Berlin/Moskau (dpa) – Angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Russland zur Reduzierung seiner Truppen an der Grenze zu dem Nachbarland aufgefordert. Er drohte Moskau am Dienstag erneut mit «hohen Kosten» für den Fall eines Überfalls auf die Ukraine. ...

Kommentare

(34) BOOSR · 31. Januar um 18:52
Nicht gut🥶
(33) itsMike · 19. Januar um 18:27
"Scholz droht Moskau im Ukraine-Konflikt" Danke für das Lachen.
(32) Spirit30 · 19. Januar um 14:03
Mich würde es nicht wundern wenn Putin seine Soldaten bis zum Atlantik vorrücken lassen würde.
(31) didi55 · 19. Januar um 11:16
wenn man sich streiten will finden sich immer Gründe...
(30) Tommys · 18. Januar um 23:32
@29 das ist doch eine unsinnige Geschichte die du da erzählst. Wie viele Soldaten sind denn da stationiert und an wie viele Ländern grenzen sie unmittelbar an, sind sofort einsatzbereit, immer alles zu kontrollieren. Die USA ist ein geopolitischer Gigant. Versuchen schon seit vielen Jahren ihre Dominanz weiter auszubauen, Systeme zu infiltrieren, zu stürzen oder Diktaturen zu installieren. Es ist nicht, dass ich die USA hasse- sondern das was sie tun das ist nicht dasselbe mit Verlaub @25
(29) rudiffm · 18. Januar um 22:45
@24: Stützpunkte, ob gerade genutzt oder kurzfristig nutzbar, stellen keine Bedrohung dar. Sehr wohl aber 100.000 Soldaten an einer Grenze! Wenn Du den Unterschied nicht kennst dann solltest Du beim Kartoffeln schälen bleiben.
(28) songokude · 18. Januar um 22:21
@25 quelle?
(27) DJBB · 18. Januar um 22:03
Wie man Putins lache bis hierher hören kann
(26) Tommys · 18. Januar um 20:42
@25 gääääähn ....
(25) Stoer · 18. Januar um 19:52
@24: es geht nicht darum wieviele...es geht darum,das du und dein Hass auf die Amerikaner suggerierst,das die Amis überall auf der Welt sind und der arme hilflose Russe.Dem ist nicht so,der Russe hat auch noch mehr Basen als du denkst...und deine "NACHDENKSEITE" das ist so was von lächerlich das es schon wieder zu komisch ist...
(24) Tommys · 18. Januar um 19:37
@22 USA hat an die 1000 militärbasen weltweit und Russland hat 20 ... das ist ziemlich gleichgewichtig verteilt kkkk <link> aus dem Text: "derzeit ist Russland in 10 Ländern militärisch präsent, klassische Militärbasen sind darunter nur 3 – in Vietnam und 2 in Syrien"... Eine wahnsinnige Fahrt die davon Russland rausgeht.... Einmal rein gestochen in den Pustekuchen der aufgeblähten USA Angstmache und genauer hingeguckt dann weiß man Bescheid!
(23) EgantPro · 18. Januar um 18:31
@22 Nicht zu vergessen, dass viele Abgeornete im BT Mitglied der "Atlantik Brücke" sind, so dass die US Administration in Washington DC alle Wünsche gerne erfüllt bekommt <link>
(22) Stoer · 18. Januar um 16:54
@21: ich weiss nicht wie oft ich dir das schon erklärt habe...Ich komme aus dem Metier und kenne mich in der Thematik ziemlich gut aus.Aber sag du mir doch mal was hat denn der Russe in Venezuela zu suchen??? oder im Sudan? Ja? Nicht nur dein Verhasster Ami hat überall in der Welt seine Basen,auch dein Russischer Freund hat das...aber das zählt ja nicht für dich,wie so vieles nicht.
