Ruf nach Absage wird lauter: Warum WeWork seinen Börsengang möglicherweise trotzdem durchziehen muss

• WeWork-Großanteilseigner fordert Verschiebung der IPO-Pläne
• Unternehmensbewertung wegen Sorgen um Management und Geschäftsmodell in der Kritik
• Kann WeWork ohne Börsengang überleben?

Als WeWork im April seine Börsenpläne offiziell machte, waren die Erwartungen der Firmenführung noch ambitioniert: Auf eine Bewertung von 47 Milliarden Dollar hoffte der Anbieter von Büroraum im Rahmen des geplanten IPO der We Company-Aktie. Doch zwischenzeitlich hat die Realität Führungsebene und Investoren eingeholt: Statt den zweitgrößten Börsengang in diesem Jahr nach dem Fahrdienstleister Uber zu stemmen, könnte die Bewertung von WeWork sich mit 20 Milliarden Dollar deutlich dahinter einreihen. Über diese Bewertungssumme denke die Muttergesellschaft zwischenzeitlich nach, hatte kürzlich das "Wall Street Journal" berichtet.

Investoren werden immer skeptischer

Hintergrund der deutlich reduzierten Bewertung ist offenbar zunehmende Skepsis von Investorenseite. Dabei macht den Geldgebern wohl insbesondere die Unternehmensführung Sorgen - zuletzt hatte Mitgründer und Unternehmenschef Adam Neumann hunderte Millionen Dollar an eigenen Aktien und Darlehen verkauft. Zudem hält Neumann die Mehrheit der Stimmrechte, die "Supervoting"-Shares hatten zuletzt sogar doppelt so viel Gewicht bekommen, wie zuvor.

Doch nicht nur die Führungsebene treibt den Investoren Sorgenfalten auf die Stirn - auch die Geschäftsfähigkeit von WeWork steht zunehmend in der Kritik. Zwar konnte der Büroraumanbieter seinen Umsatz im Jahr 2018 auf 1,82 Milliarden Dollar mehr als verdoppeln, doch die Wachstumsstrategie schlug massiv auf der Ergebnisseite durch: Das Minus lag ebenfalls doppelt so hoch und übertraf im vergangenen Jahr mit 1,93 Milliarden Dollar sogar die Erlöse.

Einem Pressebericht zufolge hat der Großinvestor des Unternehmens, der japanische Softbank-Konzern, angesichts der anhaltenden Sorgen eine mögliche Verschiebung des Börsengangs vorgeschlagen. Der größte Aktionär wolle eine Erstnotiz an der Börse zu einem späteren Zeitpunkt, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit der Sache vertraute Personen.

Was spricht für einen schnellen Börsengang?

Klar ist: Ein IPO spült Geld in die chronisch leeren Kassen von WeWork. Geld, das der Konzern weiter in seine Expansion stecken will, Geld mit dem das Wachstum vorangetrieben werden soll. Auch Großinvestoren hoffen auf einen satten IPO-Erlös.

Darüber hinaus schwebt das Rezessionsgespenst über den internationalen Finanzmärkten: Tritt diese ein, dürfte ein Börsengang und der Zugang zu öffentlichem Kapital für WeWork ungleich schwerer werden. Noch ist die US-Wirtschaft verhältnismäßig robust.

Was spricht gegen einen schnellen Börsengang?

Doch die Gründe, das IPO zumindest zu verschieben, sind aus Investorensicht offensichtlich: Masayoshi Son, CEO des japanischen Softbank-Konzerns, der rund 29 Prozent an WeWork halten soll, will seine 10 Milliarden-Dollar-Investition nicht ähnlich abrauschen sehen, wie seine 7,6 Milliarden-Dollar-Beteiligung am Fahrdienstleister Uber, der an der Börse weit unter seinen Einstiegskursen gehandelt wird.

Bei einer Unternehmensbewertung von unter 47 Milliarden Dollar könnte aber genau dies passieren - zumal, wenn potenzielle Investoren bereits jetzt an der Bewertung zweifeln. Nicht nur Investoren und zukünftige Anleger würden aber im Falle eines Absturzes an der Börse zu den Verlierern gehören - auch das Vertrauen der WeWork-Angestellten in die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens könnte untergraben werden und zu Unzufriedenheit in der Belegschaft führen.

Daher scheint eine Verschiebung des Börsengangs vor diesem Hintergrund plausibel, zumindest bis das Börsenumfeld sich wieder verbessert hat. Fraglich ist aber, wie WeWork seine Expansionspläne finanziert - ohne weitere Finanzspritzen von Großanteilseignern wie der Softbank scheint dies kaum möglich.

Wenn die Japaner nicht zusätzliches Kapital zur Verfügung stellen, bleiben nur zwei Optionen: Die Expansionspläne einzustampfen oder sich Geld auf anderem Weg zu besorgen. Unter Umständen ist WeWork daher sogar dazu verdammt, seine IPO-Pläne umzusetzen.

