Scholz begründet Kandidatur - Traut sich Kanzleramt zu

Berlin (dts) - Finanzminister Olaf Scholz hat seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz bestätigt und begründet sie mit der mangelnden Bereitschaft prominenter Genossen, anzutreten. Auch eine mögliche Kanzlerkandidatur schließt er nicht aus. "Natürlich hat mich die Debatte über die Frage bewegt, warum aus der Spitze der Partei keiner antritt. Es tut der SPD nicht gut, wenn es so rüberkommt, als ob sich keiner traut. Das stimmt ja nicht. Auch nicht für mich", sagte Scholz der "Bild am Sonntag".

Der Bundesfinanzminister hatte mit Verweis auf seine Regierungsämter und die dadurch entstehende Zeitbelastung eine Kandidatur bislang ausgeschlossen. Seine Kehrtwende begründet er so: "Ich bin nicht eitel genug, um mich für den einzig Richtigen zu halten. Aber ich bewerte die Lage neu. Aus Verantwortung für die SPD habe ich damals gesagt, dass ich den Parteivorsitz nicht anstrebe. Nun sind einige Wochen ins Land gegangen. Viele von denen, die ich gern an der Spitze gesehen hätte, kandidieren nicht. Das kann ich nicht ignorieren." Scholz betonte, dass er "natürlich" auch während der Kandidatur mit den 23 Regionalkonferenzen das Finanzministerium leiten werde. "Es geht hier gerade nicht um Arbeitsbelastung, sondern um die SPD." Der Bundesfinanzminister will zwar mit einer Frau als Führungsduo antreten, führt aber noch parteiinterne Gespräche über eine Co-Kandidatin: "Über alles, was jetzt zu tun ist, spreche ich erst mit Freundinnen und Freunden in der Partei. Und dann öffentlich." Eine Co-Kandidatin wäre "natürlich nicht" nur die Frau an seiner Seite. Scholz beklagte aber eine grundsätzliche Benachteiligung von Frauen in der Politik: "Der schlechte Umgang mit Andrea Nahles hat viele umgetrieben. Mich auch. Und ja, Frauen haben es in der Politik immer noch schwerer. Sie begegnen Vorurteilen, denen wir Männer seltener begegnen. Eine Politikerin, die energisch ihre Position vertritt, ist machtgierig, ein Mann durchsetzungsstark. Das müssen wir schleunigst ändern." Vor seiner Entscheidung, doch für den SPD-Vorsitz anzutreten, hat sich Scholz mit der Ex-Vorsitzenden Andrea Nahles ausgetauscht: "Ich spreche sehr oft mit Andrea Nahles. Wir sind befreundet. Und natürlich reden wir auch über diese politischen Fragen miteinander." Über seine Siegchancen bei dem Mitgliederentscheid über den SPD-Vorsitz äußerte sich Scholz extrem zurückhaltend: "Es wird eine wichtige und spannende Auseinandersetzung." Gleichzeitig verteidigte er seine Mitbewerber gegen Kritik: "Unter den Leuten, die jetzt kandidieren, sind viele, die ich sehr schätze. Und da wird auch über einige ungerecht geurteilt. Wir wollten von Anfang an einen solchen Wettbewerb um die Spitze, einen Wettbewerb der Ideen und der Personen." Scholz räumte persönliche Verantwortung für die schlechten Wahl- und Umfrageergebnisse der SPD seit der Bildung der Großen Koalition ein. "Auch ich trage dafür Verantwortung. Ich mag nicht, wenn sich Leute wegducken." Zugleich warnte der Vizekanzler davor, überstürzt die Große Koalition aufzukündigen: "Man verlässt eine Regierung nicht einfach so ohne Grund. Jetzt geht es darum, die aktuelle Regierungsarbeit zu bewerten." Der Parteitag im Dezember