Berlin (dpa) - Bundeskanzler Olaf Scholz hält für den kommenden Herbst und Winter nicht mehr so drastische Corona-Maßnahmen für nötig wie in den Jahren zuvor. «Schulschließungen sollte es nicht mehr geben, und ich glaube auch nicht, dass wir so einen Lockdown brauchen, wie wir ihn in den letzten ...

Kommentare

(88) thrasea · 08. Juli um 11:09
@86 Entschuldige bitte – du wirst hier bestimmt nicht angefeindet, weil du erfolgreich bist. Du bekommst allerdings Gegenwind, weil du dich hier äußerst egoistisch äußerst, ohne Rücksicht auf deine Mitmenschen, die Gesellschaft, die Welt und die Umwelt. Noch dazu sind deine Kommentare einfach unflätig – Stichwort selbstgefälliges Geschwafel (natürlich nur die anderen!), Ökoextremisten, DDR2.0, Verwirrte, Bullshit, indoktriniert... Null Selbstreflexion, oder?
(87) Aalpha · 08. Juli um 10:42
@86 Sie machen aber eher den Eindruck als sei es in Ordnung etwas zu Lasten anderer aufzubauen!? Da ist es ganz egal wo das passiert, es entspricht jeder Logik es zu feiern, wenn andere (der Nachbar) darunter zu leiden hat! Wir könnten alles gerecht finanzieren und strukturieren oder müssen am Ende wieder umverteilen. Mit Volker Pispers Worten: Ist das Reiche Bayern bereit mit den anderen Bundesländern zu teilen? Ist das Reiche D. bereit mit Europa zu teilen? Ist die EU bereit mit der welt....?
(86) k509733 · 08. Juli um 10:33
@85 Na da kommen mir doch gleich die Tränen. Ich würde dir ja gerne ein paar Impressionen aus unserem Sommerhaus schicken, dann würdest du Deinen Kommentar sicherlich nochmal überdenken. Ist in Deutschland schon sehr spannend wie man angefeindet wird, wenn man erfolgreich ist. Erlebe ich in den USA ganz anders. Da wirst du dafür gefeiert wenn du mit nichts etwas aufgebaut hast. Aber ehrlich gesagt ist es mir auch egal, denn die Missgunst vieler hier motiviert mich eher noch besser zu werden.
(85) Ariel · 07. Juli um 19:07
@81 Wenn hier jemand selbsgefällig schwafelt dann doch Du.Solche Typen wie Du sind es doch die auf Kosten anderer sich bereichern und Fakten zu ihren Gunsten verdrehen nur um toll da zu stehen.Du hast nie was wirkliches geleistet außer andere aus zu nutzen.Ich beneide Dich nicht.Sollche Typen wie Dich kann ich nur verachten.Wann verschwindest Du denn endlich dahin wo Du hin gehörst.Nämlich ins Nirwana?Mit Typen wie Dir geht D nur schneller kaputt.Ende der Ansage.Eingebildeter Fatzke
(84) Aalpha · 07. Juli um 17:35
@82 Ja, wir alle leben auf Kosten anderer. Aber je bewusste es mir wurde, desto weniger gut lebt es sich damit. Und vermutlich bringt man es in der Wirtschaft wirklich nicht weit, wenn man Selbstzweifel hat. Wir hätten heute noch Kinderarbeit, wenn die nicht verboten wäre. Nur damit ein Unternehmen günstiger und besser im Wettbewerb ist als ein anderes. Das einzige wofür ich Sie bisher beneiden würde, ist ein sorgenfreies Leben zu haben. Ich könnte es nicht, wenn es dem Nachbarn schlecht geht!
(83) Aalpha · 07. Juli um 17:24
@80 Ich frage mich gerade, was genau ein Ökoextremist ist? Wenn es das Ziel ist eine CO2-Neutrale Bilanz anzustreben und den Mitmenschen beizubringen sich entsprechend angemessen zu verhalten, dann ist das doch voll in Ordnung. Man muss für diese Einstellung nicht mal Grün wählen! Die Union hat weder selbst was Produktives in diese Richtung beigetragen noch ein gutes Fundament für die jetzigen Regierungen gelegt! Da ist ein Wandel in 3 weiteren Legislaturperioden ausgeschlossen!