(21) Tommys · 18. Januar um 16:48
@19 Angst haben die, die permanent die andere Seite zum Angstgegner erklären und uns das Fürchten lehren wollen indem sie die Angst erzeugen!.. die man dann nahm unter nachplappert. Dahinter stehen ganz einfach Interessen wenn sie einseitig sind funktioniert das nicht wenn man aber auf gemeinsame Interessen schaut findet man eine Lösung. Wer ein Waffenszenario aufbaut kreiert Angst, ja das macht Russland auch, die USA aber permanent! weißt du wie viel Militärbasen die USA in der Welt hat??
(20) Tommys · 18. Januar um 16:45
@19 das ist aber vollkommen falsch! ich bin sowas von relaxed und gelassen und habe überhaupt gar keine Angst! Ich habe eher "Angst" vor der Industrie die uns Lügengeschichten über das Essen erzählt und der Militärindustrie die natürlich gigantisches Geld kreieren kann nach-wenn man nur wieder einen richtigen Krieg... tut mir leid aber letztlich sehe ich das positiv Mögliche im Menschen und die Möglichkeit das auch positiv zu gestalten, ob das den Russland heißt oder China oder oder. Angst! nö!
(19) Stoer · 18. Januar um 16:41
@18: du liebe Zeit,dein Kompass ist aber so dermassen verbogen,das du überhaupt noch die Tasten triffst...Liest du da irgendwo in Russisch geprägten Medien? Oder sind das Geschichten von D.Trump? Du agierst ziemlich Weltfremd...Du musst doch Tagtäglich in Angst und Schrecken leben,da schlag ich dir vor,zieh doch nach Russland...
(18) Tommys · 18. Januar um 16:38
@10 die Lösung einer Deeskalation sind konkrete Verträge, die nicht hinterrücks dann doch nicht eingehalten werden... insbesondere wegen der geopolitischen Strategie der USA, die die Angst schüren und heimlich in den Ländern rund um Russland, mehr oder weniger intrigieren, bezahlen, infiltrieren, bewaffnet haben und so weiter. Die USA sind für mich der größte Heuchler, - alles unter dem deckmantel der freien Demokratie! dass Russland wieder als globaler Mitplayer anerkannt wird is wichtig.
(17) Thorsten0709 · 18. Januar um 13:52
@16 und im nächsten Moment fordert der deutsche Vizekanzler zur Deeskalation auf. Würde ich mir irgendwo verarscht vorkommen. Dann müsste man erstmal ein Kriegswaffenhandelsverbot von allen Nato Partnern (ebenso der europäischen Länder die nicht in der Nato sind) durchsetzen. Sowas (also kriegswaffen zu senden)kann sich sehr schnell als Bumerang entwickeln besonders wenn die aktuelle Situation so angespannt ist.
(16) Stoer · 18. Januar um 13:42
@15: NAtürlich weiss Putin das,und er nutzt das natürlich auch aus...Mit seinem Getue ,Russland fühlt sich bedroht zielt er doch genau auf diese Uneinigkeit.
(15) Thorsten0709 · 18. Januar um 13:39
Und ich wette mit dir das weiß Putin und seine gesamte Administration genauso , so hat er in der Hinsicht ein besseres Blatt. Bei ihm gehen ja von vornherein einige aus das er der Aggressor ist. Nach dem Motto ist der Ruf erstmal....
(14) Stoer · 18. Januar um 13:35
@13: In dem Thema Glaubwürdigkeit stimm ich dir zu...Aber es zeigt,wie uneins Europa ist.
(13) Thorsten0709 · 18. Januar um 13:31
@12 dann lieber Westen intern der Buhmann sein, somit wäre der Westen und die Deeskalationsgespräche aus westlicher Sicht glaubwürdiger gewesen. So kann man sagen, der Westen kann sich noch nichtmal an die eigenen Spielregeln halten und ob das mit den Nato Partnern abgesprochen war, steht wieder auf einem anderen Blatt. Denke ich aber nicht, sonst hätten unsere Politiker anders reagiert.
(12) Stoer · 18. Januar um 13:22
@11: Die Engländer sind von sich aus um Deutschland herumgeflogen...die Frage ist,wie hätte Deutschland reagiert,wenn die Engländer angefragt hätten.Hätte Deutschland nein gesagt,wären wir wieder in Europa der Buhmann...hätten wir ja gesagt wären wir auch der Buhmann.Ich weiss noch um das Theater damals,als Bomber aus England nach Afghanistan flogen und von Tankflugzeugen betankt wurden die in Ramstein gestartet sind...
