Reisen

Schwestern aus dem Harz radeln und laufen zum Nordkap

13. Juni 2024, 13:34 Uhr · Quelle: dpa
Foto: Phelia Müller/Privat/dpa
Immer in Bewegung: die Schwestern Malou Traina (l.) und Phelia Müller aus dem Harz.
Zu Fuß oder mit dem Rad sind zwei Schwestern rund 2650 Kilometer bis zum Nordkap gereist. Um zu verstehen, was sie erlebt haben, müssen sie erst einmal wieder nach Hause, erzählen sie.

Havøysund (dpa) - Ihre Heimat ist der Harz, doch die Schwestern Malou Traina und Phelia Müller zieht es von dort aus immer wieder in die Ferne. Bei ihrem jüngsten Abenteuer haben die jungen Frauen nach eigenen Angaben rund 2650 Kilometer zurückgelegt - teils auf dem Fahrrad, teils zu Fuß. Am Donnerstagmorgen kamen sie am Nordkap, dem nördlichsten vom Festland aus auf dem Straßenweg erreichbaren Punkt Europas, an. 

«Es war mega», sagte Traina wenige Stunden nach ihrer Ankunft. «Vielleicht realisieren wir auch erst, dass wir wirklich da sind, wenn wir am nächsten Tag nicht mehr auf das Rad steigen», hatte sie noch am Tag davor vermutet. 

Gestartet waren die Schwestern in Wassersleben in Schleswig-Holstein nahe der dänischen Grenze. Der Wecker klingelte täglich meist um 4.30 Uhr. Danach aufstehen, Sachen packen, Sachen auf das Rad schnüren und los. 

Etwa 80 Kilometer legten sie pro Tag zurück. Erst lief Müller 20 Kilometer, dann Traina. Anschließend folgten noch einmal 40 Kilometer gemeinsam auf einem Rad, das eigentlich für Menschen mit Behinderung ausgelegt ist. Die Schwestern hatten es nach langer Suche im Internet gefunden: Es hat zwei Räder, beide Schwestern können aber treten und sitzen voreinander darauf. «Für uns war es die Möglichkeit, sowohl alleine als auch zu zweit zu fahren», erklärte Müller vor der Ankunft. 35 Tage waren sie unterwegs. 

«Wir sind Abenteuermenschen»

Der Spaß und das Abenteuer sollten immer im Vordergrund stehen - nicht unbedingt die sportliche Leistung, sagte sie. Begleiten konnte man die Reise der beiden über ihren Instagram-Kanal «beatthemiles». Zu sehen war dort auch, dass die Schwestern meist Wetter-Glück und ihre Männer als Unterstützung im Schlepptau hatten, Elche und einen Schweinswal sahen und regelmäßig genüsslich in traditionelles skandinavisches Süßgebäck bissen. Auch vom einzigen Unfall, den die 24 und 22 Jahre alten Frauen hatten, erzählten sie dort. 

Um alles fassen zu können, müssten sie erst einmal wieder nach Hause kommen und das Erlebte verarbeiten, vermuteten die beiden Schwestern vorab. Ganz kurz vor ihrem Ziel merkten sie auch, dass langsam eine körperliche Grenze erreicht ist. «Das ist wie so eine allgemeine Schlappheit - nicht unbedingt Muskelkater. Abends auf der Isomatte merkt man beim Strecken aber schon einen Schmerz. Das ist aber gar nicht schlimm.» 

Zurück in den Harz gehe es nach ein paar Tagen am Kap auf schnellstem Wege über Schweden. Und der nächste Trip kommt bestimmt: «Wir sind Abenteuermenschen, immer auf der Suche nach etwas Spannendem. Wir genießen auch Regen und auch wenn es mal ungemütlich ist», sagte eine der ehemaligen Pfadfinderinnen. 

