Russland weist zwei deutsche Diplomaten aus

Fahnen
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Der Mord an einem Georgier in Berlin hat zu diplomatischen Irritationen zwischen Deutschland und Russland geführt.

Moskau/Berlin (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin verschärft sich die diplomatische Krise zwischen Deutschland und Russland. Das russische Außenministerium ordnete die Ausweisung zweier deutscher Diplomaten an, die nun sieben Tage Zeit haben, das Land zu verlassen.

Dies sei eine Reaktion auf die «grundlose Entscheidung» der Bundesregierung, zwei russische Mitarbeiter zu unerwünschten Personen in Deutschland zu erklären, hieß es zur Begründung.

Bundesaußenminister Heiko Maas nannte die Moskauer Vergeltungsmaßnahme «völlig ungerechtfertigt». «Diese Entscheidung sendet das falsche Signal», sagte der SPD-Politiker im Bundestag. Erneut rief er die russischen Behörden auf, an der Aufklärung mitzuarbeiten. Man werde nun die Ermittlungen des Generalbundesanwalts abwarten. «Und wir werden uns auch weitere Schritte vorbehalten», betonte Maas.

Hintergrund des Streits ist, dass die Bundesregierung Russland fehlende Kooperation bei der Aufklärung des Mords vorwirft. Der 40-jährige Georgier, der in der russischen Teilrepublik Tschetschenien auf Seite der Separatisten gekämpft haben soll, war am 23. August in Berlin von hinten erschossen worden. Der mutmaßliche Täter, ein Russe, wurde gefasst. Er sitzt seither in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt staatliche Stellen in Russland oder in der Teilrepublik Tschetschenien, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. Die Behörde hat deshalb die Ermittlungen übernommen. Zudem wurden wegen der fehlenden Kooperation in der vergangenen Woche zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Die Mitarbeiter der russischen Botschaft bekamen ebenfalls sieben Tage Zeit, das Land zu verlassen.

Putin hatte die Vergeltungsmaßnahme bereits am Dienstag nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Rande des Ukraine-Gipfels angekündigt. Unter den beiden ausgewiesenen Diplomaten ist nach dpa-Informationen ein für die Luftwaffe zuständiger Attaché im Rang eines Oberst, der das Land aber sowieso in näherer Zukunft verlassen hätte. Keiner der beiden Ausgewiesenen gehört einem Geheimdienst an. Auch unter den zwei Mitarbeitern der russischen Botschaft in Berlin, die das Land verlassen müssen, war ein Militär, der aber als Oberstleutnant nicht ganz so hochrangig war.

Putin hatte den erschossenen Georgier als «Banditen» und «Mörder» bezeichnet und ihm die Beteiligung an zwei Anschlägen mit vielen Toten vorgeworfen. Deutschland beschuldigt er, frühere Auslieferungsersuchen abgelehnt zu haben. Die Bundesregierung bestreitet, dass solche Ersuchen eingegangen sind.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bekräftigte noch einmal die russische Version: «Es gab solche Anfragen, und das weiß auch der Präsident.» Putin hatte schon am Dienstag versucht, die Tat auf ein kriminelles Umfeld zurückzuführen, in dem das Mordopfer sich bewegt habe. In dieselbe Richtung deutete sein Sprecher Peskow. Viele Menschen mit Terrorhintergrund seien unter dem Vorwand eines Asylgesuches im Ausland untergetaucht, sagt er. «Dann bekommen sie eine Aufenthaltsgenehmigung und irgendwann die Staatsbürgerschaft.»

Die Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus an der Grenze zu Georgien gilt seit Jahrzehnten als Konfliktregion. Nach langer Flucht vor Krieg und Terror leben heute ethnische Tschetschenen in aller Welt verstreut. Nach dem Zerfall der Sowjetunion verhinderte Moskau eine Abspaltung des Gebietes in zwei brutalen Kriegen mit Zehntausenden Toten. Terroristen trugen den Kampf immer wieder nach außen.

Um die ölreiche Republik wieder unter Kontrolle zu bringen, hat der Kreml den moskautreuen Kadyrow-Clan eingesetzt. Republikchef Ramsan Kadyrow regiert in Grosny seit mehr als zehn Jahren. Er hat zwar das Land mit Finanzspritzen aus Moskau aufgebaut, Kritiker werfen ihm aber schwere Menschenrechtsverletzungen und eine Herrschaft mit mafiösen Clan-Strukturen und korrupten Beamten vor. Immer wieder gibt es Mordfälle, bei denen auch im Ausland Spuren zu Kadyrow führen: 2009 wurde zum Beispiel ein geflohener Tschetschene in Wien auf offener Straße erschossen.

Wie es in der aktuellen Affäre weitergeht, ist noch offen. Bis die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft abgeschlossen sind, wird es voraussichtlich keine weitere Eskalation geben. Sollte sich der Verdacht allerdings bestätigen, dass staatliche Stellen in Russland etwas mit dem Mord zu tun haben, könnte es eine Reaktion geben, wie nach dem Giftgas-Anschlag auf den russischen Ex-Doppelspion Sergej Skripal in Großbritannien. Damals wiesen fast 30 westliche Verbündete Diplomaten aus. Der Kreml rechnet trotzdem nicht mit einer wesentlichen weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland: «Wir sehen hier kein großes Risiko», sagte Peskow.