habe die Aufgabe, zu entscheiden, wie es weitergeht. Klar sei aber, dass die Große Koalition kein Dauerzustand werden dürfe: "Das ist jetzt die zweite in Folge. Eine dritte wird es bestimmt nicht geben." Trotz der desaströsen Umfragewerte der SPD glaubt Scholz weiter, dass seine Partei nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen kann: "Man muss mit geradem Rücken auf den Platz gehen, und man muss gewinnen wollen. Alles andere wäre schlecht für die Moral und gegen die Ehre. Das gilt im Sport und bei Bundestagswahlen." Scholz bekräftige auch, dass er sich als Vizekanzler und Bundesfinanzminister das Kanzleramt zutrauen würde. Scholz betonte, dass für den Zusammenhalt der Gesellschaft eine starke SPD gebraucht werde: "In unserer Partei kommen die Theaterdirektorin und der Mann aus der Großküche, der Arbeiter aus der Fabrik und die App-Entwicklerin zusammen. Sie alle verbindet das Kernanliegen der SPD: dass jeder und jede in unserem Land Respekt verdient und ein ordentliches Leben führen kann. Ich kann es nicht ab, wenn nur eine Akademiker-Karriere als gelungenes Berufsleben gilt oder nur die bestbezahlten Jobs Anerkennung bekommen." Um die SPD wieder erfolgreicher zu machen, will Scholz Antworten auf Digitalisierung und Globalisierung geben und gleichzeitig den Sozialstaat fortentwickeln. "Angesichts der ständigen Beschleunigung der Welt wissen viele nicht mehr, ob das alles für sie persönlich gut ausgeht. Darauf müssen wir eine Antwort geben", so Scholz. "Wer jetzt in einem Kohlekraftwerk oder einem Tagebau arbeitet oder in der Automobilindustrie, will wissen, was das für ihn bedeutet. Und er will mit seinen Problemen nicht alleingelassen werden." Die zweite Antwort, die die SPD geben müsse, "ist ein starker Sozialstaat". Es gehe um Sicherheit in zentralen Lebensbereichen wie "eine ordentliche Rente, Sicherheit bei Krankheit und Pflege, Schutz bei Arbeitslosigkeit und das Recht, einen neuen Beruf zu lernen, wenn der alte nicht mehr trägt. Es muss ausreichend bezahlbare Wohnungen geben. Und wir müssen die Familien stark machen mit Kitas und Ganztags-Angeboten".
Politik / DEU / Parteien
18.08.2019 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]

Top-Themen

13.09. 18:07 | (00) Plastik-Studie: Fast alle Kinder mit Weichmachern belastet
13.09. 18:05 | (02) Türkischer Ex-Premier Davutoglu tritt aus Erdogans AKP aus
13.09. 18:02 | (00) Drei Festnahmen wegen Brückeneinsturzes in Genua
13.09. 18:00 | (01) Hessens Innenminister plant schärferes Waffenrecht
13.09. 18:00 | (00) Gesundheitsökonom verteidigt neue Pflegevorgaben für Krankenhäuser
13.09. 18:00 | (03) Snowden will politisches Asyl in der EU
13.09. 18:00 | (00) CDU sucht Nachfolgerin für von der Leyen
13.09. 17:47 | (02) FDP-Chef kritisiert Joe Kaeser
13.09. 17:45 | (00) Ringen um Klimapaket der Regierung - Kompromisse in Sicht
13.09. 17:36 | (00) DAX legt den achten Tag in Folge zu
13.09. 17:14 | (09) Gehäufte Handfehlbildungen bei Babys: 3 Fälle in 12 Wochen
13.09. 17:09 | (00) Juncker: Brexit ist Höhepunkt einer kontinentalen Tragödie
13.09. 17:08 | (00) Griechische Polizei stellt gestohlene Reisedokumente sicher
13.09. 17:06 | (01) Bundesbank-Präsident kritisiert weitere Lockerung von EZB-Geldpolitik
