Schulz verzichtet nach massivem Druck auf Außenministerium

Martin Schulz
Schulz hatte nach dem Debakel der SPD bei der Bundestagswahl im September ausgeschlossen, in ein Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzutreten. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Nach dem Rückzug vom SPD-Vorsitz zwingt die SPD Martin Schulz auch zum Verzicht auf den Posten des Außenministers. Schulz will damit den Weg freimachen für eine Zustimmung der Parteimitglieder für eine neue große Koalition.

Schulz erklärte nach massivem Druck aus den eigenen Reihen, er wolle nicht mehr in eine neue Bundesregierung eintreten. Zuvor drohte der geplante Wechsel von Schulz ins Auswärtige Amt zu einer großen Belastung beim Mitgliederentscheid über eine Neuauflage des in der SPD ungeliebten Bündnisses mit der Union zu werden.

Schulz hatte nach dem Debakel der SPD bei der Bundestagswahl im September ausgeschlossen, in ein Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzutreten. Nach der Koalitionseinigung mit der Union hatte der 62-Jährige am Mittwoch aber erklärt, dass er Außenminister werden wolle. Viele in der SPD warfen ihm deshalb Wortbruch vor.

Hintergrund für Schulz' Verzicht ist offensichtlich der Unmut an der SPD-Basis und besonders im größten Landesverband Nordrhein-Westfalen. Auch der frühere Parteichef und geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hatte Schulz massiv kritisiert. Gabriel hatte im Januar 2017 zugunsten von Schulz auf den Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur verzichtet, um Außenminister zu werden.

Mehr als ein Jahr später steht Schulz nun vor einem Scherbenhaufen. Denn nach der Einigung mit der Union hatte er bereits angekündigt, nach dem SPD-Mitgliedervotum den Parteivorsitz an Fraktionschefin Andrea Nahles abzugeben.

Schulz erklärte am Freitag in Berlin, durch die Diskussion um seine Person sehe er ein erfolgreiches Votum für Schwarz-Rot als gefährdet an. «Daher erkläre ich hiermit meinen Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung und hoffe gleichzeitig inständig, dass damit die Personaldebatten innerhalb der SPD beendet sind.»

Zugleich erklärte Schulz, der von ihm gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausgehandelte Koalitionsvertrag könne in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern. «Ich habe immer betont, dass - sollten wir in eine Koalition eintreten - wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege, Rente, Arbeit und Steuer Einzug in diesen Vertrag finden. Ich bin stolz sagen zu können, dass das der Fall ist.» Besonders die Neuausrichtung der Europapolitik sei ein großer Erfolg, erklärte der ehemalige EU-Parlamentspräsident Schulz.

Der SPD-Mitgliederentscheid wird vom 20. Februar bis 2. März stattfinden, das Ergebnis am 4. März verkündet. Auf einem Sonderparteitag in Bonn im Januar hatte die SPD nur mit einer dünnen Mehrheit Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU gebilligt.

Vor allem der SPD-Nachwuchs ist gegen ein neues Bündnis mit der Unkion. Juso-Chef Kevin Kühnert beginnt am Freitagabend offiziell mit einer Kampagne gegen eine neue GroKo.

Mit dem doppelten Verzicht von Schulz wachsen nun die Chancen, dass die SPD-Mitglieder dem Koalitionsvertrag zustimmen. Andernfalls hatte es große Befürchtungen gegeben, dass der Personalstreit die Debatte über die sozialdemokratische Handschrift im Koalitionsvertrag überlagert.

Die designierte SPD-Vorsitzende Nahles bescheinigte Schulz «beachtliche menschliche Größe». «Wir alle wissen, wie schwer ihm diese Entscheidung nun gefallen ist», erklärte die SPD-Fraktionschefin. «Die Entscheidung von Martin Schulz verdient höchsten Respekt und Anerkennung.» Mit Schulz an der Spitze habe die SPD einen großen Erfolg in den Koalitionsverhandlungen erzielt. «Er selbst hat einen Durchbruch für eine neue Europapolitik erreicht.»

Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf SPD-Kreise über Schulz' Verzicht berichtet. Die «Bild»-Zeitung hatte geschrieben, es gebe aus der SPD-Führung ein Ultimatum an Schulz, bis Freitagnachmittag auf das Außenamt zu verzichten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gab es in der mächtigen SPD Nordrhein-Westfalens starke Bestrebungen, Schulz zu einem Ministeriumsverzicht zu bewegen - auch wenn es keine einheitliche Haltung gab. Der Chef des größten SPD-Landesverbandes NRW, Mike Groschek, hatte mit Blick auf Schulz' geplanten Wechsel ins Auswärtige Amt betont: «Es gibt Diskussionen um die Glaubwürdigkeit.» Er verstehe die «Gefühlswallung und manche Faust auf dem Tisch».

