 09:04 | (10) Costa Ricas krasse Kursänderung Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit
17.11. 08:55 | (04) Scholz wirft Walter-Borjans Kleinmachen der SPD vor
17.11. 08:55 | (01) Prinz Charles und Camilla in Neuseeland angekommen
17.11. 08:45 | (04) Kempf: Wirtschaft ohne Klimagase 2050 nur «magisches Denken»
17.11. 08:18 | (01) Amnesty will Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
 
Diese Woche
18.11.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News