13.09. 17:00 | (02) Lindner räumt Vertrauensverlust in FDP durch Jamaika-Aus ein
13.09. 16:54 | (07) CDU will Inlandsflüge deutlich verteuern
13.09. 16:45 | (00) Baden-Württembergs Verkehrsminister verteidigt Fahrverbote
13.09. 16:05 | (01) Zahlreiche Brände in Griechenland ausgebrochen
13.09. 16:04 | (02) Neu entdeckter Komet möglicherweise interstellarer Besucher
13.09. 16:01 | (03) Eisfläche der Arktis dramatisch geschrumpft
13.09. 16:00 | (06) Bundesregierung will Facebooks Libra nicht zulassen
13.09. 16:00 | (00) Rechnungshof rügt Bundeswehr-Ausbildungsprojekt für Flüchtlinge
13.09. 15:47 | (06) Datenschützer verbietet AfD-Meldeportal in MV
13.09. 15:46 | (00) Eisfläche der Arktis stark geschrumpft
13.09. 15:45 | (01) Heil offen für Kompromisse bei Grundrente
13.09. 15:38 | (11) Deutsche Katholiken auf Konfrontationskurs mit dem Papst
13.09. 15:36 | (00) Arbeitsminister Heil offen für Kompromisse bei Grundrente
13.09. 15:17 | (00) Nach Hurrikan «Dorian» - Sturm steuert auf Bahamas zu
13.09. 15:17 | (01) Fantasy neu an der Spitze der Album-Charts
13.09. 14:50 | (01) Ukraine will weitere Gefangene mit Russland austauschen
13.09. 14:47 | (02) Erhebliche Mängel im Bahn-Schienennetz
13.09. 14:45 | (00) Berliner Mini-Pandas wächst schon schwarz-weißes Fell
13.09. 14:27 | (04) Bericht: Bluttest auf Downsyndrom soll Kassenleistung werden
13.09. 14:15 | (01) Schulze: CO2-Preis «ist nicht das Wundermittel»
13.09. 14:15 | (00) Polizei verbietet Großdemonstration in Hongkong
13.09. 13:53 | (03) Bombenentschärfung: 4000 Menschen müssen Wohnungen verlassen
13.09. 13:51 | (00) Bericht: Jusos stellen "Musterfragen" auf SPD-Regionalkonferenzen
13.09. 13:51 | (02) Ärzte ohne Grenzen kritisieren Zustände in Migranten-Lager
13.09. 13:42 | (01) Finanzlage der Bahn: Fahrgastverband will mehr Investitionen
13.09. 13:23 | (00) Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank kritisiert EZB-Geldpolitik
13.09. 13:13 | (03) Weltpremiere: Rechenzentrum wird nur durch die Kraft der Gezeiten mit Strom ...
13.09. 12:57 | (02) «Feuerball» war wohl kleiner Asteroid
13.09. 12:54 | (01) Göring-Eckardt und Hofreiter kämpfen ums Amt
13.09. 12:51 | (01) Kampf um Grünen-Fraktionsvorsitz: Bayram unterstützt Hofreiter
13.09. 12:39 | (00) DAX legt am Mittag zu - Adidas-Aktie lässt deutlich nach
13.09. 12:31 | (02) Wirtschaftsweisen-Chef kritisiert Klimapläne von Großer Koalition
13.09. 12:23 | (03) Fraktionschef-Duo Göring-Eckardt/Hofreiter kämpft ums Amt
13.09. 12:07 | (06) Bericht: Verkehrsministerium verweigert Prüfung von Klimaschutzplänen
13.09. 12:03 | (02) Nach «Dorian»: Erneute Sturmwarnung für die Bahamas
13.09. 12:00 | (04) Steinmeier stellt sich gegen AfD
13.09. 11:59 | (05) Vatikan übt massive Kritik an Reformen deutscher Katholiken
13.09. 11:54 | (00) Streik legt Großteil der Pariser Metro lahm
13.09. 11:50 | (00) Crew des US-Taucherboots schlief bei Ausbruch des Feuers
13.09. 11:44 | (06) Mit Google Earth: Vermisster nach 21 Jahren tot entdeckt
13.09. 11:30 | (00) Steinmeier will von GroKo Durchbruch beim Klimaschutz
13.09. 11:18 | (03) Organspendeskandal: Arzt soll 1,1 Millionen Euro erhalten
13.09. 11:13 | (01) Urteil im Missbrauchsfall von Lügde rechtskräftig
13.09. 11:01 | (02) Kritik an Gesichtserkennung an Bahnhöfen