Wer für die SPD nun Außenminister werden soll, war zunächst unklar. Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, sprach sich dafür aus, dass Gabriel bleibt.

Gabriel hatte am Freitag Handlungsbereitschaft demonstriert. Nach seiner heftigen Kritik an Schulz teilte das Auswärtige Amt mit, dass der geschäftsführende Minister jetzt doch am kommenden Wochenende an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnimmt. Ein Konferenzsprecher hatte am Donnerstag gesagt, dass Gabriel seinen geplanten Auftritt abgesagt habe. Schulz habe zugesagt; dies dementierte die SPD später.

Der frühere SPD-Chef Gabriel hatte der Parteiführung am Donnerstag schwere Vorwürfe gemacht. In Zeitungen der Funke-Mediengruppe beklagte er, «wie respektlos bei uns in der SPD der Umgang miteinander geworden ist und wie wenig ein gegebenes Wort noch zählt». Es wird kolportiert, dass Schulz Gabriel bei dessen Verzicht auf den Vorsitz für den Fall einer neuen großen Koalition versprochen habe, dass er das Außenamt behalten dürfe. Ob das stimmt, ist unklar.

Unterdessen reißt auch in der CDU die Kritik am Koalitionsvertrag nicht ab. Im Zentrum steht der Verlust des Schlüsselressorts Finanzen an die SPD. Außerdem werden die Stimmen lauter, die von CDU-Chefin Merkel eine personelle und inhaltliche Neuaufstellung der Partei fordern. «Es brodelt eigentlich an allen Stellen», sagte der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, im Deutschlandfunk. Ziemiak forderte noch vor dem CDU-Parteitag am 26. Februar - auf dem über die große Koalition abgestimmt werden soll - von der Parteispitze um Merkel ein Zeichen der Erneuerung. Die Union müsse sich wiederfinden auch in ihrer Aufstellung und ihrem Markenkern.

Zahlen und Fakten zum SPD-Mitgliederentscheid

Das Auf und Ab von Martin Schulz - Ein Jahr Bundespolitik

Schulz abserviert: Tabula Rasa bei der SPD

Wer könnte Außenminister werden?

Sigmar Gabriel (58): Der Amtsinhaber genießt in der Bevölkerung hohes Ansehen und macht seinen Job nach Ansicht vieler gut. In der SPD gilt der ehemalige Parteichef aber als wenig beliebt, auch nicht bei der designierten Parteichefin Andrea Nahles. Mit hohem Tempo und unkonventionellen Ideen wirbelte er die Außenpolitik durcheinander.

Niels Annen (44): Sein Name fällt am Freitag immer wieder. Der Hamburger Bundestagsabgeordete war drei Jahre Vorsitzender der Jusos und ist seit 2014 Sprecher der Arbeitsgruppe Außenpolitik der SPD-Fraktion. Annen sagt, die deutsche Außenpolitik habe an Bedeutung «für unsere Sicherheit und unser Ansehen in der Welt» gewonnen.

Katarina Barley (49): Die ehemalige SPD-Generalsekretärin wurde erst 2017 Bundesfamilienministerin und übernahm nach der Wahl kommissarisch auch das Arbeitsministerium. Sie ist keineswegs nur eine Übergangslösung im Kabinett, heißt es. Die ehemalige Richterin und promovierte Juristin gilt als tough und ehrgeizig.

Thomas Oppermann (63): Von 2013 bis 2017 war der frühere Kultusminister von Niedersachsen Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Er gilt als ministrabel. Nach der Bundestagswahl wurde er Bundestagsvizepräsident. Innenminister wäre der Vater von vier Kindern gerne schon einmal geworden.