(82) k509733 · 07. Juli um 15:48
@81 Herzlichen Glückwunsch. Das ist nichts weiter als selbstgefälliges Geschwafel, denn ihr alle lebt in Deutschland auf Kosten anderer und ihr lebt alle gut damit. Selbstzweifel habe ich in der Tat keine. Hast du die, bringst du es in der Regel auch zu nichts. Na gut, ist jedem selbst überlassen was er aus seinem Leben macht. Für mich war ein sorgenfreies Leben schon immer erstrebenswert. Dafür habe ich hart gearbeitet und jetzt genieße ich es :)
(81) satta · 07. Juli um 14:55
@80 Kompromisslos auf Umweltzerstörung setzen ohne den geringsten Selbstzweifel zu hegen und Außerachtlassen einer Langzeitperspektive, wenn das nicht extremistisch ist, dann ist das höchstens infantil. Ich für meinen Teil lebe nicht gerne auf Kosten anderer auf großem Fuß. Ich glaube auch kaum, dass jemand einen charakterlich so zweifelhaftem Menschen um irgendwas im Leben beneidet. Man ist eher traurig, dass es solche Mitmenschen überhaupt gibt und hat vielleicht etwas Mitleid.
(80) k509733 · 07. Juli um 13:43
@79 glaub es oder lass es - das ist mir relativ egal. Mich Interessiert die Meinung von ein paar Ökoextremisten und Neidern relativ wenig :) Egal wie sehr ihr euch auch anstrengt, ihr werdet keine politische Mehrheit finden. Selbst mit den Grünen in der Regierung nicht und das zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht.
(79) Ariel · 06. Juli um 19:01
@77 Der hat keine Firma.Maximal ist er Teil einer Firma im Management.Wenn dieser "Mensch" ein Entscheidungsträger ist,dann gnade uns Gott für die Zukunft.Der brettert moch mit Vollgas auf die Wand zu wenn sie nur 30cm von ihm entfernt ist.@78 Also die DDR habe ich mit mehr Nachhaltigkeit in Errinnerung,als ich sie heute live erlebe.@76 Lies bitte die letzten 2 Sätze unter 75 und befolge sie bitte.Ich warte gerne auf Post,besonders wenn sie min. 7,5 LJ unterwegs ist.
(78) satta · 06. Juli um 13:15
@76 Du bist es, der sich eine DDR 2.0 wünscht mit maximaler Umweltzerstörung zum Nutzen weniger Eliten...
(77) slowhand · 06. Juli um 13:04
Gegen solche Betonköpfe wie k509733 kommt ihr mit Argumenten, auch wenn sie noch so gut begründet, bewiesen und stichhaltig sind, nicht an. Die habe ich in meinem Umfeld auch, werden von mir ignoriert und ich kann gut damit leben.
(76) k509733 · 06. Juli um 12:23
@75 Zwang verursacht nur das Gegenteil von dem was Du als Unternehmer eigentlich möchtest. Wenn man seinen Mitarbeitern stattdessen Leitlinien an die Hand gibt, in deren Rahmen sie frei entscheiden können ist das deutlich motivierender und bringt mir am Ende des Tages auch mehr ein. So nur mal als kurze Exkursion für dich ;) Es ist doch immer wieder spannend zu sehen wieviel sich eine DDR 2.0 mit Verboten, strengsten Regeln und Zwang wünschen :)
(75) Ariel · 05. Juli um 17:17
@72 So so.Do stehst nicht so auf Zwang?Na da frage ich mich doch wie Du als Unternehmer mit Deinen 2 Firmen so toll Geld machen konntest.Wie geht es eigendlich Deinen Angestellten?Einerlei.Miete Dir doch das geeignete Transportmittel von Deinem Kumpel E.Musk,dann kannst Du uns ja ne Postkarte schicken,wenn Du angekommen bist.und Tschüß!
(74) satta · 05. Juli um 15:54
@72 Du bist aber ein schlechter und alles andere als ein vorbildhafter Unternehmer, wenn es dir nur darum geht, deine Schäfchen schnell ins Trockene zu bekommen und deine Wirtschaftsweise nicht an Nachhaltigkeitskriterien auszurichten. Von der Mentalität her unterscheidet sich das nicht vom Dealer auf der Straße, der seinem Kunden auch den goldenen Schuss verpasst, solange genug neue nachfolgen.