13.09. 10:58 | (03) SPÖ zu Großer Koalition in Österreich bereit
13.09. 10:52 | (01) Arbeitsminister Heil zu Kompromissen bei Grundrente bereit
13.09. 10:49 | (00) CDU-Chefin will nationalen Klimakonsens
13.09. 10:47 | (04) Bayern: 58-Jähriger nach Verkehrsunfall tot aufgefunden
13.09. 10:45 | (02) Brexit: Parlamentspräsident Bercow warnt Johnson
13.09. 10:22 | (07) Brexit: Parlamentspräsident warnt Johnson vor Rechtsbruch
13.09. 10:21 | (02) Häufung von Handfehlbildungen bei Babys in NRW-Klinik
13.09. 10:20 | (11) Von Weizsäcker verteidigt Greta Thunberg
13.09. 10:18 | (08) Neue Sicherheitspanne am Airport München
13.09. 10:09 | (06) Kind drückt Fensterheber, Mutter wird eingeklemmt und stirbt
13.09. 10:02 | (03) JU-Chef will "CO2-Ampel" für Lebensmittel
13.09. 09:54 | (00) Trittin fürchtet Zugriff auf Atomfonds für Klimaschutzpaket
13.09. 09:44 | (00) DAX startet im Plus - Merck-Aktie legt kräftig zu
13.09. 09:41 | (06) Wickelmaschinen und Wombat-Kacke: Ig-Nobelpreise verliehen
13.09. 09:34 | (08) US-Tierklinik entfernt Speer aus Meeresschildkröte
13.09. 09:33 | (00) Online-Mitfahrzentralen werden im EU-Vergleich nur selten genutzt
13.09. 09:09 | (01) Hongkonger Proteste: Ex-Gouverneur erwartet UN-Ansprache von London
13.09. 09:06 | (00) Rund 2,8 Milliarden Euro Baukindergeld gewährt
13.09. 08:54 | (00) Kühnert wirbt für Walter-Borjans und Esken als neue SPD-Chefs
13.09. 08:47 | (01) Medien: Adele hat die Scheidung eingereicht
13.09. 08:41 | (00) Großhandelspreise im August um 1,1 Prozent gesunken
13.09. 08:40 | (02) Pragmatisch oder beliebig? Die Grünen und ihre Partner
13.09. 08:35 | (00) Blutbad in El Paso: Mutmaßlichem Täter droht Todesstrafe
13.09. 08:33 | (00) Ausbaugewerbe verzeichnet im zweiten Quartal mehr Umsatz
13.09. 08:24 | (14) Junge Unternehmer fordern höheres Renteneintrittsalter
13.09. 08:13 | (02) Rekord: In Japan leben mehr als 70.000 Hundertjährige
13.09. 07:58 | (01) Sieben Millionen Binnenflüchtlinge wegen extremen Wetters
13.09. 07:57 | (00) Wagen fährt auf Sprengfalle: Sieben Tote in der Südosttürkei
13.09. 07:54 | (01) Mindestens sieben Tote bei Attentat mit Sprengfalle in Südosttürkei
13.09. 07:52 | (02) Unkontrollierte Person: Abflüge am Münchner Airport gestoppt
13.09. 07:46 | (00) Urteil zu Facebook-Fanpages alarmiert Digitalwirtschaft
13.09. 07:40 | (03) WLTP-Umstellung: Grüne werfen Bundesregierung Verbrauchertäuschung vor
13.09. 07:27 | (09) Linksextremisten greifen AfD und SPD am häufigsten an
13.09. 07:25 | (01) Rekord: Mehr als 70 000 Hundertjährige in Japan
13.09. 06:48 | (15) Greta Thunberg will vor dem Weißem Haus demonstrieren
13.09. 05:56 | (03) Justizministerin Lambrecht gegen Klarnamenpflicht im Netz
13.09. 05:00 | (00) Justizministerin will Strafverfahren verkürzen
13.09. 05:00 | (06) Prostitution: Lambrecht gegen "nordisches Modell"
13.09. 05:00 | (00) Lambrecht will in GroKo über neues Verfassungsschutzgesetz sprechen
13.09. 05:00 | (03) Bankenaufsicht wegen Zinsentwicklung im Euroraum "alarmiert"
13.09. 05:00 | (04) Umfrage: Ein Viertel der Deutschen für SUV-Verbot
13.09. 05:00 | (02) Justizministerin gegen Klarnamenpflicht im Netz
 
Diese Woche
11.12.2019(Heute)
10.12.2019(Gestern)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News