Parteien / Regierung / SPD / CDU / CSU / #GroKo / Deutschland
09.02.2018 · 17:38 Uhr
[90 Kommentare]

Top-Themen

16.07. 00:40 | (00) Zwei Erntehelfer nach Bad in Elbe vermisst - große Suche
16.07. 00:39 | (00) Mann verbrennt bei Autounfall in Thüringen
16.07. 00:00 | (00) Tunesiens Anti-Terror-Behörde bekräftigt Folterverbot
16.07. 00:00 | (00) Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen
15.07. 23:42 | (00) Obama eröffnet Ausbildungszentrum in Kenia
15.07. 23:41 | (00) Trump und Putin kommen zu Gipfel in Helsinki zusammen
15.07. 22:44 | (06) Vater stellt Einbrecher im Zimmer seiner Tochter
15.07. 22:42 | (07) Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
15.07. 21:26 | (00) Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
15.07. 21:11 | (04) Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
15.07. 21:02 | (10) Trump bezeichnet die Europäische Union als Feind
15.07. 20:03 | (02) Trump vor Gipfel mit Putin in Helsinki gelandet
15.07. 19:04 | (00) Unwetter mit Hagel entlädt sich über der Südpfalz
15.07. 18:54 | (04) Frankreich ist Fußball-Weltmeister
15.07. 18:54 | (13) Frankreich gewinnt WM-Finale
15.07. 18:21 | (04) Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show
15.07. 18:15 | (04) Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
15.07. 17:59 | (04) Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
15.07. 17:57 | (01) Djokovic gewinnt Wimbledon-Finale gegen Anderson
15.07. 17:50 | (00) Fall Sami A.: Barley warnt vor Schaden für Rechtsstaat
15.07. 17:31 | (11) Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
15.07. 16:54 | (01) UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan auf Rekordhoch
15.07. 16:46 | (00) Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
15.07. 16:18 | (00) Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
15.07. 16:04 | (02) Osttiroler Firma führt 4-Tage-Woche ein – und die Umsätze steigen
15.07. 15:58 | (00) Sieben Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
15.07. 15:38 | (08) KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme
15.07. 15:23 | (00) Außen-Staatsminister Annen vor Trump-Putin-Gipfel besorgt
15.07. 15:15 | (13) Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts
15.07. 15:11 | (00) Fall Sami A.: Habeck fürchtet Schaden für den Rechtsstaat
15.07. 15:09 | (00) Schuss verletzt sechsjähriges Mädchen schwer
15.07. 15:07 | (00) Trump unter Druck vor Gipfel mit Putin
15.07. 15:01 | (00) Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten
15.07. 14:17 | (03) Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime
15.07. 14:07 | (00) Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Süddeutschland
15.07. 13:59 | (17) May: Trump riet mir beim Brexit zur Klage gegen die EU
15.07. 13:58 | (00) Tödlicher Unfall in Gaggenau: Verdächtiger hatte getrunken
15.07. 13:51 | (00) Deutschland nimmt 50 vor Italien gerettete Migranten auf
15.07. 13:31 | (00) Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
15.07. 13:22 | (03) Trump will 2020 wieder antreten und liebt Twitter
15.07. 13:03 | (00) Bericht: Deutschland nimmt Italien Bootsflüchtlinge ab
15.07. 12:45 | (01) Verdächtiger von Unfall mit Oma und Baby hatte getrunken
15.07. 12:30 | (00) McAllister warnt vor Scheitern der Brexit-Verhandlungen
15.07. 12:17 | (02) Frontalzusammenstoß - Mutter und 11-jährige Tochter tot
15.07. 12:15 | (00) Abschiebung mit Hindernissen - der Fall Sami A.
15.07. 12:14 | (00) Bericht: Krisensitzung in Teheran? Ruhani einbestellt
15.07. 11:58 | (00) Schulze: Es darf keine "Gentechnik durch die Hintertür" geben
15.07. 11:36 | (01) UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan steigt auf Rekordhoch
15.07. 11:34 | (07) Zwei Drittel halten Trump für gefährlicher als Putin
15.07. 11:33 | (02) Wenn Donald auf Wladimir trifft