(73) Xeelee · 05. Juli um 11:29
@72 Spoiler vor dem Klima und den notwendigen Maßnahmen das einigermaßen zu retten kann man nicht weglaufen, du wirst also auch da Zwänge erwarten dürfen ;-)
(72) k509733 · 05. Juli um 11:15
@71 weißt du, ich steh nicht so auf Zwang und da ich als Unternehmer mit meinen zwei Firmen mittlerweile genug Geld gemacht habe, kann ich mir aussuchen wo ich leben möchte. Sollte hier wieder erwartend doch mal eine Mehrheit der Klima Nörgler geben, suchen wir uns ein neues Domizil :)
(71) Xeelee · 04. Juli um 20:47
wenn es nicht meine Kinder auch betreffen würde würde ich mich zurück lehnen und zusehen wie alles den Bach unter geht und dann die ganzen "ist doch nur kleinvieh, das bring nix" pöbler beim verrecken beobachten. ihr würdet sogar Konfetti bekommen. leider betrifft es aber Menschen die mir wichtig sind und daher werdet ihr ewiggestrigen über kurz oder lang gezwungen werden was für die Zukunft aller zu tun.
(70) Pontius · 04. Juli um 19:07
@65 Der Geilste bist du. Musste jetzt mal so direkt gesagt werden. Aber Vorsicht wenn deine Schäfchen wegschwimmen, weil der Meeresspiegel ansteigt, es vermehrte Starkregenereignisse gibt oder eine erneute Sintflut (ich weiß, nach mir...) kommt.
(69) wimola · 04. Juli um 17:37
@65) Du verstehst es einfach nicht. Verantwortungsvoller Umgang mit den vorhandenen Ressourcen würde schon viel helfen. Das bedeutet nicht einmal, dass Verzicht geübt werden müsste. Einfach mal sein eigenes Handeln überprüfen und ggf. die eigenen Pfötchen bewegen, um zu dem gewünschten Ergebnis zu kommen. Einsparungen sind ihmho in jedem Bereich möglich, ohne (großen) Verzicht. - Es gibt einfach kein Land, dem ich wünsche, dass Du dort lebst, sonst würde ich hoffen, dass ...;-)
(68) satta · 04. Juli um 17:33
@66 Die eigene Selbstgefälligkeit und Ignoranz wie Du zur Tugend zu erheben wird uns und den späteren Generationen leider auf die Füße fallen bzw. tut es jetzt schon. Du brauchst auch nicht auf die Anderen verweisen, wenn es um deinen eigenen Unwillen zur Veränderung und deine asoziale Einstellung geht, schlechtere Beispiele findet man nämlich immer. Orientiere dich lieber an den jetzt schon nachhaltig Wirtschaftenden, denn von denen kannst Du was lernen.
(67) Aalpha · 04. Juli um 17:30
@60 Sie vergleichen Lebensnotwendige Dinge mit Luxusgütern. Das Heizen ist doch wichtiger als der Urlaubsflug. @66 Ihre Kinder könnten die Fragen derer Enkel noch erleben, wenn dann Fragen über den Verzicht kommen oder extremer Einschränkungen - und das dann nicht nur im Luxussegment. Was sollen ihre Kinder dort mal Antworten "Tja weißt du, unsere Vorfahren/meine Eltern wollten halt nicht auf Wohlstand verzichten". Und weil sie keinen Bock drauf haben sind Regeln/Gesetze/Verbote umso wichtiger!
(66) k509733 · 04. Juli um 17:19
mir kann das zum glück egal sein was so ein paar Klima verwirrte hier fordern. Ich hab meine Schäfchen im trockenen und mir ist egal was der Sprit kostet oder eine Flugreise. Meine Kinder werden so weiterleben wie eh und je und wenn es uns hier zu blöd wird gehen wir eben dahin wo es noch nicht so viele Klima bekloppte gibt.