(11) Thorsten0709 · 18. Januar um 13:11
Können sich die Diplomaten den Mund fusselig babble, von wegen Deeskalation. Lustige dabei ist (wenn es nicht so extrem traurig wäre)UK ist nicht über Deutschland geflogen(hier der Flieger mit den Panzerabwehrwaffen). So kann man Europa nicht ernst nehmen und man kann es so um so leichter spalten.
(10) Stoer · 18. Januar um 13:10
@9: Deine Meinung zum Thema Waffen ist ja bekannt..Aber nun frage ich dich direkt: Die Diplomatie scheitert...was wäre DEINE Lösung ...Dein Vorschlag an die Ukraine.Das will ich jetzt von dir wissen.Denn gegen etwas sein kann jeder,doch die passende Lösung im Gegensatz haben die wenigsten.Also...trau dich und hau mal raus,wie du dann agierst,wenn die Diplomatie und Politik versagt,denn so siehts nämlich immer mehr danach aus.
(9) Tommys · 18. Januar um 13:01
Es zeigt die Heuchelei des Kriegechanismus. Auf der einen Seite heult der große Adler USA und fordert Deeskalation und der kleinere Mitläuferhund Großbritannien liefert dann die PanzerAbwehrraketen. Alles schön und gut, alles strategisch ausgedacht, sind ja keine Angriffswaffen...nur alles was den Vulkan auffüllt und die Magmakammer füllt ist so gesehen eine größer werdende Bedrohung. Insofern baut sich da etwas auf was sehr unangenehm enden könnte. Von wegen Deeskalation fordern...
(8) schnallnix · 18. Januar um 10:12
Die Freiheit der Welt wird nicht nur am Hindukusch verteidigt. Ihr Völker der Welt , guckt auf dieses EUROPÄISCHE Land. "Ich bin ein Ukrainer"
(7) EgantPro · 18. Januar um 09:36
«Die Ukraine hat jedes Recht, ihre Grenzen zu verteidigen». Wenn aber die Außenministerin der sogen. 'souveränen' neuen BRD-Regierung als Mitglied der EU auf die Souveränität der Ukraine verweist, wird darüber auf allen Erteilen des Planeten 'gelacht' (<link> Ich habe fertig
(6) deBlocki · 18. Januar um 09:31
@5 Humanitär müsste man dann ggf. aber beispielsweise nur vor Ort helfen.
(5) Stoer · 18. Januar um 09:28
@2: nein,mit den Folgen müssen wir uns später hinaus ALLE auseinandersetzen,es macht später wenns rummst keinen Unterschied mehr wer welche Waffen geliefert hat...
(4) Stoer · 18. Januar um 09:27
@3: danke...da könnte ich noch viel mehr dazu liefern aus der Vergangenheit,gehört aber nicht hier dazu,obwohl es ähnlich ist.Würde aber auch den Rahmen sprengen.
(3) Sonnenwende · 18. Januar um 09:19
@1 vollste Zustimmung. Interessante Informationen, die du da lieferst bezüglich des "Überflugsverhalten's". Da ist ja dann doch ein gewisser Zusammenhalt erkennbar…
(2) deBlocki · 18. Januar um 09:10
@1 Wenn Deutschland aber aus moralischen Gründen auf die Waffenlieferung und somit auf viel Geld verzichtet, machen es halt andere - aber die müssen sich dann auch mit den Folgen auseinander setzen.
(1) Stoer · 18. Januar um 08:39
Genau das ist das,was ich zu solchen Themen immer sage: Deutschland will keine Eskalation indem es Waffen liefert.Ja und,dann tun es eben andere.Nebenbei sei noch erwähnt: Der Flug von England in die Ukraine machte einen grossen Bogen um Deutschland,so das Deutschland keine Überfluggenehmigung erteilen musste und somit politisch gesehen aus dem Schneider ist.
 
Suchbegriff

Diese Woche
16.05.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News