Sarah Wiener: Staat kann nicht allen helfen

Brüssel (dts) - Die Fernseh-Köchin und Europaabgeordnete Sarah Wiener hat vor zu hohen Staatshilfen gewarnt. "Es ist absurd zu glauben, dass der Staat allen helfen kann", sagte Wiener, die für Österreichs Grüne seit 2019 im Europa-Parlament sitzt, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Man müsse aufpassen, dass man nicht zukünftigen Generationen eine "enorme Schuldenlast" aufbürde – zusätzlich zur Klimakrise.

Die Mehrwertsteuer für die Gastronomie zu senken, hält Wiener allerdings für eine gute Maßnahme. Dies könne aber den Umsatzausfall nicht kompensieren. Wiener fürchtet zudem ein Sterben auf Raten von kleinen individuellen Restaurants. Für die Vielfalt der Gastronomieszene – das Wilde, das Besondere – sei das bitter. Andererseits könne eine gewisse Marktbereinigung auch sehr erleichtern. "Viele Gastronomen quälen sich seit Jahren, beuten sich selbst und ihre Familien aus, können aber nicht loslassen."
Wirtschaft / Österreich / DEU / EU / Unternehmen
09.06.2020 · 13:47 Uhr
[4 Kommentare]
 

Mehr als 30 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft

Corona-Impfung
Berlin (dpa) - Mehr als 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus […] (00)

HBO Max adaptiert Kim Johnsons Roman

Der Streamingdienst holt sich eine Geschichte, die sich um einen 17-Jährigen dreht. Die Firma Picturestart […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News