(65) k509733 · 04. Juli um 17:16
@64 @63 Ihr seid echt die geilsten :) Wir sind eine Wertegemeinschaft und müssen die Welt verbessern :) Schaut euch mal um was sich eure Wertegemeinschaft drum schert. Die Flughäfen sind mega voll, Die Autobahnen sind dicht wie eh und je. Die Leute haben keinen Bock drauf auf den Wohlstand zu verzichten und ihr werde das ganz bestimmt auch nicht ändern :)
(64) thrasea · 04. Juli um 17:04
Die Behauptungen, Deutschland allein müsste die Welt retten, sind blanker Unfug. Ein verbindliches globales Abkommen gibt es mit dem Pariser Übereinkommen bereits. Viele Länder arbeiten hart daran, ihre Emissionen zu verringern. Es ist ein fataler Irrglaube und Trugschluss, "nur" Deutschland würde etwas tun. Im Gegenteil, Deutschland zählt zu den Bremsern. Zu "aber China": Solange China pro Kopf weniger emittiert als Deutschland, solange unsere historischen Gesamtemissionen so viel höher sind...
(63) wimola · 04. Juli um 17:02
@60) Tja, wenn man nur bis zur Currywurst denken kann, wird es in der Tat schwierig. Auch, wenn das Glück des Menschen sich nur auf Deine "Ansprüche" reduziert. Da hilft auch kein Optiker mehr ..;-) - @60+61 Danke.
(62) thrasea · 04. Juli um 17:00
... nicht mehr als die uns zustehenden Ressourcen nutzen, nach denen wir die Welt für unsere Nachkommen erhalten. Das Bundesverfassungsgericht hat dazu letztes Jahr ein wegweisendes Urteil gefällt. Leider scheint das aktuell nur über verbindliche Vorgaben zu gehen. Alternativ wäre auch denkbar, doch den/die Einzelne/n entscheiden zu lassen – dann müssten die Dinge aber wesentlich mehr kosten, z. B. müssten die Umweltlasten berücksichtigt werden. Dann wäre nix mehr mit Billigflügen und -fleisch.
(61) thrasea · 04. Juli um 17:00
@56 Danke, ich empfinde deine Beitrag als sehr gelungene Antwort auf einige unglaubliche Aussagen weiter unten. Nur dein vorletzter Satz spiegelt nicht meine Meinung wider. Wir dürfen es eben nicht dem Gewissen des Einzelnen überlassen, solange sich solche Egoisten wie die k-Nummer austoben und alle Anstrengungen zunichte machen. Wir sind ein Land, eine Gesellschaft, eine Wertegesellschaft. Wir müssen uns selbst die Regeln geben, nach denen wir friedlich zusammenleben können, nach denen wir...
(60) k509733 · 04. Juli um 16:32
@ Sehr richtig: Die zentrale Aufgabe ist und bleibt den Wohlstand in Deutschland zu sichern. bin mal gespannt wenn du den Leuten die currywurst Pommes wegnimmst oder das Steak beim Grillen, die Leute in kalten Buden hocken, nicht mehr in den Urlaub fliegen können, etc wieviele dann noch bereit sind weitere Einsparungen hinzunehmen, damit Deutschland das weltweite Klima retten kann :)
(59) wimola · 04. Juli um 16:18
@56) Danke für den Link - Ich vermute, manche bemerken nicht, dass diese Welt nicht nur uns gehört und letztlich wir für die Not in anderen Ländern direkt verantwortlich sind, weil dort kein Regen fällt, nichts wächst/oder umgekehrt alles ständig überschwemmt wird und gehungert werden MUSS.
(58) wimola · 04. Juli um 16:14
@55) Merkwürdig, über welche Dinge Menschen glattweg noch lachen können ..;-). Selbstverständlich gibt es für Deutschland gar keinen Vergleich. Wir sind natürlich auch für gar nichts verantwortlich. Zentrale Aufgabe ist und bleibt der Wohlstand hier und jetzt. - Mich widern diese Einstellungen zur Welt schlichtweg an.
(57) gabrielefink · 04. Juli um 16:11
-2- Jetzt können wir weitermachen wie bisher und es den ärmeren Länder wegnehmen oder wir können unseren Lebensstil mal langsam wieder auf ein Maß bringen, bei dem die Ressourcen bis Dezember reichen. Einige Politiker haben das schon erkannt und arbeitet halbherzig dran. Ansonsten darf das jeder mit seinem Gewissen selbst ausmachen. Und nicht vergessen, unsere Nachkommen müssen mit dem leben was wir ihnen übrig lassen.