Kriminalität / Diplomatie / Georgier / Mord / Tschetschenien / Russland / Deutschland
12.12.2019 · 17:11 Uhr
[9 Kommentare]

Top-Themen

22.01. 04:49 | (00) Innenministerium will Haft bei Verstoß gegen Einreisesperre
22.01. 04:48 | (00) Steinmeier fliegt nach Israel
22.01. 04:48 | (00) Gericht entscheidet über Tina-Turner-Plakat
22.01. 04:26 | (01) Nach Dammbruch: Anklage gegen Bergbaukonzern und TÜV Süd
22.01. 04:17 | (00) Drei neue Todesfälle durch Lungenkrankheit in China
22.01. 04:16 | (01) Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben
22.01. 04:00 | (00) Gesetz gegen Hass im Netz stößt auf Widerstand bei SPD
22.01. 03:15 | (01) Nach monatelanger Hängepartie: Libanon hat neue Regierung
22.01. 02:46 | (02) Anastasiya Avilova verlässt RTL-Dschungelcamp
22.01. 02:45 | (00) Lungenkrankheit: Zahl der Infektionen in China steigt
22.01. 02:17 | (01) Mann nach Sturz in Getreidesilo erstickt
22.01. 01:38 | (00) Auftaktplädoyers im Weinstein-Prozess erwartet
22.01. 01:35 | (00) Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig»
22.01. 01:27 | (00) Weltkriegsbomben in Berlin und Köln entschärft
22.01. 01:17 | (00) Erster Fall von neuartigem Coronavirus in den USA
22.01. 01:00 | (00) Städtetag will Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften gegen Hasskriminalität
22.01. 01:00 | (00) ZEW-Ökonom: Schwäche der Weltwirtschaft ist politikgemacht
22.01. 00:19 | (00) Weltkriegsbombe im Zentrum Berlins entschärft
22.01. 00:02 | (02) Sicherheitszone um Weltkriegsbombe evakuiert
22.01. 00:00 | (04) EU-Kommission vorbereitet für mögliche Ausbreitung des Coronavirus
22.01. 00:00 | (02) IOM empfiehlt Abbau von Migrationsbarrieren
22.01. 00:00 | (00) Bundeswehr "noch nicht voll einsatzbereit" für NATO-Initiative
21.01. 23:47 | (00) Guterres:  UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig»
21.01. 22:56 | (00) Neue Regierung im Libanon vorgestellt
21.01. 22:44 | (02) Medien: Anklage nach Dammbruch in Brasilien erhoben
21.01. 22:17 | (14) Neues Virus in China: Erster Fall in USA nachgewiesen
21.01. 22:13 | (00) US-Börsen lassen nach - Goldpreis schwächer
21.01. 21:48 | (01) Bombenentschärfung in Berlin gegen 23.30 Uhr beendet
21.01. 21:44 | (07) Blindgänger-Fund: Evakuierung nahe Berliner Alexanderplatz
21.01. 20:51 | (03) Erster Fall von neuer Lungenkrankheit in den USA
21.01. 20:45 | (09) 34-Jährige bei Kindergeburtstag von Traktor überrollt
21.01. 20:45 | (02) Verhärtete Fronten im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
21.01. 20:44 | (04) Hunderte demonstrieren gegen Wirtschaftstagung in Davos
21.01. 20:26 | (01) "New York Times": Wuhan-Coronavirus erstmals in den USA nachgewiesen
21.01. 20:21 | (21) Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz
21.01. 20:04 | (00) Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Senat
21.01. 19:58 | (04) Evakuierung nahe Berliner Alex nach Fund von Blindgänger
21.01. 19:54 | (02) "New York Times": Erster Fall des Wuhan-Coronavirus in den USA
21.01. 19:42 | (02) UN-Menschenrechtsausschuss: Klima kann Asylgrund sein
21.01. 19:25 | (02) Facebook-Manager will bessere Regeln für digitale Welt
21.01. 19:15 | (01) Neue russische Regierung vorgestellt - Lawrow bleibt im Amt
21.01. 19:08 | (00) Kunden sind private Hochschulen jährlich 1,25 Milliarden Euro wert
21.01. 18:54 | (00) Studie: Proteste haben keine Auswirkungen auf Finanzstandort Hongkong
21.01. 18:31 | (06) Schweinepest: Landwirte befürchten erheblichen Schaden
21.01. 18:24 | (00) Neue russische Regierung vorgestellt
21.01. 18:22 | (01) Junge Frau in den USA gesteht Tötung ihrer drei kleinen Kinder
21.01. 18:12 | (25) Mieterbund will höhere Hürden für Umwandlungen zu Eigentum
21.01. 18:03 | (03) Mehr als 35.500 Mordopfer 2019 in Mexiko
21.01. 17:57 | (01) IW-Chef verteidigt Weltwirtschaftsforum gegen Kritik
