Berlin (dts) - Wenige Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts hat sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dafür ausgesprochen, an der Subvention auf Flugbenzin festzuhalten. Nach einer Abschaffung würden Fluggesellschaften künftig einfach außerhalb Deutschlands tanken, sagte ...

Kommentare

(24) WSP-1A · 17. September um 11:50
@22 Und du meinst die Fluggeselschaften finden es toll mit fast leeren Maschienen rumzugondeln nur damit weniger Abgaben fließen (die ja direkt von den Reisenden gezahlt werden)!? Da muss man nix steuern: die Airlines wollen schon ne möglichst hohe Auslastung ihrer Maschienen erreichen, sonst lohnt das ganze ja nicht. Klar manchmal fliegen auch solche Maschienen (Flugplantechnische Notwenidigkeiten), das lässt sich nicht ganz vermeiden aber da tun die Airlines schon was für das zu begrenzen.
(23) 17August · 17. September um 11:39
Regulieren (= steuern) ist keine Abzocke!
(22) cerbarus · 17. September um 11:36
@21: nicht alle Flugzeuge sind voll. Als wir im März in den Urlaub geflogen sind, war der A330-300 so gering gebucht, dass alle Passagiere eine Sitzgruppe für sich hatten sich hinlegen konnten und auch noch viele Sitzgruppen/ ganze reihen frei waren. Da hätte man beim Ticketaufschlag nicht viel gerissen. (ok, Start und Landung im Ausland, da hätte man in D auch mit Kerosinaufschlag nichts abzocken können)
(21) WSP-1A · 17. September um 09:12
@20 Dann müsstest du ja für jede Fluggesellschat nen individuellen Steuersatz für jede Flugroute errechnen :D Mal davon ab, dass das nicht rechtens wäre noch einmal, wo liegt der Vorteil gegenüber der Abgabe auf die Tickets der Reisenden?
(20) anddie · 17. September um 09:06
@19: Wenn es für die Fluggesellschaften ab 30% Subventionskürzung wirtschaftlicher wird im Ausland zu tanken, kürzt man halt nur um 29%. Lässt sich doch garantiert vorher ausrechnen.
(19) WSP-1A · 16. September um 17:21
@18 Sie werden es tun, insofern es wirtschaftlicher ist. Gerade bei kurzen Strecken werden sie es soweit es geht ausreizen je höher die Kerosiensteuer in Deutschland wäre. Welchen Grund hätten sie denn es nicht zu tun!? Die Gewichtsreduktion kommt doch auch nur dadurch Kosten (Geld) sparen zu wollen und nicht aus Umweltaspekten.
(18) anddie · 16. September um 16:55
Ich glaube nicht, dass sich das Tanken wirklich ins Ausland verlagert. Die Fluggesellschaften versuchen doch jetzt schon händeringend, das Gewicht möglichst gering zu haben, damit nicht so viel Kerosin verbraucht wird. Da werden die sich hüten einfach mal das Doppelte im Ausland zu tanken, nur um das hin- und wieder zurückzufliegen.
(17) naturschonen · 16. September um 13:50
@15 man kann doch nicht immer alle "Sünden" mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen begründen, Bus und Bahn sucht händeringend Personal und ist wesentlich umweltverträglicher als diese ganze Fliegerei. Und wenn man nicht jedes Gespräch persönlich führen muss, dann kann so manche Reise wegfallen, es gibt ersatzweise dann mehr online-Konferenzen (s. Bonn-Berlin-Beamtenflüge)
(16) WSP-1A · 16. September um 12:14
@14 Zwei Dinge:Der Wettbewerb zwischen den Fluglinien wird verzerrt und Flugzeuge fliegen mit volleren Tanks nach Deutschland und verbrauchen durch das höhere Gewicht mehr Kerosin als vorher. Was spricht denn bitte gegen die Abgabe bei Flugtickets - ist doch viel sinnvoller,da du so wirklich jedes Ticket erreichst. Der Fluggast lässt sich halt deutlich schlechter verlagern als der Ort an dem du auftankst.
(15) Grizzlybaer · 16. September um 12:12
@14 Das Problem sind u. a. Arbeitsplätze, denn die Tankdienste bräuchten viel weniger Personal!
(14) 17August · 16. September um 12:08
und wo ist das Problem, wenn hier keine Steuereinnahmen wegfallen?
(13) cerbarus · 16. September um 12:04
Egal was der raucht, das will ich auch haben.
(12) Grizzlybaer · 16. September um 12:01
Das Kerosin wird in der ganzen EU nicht besteuert. Wenn Deutschland dies tun würde, bräuchten die Airlines nur in den anderen Ländern tanken!
(11) 17August · 16. September um 11:51
@7. Du hast völlig recht, dieser Nationalist hat doppelt Unrecht. Denn wo ist das Problem beim Auslandstanken, wenn es hier ohnehin nicht versteuert wird?
(10) 17August · 16. September um 11:46
scheint aber tatsächlich seit 2010 nicht mehr die Regel zu sein!
(9) palace · 16. September um 11:44
So langsam erscheint mir Herr Scholz wie ein schwarz/gelb Gefärbter...
(8) 17August · 16. September um 11:44
Das Treibstoffablassen (Fuel Dumping) dient bei Flugzeugen dazu, vor einer Not-, einer Sicherheits- oder planmäßigen Landung durch das Ablassen von Kerosin das Gewicht des Flugzeugs auf oder unter das maximal zulässige Landegewicht abzusenken
(7) naturschonen · 16. September um 11:43
Was wäre denn so schlimm am Tanken im Ausland? Ach ja, die Bezinsteuer?! Nein, die wird ja durch Subventionen verschenkt!
(6) keinzurueck · 16. September um 11:39
@3 Selten so viel Unsinn in einem Kommentar gelesen.
(5) Mehlwurmle · 16. September um 11:37
@2: Die Flugzeuge müssen ja landen und abgefertigt werden. Für die Abfertigung gibt es sicher ein Protokoll in dem steht, ob getankt wurde oder nicht.
(4) Grizzlybaer · 16. September um 11:37
@3 Nur vor einer Notlandung, wird das noch vorhandene Kerosin abgelassen!
(3) 17August · 16. September um 11:34
Supi, die SPD leitet auf typische Art und Weise die Energiewende ein. (Das Argument ist übrigens Nonsens; vorm Landen wird das nicht gebrauchte Kerosin - meist über Naturschutzgebieten - abgelassen wg. Brandgefahr -)
(2) Grizzlybaer · 16. September um 11:34
Auf einer Seite hat er Recht. Wenn in Deutschland das Kerosin zu teuer ist, werden die Airlines im Ausland tanken! In dem Fall ist eine Erhöhung der Ticketsteuer sinnvoll! @1 Wie soll man eine "nicht im Inland tanken Abgabe" kontrollieren?
(1) Mehlwurmle · 16. September um 11:30
Naja, im europäischen Kontext mag das stimmen, da müsste man EU-weit an die Kerosinbesteuerung ran. Oder man führt eine entsprechend hohe "nicht im Inland tanken"-Abgabe ein.
 
Diese Woche
23.10.2019(Heute)
22.10.2019(Gestern)
21.10.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News