(56) gabrielefink · 04. Juli um 16:09
Ist zwar Off-Topic, aber zum Ressourcen-Verbrauch in Deutschland hätte ich hier eine Info: <link> Das zeigt deutlich, wir leben weit über unsere Verhältnisse. Und dieser "Erdüberlastungstag" wird jedes Jahr früher. ->2
(54) Aalpha · 04. Juli um 15:53
@52 Stimmt ja auch nicht. Gibt Länder die weitaus mehr Leisten und es gibt sogar schon Länder die CO2-Neutral sind, z.B.: Buhan.
(53) wimola · 04. Juli um 15:49
@52) Auch das ist einfach nicht richtig. Überall auf der Welt gibt es Bestrebungen, die Zerstörung des Planeten durch den Menschen aufzuhalten. Das ewige schielen auf den Nachbarn, der ja auch "bei rot über die Straße geht" ist einfach lächerlich, leider auch schädlich.
(51) wimola · 04. Juli um 15:37
@50) Ganz im Gegenteil. Deine Wünsche führen - ohne Umweg - direkt in die Steinzeit und hinterlassen den künftigen Generationen nur den Groll auf uns.
(49) Aalpha · 04. Juli um 15:07
@47 Der Preis wäre ein Lebenswertes Umfeld! Und ich werde mich gegen die Ungerechtigkeit wehren! Natürlich wären globale Abkommen auch schick! Kleinvieh macht aber auch Mist und das in allen Sparten. Wenn jeder Deutsche mir nur einen Cent im Jahr geben würde.... Ich meine, ist ja nicht viel! Aber, ob ich es verdient hätte ist damit nicht beantwortet!
(46) Aalpha · 04. Juli um 14:38
@44 1% Der Weltbevölkerung, aber verbraucht weit mehr Energie als 1% der gesamten Kapazität. Und es gibt viele andere Menschen, die auch gerne so leben wollen wie wir. Da geht die Rechnung nicht auf! Wir können was ändern und da zählt auch jedes bisschen! Nur wenn man die Einstellung auf "Verschwendung" gestellt hat, kann das nichts werden.
(45) Aalpha · 04. Juli um 14:29
@43 Können wir ja auch! Nur wenn jeder zu faul ist den Anfang zu machen dann heißt es "Nach mir die Sintflut!". Wenn jeder mit dem Finger auf den anderen zeigt und meint "Du aber zu erst!" dann kommen wir nicht weiter. Man kann auch eine Führungsrolle einnehmen und entwas tun, worauf man auch stolz sein kann! Haben Sie eigentlich Kinder?
(44) k509733 · 04. Juli um 14:28
@42 und das willst du wie ändern??? kalt duschen? Tempo 100?, Heizung nur noch auf 19Grad? Ich lach mich schlapp :) Deutschland macht ungefähr 1% der Weltbevölkerung aus. Als wenn wir das ändern könnten. Und jetzt erzähl bitte nicht jedes bisschen zählt. So ein Bullshit, da muss man schon sehr indoktriniert sein um daran zu glauben.
(43) k509733 · 04. Juli um 14:20
@41 ich finde es nicht arrogant, denn das Leben an sich verbraucht nun einmal Ressourcen. Und so wie es aussieht, bleibt es ja beim Tempolimit auch bei einem Nein. Arrogant finde ich es eher sich einzubilden, wir könnten hier etwas Weltbewegendes verändern, durch unser tun in Deutschland
(42) satta · 04. Juli um 14:16
@39 "Anderen aufzwingen" - Du bist gut. Irgendwann zwingt uns die Natur ganz andere Sachen auf.
(41) Aalpha · 04. Juli um 13:54
@39 Daher wird es doch irgendwo einen Zwang geben! Entweder der Zwang auf Verzicht oder der Zwang, dass anständig Preise bezahlt werden! Konsum auf Kosten der zukünftigen Gesellschaft ist ziemlich arrogant.
(40) Aalpha · 04. Juli um 13:49
@39 Ich bin auch nicht für Verbote! Jedoch bestehe ich auf Gerechtigkeit! Wenn der verursachte Schaden (CO2-Emission) zu 100% (und das ohne Mwst.!) in die Kosten eingeht und das Geld auch dafür verwendet wird CO2 (oder sogar anderen Dreck) aus der Luft zu filtern, dann befürworte ich die Haltung "Soll jeder machen....". Jedoch gehen diese Kosten kaum irgendwo ein, weder beim Fliegen, noch beim Duschen oder heizen. Ist alles noch viel zu billig und falsch reglementiert!