21.01. 17:47 | (00) DAX kaum verändert - Lufthansa-Aktie lässt stark nach
21.01. 17:34 | (05) Merkel ruft zu Zivilcourage auf: «Nicht schweigen»
21.01. 17:32 | (00) Karliczek begrüßt Boom von privaten Hochschulen
21.01. 17:22 | (09) Weltkriegsbombe in Köln entschärft
21.01. 17:22 | (00) Anwalt: Autofahrer sollten «Knöllchen» prüfen
21.01. 17:22 | (24) Millionen mit Nebenjobs - Neuer Rekord in Deutschland
21.01. 17:06 | (00) Der brüchige Kohle-Kompromiss
21.01. 17:03 | (00) Lindner will gemeinsamen CO2-Markt mit China
21.01. 17:02 | (01) Merkel ruft zu Zivilcourage auf
21.01. 16:57 | (01) Beschimpfungen auf Facebook: Künast begrüßt neues Gerichtsurteil
21.01. 16:51 | (00) Waffenruhe in Libyen scheint zu halten - Ölanlagen blockiert
21.01. 16:50 | (00) Waffenruhe in Libyen scheint zu halten
21.01. 16:35 | (00) Thüringer Linken-Chefin gegen Aufschub von Ministerpräsidenten-Wahl
21.01. 16:33 | (00) Zusammenstöße von Migranten und Grenzschützern in Mexiko
21.01. 16:33 | (03) Bundestagsgutachten: Kinderrechte-Entwurf greift zu kurz
21.01. 16:24 | (02) Hamburger Datenschützer warnt vor Zugriff auf Bankkundendaten
21.01. 16:23 | (00) Virus in China: Fälle auch in Europa werden wahrscheinlicher
21.01. 16:00 | (00) Steinmeier würdigt Stolpe als "Meister des Dialogs"
21.01. 15:24 | (04) Habeck nennt Trumps Rede in Davos Desaster
21.01. 15:16 | (00) Pelosi: Republikaner wollen die Wahrheit verdunkeln
21.01. 15:12 | (03) Knapp 5 Milliarden Euro Hilfen für Kohlekumpel geplant
21.01. 14:58 | (01) Google-Chef: Brauchen rasche Regeln für Gesichtserkennung
21.01. 14:54 | (00) Podolski und 1. FC Köln vereinbaren Zusammenarbeit
21.01. 14:24 | (11) Beschimpfungen gegen Künast: Gericht ändert Beschluss
21.01. 14:19 | (01) Hardt für Wiederaufnahme der EU-Marinemission "Sophia"
21.01. 14:07 | (00) Diaby will sich von Anschlag auf Büro nicht einschüchtern lassen
21.01. 14:07 | (01) Urteil:  Klimaflüchtlinge können Asylanspruch haben
21.01. 13:49 | (03) Greta Thunberg:  «Unser Haus brennt noch immer»
21.01. 13:46 | (07) Studie zu umweltschonendem Waschen: möglichst kalt und kurz
21.01. 13:42 | (06) Rentenversicherung kritisiert Gesetzentwurf zur Grundrente
21.01. 13:36 | (02) Coronavirus: Virusforscher hält Pandemie für möglich
21.01. 13:36 | (00) Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz
21.01. 13:32 | (00) Bundesregierung: Integration beginnt im Herkunftsland
21.01. 13:07 | (06) Kinderstadt e.V.: Halle (Saale) soll durch einen essbaren Wald begrünt werden
21.01. 13:02 | (00) Tod des kleinen Julen: Finca-Besitzer zu Bewährungsstrafe verurteilt
21.01. 12:55 | (00) In Rems ertrunken? Dreijähriger Junge wird obduziert
21.01. 12:54 | (00) Lungenkrankheit: Zahl der Nachweise und Todesfälle steigt
21.01. 12:51 | (00) Trump lobt wirtschaftliche Entwicklung in seiner Amtszeit
21.01. 12:50 | (02) 2018 war Rekordjahr für deutsche Apfelbauern
21.01. 12:31 | (00) DAX lässt am Mittag nach - ZEW-Index besser als erwartet
21.01. 12:30 | (00) Droht eine neue Pandemie?
21.01. 12:23 | (00) Trump: Beziehungen mit China waren nie besser
21.01. 11:57 | (00) Lungenkrankheit in China: Zahl der Toten steigt auf sechs
21.01. 11:54 | (01) Zentralratspräsident: AfD "demaskiert sich"
21.01. 11:49 | (00) Mordkommission ermittelt nach Fund zweier Leichen in Köln
21.01. 11:33 | (01) Zwei Tote in Kölner Wohnung: Polizei vermutet Gewaltverbrechen
21.01. 11:21 | (02) Coronavirus: SPD fordert Vorkehrungen gegen Einschleppung
21.01. 11:17 | (00) Sechs von zehn Bundesbürgern nutzen Tablets
21.01. 11:14 | (01) Jetzt 6 Todesfälle durch neues Virus in China - 300 Erkrankte
21.01. 11:06 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen legen stark zu
21.01. 11:01 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar stark gestiegen
 
Diese Woche
22.01.2020(Heute)
21.01.2020(Gestern)
20.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News