15.07. 11:26 | (00) Hunderte Migranten harren weiter im Mittelmeer aus
15.07. 11:23 | (04) Erdogan treibt mit sieben Dekreten Staatsumbau voran
15.07. 10:41 | (00) Arbeitsminister kritisiert Abschiebung integrierter Flüchtlinge
15.07. 10:34 | (01) Thailand: Rettungstaucher spottet über Musks Mini-U-Boot
15.07. 10:27 | (07) Woelki: Kirche begeistert oft nicht - wie die Nationalelf
15.07. 10:22 | (00) Zwei Palästinenser bei Explosion in Gaza getötet
15.07. 10:03 | (10) Jeder zweite Abzuschiebende nicht am Meldeort anzutreffen
15.07. 09:52 | (12) Kampf gegen Altersarmut für Bürger besonders wichtig
15.07. 09:32 | (03) Agrarministerin verteidigt geplantes Tierwohl-Label
15.07. 09:08 | (00) Heil kritisiert Abschiebungen gut integrierter Flüchtlinge
15.07. 09:00 | (00) Tritt Trump 2020 wieder an? - «Das ist meine volle Absicht»
15.07. 08:27 | (00) Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall in Niederbayern
15.07. 08:01 | (00) Armee: Vier Geschosse aus Gaza auf Israel abgefeuert
15.07. 08:00 | (01) Otto Waalkes tritt auf Heavy-Metal-Festival in Wacken auf
15.07. 06:13 | (00) Vater stirbt bei Autounfall - Zehnjähriger in Lebensgefahr
15.07. 06:12 | (19) Umfrage: Mehrheit hält Trump für gefährlicher als Putin
15.07. 06:00 | (00) Rabrenovic kritisiert Kroatiens Nationalmannschaft
15.07. 04:53 | (03) Polizeieinsatz in Aschaffenburg endet tödlich
15.07. 04:48 | (00) Kubas neue Verfassung soll begrenzten Privatbesitz zulassen
15.07. 04:45 | (00) Ermittler werten nach Unfall mit Fahrerflucht Spuren aus
15.07. 03:38 | (00) Haitis Premier tritt nach Protesten gegen Spritpreiserhöhung zurück
15.07. 03:37 | (00) FDP: Hickhack um Abschiebung von Sami A. «Stück aus Tollhaus»
15.07. 01:35 | (02) Umfrage: Kampf gegen Altersarmut für Bürger besonders wichtig
15.07. 01:34 | (00) Fans feiern Burt Bacharachs Konzertpremiere in Deutschland
15.07. 00:39 | (07) Bericht: Jeder zweite Abzuschiebende nicht am Meldeort
15.07. 00:38 | (02) Maas hofft auf Abrüstungssignale beim USA-Russland-Gipfel
15.07. 00:36 | (00) Datenchaos in Verwaltung belastet Wirtschaft
15.07. 00:14 | (00) Post streitet mit Gewerkschaft über Stellenabbau
15.07. 00:01 | (01) Studie: Deutschland kann durch autonomes Fahren Milliarden sparen
15.07. 00:00 | (00) Mehrheit der Deutschen drückt Kroatien beim WM-Finale die Daumen
15.07. 00:00 | (00) Immer mehr Einreisen mit verkauften deutschen Flüchtlingsausweisen
15.07. 00:00 | (00) Emnid-Umfrage: SPD wieder vor AfD
15.07. 00:00 | (00) Umfrage: Kampf gegen Altersarmut wichtigste Themen
15.07. 00:00 | (01) Erkennen von Falschidentitäten noch immer nicht sichergestellt
14.07. 23:41 | (00) Großdemo der Separatisten in Katalonien
14.07. 23:40 | (00) Frankreich und Malta nehmen Migranten auf
14.07. 22:39 | (00) Hamas verkündet Waffenruhe mit Israel
14.07. 20:52 | (00) Die Lottozahlen
14.07. 20:51 | (05) Heftiger Schlagabtausch zwischen Israel und Hamas
14.07. 20:26 | (00) Frankreich begeht Nationalfeiertag mit großer Militärparade
14.07. 19:56 | (00) Armee: Rund 100 Geschosse aus Gazastreifen abgefeuert
14.07. 19:37 | (00) Lottozahlen vom Samstag (14.07.2018)
14.07. 19:12 | (00) Nach Selbstmordanschlag in Pakistan: Mehr als 140 Tote
14.07. 19:05 | (00) Jahrestag des Nizza-Anschlags - Gedenkfeier für die Opfer
14.07. 18:22 | (00) Angelique Kerber gewinnt Wimbledon-Finale gegen Serena Williams
14.07. 18:16 | (01) Druckabfall im Ferienflieger: 33 Passagiere in Klinik
14.07. 18:06 | (00) UN-Sicherheitsrat verurteilt Anschlag in Pakistan
14.07. 17:53 | (01) Fußball-WM: Belgien gewinnt Spiel um Platz drei
14.07. 17:24 | (00) Hackeraffäre überschattet Trumps Gipfel mit Putin
14.07. 16:57 | (00) Neuer Gewaltausbruch am Gazastreifen
 
Diese Woche
16.07.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