(39) k509733 · 04. Juli um 13:09
@37 dann empfinde ich das ernsthaft als Blödsinn :) Dann spar was du willst und wieviel du willst, aber zwinge das nicht anderen auf. Ich werde weder kalt duschen, noch im Winter die Heizung runter drehen, noch auf Urlaub mit Flugreisen verzichten noch ein Tempolimit gutheißen. Was sollte eine Fahrtauglichkeitsprüfung bitteschön bringen. Ablenkungen haben allgemein nichts mit einer Fahrtauglichkeit zu tun.
(38) k509733 · 04. Juli um 13:03
@36 was möchtest Du mir jetzt damit sagen? Ich sage wie ich es empfinde und wie sich das auf mein Fahrverhalten auswirkt - Punkt!
(37) Aalpha · 04. Juli um 12:47
@35 Ja, ernsthaft! Die marginalen Einsparungen sind aber Einsparungen! Wie gesagt: Kleinvieh macht auch Mist! Oder lassen Sie den Wasserhahn aus Bequemlichkeit einfach laufen, nachdem Händewaschen? Wenn nein, warum nicht? Das es mehr Unfälle gibt, geschweige denn schlimmere halte ich für ein nicht standhaftes Argument. Wenn Sie sich dadurch sogar mehr ablenken lassen, sollten Sie zu Ihrer Sicherheit, sowie der Mitmenschen umgehend eine Fahrtauglichkeitsprüfung absolvieren!
(36) satta · 04. Juli um 12:46
@35 Du hast aber egal bei welcher Geschwindigkeit die Straße zu beobachten, es spielt keine Rolle ob verkehrsberuhigter Bereich, Tempo 30-Zone, Landstraße oder Autobahn.
(35) k509733 · 04. Juli um 12:40
@34 ernsthaft?! wir retten die Welt indem wir jetzt mit 100 über die Autobahn zuckeln? Die Einsparungen von Sprit, Feinstaub, etc sind marginal. Die Unfallzahlen sind die niedrigsten die wir je hatten. Es wird auch Unfälle mit Tempolimit geben, meiner Meinung nach sogar mehr als jetzt. Ich für mich kann sagen das Tempo 100 gefährlicher ist als wenn ich schnell fahre. Ich lasse mich viel eher ablenken, guck in der Gegend rum, aber bin bei dieser einschläfernden Geschwindigkeit nicht konzentriert
(34) Aalpha · 04. Juli um 12:21
@32 In den USA ist es das Thema "Waffenlobby" mit genau der gleichen Argumentation! Der wirkliche Effekt liegt jedoch darin, dass man Menschenleben rettet! Auf der Straße vor Ort und auf dem Planeten in der Zukunft!
(33) satta · 04. Juli um 12:21
@32 Du widersprichst Dir gerade selber und merkst es nicht mal, bravo!
(32) k509733 · 04. Juli um 12:14
Dieser ganze "Tempolimit" Schwachsinn ist doch sowieso nur Ideologie gesteuert! Einen wirklichen Effekt hat es nur darauf den Leuten das Autofahren unatrktiv zu machen.
(31) roger1d · 03. Juli um 23:11
Dann glauben wir mal mit ihm.
(30) Aalpha · 03. Juli um 16:13
@25 Kleinvieh macht auch Mist! Andersrum könnte man sonst überall sagen "Ach das bisschen macht doch auch nichts mehr aus." Die Leute haben aber auch gelernt (beigebracht bekommen, bzw. halt Erziehung) den Wasserhahn zu zu drehen, auch wenn das Wasser aus der Leitung relativ günstig ist! Und China verbraucht pro Kopf bestimmt weniger als wir es tun. Daher kann ich "Aber China..." gar nicht mehr hören!
(29) Pontius · 03. Juli um 15:59
@28 Meinung =/= Behauptung - letzteres sollte man belegen können.
(27) thrasea · 03. Juli um 15:13
@25 Also immer noch kein Beleg? Nur heiße Luft aus deiner Blase? Was zu erwarten war...