Reisen / Sport / Tourismus / Freizeit / Buntes / Sachsen-Anhalt / Niedersachsen / Deutschland / Norwegen / Dänemark
13.06.2024 · 13:34 Uhr
[2 Kommentare]
Paris 2024 - Vorbereitungen
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung macht kurz vor Beginn der Sommerspiele in Paris bei einer neuerlichen deutschen Olympia-Bewerbung ernst. Das Bundeskabinett will am Mittwoch dazu eine Absichtserklärung beschließen, wie es aus Regierungskreisen heißt. Angestrebt wird voraussichtlich eine Bewerbung für die Sommerspiele 2040. Zuvor hatte auch das ZDF über die Regierungspläne berichtet. Über einen […] (00)
vor 2 Stunden
Rentnerin
Berlin (dpa) - Nach 45 Versicherungsjahren kommen Menschen in Deutschland im Schnitt auf eine Rente von 1.604 Euro. Rund jeder Fünfte aus der Gruppe der besonders langjährig Versicherten erreicht allerdings keine 1.200 Euro. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung an Sahra Wagenknecht, Chefin der nach ihr benannten Bundestagsgruppe BSW, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Bei rund 1,08 von […] (01)
vor 16 Minuten
Planetare Verteidigung: China will 2030 ein System an einem echten Asteroiden testen
Die Bedrohung durch Asteroiden aus dem All ist statistisch betrachtet nicht besonders hoch, aber sie ist in jedem Fall real. Inzwischen sind wir technologisch soweit, dass wir im Falle eines bevorstehenden Einschlags relativ frühzeitig gewarnt werden. Ein wirklich verlässliches, erprobtes System zur planetaren Verteidigung haben wir indes nicht. China möchte sich nun in die Reihe der Länder […] (00)
vor 26 Minuten
Prozess wegen versuchtem Brandanschlag gegen Nachrichtenagentur
Berlin (dpa) - Mehr als zwei Jahre nach einem versuchten Brandanschlag auf eine russische Nachrichtenagentur in Berlin ist ein Russe zu einer Gesamtstrafe von fünf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Berlin sprach den 56-Jährigen unter anderem des versuchten Mordes und der versuchten Brandstiftung mit Todesfolge schuldig. Nach Überzeugung des Gerichts hat der Mann im […] (00)
vor 10 Minuten
Kevin Feige
(BANG) - Kevin Feige, der Marvel Studios-Chef, hat darauf bestanden, dass der 'Blade'-Neustart lange dauert, da das Team nichts „überstürzen“ möchte. Der Originalfilm mit Wesley Snipes, der auf Marvels Vampirjäger-Superhelden beruht, war 1998 in den Kinos erschienen und brachte zwei Fortsetzungen und eine Fernsehserie hervor. Und jetzt versucht das Studio, das Projekt für eine neue Generation […] (00)
vor 2 Stunden
Volkszählung in der Kritik: Unerklärliche Diskrepanzen in deutschen Städten?
Trotz einer angeblichen Bevölkerungszunahme Deutschlands um 2,5 Millionen seit 2011, zeigt der neueste Zensus 1,4 Millionen weniger Einwohner als erwartet, was besonders in mittelgroßen Städten für Verwirrung und Besorgnis sorgt. Unerklärliche Abweichungen Die Diskrepanzen zwischen den Zensuszahlen und den kommunalen Meldedaten könnten erhebliche finanzielle Auswirkungen für die betroffenen […] (00)
vor 1 Stunde
MediPlas Ozongenerator am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung
Regensburg, 22.07.2024 (PresseBox) - Infektionskrankheiten und die daraus entstehenden Bedrohungen stellen die Welt im 21. Jahrhundert vor große Herausforderungen. Daher betreibt das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung translationale Forschung zu einer der größten gesundheitlichen Bedrohung der Gegenwart. Hierbei steht vor allem die Erforschung innovativer Möglichkeiten zur Bekämpfung von […] (00)
vor 1 Stunde
 
Bo Henriksen (Archiv)
Mainz - Der Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten 1. FSV Mainz 05, Bo Henriksen, will sein […] (00)
Mick Jagger
(BANG) - Mick Jagger hat keine Lust darauf, eine Autobiografie zu schreiben. Der 80-jährige […] (00)
«Kold x Windy» steht in den Startlöchern
ALLBLK hat den Trailer für die mit Spannung erwartete zweite Staffel der Hit-Dramaserie Kold x Windy […] (00)
Tour de France - 21. Etappe
Nizza (dpa) - Tadej Pogacar verschwand in der Abendsonne der Côte d’Azur in einem weiß-gelben […] (06)
Review: Dreame Roboticmower A1: Der ultimative Mähroboter für präzise & mühelose Rasenpflege
Ein gepflegter Rasen ist das Aushängeschild jedes Gartens und verleiht ihm einen einladenden, […] (00)
EssilorLuxottica und Meta: Fusion oder Übernahme?
Zur Expansion seiner Technologiedominanz erwägt Meta, der Mutterkonzern von Facebook, eine signifikante […] (00)
 
 
Suchbegriff