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 11.09.2019 · 18:42 Uhr
[0 Kommentare]

Finanznews

17.09. 22:43 | (00) Stabilisierung an New Yorks Börsen vor US-Zinsentscheid
17.09. 21:26 | (02) Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. 21:05 | (00) DAX: Der Versuch der Wiederbelebung
17.09. 19:38 | (04) Kurios: Tesla gehört nicht zu den sichersten Autos, weil es zu wenige Unfälle ...
17.09. 19:25 | (02) Aktienexperte verrät, mit welcher Strategie Anleger ihr Risiko jetzt reduzieren ...
17.09. 19:14 | (00) Apple und EU-Kommission kämpfen um Steuernachzahlung
17.09. 18:47 | (00) Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. 17:47 | (00) Leseliste: Bücher über Warren Buffett, die für Investoren interessant sind
17.09. 15:43 | (00) WeWork bläst Börsengang vorerst ab
17.09. 15:10 | (03) Keine großen Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. 14:33 | (00) QIX Dividenden Europa: TOTAL schüttet weiterhin über 5% Dividende aus
17.09. 14:28 | (00) Aufkommende Rezessionsängste: Morgan Stanley rät zu dieser Strategie
17.09. 13:47 | (00) Zustimmung für künftige EZB-Chefin Lagarde
17.09. 13:31 | (02) Warum Anleger Cannabis-Aktien noch nicht abschreiben sollten
17.09. 13:10 | (00) Wenn die Arbeit nach Hause kommt - und nicht mehr geht
17.09. 12:41 | (00) Dieselfahrer können sich weiter Verbraucherklage anschließen
17.09. 12:38 | (00) EU-Kommission verteidigt Steuernachforderung an Apple
17.09. 10:50 | (00) USU Software: "Erstes Indiz für ein sehr gutes zweites Halbjahr"
17.09. 10:17 | (00) Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen
17.09. 09:35 | (00) Politische Entscheidungen: Die Geldanlage bleibt anspruchsvoll
17.09. 08:42 | (01) Umfrage: Firmen werden familienfreundlicher
17.09. 08:08 | (00) Ölpreise geben nach Schockanstieg etwas nach
17.09. 07:49 | (01) Verband: Wachstum bei Bus und Bahn gefährdet
17.09. 06:55 | (00) Mining in Deutschland
17.09. 05:46 | (01) Chinas Unterhändler bereiten Handelsgespräche mit USA vor
17.09. 04:42 | (02) «Deutschland-Takt» bei der Bahn - Aufwand und Kosten offen
17.09. 04:41 | (00) Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht
17.09. 03:43 | (00) Kein Zeitplan für Wiederzulassung von Boeing 737 Max
16.09. 22:33 | (04) In diesem Land bietet Apple seinen Streaming-Dienst zu Schleuderpreisen an
16.09. 22:30 | (03) Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
16.09. 22:04 | (00) General Motors-Aktie schwächer: Streik bei GM in den USA
16.09. 19:41 | (03) Investmentmanager optimistisch für US-Wirtschaft - keine Sorgen um "Monster"
16.09. 18:51 | (00) Dax-Aufwind nach Ölpreis-Schock vorerst abgeflaut
16.09. 17:44 | (00) Wirecard-Aktie höher: Wirecard zieht es nach China - "Vision 2020 konservativ"
16.09. 17:30 | (00) IAA: Verbandschef Mattes tritt zurück
16.09. 15:44 | (08) Scholz: Klare Ansage an Banken gegen Strafzinsen für Sparer
16.09. 14:35 | (00) QIX Deutschland: Digitale Konzernausrichtung bei Henkel - Conti setzt sich ...
16.09. 14:01 | (01) Ölpreis-Schock: Preissprung nach Drohnenangriffen
16.09. 12:23 | (03) Preise für Heizöl und Benzin ziehen an
16.09. 09:44 | (01) Angriff auf Saudi-Arabien: Ölpreise ziehen deutlich an
16.09. 07:48 | (03) Dieselskandal: VW einigt sich mit Sammelklägern in Australien
16.09. 06:58 | (01) Vor Brexit-Gesprächen: Wirtschaft fordert Einigung
16.09. 06:06 | (02) Nach Angriffen auf Saudi-Arabien ziehen Ölpreise deutlich an
16.09. 04:40 | (00) FDP-Chef fordert Versachlichung der Debatte um das Auto
16.09. 01:42 | (00) Trump genehmigt Freigabe nationaler Ölreserven bei Bedarf
15.09. 18:12 | (65) Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA
15.09. 17:45 | (03) Mineralölwirtschaft: Keine Engpass-Gefahr für Deutschland
15.09. 16:53 | (01) Kraftfahrt-Bundesamt droht Zwangsgelder gegen Audi an
15.09. 16:00 | (00) Continental-Aktie: Wichtiger Akteur
15.09. 15:15 | (10) USA zu Freigabe von Ölreserven bereit
15.09. 13:09 | (03) Apple TV+: Warum Apple seinen Streaming-Dienst so günstig anbietet