(26) Pontius · 03. Juli um 15:05
@25 Bei der witzigen "Argumentation" fällt mir nur dieser Link ein: <link>
(25) MasterYoda1000 · 03. Juli um 14:59
Und den Wert mal in Relation gestellt? Natürlich nicht. Die ganzen Einsparungen liegen im unteren einstelligen Prozentbereich. Kraftstoft je nach Berechnung 1.5-4%, Co2 im Schnitt 2-4%. DE verursacht ca 2-3% des weltweiten CO2. Jetzt rechne gerne 4% von 4% aber ja, wir retten die Welt und China ballert weiter 10-15mal soviele Co2 in die Luft. Sorry aber das ist ein Witz oder besser drückt es eine Redewendung aus "Mit Kanonen auf Spatzen schießen".
(24) thrasea · 03. Juli um 14:27
@17 Soso... Zig Artikel, Statistiken und Rechenbeispiele? Du machst es dir ja einfach. So kann man sich um konkrete Belege drücken - weil es sie gar nicht gibt, gell? Es ist reine Physik, dass 100 auf Autobahnen den Verbrauch senkt gegenüber 140 oder noch höherer Geschwindigkeit, damit sinkt der Bedarf an importiertem Öl und selbstverständlich auch das ausgestoßene CO2. Der konkrete Effekt wurde kürzlich recht gut berechnet: <link>
(23) Pontius · 03. Juli um 14:22
@22 Du wurdest in #3 nach den Nachweisen gefragt, bisher sind sie hast du sie immer noch nicht geliefert. Zum CO2-Argument fang ich gern mal an: <link> Du darfst gern ergänzen. Gern kannst du Beleidigungen bei der Moderation anzeigen, ich kann keine direkten in den Antworten auf deine Posts erkennen.
(21) World4Cats · 03. Juli um 13:58
@19 Ja, sonst komme ich nicht zur Arbeit. Man könnte sagen, fahr doch Bahn und Bus aber das ist schwierig wenn beides nur alle 3 Stunden fährt. Daher hatte das 9,- Ticket für mich leider keinerlei Mehrwert :(
(20) Pontius · 03. Juli um 13:56
@14 Der Vergleich mit der Landstraße ist ein Strohmannargument - gleiches gilt mit anderen Ländern. Der Verbrauch hängt eben auch von den Geschwindigkeitsunterschieden auf der Straße ab - je größer der ist, desto stärker muss beim Überholen beschleunigt werden, um gefährliche Situationen zu verhindern. Feinstaubquellen sind der Motor, die Bremsen und die Reifen - und alle emittieren mit zunehmender Geschwindigkeit mehr. Woher kommt also dein "Blödsinn"?
(19) Ariel · 03. Juli um 13:54
@9 Stimmt so nicht ganz.Ich habe diese Nacht drei mobile Blitzer erlebt auf den Autobahnen,die ich gefahren bin. @8 Stimmt auch nicht so.Das Verbot von Kreuzfahrtschiffen würde Deiner Aussage näher kommen.@5bis auf die Verrkehrstoten kann ich mitgehen.Ach ja mal eine Frage:Ist der Herr jeden Tag auf ein Auto angewiesen,oder nicht?
(18) World4Cats · 03. Juli um 13:54
@13 Das hat nichts mit "peinlich" zu tun oder ob man darüber nachdenkt. Es gibt einfach auch wichtigere DInge über die man sich Gedanken machen sollte und müsste. Wir haben ein funktionierendes Verkehrssystem. Wer sich ein Auto leisten kann mit 8l Hubraum und 600PS, der soll es doch fahren dürfen. Ich fahre sowas nicht, gönne es aber denen, die es können. @14 danke!!!
(15) Pontius · 03. Juli um 13:50
Uff, mit der Begründung muss es ihm quasi um die Ohren fliegen. Wenn es im Koalitionsvertrag nicht festgeschrieben ist, dann kommt es nicht. Mit dieser Ausschließeritis sind schon in der Vergangenheit Fehler begangen worden - getreu dem Motto: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. @13 Die Kompensation ist leider nicht des Rätsels Lösung, es ist nur ein neumodischer Ablasshandel.
(13) satta · 03. Juli um 13:43
Herr Scholz könnte von seinem Geld doch locker sämtliche seiner Emissionen kompensieren, etwa bei atmosfair. @9 Ich fahre in der Stadt nur selten mehr als 50-57 km/h lt. Tachometer auch ohne dass ich oft kontrolliert werde. @1 @2 Ist es euch eigentlich nicht peinlich, solchen realitätsfernen Unsinn im Jahre 2022 noch ernsthaft zu vertreten? Ein wenig Beschäftigung mit der Thematik täte euch gut.
