Schwesig kritisiert Forderungen nach Stopp von Nord Stream 2

Schwerin (dts) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich gegen Forderungen gewandt, angesichts der Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny das Ostsee-Pipelineprojekt Nord Stream 2 zu stoppen. "Es ist nicht überraschend, dass diejenigen, die schon immer gegen Nord Stream 2 waren, diesen Vorfall nutzen, um erneut den Verzicht auf die Ostseepipeline zu fordern", sagte Schwesig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Sie übersehen dabei allerdings, dass die Fertigstellung der Pipeline auch im deutschen Interesse liegt."

Man brauche die Ostseepipeline für die künftige Energieversorgung in Deutschland. Schwesig fügte hinzu: "Es ist besser, im Dialog zu bleiben als Brücken abzubrechen."
Politik / DEU / Russland / Energie
06.09.2020 · 11:39 Uhr
[8 Kommentare]
 

Pflicht zur Mitnahme von Schutzmasken im Auto geplant

Maske im Auto
Düsseldorf (dpa) - Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll künftig zur Pflicht werden. Das bestätigte […] (21)

UFA Documentary macht Rosenstolz-Doku

Die neugegründete Doku-Einheit der UFA hat nach Sturmfahrt weitere Projekte angekündigt, darunter auch ein […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News