15.09. 10:58 | (04) Berater-Affäre: Bahn will Ex-Vorstände zur Kasse bitten
15.09. 10:00 | (00) ProSiebenSat.1-Aktie: Analystenvotum beflügelt
15.09. 09:51 | (03) Mehrere hundert Menschen blockieren Haupteingang von IAA
15.09. 05:50 | (04) Bahn bestellt Wartungsfahrzeuge mit Hybridantrieb
15.09. 02:30 | (00) Weitere Protestaktionen gegen IAA geplant
14.09. 21:17 | (07) Proteste vor der IAA: Tausende fordern die Verkehrswende
14.09. 19:27 | (12) Dem Stau entfliegen: Volocopter hebt über Stuttgart ab
14.09. 18:01 | (01) Dem Stau entfliegen - Volocopter hebt über Stuttgart ab
14.09. 16:03 | (00) Tausende Teilnehmer bei Verkehrswende-Demo in Frankfurt
14.09. 15:13 | (00) Veranstalter: 25 000 Teilnehmer bei Protesten gegen IAA
14.09. 14:46 | (00) Zu Fuß und auf dem Rad: Proteste gegen IAA
14.09. 12:55 | (03) Erste Proteste für Verkehrswende am Rande der IAA
14.09. 10:07 | (04) Achtung iPhone-Nutzer: Facebook warnt vor Auswirkungen des iOS-Updates
14.09. 10:00 | (00) Insiderverkäufe bei innogy: Vorstände geben ab
14.09. 08:00 | (02) Ökonomen-Barometer: Teurer Abschiedsgruß an die Märkte
14.09. 03:39 | (00) Fahrrad-Sternfahrt und Demo - Proteste gegen IAA erwartet
14.09. 02:36 | (00) Disney-Chef Iger aus Apple-Verwaltungsrat ausgetreten
14.09. 01:39 | (00) Massive Proteste gegen IAA - 20 000 Teilnehmer erwartet
14.09. 01:38 | (00) Flugtaxi Volocopter soll Probeflug in Stuttgart absolvieren
13.09. 23:03 | (01) Tilray will weitere Aktien im Wert von 400 Millionen Dollar unters Volk bringen
13.09. 22:03 | (01) Diese Aktien empfehlen Experten zu kaufen
13.09. 20:45 | (00) EU-Partner erhoffen mehr Wachstumsimpulse von Deutschland
13.09. 19:09 | (06) Automesse IAA: Bürger kritisieren Autobosse
13.09. 18:54 | (00) Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
13.09. 15:54 | (00) Gazprom muss Gasmengen auf deutscher Pipeline runterfahren
13.09. 14:40 | (03) Ungeregelter-Brexit: DIHK-Chef warnt vor «Schock» für Firmen
13.09. 14:12 | (03) Wells Fargo warnt: Einzelhändler steuern auf schwache Weihnachtssaison zu
13.09. 13:47 | (00) Rechnungshof: 2019 fehlen der Bahn drei Milliarden Euro
13.09. 10:56 | (00) Mario Draghis Grande Finale
13.09. 09:48 | (00) Scholz will «energische Schritte» gegen Klimawandel
13.09. 05:59 | (01) Schwache Zustimmungswerte für Nährwert-Logo Nutri-Score
13.09. 03:37 | (00) Rennen gegen Taycan: Elon Musk schickt Tesla auf den Nürburgring
12.09. 22:12 | (02) Google zahlt in Steuerstreit eine Milliarde Dollar an Frankreich - Aktie dennoch ...
12.09. 22:10 | (00) Aurora Cannabis enttäuscht mit schwachen Zahlen - Aurora Cannabis-Aktie bricht ...
12.09. 19:18 | (02) Tesla-Chef Elon Musk lässt weißrussischen Präsidenten auf Twitter auflaufen
12.09. 19:11 | (00) Feuerwerk der Geldpolitik bringt Dax weitere Gewinne
12.09. 17:58 | (00) Chef des Auto-Lobbyverbands VDA tritt zurück
12.09. 17:58 | (00) Knorr-Bremse-Aktie etwas leichter: Knorr-Bremse bleibt auf dem Gaspedal
12.09. 17:57 | (00) AB Inbev nimmt neuen Anlauf für Hongkong-IPO - Aktie gewinnt
12.09. 17:08 | (02) Google zahlt fast eine Milliarde Euro in Frankreich
12.09. 16:53 | (00) Trump:  EZB schwächt Euro zu Lasten von US-Exporten ab
12.09. 16:51 | (01) Kölner Luftreinhalteplan muss Fahrverbote enthalten
12.09. 16:36 | (01) EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
12.09. 16:35 | (00) Draghis letztes Feuerwerk: Alles für die Konjunktur
12.09. 16:31 | (00) Strafzinsen und Anleihenkäufe: EZB legt kräftig nach
12.09. 15:54 | (00) Continental und Michelin gründen Gemeinschaftsunternehmen in Asien
12.09. 14:56 | (03) Tabakkonzern British American Tobacco streicht 2300 Stellen
12.09. 14:30 | (00) QIX Deutschland: Merck bekräftigt Investoren gegenüber ab 2020 höhere ...
12.09. 14:13 | (09) Am 20. September gibt es eine Million kostenlose Bücher von Amazon
 
Diese Woche
18.09.2019(Heute)
17.09.2019(Gestern)
16.09.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News