(12) Aalpha · 03. Juli um 13:42
@1 Warum soll das nichts bringen? @7 Ich befürworte Ihre Ideen! Jedoch sollte nicht ab Alter x ein Fähigkeitsnachweis erfolgen sondern alle x Jahre sollte einer erfolgen! LKW Fahrer müssen das auch und immerhin steuert man ja eine Maschine die mehr Leistung als der Mensch aufbringt. Da man alle 7 Jahre seinen Geschmack ändert und jede Körperzelle ausgetauscht wurde halte ich es nur nachvollziehbar hier x=7 zu setzen! Todreglementiert wird anscheinend unsere Sicherheit. =/
(11) slowhand · 03. Juli um 13:36
@6 >> und bei noch höheren spritpreisen überlegt sich auch der "automarkeeinsetzen"-prolet ob er mit 15 litern verbrauch über die autobahn donnert; << Wer sich ein Auto leistet das 15 Liter säuft, dem ist auch der Spritpreis egal.
(10) commerz · 03. Juli um 13:31
eine Reise durch ein Nachbarland mit Geschwindigkeitsbegrenzung geht zügig. Hier ein kurzes Stück ohne Limit … dann plötzlich 100 … und …. na was? Alles im Sinne der Sicherheit. Wie die ganzen Baustellen mit Bauzeiten die historisch wirken und nur wenige Meter Länge haben … samt Überwachung. Der Rubel ….nein, der Euro knistert. Und persönlich fahre ich selten, eher zurückhaltend und auch noch einen Oldtimer… und doch gehöre ich zu den Zahlenden.
(9) storabird · 03. Juli um 13:24
Ein Tempolimit würde nur was bringen wenn es auch kontrolliert werden würde. Das passiert aber kaum.
(8) Xeelee · 03. Juli um 13:13
@7 das Tempolimit ist die am schnellsten wirkende Maßnahme mit den wenigsten Eingriffen in die Rechte der Bürger und die billigste und hat zusätzlich noch einen sehr hohen Nutzen…
(7) World4Cats · 03. Juli um 13:10
@4 dann doch gleich noch weitergehen für noch mehr Sicherheit. Ab Alter X einen Fähigkeitsnachweis erbringen! Führerscheininhaber bis zum 30. Lebensjahr dürfen max. Autos bis 60PS fahren. Man kann das Leben todreglementieren. Da, wo es Regeln braucht, ist in Städten. Härtere Strafen für Verkehrssünder. Es wird falsch geparkt, es wird zu schnell gefahren, es wird telefoniert... Ein Tempolimit sollte da sehr weit unten stehen, auf der to do Liste.
(6) nonam · 03. Juli um 13:09
eben, regelt sich doch durch die e-karren eh von selbst, weil wenn mensch schneller fährt wie 100 ist akku schnell leer; und bei noch höheren spritpreisen überlegt sich auch der "automarkeeinsetzen"-prolet ob er mit 15 litern verbrauch über die autobahn donnert;
(5) Xeelee · 03. Juli um 13:05
@1 doch, sogar ziemlich viel: weniger Verkehrstote, weniger Spritverbrauch, weniger Feinstaub, weniger verschleiß bei den Fahrzeugen und dem Verkehrsnetz…
(4) Joshi86 · 03. Juli um 13:03
Meine Güte, das längst überfällige Tempolimit beinhaltet in erster Linie Sicherheitsaspekte, der Wahnsinn auf deutschen Straßen wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Energie- und Klima sind "nur" weitere, sehr stichhaltige Argumente pro Tempolimit. Fast alle anderen Länder machen es vor und fahren gut damit, nur in DE verschläft man nicht nur Entwicklungen, sondern auch wichtige Entscheidungen. Daumen runter in Richtung Autolobby und FDP, beide haben in der Frage viel zu starken Einfluss.
(3) thrasea · 03. Juli um 13:03
@1 Na auf den Nachweis bin ich gespannt 🤪
 
Suchbegriff

Diese Woche
11.08.2022(Heute)
10.08.2022(Gestern)
09.08.2022(Di)
08.08.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News